EBOOK

Mehrgenerationenwohnen

eBook
€ 29,99
Print-Ausgabe € 38,00
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
März 2009

Beschreibung

Beschreibung

In den letzten Jahren sind der demographische Wandel und seine negativen Folgen für die Zukunft der Gesellschaft und ihrer sozialen Sicherungssysteme in Deutschland zunehmend thematisiert worden. Seit Jahren sinkt die Geburtenrate in Deutschland, bei gleichzeitig steigender Lebenserwartung der Bevölkerung. Inzwischen ist unübersehbar geworden, dass Deutschlands Bevölkerungszusammensetzung in eine bedrohliche Schieflage geraten ist und die sozialen Sicherungssysteme dadurch in absehbarer Zeit in eine große Finanzierungskrise geraten. In Zukunft wird die Unterstützung und Betreuung kranker, alter und pflegebedürftiger Menschen schwerer zu realisieren sein, denn einem sinkenden Anteil junger Menschen wird eine steigende Zahl älterer und hochaltriger- und damit oft pflegebedürftiger Menschen gegenüberstehen.Auch andere wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungen, die sich unter dem Oberbegriff des "sozialen Wandels" zusammenfassen lassen, bestimmen die Überschriften aktueller Studien und Literatur. Diese Veränderungen gehen in Deutschland einher mit sinkenden Sozialleistungen und Erwerbs- und Familieneinkünften, zunehmender Arbeitslosigkeit, Kinderarmut und einer allgemein wachsenden Verunsicherung weiter Teile der Bevölkerung. Flexibilisierung, Individualisierung und Separation in der Gesellschaft führen viele Menschen in die Isolation, während die Ökonomisierung fast aller Lebensbereiche fortschreitet und permanente Hektik den Alltag der Menschen bestimmt. Familiäre Beziehungen, die dem Einzelnen früher Zuwendung und Halt geboten haben, dünnen aus oder zerbrechen, während eine zunehmend empfundene Überforderung verstärkt psychische Erkrankungen hervorruft. In der vorliegenden Studie wird der Frage nachgegangen, ob und inwieweit das Mehrgenerationenwohnen ein passender Ansatz ist, um eine mögliche Lösung für die vielfältigen Probleme zu bieten, die der demographische und soziale Wandel auslöst. Wer kann in welcher Form vom Mehrgenerationenwohnen profitieren? Wo liegen die Stärken und wo die Schwächen bzw. Begrenzungen dieser Wohnform? Ist damit das Mehrgenerationenwohnen ein wirkungsvoller Ansatz der es lohnt, weiterverfolgt zu werden oder handelt es sich bei dieser Form des auf Gegenseitigkeit ausgelegten Unterstützungsrahmens letztendlich um eine sozialromantische Utopie, die zwar in die Köpfe von Sozialplanern, jedoch nicht den Alltag der Menschen einziehen kann?

