EBOOK

Der eigene Körper als Objekt


€ 36,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juni 1998

Beschreibung

Beschreibung

Die H¿igkeit schwerer psychischer St¿rungen scheint zu wachsen, in denen der eigene K¿rper wie ein ¿eres Objekt erlebt und in der Phantasie sowie durch entsprechendes Agieren destruktiv behandelt wird. Solche Krankheitsbilder zwischen schweren psychischen und psychosomatischen St¿rungen reichen von Hypochondrie und Depersonalisation ¿ber die E¿t¿rungen bei Anorexie bis hin zu den verschiedenen Formen der Selbstbesch¿gung bzw. Herstellung artifizieller Krankheit. Stets handelt es sich dabei um einen Versuch, durch Abspaltung des K¿rperselbst das Gesamtselbst zu erhalten; dabei erh¿ der eigene K¿rper oft den Charakter eines ¿ergangsobjekts. Dar¿ber hinaus wird der Objektaspekt des K¿rpers bei Schwangerschaft und autoerotischen Aktivit¿n sowie beim psychogenen Schmerz - als Grenzbereich zur Psychosomatik hin - eingehend diskutiert. Alle diese nosologischen Einheiten werden in diesem Buch ph¿menologisch beschrieben und auf psychoanalytischer Grundlage ausf¿hrlich auf ihre Psychodynamik hin untersucht. ¿er dieses Buch: "Die psychoanalytische Erforschung der Formen selbstdestruktiven K¿rperagierens ... steckt noch in den Anf¿en. So ist es das Verdienst des Herausgebers, dem Leser einen profunden Einstieg in die Literatur und den aktuellen Stand der Diskussion zu Theorie und Therapie dieser schweren und z.T. sehr verbreiteten seelischen St¿rungen zu vermitteln. Als zentrale These des Buches formuliert Mathias Hirsch: Der eigene K¿rper kann im Erleben, Phantasieren und Agieren wie ein ¿eres Objekt behandelt werden." G¿nter Reich, G¿ttingen
EAN: 9783932133336
ISBN: 3932133331
Untertitel: Zur Psychodynamik selbstdestruktiven Körperagierens. 'Bibliothek der Psychoanalyse'. 2 Abbildungen.
Verlag: Psychosozial Verlag
Erscheinungsdatum: Juni 1998
Seitenanzahl: X
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben