EBOOK

Deutsches Know-how für russisches Öl?

eBook
€ 33,00
Print-Ausgabe € 38,00
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
Mai 2009

Beschreibung

Beschreibung

Die russische Wirtschaft wächst rasant. 2006 betrug das inflationsbereinigte Wirtschaftswachstum knapp 7%. Das stetige Wachstum hat Russland in erster Linie seinem enormen Rohstoffreichtum zu verdanken. Dieser hat dem Land in Zusammenhang mit den weltweit steigenden Ölpreisen und dem globalen Rohstoffboom nach jahrelangem Transformationschaos wieder zu internationaler Größe verholfen. Um neben der Rohstoffindustrie in einer globalisierten und mehr und mehr wissensbasierten Welt national und international wirtschaftlich wettbewerbsfähig zu bleiben, fehlt es in russischen Schlüsselindustrien jedoch vielfach an technologischen und personellen Grundvoraussetzungen. Die russische Wirtschaft ist angewiesen auf neues, aktuell notwendiges und zukünftig wichtiges Know how zur Modernisierung veralteter Wirtschaftsstrukturen. Die vorliegende Studie analysiert den Wissensbedarf der russischen Wirtschaft, betrachtet die Akquirierung benötigten Wissens in Form des intra- und interorganisationalen Transfers von impliziten und expliziten Wissensprodukten am Beispiel der Region Nischni Nowgorod und stellt davon ausgehend Chancen und Gefahren des Transfers von Wissensprodukten für Deutschland und Russland fest. Der Fokus der Betrachtung liegt bei der Russischen Föderation. Einer theoretischen Verortung des genannten Themas folgt die Erstellung eines Ist-Wissensprofils der russischen Wirtschaft in Form einer Stärken und Schwächen-Analyse, um Aussagen über den derzeitigen Wissensstand zu treffen. Dazu wird ausgehend von den Resultaten empirischer Erhebungen und unter Zuhilfenahme sekundärer Literatur eine Situationsanalyse der Russischen Föderation erstellt, die kulturelle, gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Perspektiven mit einbezieht. Die Größe des Landes, die unterschiedlichen wirtschaftlichen Entwicklungsstufen der russischen Regionen und die Vielfalt der wirtschaftlichen Branchen lassen allgemeine Aussagen über Wissenspotentiale und Wissensdefizite nur bedingt zu. Daher wird im Anschluss ein Soll-Wissensprofil exemplarisch an ausgewählten Branchen in der russischen Region Nischni Nowgorod erarbeitet. Die Betrachtung beider Wissensprofile zeigt vorhandene Wissenspotentiale und -defizite auf Organisations- und Wissensträgerebene in den Prioritätsbranchen des Gebietes auf. Als Maßnahme zur Deckung des belegten Wissensdefizits wird die Akquirierung durch externe Wissensträger in Form von ausländischen Unternehmen mit Produktionsstätten in der Region Nischni Nowgorod beobachtet. Ausgehend von den Schlussfolgerungen und Beobachtungen werden schließlich Potentiale, Perspektiven und Gefahren des Transfers von Wissensprodukten für Russland und Deutschland formuliert.

Inhaltsverzeichnis

1;Deutsches Know-howfür russisches Öl?;1 1.1;Abstract;3 1.2;Inhaltsverzeichnis;5 1.3;Fragestellungen und methodisches Vorgehen;7 1.3.1;1. Gliederung der Arbeit und Fragestellungen;7 1.3.2;2. Methodisches Vorgehen;9 1.4;Kontext der Arbeit und theoretische Verortung;10 1.4.1;3. Wissensgesellschaft und Globalisierung;10 1.4.1.1;3.1 Wirtschaftliche Vernetzung und ihre Auswirkungen;10 1.4.1.2;3.2 Von der Agrar- zur Wissensgesellschaft: Die Bedeutung von Wissen in der heutigen Gesellschaft und Konsequenzen für die Ökonomie;11 1.4.2;4. Wissen, Wissensprodukte und Wissenstransfer eine theoretische Annäherung;12 1.4.2.1;4.1 Abgrenzung von Begrifflichkeiten und Klassifizierung der Wissensdimensionen;13 1.4.2.2;4.2 Das Produkt Wissen und seine Eigenschaften;14 1.4.2.3;4.3 Der Transfer von Wissen: Märkte, Motivationen, Herausforderungen;16 1.5;Erstellung eines Ist-Wissensprofils der russischen Wirtschaftanhand einer Situationsanalyse;19 1.5.1;5. Allgemeine Situationsanalyse der Russischen Föderation mit Hilfe desintegrierten 7-S-Modells;19 1.5.1.1;5.1 Das System: Postsozialistische Transformation als grundlegenderWandlungsprozess;20 1.5.1.2;5.2 Die Strategie: Erhöhung des Lebensstandards und internationale Konkurrenzfähigkeit;22 1.5.1.3;5.3 Die Struktur: Der politische Aufbau Russlands;23 1.5.1.4;5.4 Die Fähigkeiten: Segen und Fluch des Rohstoffreichtums;25 1.5.1.5;5.5 Die Kultur23: Tradierte Normen und Verhaltensmuster der Russen;26 1.5.1.6;5.6 Die Menschen: Vom Staat und Individuum;28 1.5.1.7;5.7 Die Vision: Eine neue nationale Identität;29 1.5.1.8;5.8 Die Umwelt: Russland auf der Weltbühne;31 1.5.2;6. Stärken und Schwächen der russischen Wirtschaft;35 1.6;Schlussfolgerungen zum Wissensbedarf ausgewählter Branchen und Beobachtungen zu ausländischen Aktivitäten zur Deckung des Wissensdefizits in der Region Nischni Nowgorod;38 1.6.1;7. Erstellung eines Soll-Wissensprofils russischer Unternehmen am Beispiel ausgewählter Branchen in der Region Nischni Nowgorod;38 1.6.1.1;7.1 Die
Region Nischni Nowgorod: Strategische Wirtschaftsentwicklung und deren Einflussfaktoren;38 1.6.1.2;7.2 Wissensdefizite in den strategischen Prioritätsbereichen Automobilbau, Nahrungsmittelindustrie und Innovation und Bildung;41 1.6.1.3;7.3 Zusammenfassung des zukünftig notwendigen Wissens zur Erreichung der strategischen Ziele;47 1.6.2;8. Ausländische Aktivitäten mit deutscher Beteiligung in der Region Nischni Nowgorod zur Deckung des Wissensdefizits in den wirtschaftlichen Prioritätsbereichen;49 1.6.2.1;8.1 Intraorganisationaler Transfer von Wissensprodukten in der OOO48 Trosifol;50 1.6.2.2;8.2 Interorganisationaler Wissenstransfer von Wissensprodukten bei der OOO EagleBurgmann;52 1.6.2.3;8.3 Zusammenfassende Betrachtung der Beispiele;54 1.7;Deutsches Know how gegen russisches Öl? Möglichkeiten und Grenzen des Transfers von Wissensprodukten für Deutschland und Russland;56 1.7.1;9. Chancen und Gefahren von Wissensexporten für Deutschland;56 1.7.2;10. Chancen und Gefahren von Wissensimporten für die Russische Föderation;57 1.7.3;11. Allgemeine Zusammenfassung und weiterführende Untersuchungsmöglichkeiten;59 1.7.3.1;11.1 Zusammenfassende Betrachtung der Ergebnisse und Schlussfolgerungen;59 1.7.3.2;11.2 Weiterführende Untersuchungsansätze;64 1.8;Literaturverzeichnis;67 1.9;Abbildungsverzeichnis;75 1.10;Juliane Partsch;76


Portrait

Juliane Partsch, B.A. in Cultural Engineering, Studium "Kulturwissenschaften, Wissensmanagement, Logistik: Cultural Engineering" in Magdeburg und Nischni Nowgorod von 2003 bis 2007. Bereits seit mehr als 13 Jahren beschäftigt sie sich mit Russland und den dort ablaufenden politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklungsprozessen. Durch ein bilinguales deutsch-russisches Abitur, gezielte Seminare in Bezug auf Osteuropa während des Studiums sowie in Russland absolvierte Auslandssemester und Praktika verfügt sie bereits über ein großes Wissenspotential der russischen Sprache, Kultur und Arbeitsweise. Derzeit Projektassistentin beim Deutsch-Russischen Forum e.V. Ab Januar 2008 REWE-Group Trainee.