Inhaltsverzeichnis

1;Mehrgenerationenwohnen Eine Antwort auf die Herausforderungendes demographischen und sozialen Wandels?;1 1.1;Inhaltsverzeichnis;4 1.2;Abbildungs- und Tabellenverzeichnis;7 1.3;Abkürzungsverzeichnis;7 1.4;1. Einleitung;8 1.4.1;1.1 Problemstellung;9 1.4.2;1.2 Gang der Untersuchung;10 1.5;Lesehinweis;11 1.6;2. Demographischer Wandel;12 1.6.1;2.1 Erster demographischer Wandel;12 1.6.2;2.2 Zweiter demographischer Übergang;14 1.6.3;2.3 Auswirkung des demographischen Wandels;15 1.6.4;2.4 Herausforderungen für die sozialen Sicherungssysteme;18 1.6.4.1;2.4.1 Rentenversicherung;18 1.6.4.2;2.4.2 Krankenversicherung;23 1.6.4.3;2.4.3 Pflegeversicherung;24 1.7;3. Sozialer Wandel;27 1.7.1;3.1 Begriffsbestimmung;28 1.7.2;3.2 Wirtschaftliche Dimension;29 1.7.2.1;3.2.1 Erosion der ausreichend entlohnten Normalarbeitsverhältnisse;29 1.7.2.2;3.2.2 Hohe Arbeitslosigkeit gefährdet die sozialen Sicherungssysteme;30 1.7.2.3;3.2.3 Entwertung durch Separation von Gesellschaft und Arbeitswelt;32 1.7.2.4;3.2.4 Negative Folgen beruflicher Individualisierung;32 1.7.3;3.3 Gesellschaftliche Dimension;33 1.7.3.1;3.3.1 Verunsicherung und Überforderung der Gesellschaft;33 1.7.3.2;3.3.2 Isolation in der Gesellschaft;34 1.7.3.3;3.3.3 Zunahme psychischer Erkrankungen;35 1.7.4;3.4 Familiäre Dimension;37 1.7.4.1;3.4.1 Armutsrisiko durch Familiengründung;37 1.7.4.2;3.4.2 Überlastung der Familie durch Flexibilisierung;38 1.7.4.3;3.4.3 Verlust der Entlastungsfunktion von Familie;39 1.8;4. Zwischenbilanz;41 1.9;5. Mehrgenerationenwohnen;42 1.9.1;5.1 Begriffsbestimmung von Mehrgenerationenwohnen;43 1.9.2;5.2 Wachsende Bedeutung vernetzter Mehrgenerationenbeziehungen;44 1.9.2.1;5.2.1 Grenzen der staatlichen Sozialpolitik;44 1.9.2.2;5.2.2 Belastung durch isolierte Elternschaft;47 1.9.2.3;5.2.3 Soziale Netzwerke als generationenübergreifender Familienersatz;49 1.9.3;5.3 Faktoren des Entstehens von Mehrgenerationenbeziehungen;50 1.9.3.1;5.3.1 Gegenseitige Abhängigkeit als Voraussetzung für Vertrauensaufbau;50 1.
9.3.2;5.3.2 Humankapital als verwertbares Gut;51 1.9.3.3;5.3.3 Ehrenamt als soziales Kapital;52 1.9.3.4;5.3.4 Positive Helferrückwirkung bei ehrenamtlichem Engagement;53 1.9.3.5;5.3.5 Rückgriff auf bewährte Versorgungsstruktur;54 1.9.4;5.4 Bedeutung des Nahbereichs für Mehrgenerationen-Beziehungen;55 1.9.4.1;5.4.1 Sozialraum als geeigneter Handlungsort;55 1.9.4.2;5.4.2 Bedeutung der Nachbarschaft als soziale Ressource;58 1.9.4.3;5.4.3 Positive Entwicklung gemeinschaftlicher Wohnformen;60 1.9.5;5.5 Entstehen von Mehrgenerationenwohnprojekten;61 1.9.5.1;5.5.1 Motivation zum Eintritt in Mehrgenerationenwohnprojekte;61 1.9.5.2;5.5.2 Chancen des Mehrgenerationenwohnens;62 1.9.5.3;5.5.3 Risiken von Mehrgenerationenwohnprojekten;64 1.9.6;5.6 Ausgestaltung von Mehrgenerationenwohnprojekten;67 1.9.6.1;5.6.1 Bauliche Gestaltung und Unterstützungsstrukturen;67 1.9.6.2;5.6.2 Bedeutung des Mehrgenerationenwohnens in urbaner Lage;69 1.9.6.3;5.6.3 Rechtsformen von Mehrgenerationenwohnprojekten;70 1.10;6. Beispiele aus der Praxis;72 1.10.1;6.1 Stadthaus statt Haus Aachen;73 1.10.2;6.2 Hermine-Kölschtzky-Haus Oldenburg;76 1.11;7. Resümee;79 1.12;Literaturverzeichnis;82 1.13;Anhang;93


Portrait

Elke Schulte,Sozialmanagement-Studium an der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven in Emden, Abschluss 2008 als Diplom-Sozialwirtin (FH), derzeit als Projektleiterin mit der Umsetzung eines kommunalen Mehrgenerationen-Wohnprojektes befasst.

