EBOOK

Die deutsch-türkischen Beziehungen in der Epoche Abdülhamids II. (1876-1908)


€ 34,90
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juli 2010

Beschreibung

Beschreibung

Das Osmanische Reich hatte nach dem Berliner Kongress im Jahre 1878 mit mehreren Krisen zu kämpfen. Zwar verzichtete Sultan Abdülhamid II. (1876-1909) nach der Niederlage gegen Russland auf kriegerische Ausfälle und besann sich auf innere Reformen, doch sein Reich wurde von den europäischen Großmächten, etwa in Ägypten und Tunesien, direkt angegriffen und innere Spannungen weiteten sich zu internationalen Krisen aus. Die traditionellen außenpolitischen Partner wurden zu Konkurrenten und stellten eine Bedrohung für den Fortbestand des Großreiches dar. Das Osmanische Reich sah sich gezwungen, seine traditionelle Außenpolitik zu ändern. Sultan Abdülhamid II. fand fortan lediglich in Deutschland einen Partner und versuchte, den deutschen Kaiser auf seine Seite ziehen. Inwieweit ihm dies glückte und inwiefern dies seine Position auf der internationalen Ebene stärkte, untersucht Mehmet Cebeci hier im Hinblick auf drei zentrale außenpolitische Fragen jener Jahrzehnte: die Ägyptische, die Bulgarische und die Armenische Frage.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort Einleitung 1.1 Die politische Krise des Osmanischen Reiches beim Amtsantritt Abdülhamids II. 1.2 Deutschlands Haltung zum Osmanischen Reich 1.3 Der Berliner Kongress 1.4 Die Umsetzung des Berliner Vertrages: Grenzregelungen und die Großmächte 1.4.1 Grenzregelungen mit Montenegro 1.4.2 Grenzregelungen mit Griechenland in Thessalien und Epirus 1.5 Das Bündnisangebot an Deutschland und Österreich-Ungarn 2 Die bulgarische Frage 2.1 Das ungelöste Problem auf dem Balkan: Bulgarien 2.2 Die deutsche Politik auf der Balkanhalbinsel deutsch-türkische Beziehungen im Schatten Russlands 2.3 Die politischen Entwicklungen in Bulgarien und Ostrumelien 2.3.1 Der Aufstand in Plovdiv und die Union 2.3.2 Deutschlands Lösungsvorschlag 2.3.3 Die Tophane-Konferenz 2.3.4 Die Krise des Dreikaiserbundes 2.3.5 Die Lösung der ostrumelischen Krise 2.4 Der Zwischenfall mit Griechenland 2.5 Die zweite Phase der bulgarischen Frage 2.5.1 Bismarcks Bündnispolitik und die Reaktion Abdülhamids II. 2.6 Die Endphase der bulgarischen Frage 2.6.1 Die Wahl von Ferdinand Sachsen-Coburg-Kohary zum Fürsten von Bulgarien 2.7 Zusammenfassung 3 Die ägyptische Frage 3.1 smail Pascha und die Anfänge der wirtschaftlichen Krise 3.1.1 Die Absetzung des Khediven smail Pascha 3.2 Die türkische und deutsche Politik in Ägypten 3.3 Ägyptens Weg in die politische Krise 3.3.1 Die Mission Ali Nizami Paschas 3.3.2 Englands und Frankreichs diplomatische Intervention und die Verschärfung der politischen Krise 3.3.3 Dervi Pascha als Vermittler in Kairo 3.3.4 Englands militärische Intervention 3.4 Ägypten nach der englischen Besetzung 3.5 Die türkisch-englischen Verhandlungen über die Lösung der ägyptischen Frage 3.5.1 Der türkische Sonderbotschafter Hasan Fehmi Pascha in London 3.5.2 Die erste Wollf-Mission und das türkisch-englische Abkommen von 1885 3.5.3 Die zweite Wollf-Mission 3.5.4 Russlands und Frankreichs Reaktion auf die türkisch-englische Konvention 3.5.5 Weitere Verhandlungen über die Lösung der ägyptischen Frage 3.6 Zusammenfassung 4 Die armenische Frage 4.1 Entstehung der armenischen Frage 4.2 Die armenische Frage auf dem Berliner Kongress 4.3 Englands Drängen auf Reformen 4.3.1 Layards Reformvorschläge und die türkische Reaktion 4.4 Das kollektive Vorgehen der Großmächte in der armenischen Frage 4.5 Bismarck und die armenische Frage 4.6 Die Reaktion der armenischen Organisationen 4.6.1 Die ersten armenischen Organisationen 4.6.2 Die Armenakan-Partei 4.6.3 Die Hntschak-Partei 4.6.4 Die Daschnaksutjun-Föderation 4.7 Die armenischen Aufstände 4.7.1 Die Musa-Bey-Affäre 4.7.2 Die Haltung der Großmächte gegenüber den armenischen Aufständen 4.8 Die Hochphase der armenischen Frage 4.8.1 Die intensive Arbeit der armenischen Komitees 4.8.2 Abdülhamids II. Gegenmaßnahme: Die Hamidiye-Regimente 4.8.3 Die Vorgänge von Sasun und der Anfang der europäischen Intervention 4.9 Die diplomatische Intervention der Großmächte: das Reformprojekt vom 11. Mai 1895 4.10 Die blutigen Auseinandersetzungen in Anatolien und die Endphase der armenischen Frage 4.10.1 Die zurückhaltende Politik Deutschlands 4.10.2 Die Vorfälle von Zeytun und die deutsche Vermittlung 4.10.3 Deutschlands erneute Annäherung an die Türkei 4.10.4 Die Besetzung der Osmanischen Bank 4.11 Zusammenfassung 5 Die bilateralen Beziehungen zwischen dem Osmanischen Reich und Deutschland 5.1 Militärische Beziehungen 5.1.1 Die deutsche Militärmission 5.1.2 Deutsche Offiziere in Istanbul 5.1.3 Colmar Freiherr von der Goltz Pascha 5.1.4 Die deutsche Militärmission nach von der Goltz 5.1.5 Die türkischen Offiziere in Deutschland 5.2 Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen dem Osmanischen Reich und Deutschland 5.2.1 Wettendorfs Reformvorschläge für das türkische Finanzwesen 5.2.2 Die Reform des türkischen Zollsystems und der deutsch-türkische Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrag 5.2.3 Der deuts
EAN: 9783828823846
ISBN: 382882384X
Untertitel: Die Rolle Deutschlands in der türkischen Außenpolitik unter besonderer Berücksichtigung der Bulgarischen, Ägyptischen und Armenischen Frage.
Verlag: Tectum Verlag
Erscheinungsdatum: Juli 2010
Seitenanzahl: 503 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben