EBOOK

Justiz


€ 11,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Januar 1987

Beschreibung

Beschreibung

Ein Zürcher Kantonsrat erschießt in einem überfüllten, von Politikern, Wirtschaftskoryphäen und Künstlern besuchten Restaurant der Stadt vor aller Augen einen Germanisten, Professor an der Universität, läßt, zu zwanzig Jahren Zuchthaus verurteilt, im Gefängnis einen jungen, mittellosen Rechtsanwalt zu sich kommen und erteilt diesem den Auftrag, seinen Fall unter der Annahme neu zu untersuchen, er sei nicht der Mörder gewesen. Der junge Anwalt, der den scheinbar sinnlosen Auftrag annimmt, erkennt zu spät, in welche Falle ihn die Justiz geraten läßt, weil er sie mit der Gerechtigkeit verwechselt.

Portrait

Am 5. Januar 1921 kam Friedrich Dürrenmatt in Konolfingen im Kanton Bern als Sohn eines Pfarrers zur Welt. Er studierte in Zürich und Bern Theologie, Literatur, Philosophie und Naturwissenschaften. Eigentlich wollte er Maler werden, schrieb aber schon in den 40er Jahren Erzählungen. 1947 löste sein Drama 'Es steht geschrieben' einen Theaterskandal aus. Ab 1952 lebte Dürrenmatt in Neuchâtel. Mit dem Drama 'Der Besuch der alten Dame' (1956) hatte er einen Welterfolg. 1968 wurde er Theaterdirektor in Basel. In dieser Zeit schrieb er viele Neufassungen seiner älteren Werke. Friedrich Dürrenmatt starb am 14.12.1990 in Neuchâtel.§Seine erzählerischen Werke sind oft Detektivgeschichten, und seine Dramen sind oft Tragikomödien, in denen es Elemente von Satire, Farce, und schwarzem Humor gibt. Ein zentrales Thema seiner Werke ist die Macht und die Frage der Verantwortung in einer scheinbar chaotischen Welt.§1986 wurde Friedrich Dürrenmatt mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.
EAN: 9783257215403
ISBN: 3257215401
Untertitel: 'Diogenes Taschenbücher'.
Verlag: Diogenes Verlag AG
Erscheinungsdatum: Januar 1987
Seitenanzahl: 240 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Byung-uk Lee - 29.03.2014, 16:10
Meister der alten Schule
Schon während der Schulzeit haben mich seine Werke still begeistert. Der Richter und sein Henker und Die Physiker sind echte Meisterstücke. (Die einzige Pflichtlektüre, die ich gern gelesen habe.) Auch mit Justiz vermag Dürrenmatt zu überzeugen. Ich habe lange nicht mehr einen so spannenden Kriminalroman gelesen. Mit Wortwitz und Charme führt der rhetorische Könner, Dürrenmatt, durch die Geschichte. Aus der Ich-Perspektive des Rechtsanwalts Spät erfolgt die Schilderung der Handlung. Besonders gefallen hat mir, dass der Charakter des Erzählers nicht durch seine eigenen Aussagen an Profil gewinnt, sondern durch die Dialoge mit den Nebencharakteren. Der Hauptcharakter wirkt sympathisch fehlerhaft, und selbst dem Antagonisten, dem Kantonsrat Kohler, kann der Leser, durch dessen charmante Art, eine gewisse Sympathie abringen. Fazit: Prädikat: Empfehlenswert!