EBOOK

Michael Kramer


€ 2,40
 
kartoniert
Lieferbar innerhalb von 1-2 Wochen
1994

Beschreibung

Beschreibung

Gerhart Hauptmann thematisiert in seinem im Jahr 1900 erschienenen und uraufgeführten Drama 'Michael Kramer' die Auseinandersetzung zwischen der Boheme-Welt und dem Kleinbürgertum sowie zwei verschiedenen Verhaltensweisen zur Kunst und zur Gesellschaft. Kombiniert wird diese Auseinandersetzung mit einem Vater-Sohn-Konflikt mit tödlichem Ausgang, der an zwei gegensätzlichen Charakteren festgemacht wird: dem mittelmäßigen Maler Michael Kramer, der seine fehlende Genialität mit Pflichtbewusststein und Arbeitseifer ausgleicht und seinem begabten Sohn Arnold, dem es jedoch an Selbstbewusstsein fehlt, der überall aneckt und sich ausgestoßen fühlt. Mit seinem Schauspiel, das Ansätze einer Gesellschaftssatire aufweist, setzt sich Hauptmann über das rein naturalistische und das romantisch-symbolische Drama hinweg. Mit einem Nachwort von Fritz Martini.

Portrait

Gerhart Hauptmann, 15. 11. 1862 Ober-Salzbrunn (Schlesien) - 6. 6. 1946 Agnetendorf (Schlesien).
Der Sohn eines Hoteliers begann 1878 nach dem Besuch einer Breslauer Realschule eine Landwirtschaftslehre, die er ein Jahr später aus gesundheitlichen Gründen wieder abbrach. Von 1880 bis 1882 studierte er Bildhauerei in Dresden, hörte dann Vorlesungen in Jena und entschied sich nach einem Italienaufenthalt und der Übersiedlung 1885 nach Erkner bei Berlin, Schriftsteller zu werden. Er trat dem literarischen Verein Durch bei, in dem die Berliner Naturalisten verkehrten, und wurde durch den Uraufführungsskandal seines Dramas Vor Sonnenaufgang (UA 1889) in der Freien Bühne berühmt. In den folgenden Jahren wechselte H. mehrfach den Wohnsitz, bis er sich 1901 in Agnetendorf (Haus Wiesenstein) niederließ. Neben dem Nobelpreis für Literatur (1912) erhielt H. zahlreiche weitere Ehrungen. In der Weimarer Republik trat er für die Demokratie ein, unterließ es dann aber, sich vom Nationalsozialismus zu distanzieren. Nach der novellistischen Studie Bahnwärter Thiel, dem ersten bedeutenden Prosawerk des dt. Naturalismus, wandte sich H. dem Drama zu und sorgte mit Vor Sonnenaufgang für den Durchbruch des Naturalismus auf der Bühne. H. nahm Anregungen von A. Holz, Henrik Ibsen und Leo Tolstoj auf und zeichnete nicht ohne melodramatische Effekte ein krasses Bild körperlichen und moralischen Verfalls, ganz im Sinn der Theorien des Naturalismus von der Determiniertheit des Menschen durch Milieu und Vererbung. Weitere 'Familiendramen' dieser Art folgten. Mit den Webern erreichte H.s naturalistische Dramatik ihren Höhepunkt. Das Stück verbindet detaillierte Milieuschilderung und sprachliche Genauigkeit mit entschiedenem sozialen Engagement, das von den Zeitgenossen vielfach als politisch revolutionär verstanden wurde und nicht zuletzt deswegen H.s Weltruhm begründete. Während die Diebskomödie Der Biberpelz mit der die Verlogenheit und Heuchelei bloßstellenden Schelmenfigur der Frau Wolff noch sprachlich und thematisch dem Naturalismus verpflichtet ist, setzt mit der Traumdichtung Hanneles Himmelfahrt eine neue Phase in H.s Schaffen ein: Das Werk gehört mit der Versunkenen Glocke, der deutschen Sage Der arme Heinrich und dem Glashüttenmärchen Und Pippa tanzt! zu den Stücken, die mit ihrer märchen- und legendenhaften Thematik sowie ihren mystisch-allegorischen und mythisierenden Zügen einen neuromantischen Gegenpol zum vorhergehenden naturalistischen Werk bilden. Allerdings enthalten bereits die naturalistischen Dramen traditionelle oder zeitlose Momente wie eine betonte Schicksalhaftigkeit des Geschehens, das Motiv der tragischen Blindheit u. a., während neben den Märchen- und Legendenstücken weitere Dramen mit naturalistischen Zügen entstehen. Das zeigt sich bei Stücken wie Fuhrmann Henschel oder Rose Bernd, die naturalistische Elemente (Milieu, Thematik) mit der Unausweichlichkeit antiker Schicksalstragödien verbinden. Es gilt aber auch für die Berliner Tragikomödie Die Ratten, symbolisches Abbild der brüchigen Fassade der wilhelminischen Gesellschaft. H.s späte Dramatik steht im Zeichen des Humanismus bzw. seiner Gefährdung: Vor Sonnenuntergang ist ein Zeugnis der Auseinandersetzung mit dem humanistischen Vermächtnis der Weimarer Klassik, ebenso die Atriden-Tetralogie, die Goethes Konzept von der 'verteufelt humanen' Iphigenie gleichsam rückgängig macht - auch ein Kommentar zur Zeitgeschichte. Um 1910 wandte sich H. verstärkt der Prosa zu. Die ersten Höhepunkte markieren der Roman Der Narr in Christo Emanuel Quint, die mit scharfer Kirchen- und Gesellschaftskritik verbundene Geschichte eines radikalen schlesischen Christus-Nachfolgers, und die sehr erfolgreiche Erzählung Der Ketzer von Soana, ein dionysisches Gegenstück dazu. Einen Gegenentwurf zur 'männlichen' europäischen Kulturtradition stellt die weibliche Insel-Utopie Die Insel der großen Mutter dar, die auf die Robinsonadentradition und auf Vorstellungen Johann Jakob Bachofens (Das Mutterrecht, 1861) zurückgreift.
In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (UB 17664.) - © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.
EAN: 9783150078433
ISBN: 3150078431
Untertitel: Drama. 'Reclam Universal-Bibliothek'.
Verlag: Reclam Philipp Jun.
Erscheinungsdatum: 1994
Seitenanzahl: 80 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben