EBOOK

Arnes Nachlaß


€ 17,95
 
gebunden
Noch nicht erschienen
August 1999

Beschreibung

Beschreibung

"Arnes Nachlaß" ist die unergründliche Geschichte eines Jungen, der der Gegenwart nicht standhält. Und es ist ein psychologisches Mosaik, dessen Steine sich nach und nach zusammenfügen. "Sie beauftragten mich, Arnes Nachlaß einzupacken" - so beginnt Siegfried Lenz' neuer Roman. Hans, der Ich-Erzähler, kommt nicht umhin, die kleinen und großen Schätze zu sichten, die Arne Hellmer, mit dem er zwei Jahre lang ein Zimmer teilte, zurückließ. Jener Arne Hellmer, den Hans' Eltern - nach einem schrecklichen Unglück - bei sich aufnahmen. Zwölf Jahre zählte Arne damals, dieser außergewöhnliche Junge, der finnische Vokabeln paukt, sich eine Ausgabe des "Don Quichote" zum Geburtstag wünscht und Mühe hat, Anschluß an seine Mitschüler, an Hans und dessen Geschwister zu finden. Siegfried Lenz, "der gelassene Beobachter des Lebens" (Marcel Reich-Ranicki), entwirft in ruhigen, atmosphärisch dichten Bildern das Psychogramm eines Jugendlichen, der das Unglück früh kennenlernte, sich nicht von den Beschäftigungen seiner Altersgenossen vereinnahmen läßt und gleichwohl nach Nähe und Geborgenheit sucht. "Wie ein Eindringling in seine Welt, seine Tränen, seine verborgenen Hoffnungen" sieht sich Hans und entfaltet, angeregt durch die Fundstücke des Nachlasses, Arnes Geschichte. Vor dem Hintergrund des Hamburger Hafens und seiner Werften gewinnt sein Leben nach und nach Kontur, in eindringlichen Rückblenden, getragen von einer Erzählhaltung, die das Geheimnis des Jungen behutsam ergründen möchte.

Portrait

Siegfried Lenz, geboren 1926 in Lyck (Ostpreußen), begann nach dem Krieg in Hamburg das Studium der Literaturgeschichte, Anglistik und Philosophie. Danach wurde er Redakteur. Er zählt er zu den profiliertesten deutschen Autoren. Seit 1951 lebte Siegfried Lenz als freier Schriftsteller in Hamburg. 1988 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. 2004 wurde ihm der Hannelore-Greve-Preis der Hamburger Autorenvereinigung verliehen, 2009 erhielt er den Lew-Kopelew-Preis für Frieden und Menschenrechte und 2010 wurde Siegfried Lenz mit dem Nonino International Prize ausgezeichnet. 2011 schließlich verlieh man ihm die Ehrenbürgerwürde seiner polnischen Geburtsstadt. Siegried Lenz verstarb 2014.
EAN: 9783455042894
ISBN: 3455042899
Verlag: Hoffmann u Campe Vlg GmbH
Erscheinungsdatum: August 1999
Seitenanzahl: 206 Seiten
Format: gebunden

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Elisabeth Stein-Salomon - 30.11.2006, 18:54
eine von einer eigentümlichen Spannung getragene Erzählung
Hans hat den Auftrag, den Nachlass von Arne,mit dem er zwei Jahre das Zimmer geteilt hat, zu sichten und zu verstauen. Die hinterlassenen Gegenstände lassen die Erinnerung des Erzählers Hans lebendig werden und so wird, Stück für Stück, die tragische Lebensgeschichte des Toten entfaltet: Arne Hellmer ist der Sohn eines mit dem Vater des Erzählers befreundeten Cuxhavener Kapitäns, der wegen eines finanziellen Fiaskos mit seiner ganzen Familie in den Tod gegangen ist. Nur Arne konnte gerettet werden, und die Eltern von Hans nehmen ihn wie ein eigenes Kind in ihr Haus auf. Arne lebt nun mit Hans und seinen Geschwistern an einem entlegenen Becken des Hamburger Hafens, in dem ausgediente Schiffe abgewrackt werden. Die Jugendlichen durchsuchen die Schiffe nach brauchbaren Materialien und spielen anarchische Spiele; aber Arne bleibt immer Außenseiter, wird nicht in die Gemeinschaft aufgenommen. Das Psychogramm des Jungen gewinnt nach und nach Kontur, die Umstände, die zu seinem Tod führten ,werden aber erst am Ende der von einer eigentümlichen Spannung getragenen Erzählung klar.