Leseprobe

Kapitel 6., Stärken und Schwächen der russischen Wirtschaft:Die Betrachtung der Russischen Föderation anhand der acht Elemente des integrierten 7-S-Modells hat sowohl Kernkompetenzen als auch organisationale Defizite bzw. Handlungsfehler identifiziert. Davon ausgehend können allgemeine Aussagen zu den Stärken, Schwächen, Gefahren und Chancen bezüglich der globalen Wettbewerbsfähigkeit der russischen Wirtschaft im Kontext gegenwärtiger Wissenselemente geschlussfolgert werden. Als Hilfe zur Darstellung dient die Beschreibung ausgehend von Wissens- und Lernbarrieren, Lernhemmnissen sowie Systemarchetypen. Die Stärken der russischen Wirtschaft liegen insbesondere in den vorhanden Ressourcen des Landes. Aufgrund seines Rohstoffreichtums an fossilen Brennstoffen, Metallen und weiteren natürlichen Ressourcen ist Russland international konkurrenzfähig und nutzt die Rohstoffabhängigkeit vieler Industriestaaten zunehmend auch politisch aus. Der international steigende Ölpreis und der anhaltend starke Rohstoffboom erhöhen die Staatseinnahmen enorm und finanzieren damit zum Teil den Weg des Landes aus der gesamtgesellschaftlichen Krise. Die spürbare Verbesserung der Lebensverhältnisse in den vergangenen Jahren führt in der Bevölkerung zu einer steigenden Nachfrage im Verbraucherbereich. Russland ist ein starker Wachstumsmarkt und daher, auch aufgrund niedriger Lohnkosten, für ausländische Unternehmen interessant. Zudem sind die russischen Arbeitskräfte zum Teil hoch motiviert, krisenerprobt und sehr gut ausgebildet, besonders im Hinblick auf die naturwissenschaftlich-mathematischen Wissenschaften. Neben dem hohen Bildungsstandard in den Fundamentalwissenschaften als Hinterlassenschaft der Sowjetunion wirken sich auch die gut ausgerüstete technologische Infrastruktur, die den Anschluss Russlands an die internationalen Entwicklungen im Hochtechnologiebereich erleichtert, und die internationale Positionierung der Sowjetunion, die Ausgangspunkt der russischen internationalen Positi
on ist, positiv aus. Dadurch, dass der russische Technologiebereich nach wie vor ein hohes Niveau hat, sind derartige Waren aufgrund niedrigerer Marktpreise für Schwellen- und Entwicklungsländer als Importprodukte interessant. Die Positionierung russischer Waren auf dem Weltmarkt und der politische und wirtschaftliche Einfluss Russlands in einigen Weltregionen werden zum Teil durch erhalten gebliebene Absatzstrukturen erleichtert.Sowjetische und auch zaristische Hinterlassenschaften können aber auch als Gründe für latente Schwächen im heutigen Russland angeführt werden, die durch die Transformationssituation in den 90er Jahren zum Teil weiter verschärft wurden. Die größte Schwäche in der russischen Wirtschaft und das größte Hindernis für ein freies Unternehmertum sind die vorherrschende Rechtsunsicherheit und die bereichsübergreifende Korruption. Diese werden unterstützt durch informelle und undurchsichtige Strukturen und ein kultiviertes Informations- und Kommunikationsdefizit. Dem entsprechend lassen sich laterale und horizontale Informationsfilter, Machtverteilung und Partizipationsregeln und Kooperationskonflikte als kollektiv-strukturelle Barrieren und Hemmnisse in der Wirtschaft identifizieren. Hinzu kommt die Gefahr einer antrainierten Unfähigkeit, defensiver Routinen und die alleinige Konzentration auf die eigene Position des Mitarbeiters. Unterstützt wird dieser traditionelle Infantilismus der Untergebenen durch das autoritäre Regime Putins, welches den starken Staat propagiert und sozusagen den Mythos vom Managementteam vorlebt. Weitere mögliche Wissensbarrieren, die ihre Ursprünge in vergangen kulturellen Sozialisationsprozessen und in den politischen Konstellationen des Systems haben, sind beispielsweise Audience Learning und damit verbunden ein fehlendes bzw. wenig ausgeprägtes Analyse-, Urteils- und Anwendungsvermögen, kollektiver Rollenzwang und ein verbreitetes Lernen unter Realitäts- und Aufklärungsdoktrinen als Hinterlassenschaft kommunistischer Id
eologie. Weiterhin lässt sich beobachten, dass seitens der Regierung eine Überbetonung einer Einheitskultur und Binnenorientierung erfolgt und versucht wird durch vorgegebene russische Mythen und Traditionen die kulturelle Diversität zu beherrschen. Im Hinblick auf die Größe und den Rohstoffreichtum Russlands, die international ja ein klarer Wettbewerbsvorteil sind, und dem beschriebenen nachlässigen Umgang mit den Ressourcen und deren konsequenter Ausbeutung lässt sich der Systemarchetyp der Tragödie der Gemeingüter beobachten, der auch auf andere Bereiche überspringt. Bezüglich der wirtschaftlichen Struktur des Landes wird das beispielsweise am immensen Modernisierungsbedarf des oftmals ehemaligen kollektiven Eigentums deutlich. So gibt es in geringem Maße Kapital und eine gut funktionierende Infrastruktur ist nur in den wenigsten Regionen zu finden. In den nach wie vor sowjetisch geprägten Städten gibt es noch keine bzw. nur sehr wenige Büro- und Gewerbekomplexe bzw. es besteht ein Mangel an bezahlbaren Gewerberäumen. Die derzeitigen finanziellen und infrastrukturellen Hemmnisse behindern die Entwicklung einer ohnehin bisher vernachlässigten mittelständischen Unternehmerschicht, die darüber hinaus mit negativen Rahmenbedingungen des Systems zu kämpfen hat.

Technik

Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

EAN: 9783836609012
Untertitel: Perspektiven und Potentiale des Transfers von Wissensprodukten in den deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen. Dateigröße in KByte: 689.
Verlag: Diplomica Verlag
Erscheinungsdatum: Mai 2009
Seitenanzahl: 84 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Wasserzeichen
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben