EBOOK

Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele


€ 8,99
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Mai 2002

Beschreibung

Beschreibung

Schräger Humor und beissende Ironie - Douglas Adams in Hochform: Privatdetektiv Dirk Gently ist in Band 2 der Mini-Serie auf der Suche nach einem Flughafenattentäter - alle Spuren führen zu Gott. Doch warum sollte Gott einen Abfertigungsschalter am Londoner Flughafen Heathrow in die Luft jagen?

Portrait

Douglas Adams wurde 1952 in Cambridge, England geboren. Nach dem Studium bewegte er sich in der Szene um die Monty-Python-Gruppe. Von 1978 bis 1980 war er Redakteur bei der BBC. Dort schrieb er auch das Hörspiel "Per Anhalter durch die Galaxis" ( "The Hitchhiker's Guide to the Galaxy"). Die Ausstrahlung wurde ein großer Erfolg, und Douglas Adams machte ein Buch daraus, das zum Weltbestseller wurde. §Zwei Jahre später erschien "Das Restaurant am Ende des Universums", der zweite Teil des "Anhalters". Es folgten 1982 der dritte Band, "Das Leben, das Universum und der ganze Rest", 1984 Band vier, "Macht's gut und danke für den Fisch", und als Abschluß der "fünfbändigen Trilogie" 1992 "Einmal Rupert und zurück". Diese fünf Bücher blieben nicht die einzigen von Douglas Adams, aber es sind diejenigen, die bis heute Kultstatus haben. §Trotz des Science-Fiction-Genres werden Adams' Bücher auch von Science-Fiction-Verächtern mit großer Begeisterung gelesen, denn das Genre dient ihm als Vehikel einer rasanten und grenzenlosen Fantasie. Mit Wortwitz und hintergründiger Ironie erzählt er von Arthur Dent und Ford Perfect, die sich kreuz und quer durch die Galaxie treiben lassen. §Am 11.Mai 2001 starb Douglas Adams mit 49 Jahren in Kalifornien.
EAN: 9783453210721
ISBN: 3453210727
Untertitel: Dirk Gently's Holistische Detektei. Originaltitel: The long dark Tea-time of the Soul. 'Die Dirk-Gently-Serie'.
Verlag: Heyne Taschenbuch
Erscheinungsdatum: Mai 2002
Seitenanzahl: 288 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Benjamin Schwarz
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Blumentopf - 17.09.2013, 13:45
Wechselbad der Gefühle für Douglas Adams Fans
Der zweite Roman über den Detektiv Dirk Gently stellt Douglas Adams-Fans auf die Probe: Zunächst muss der Leser ein erschreckend langweiliges Kapitel am Londoner Flughafen überstehen, bevor der Spaß mit bedrohlichen Kühlschränken, gebrochenen Nasen und kranken Psychiatern beginnt. Wie immer liefert Adams auch mit dem langen dunklen Fünfuhrtee der Seele trockenen Humor und jede Menge überraschender Wendungen. Doch immer wieder schleichen sich Abschnitte ein, die dem Lektor die Stirn hätten runzeln lassen müssen. Ist der Donnergott Thor tatsächlich so tumb, dass man ihn nicht lebendiger agieren lassen kann? Und wenn ja, warum muss Adams ihm dann so viel Platz im Buch einräumen? Ganz allgemein hätte man das ohnehin nicht dicke Buch noch um einige Seiten kürzen können. Die immer wieder köstlichen kleinen Momente, die ganz wesentlich vom unvergleichlichen Charakter Dirk Gentlys getragen werden, machen das Buch dennoch lesenswert. In der gleichen Liga wie der erste Gently Roman, der Elektrische Mönch, spielt es jedoch nicht.