EBOOK

Die Verabredung


€ 8,50
 
kartoniert
Noch nicht erschienen
März 2002

Beschreibung

Beschreibung

Eine Dreiecksgeschichte Es ist Nacht. Frau und Tochter schlafen. Da findet Vincent, der Tierarzt, auf dem regennassen Gehsteig einen kleinen Taschenkalender. Und darin seinen eigenen Namen. Bereits in diesem Moment weiß er, daß die Begegnung mit der unbekannten Besitzerin des Kalenders schicksalhaft für ihn werden wird. Auch wenn er mit seiner Frau die stillschweigende Abmachung getroffen hat, daß er sie nie betrügen wird. Tatsächlich kommt die Fremde zu ihm in die Praxis, und noch am selben Tag beginnen sie ein Liebesverhältnis. Doch was verbindet Gemma, die Blumenzüchtertochter, die schon mit siebzehn fast ihre ganze Familie verlor, mit diesem Mann? Und welche Rolle wird die alte Straße zum Meer für sie beide spielen, auf der schon so viele tödliche Unfälle geschehen sind?

Portrait

Margriet de Moor, geboren 1941, studierte in Den Haag Gesang und Klavier. Nach einer Karriere als Sängerin, vor allem mit Liedern des 20. Jahrhunderts, studierte sie in Amsterdam Kunstgeschichte und Architektur. Sie veröffentlichte zunächst die Erzählungsbände "Rückenansicht" (dtv 11743) und "Doppelportrait" (dtv 11922). Schon ihr erster Roman "Erst grau, dann weiß, dann blau" (dtv 12073) wurde ein sensationeller Erfolg und in alle Weltsprachen übersetzt.

Pressestimmen

»Weltliteratur.«
Hermann Wallmann, Süddeutsche Zeitung



EAN: 9783423129589
ISBN: 3423129581
Untertitel: Originaltitel: Zee - Binnen. 'dtv'.
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum: März 2002
Seitenanzahl: 138 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Helga van Beuningen
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Elisabeth Stein-Salomon - 18.11.2006, 19:57
eine ungewöhnliche Dreiecksbeziehung
Die Niederländerin Margriet de Moor hat die Geschichte einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung geschrieben, die durch ihren eleganten Stil und ihre ungewöhnliche Erzählperspektive besticht: Zum einen distanziert sich die Autorin von ihren Personen, kommentiert ihre Handlung und lässt den Leser über ihre Schulter blicken. Zum anderen schichtet sie Erinnerungen und Gegenwart spielerisch ineinander.