Leseprobe

Kapitel 5.2.3 Soziale Netzwerke als generationenübergreifender Familienersatz

Im Berufsalltag ist das Bilden von Netzwerken zwischen verschiedenen Unternehmen, oder Unternehmensteilen zur optimalen Ressourcennutzung mittlerweile selbstverständlich geworden. Die daraus resultierenden Synergieeffekte führen zu einer Verbesserung der Wettbewerbsposition im Markt. Im privaten Bereich jedoch wurde der Bedeutung sozialer Netzwerke bislang wenig Aufmerksamkeit geschenkt, da die Individualisierung und Singularisierung in der Gesellschaft das Eingehen von Verbindlichkeiten im privaten Bereich erschwert. Diese Einstellung ändert sich mittlerweile durch die Ausdünnung der sozialen Netze aus Verwandtschaftsbeziehungen und die Folgen des sozialen Wandels, die einhergehen mit der Erosion des sozialen Sicherungssystems und der Veränderung von Lebensformen und Gewohnheiten. (HEINZE 1990: 10, HÄUSSERMANN 1999: 18). Unter dem Druck der Folgen des sozialen Wandels nimmt gelebte Solidarität wieder zu und basiert auf freiwillig eingegangenen Verpflichtungen. Dabei ist die Familie eine bedeutende Quelle von Solidarleistungen, die auch über die eigenen Haushaltsgrenzen hinausgeht, z.B. bei Nachbarschaftshilfe und dem Knüpfen von Familienbanden und außerfamiliären Netzen zur gegenseitigen Unterstützung. Derzeit deutet sich eine Rückbesinnung auf frühere Generationenbeziehungen an, die auf psychosozialen und emotionalen Bindungen beruhen (vgl. OPASCHOWSKI 2004: 150). Auch die Enquete-Kommission Demographischer Wandel misst der Familie eine große Bedeutung für die Zukunft der Gesellschaft zu. Dabei vertritt sie einen weiter gefassten Familienbegriff. Demnach kann Familie nicht nur als Eltern-Kind-Verhältnis gesehen werden, sondern gilt über die Familiengrenzen hinweg als soziale Gemeinschaft, die durch ein wechselseitiges Netz sozialer Beziehungen und materieller, wie immaterieller Leistungen geprägt ist (OPASCHOWSKI 2004: 146). Zu diesem neuen Familienbegriff gehören auch soziale Net
zwerke von Freunden oder Nachbargemeinschaften. Immer mehr Bürger verlassen sich nicht mehr nur auf staatliche Fürsorge und private Lebensversicherungen sondern besinnen sich wieder auf soziale Netzwerkbeziehungen. War der staatlich verordnete Generationenvertrag eine einseitige monetäre Transferleistung an Ältere, so beinhaltet dieser neue freiwillige Generationenpakt Leistungen und Gegenleitungen aller Generationen untereinander, von der Kinderbetreuung bis zur Altenpflege (vgl. OPASCHOWSKI 2004: 150f.). Die Pflege eines Freundeskreises wird für die Bürger nicht nur aus Freude am geselligen Leben gepflegt, sondern durchaus auch mit Blick darauf, etwas Dauerhaftes für das ganze Leben zu schaffen, das dem Menschen in Notsituationen Rückhalt bieten kann. Auch Ehrenamt und soziales Engagement zielen als soziale Komponente der Eigenvorsorge in diese Richtung (OPASCHOWSKI 2004: 177ff.). Eine zukunftsfähige Politik muss daher nach Ansicht des Erziehungswissenschaftlers Horst W. Opaschowski eine Politik für Generationsbeziehungen sein (OPASCHOWSKI 2004:: 211), die auf gegenseitige Unterstützung setzt und alle Generationen einbezieht, also eine vernetzte Mehr-Generationenpolitik.

Technik

Dieses eBook wird im PDF-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

EAN: 9783836621779
Untertitel: Eine Antwort auf die Herausforderungen des demographischen und sozialen Wandels?. 1. Auflage. Dateigröße in MByte: 2.
Verlag: Diplomica Verlag
Erscheinungsdatum: März 2009
Seitenanzahl: 104 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Keiner
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben