EBOOK

Selbstbewußtsein


€ 14,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
September 2001

Beschreibung

Beschreibung

»Wenn wir Eltern helfen können ihren Kindern zu helfen, helfen wir in Wirklichkeit ihnen selbst.«
Donald W. Winnicott
Welche Bedeutung hat Selbstbewußtseins für das Wohlergehen des Menschen? Selbstbewußte Menschen wissen besser über sich selbst Bescheid; sie spüren, was sie wollen und was ihnen gut tut. Sie sind selbstsicher, müssen weniger abwehren und blockieren ihre gesunde psychische Entwicklung nicht und sind kaum in Gefahr selbstzerstörerisch oder gewalttätig zu werden.
Um in der heutigen Zeit der großen Herausforderung unsere Kinder »richtig« zu erziehen, gerecht zu werden, brauchen die Eltern ein stabiles, in sich gefestigtes Selbstbewußtsein. Dann werden sie ihr Kind auch zum Selbstbewußtsein erziehen.
Erziehen bedeutet für Erwachsene immer auch an die eigene Grenzen zu stoßen: In dieser Herausforderung sieht die Kinder- und Jugendtherapeutin Renate Hörburger die Chance, sich selbst psychisch weiterzuentwickeln.
Da das Buch den Schwerpunkt auf das Selbstbewußtsein für die (Selbst-)Erziehung setzt, beschäftigt es sich mit einem ursächlichen Dreh- und Angelpunkt und nicht »nur« mit Symptomen bei Kindern und Jugendlichen.
Im Gegensatz zu vielen Erziehungsberatungsbüchern, welche an immer diffenzierter diagnostizierten Entwicklungsstörungen ansetzen, versucht dieses Buch einen Kernpunkt zu beleuchten, dem bei psychischen Entwicklungsstörungen eine allgemeine zentrale Bedeutung zukommt. Es bezieht sich auf das breite Spektrum psychischer und psychosomatischer Probleme und Störungen, die nach Ansicht der Autorin aus dem Mangel an Selbstbewußtsein herrühren.

Portrait

Renate Hörburger geboren 1952, studierte Anglistik, Germanistik, Psychologie und Pädagogik; Ausbildung zur analytischen Kinder- und Jugendlichentherapeutin von 1989 bis 1994 am Heidelberger Institut, seit 1994 mit eigener Praxis in Schwetzingen tätig.

Leseprobe

Die Lebensqualität eines Menschen ist weitgehend von seinem Selbstbewußtsein abhängig. Ist er ausreichend selbstbewußt, wird er häufiger Befriedigung erfahren als jemand, der an einem Mangel an Selbstbewußtsein leidet. Selbstbewußte Menschen werden als Menschen beschrieben, die wissen, was sie wollen. Weiß jemand über seine echten Bedürfnisse und Wünsche Bescheid, so kann er stimmig fordern und die "richtigen" Fragen an das Leben stellen. "Richtige" Fragen wiederum bewirken "richtige" Antworten - Antworten, die befriedigen. Eine Befriedigung tritt nicht nur ein, wenn Bedürfnisse und Wünsche erfüllt werden, sondern auch dann, wenn negative Antworten erfolgen. Im Wesentlichen bedeutet Befriedigung nichts anderes, als sich selbst im Dialog mit der Realität als stimmig erleben zu können. Dadurch können Wünsche losgelassen werden, und es kommt nicht zu einer neurotischen Fixierung auf einen Wunsch. Um Stimmigkeit aber überhaupt erfahren zu können, ist Selbstbewußtsein nötig. Selbstbewußtsein ist sowohl Voraussetzung, als auch Ergebnis einer "gesunden" psychischen Entwicklung. Sigmund Freud bezeichnet die Genußfähigkeit, die mit der Fähigkeit Befriedigung erleben zu können zusammenhängt, als maßgebliches Kriterium für die psychische Gesundheit eines Menschen.
Wer Befriedigung erfährt, kann innehalten und sich selbst erleben. Letztlich sind es diese Augenblicke, die einen Menschen psychisch strukturieren und stabilisieren. Befriedigung darf aber nicht mit einem berauschenden Zustand verwechselt werden, der sich gelegentlich als Kennzeichen neurotischen Verhaltens einstellt. In solche Zustände flüchten sich beispielsweise genußsüchtige Menschen und versuchen dadurch ihren Mangel an befriedigenden Erlebnissen auszugleichen. Höhenflüge, ob in der Realität oder in der Phantasie, befriedigen aber nicht wirklich. Sie sind nur die Kehrseite von emotionalen Abstürzen, die den Höhenflügen unweigerlich folgen.

Für wen ist dieses Buch geschrieben? Für alle, die glauben
selbst an einem Mangel an Selbstbewußtsein zu leiden und sich deshalb für dieses Thema interessieren. Insbesondere richtet es sich aber an Eltern, Erzieher und Helfer, die mit Kindern konfrontiert sind, die über kein ausreichendes Selbstbewußtsein verfügen. Dies sind in der Regel Menschen, die bei der Erziehung ihrer Kinder laufend an ihre Grenzen stoßen und dadurch herausgefordert sind, sich mit ihrem eigenen Selbstbewußtsein zu befassen. Es ist ein Versuch, bei Erziehungsproblemen den Blick darauf zu richten, ob sich Erwachsene ändern können und wie dies geschieht. Schaffen es beispielsweise Eltern, blinde Flecken in ihrem Selbstbewußtsein zu erkennen und zu überwinden, so kann dies zum größten Anstoß für eine positive psychische Weiterentwicklung des Kindes werden. Verändern, erweitern und vertiefen Eltern ihr Selbstbewußtsein, wird sich immer die Beziehung zum Kind neu beleben. Dies ist besonders für Kinder im vorpubertären Alter von Bedeutung, da bis zur Pubertät in der Regel die Eltern als Hauptbezugspersonen den größten Einfluß auf die Kinder ausüben.

EAN: 9783608910254
ISBN: 3608910255
Untertitel: Wie Erwachsene sich und ihre Kinder stärken. 'Kinder fordern uns heraus'.
Verlag: Klett-Cotta Verlag
Erscheinungsdatum: September 2001
Seitenanzahl: 230 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben