EBOOK

Eifel-Gold


€ 9,99
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Januar 1993

Beschreibung

Beschreibung

Ausgerechnet in der verschlafenen Eifel passiert der größte Geldraub in der Geschichte der Republik. 18,6 Millionen sind weg - und mögliche Täter gibt's genug: RAF, Mafia, Kurden, Russen, Neonazis? Eine harte Nuss für Siggi Baumeister, der auch noch das Verschwinden seiner Katze Krümel aufklären muss. Währenddessen geschehen im Bistum Trier echte Wunder.

Portrait

Jacques Berndorf - Pseudonym des Journalisten Michael Preute - wurde 1936 in Duisburg geboren und lebt heute in der Eifel. Er war viele Jahre als Journalist tätig, arbeitete unter anderem für den >stern< und den >Spiegel<, bis er sich ganz dem Krimischreiben widmete. Seine Siggi-Baumeister-Geschichten haben Kultstatus, im Grafit Verlag sind dreizehn Eifel-Krimis erschienen.Mit >Die Raffkes< und >Der Kurier< hat Berndorf bewiesen, dass er es zudem versteht, packende Politthriller zu schreiben.1996 wurde >Eifel-Filz< für den >Friedrich-Glauser-Preis<, den höchstdotierten deutschen Krimipreis, nominiert. 2003 ehrte das >Syndikat<, die Vereinigung deutschsprachiger Kriminalschriftsteller, den geistigen Vater der Eifel-Krimi-Reihe für seine Verdienste um die deutschsprachige Kriminalliteratur mit dem >Ehrenglauser<.
EAN: 9783894250355
ISBN: 3894250356
Untertitel: 2. Band der Eifel-Serie. 'GrafiTäter und GrafiTote'.
Verlag: Grafit Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: Januar 1993
Seitenanzahl: 252 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Ronny - 27.07.2011, 17:12
Angenehm
zu lesen auch dieser Band von J.B. Handlung in der Eifel mit einiger Spannung, gut verwebten Handlungssträngen und leicht zu lesen. Eine hervorragende Abendlektüre.
bücherwurm - 28.06.2010, 16:05
Der Beste!
Das ist für mich der beste Krimi der Eifelserie. Witzig und intelligent!
Marion - 03.01.2009, 15:30
Ansichtssache
Mir persönlich gefallen die Eifel-Bücher von Berndorf nicht besonders gut. Es ist zwar eine schöne Idee, für die Eifel so Reklame zu machen. Aber mir fehlt zuweilen der Spannungsbogen in den Büchern. Aber wie in meiner Überschrift erwähnt, ist dies Ansichtsache.