EBOOK

Jane Eyre


€ 9,90
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juli 1998

Beschreibung

Beschreibung

Einer der berühmtesten Frauenromane der Welt! Als vor rund 150 Jahren "Jane Eyre" in London erschien, war ein Bestseller der Weltliteratur geboren. Der ergreifende Roman über eine Waise, die allen Widrigkeiten zum Trotz zur selbstbewußten Persönlichkeit heranreift und am Ende das Glück in der Liebe findet, ist seither millionenfach gedruckt, in fast alle Sprachen übersetzt, kürzlich neu verfilmt und von Lesergenerationen verschlungen worden. Ein prominenter Fan war Queen Victoria. Dieser unbestrittene Klassiker der englischen Frauen-literatur wird hier in einer Neuübersetzung vorgelegt. Charlotte Brontë (1816 - 1855) ist die älteste der drei außergewöhnlichen Schriftsteller-Schwestern. In der Abgeschiedenheit des elterlichen Pfarrhauses in Yorkshire schrieb sie einen der berühmtesten Frauenromane der Welt.

Portrait

Charlotte Brontë (1816 - 1855) ist die älteste der drei außergewöhnlichen Schriftsteller-Schwestern. Sie wurde am 21. April 1816 als dritte Tochter eines irischen Methodistenpfarrers im britischen District Yorkshire geboren. Sie hatte vier Schwestern und einen Bruder. Als Charlotte fünf Jahre alt war, starb ihre Mutter. Auch ihre beiden älteren Schwestern starben. Charlotte unterrichtete ihre jüngeren Schwestern Emily und Anne zu Hause und arbeitete zeitweise in zwei anderen Haushalten als Gouvernante. 1847 veröffentlicht Charlotte ihren Roman "Jane Eyre", in dem sie vom Schicksal einer Gouvernante erzählt. Die Bekanntgabe der Identität der "Brüder Bell" beim Londoner Verleger sorgte für einen Skandal. Charlotte schrieb "Shirley", reiste nach London und fand Kontakt zu literarischen Kreisen um William M. Thackeray. 1854 heiratete sie den Hilfspfarrer A.B. Nicholls, für den sie Bewunderung, aber keine Liebe empfand. Im selben Jahr erwartete sie ein Kind und bekam eine schwere Lungenentzündung, von der sie sich nicht mehr erholte: sie hatte ihre jüngeren Schwestern überlebt, starb jedoch in Haworth, drei Wochen vor ihrem 39. Geburtstag.
EAN: 9783423125406
ISBN: 3423125403
Untertitel: 'dtv'.
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum: Juli 1998
Seitenanzahl: 656 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Gottfried Röckelein
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Christina Wolf - 17.02.2013, 22:53
--
Jane Eyre, ist ein Buch, das mich sehr berührte. Erst einmal durch Sprache und Schreibstil war es sehr angenehm zu lesen. Ausführliche Beschreibungen von Mensch und Umgebung taten ihr Übriges um einen in diese Geschichte einzubinden.¿Jane ist ein Mensch mit dem man mit leidet, trauert und liebt. Die Geschichte nahm mich so gefangen, dass ich das Gefühl hatte, dabei zu sein und viele Dinge selbst zu erleben, bzw. zu fühlen. Man lebt dieses Buch mit, in dem man mithofft. Man bangt, ob der, den man liebt, genau das Selbe empfindet; man spürt, wenn man bei diesem Menschen diese Liebe nicht ausleben kann, dass man keine Chance hat in seiner Nähe zu leben, da es einem die Kehle zuschnürt und man nicht atmen kann vor lauter Sehnsucht. Charlotte beschreibt Situationen die man selbst schon erlebt hat, aber vielleicht oft nicht darüber spricht. Dies alles  vermittelt die Nähe zu Jane. Man fühlt sich wie eine Seelenschwester und kann die guten, wie auch die schlechten Zeiten sehr realistisch nachempfinden.¿Das Buch weckt Erinnerungen, macht ein wenig sentimental und weckt eine ganz große Sehnsucht nach der einzig wahren Liebe, ohne auch nur einen Moment kitschig oder schwülstig zu sein.¿Ich weiß, dass ich dieses Buch noch einmal lesen werde und zwar viel langsamer, um es noch mehr zu genießen. Ein Buch, dass ich nur empfehlen kann:¿
Polar - 26.03.2008, 14:21
Von Aristokraten, Ehefrauen und Waisenkindern
Ein Aschenputtelmärchen hat man es genannt. Und nicht selten bedienen sich gerade Märchen des Schauerromans, um Wirkung zu erzielen. Charlotte Bronte weiß, so zu erzählen, dass ihre Leser eine Geschichte unbedingt zu Ende lesen wollen. Das Schicksal der armen Hauslehrerin ergreift von einem Besitz. Man leidet mit ihr, man hofft mit ihr und wenn man hinter Rochesters Geheimnis kommt, ist man wie sie entsetzt. Dies alles wird geschickt aufgebaut, indem wir Jane erst einmal durch ihre armselige Jugend begleiten. Wer auf immer später ihren Weg kreuzt, sie zu verwirren sucht, er wird unsere Sympathien für sie nicht erschüttern. Wie häufig im viktorianischen Roman des 19. Jhr. ist der Titel Programm: Jane Eyre. Die Leidenschaften schlagen hohe Wellen. Sei es nicht eingestandene Liebe, Haß, Eifersucht, Intrigen beschaulich ist das Leben in diesem Jahrhundert nicht. Auch wenn Rochesters Ruf Jane vor einer falschen Heirat bewahrt, sie am Ende ihr Glück vor den ausgebrannten Mauern von Thornfield findet, es sind Wunden zurückgeblieben, die mehr schmerzen als der Verlust des Augenlichts. Große Gefühle. Ein Schmöker, dem man gerne seine Zeit schenkt, um sich mitreißen zu lassen.
Klaus Rössler - 06.12.2006, 17:09
Eine Frau gibt nicht auf
"Jane Eyre" ist das weltberühmte Werk über die gleichnamige Protagonistin, die in ihrer Kindheit als Waise schwere Demütigungen erleidet und dennoch zu einer selbstbewussten, zielstrebigen Frau heranreift. Ein literarisches Frauenporträt, das seinesgleichen sucht!