EBOOK

Wirtschaftspartner Indien


€ 29,90
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Januar 2011

Beschreibung

Beschreibung

Wer sich in Indien geschäftlich engagieren möchte, kann inzwischen auf eine Vielzahl von Informationen zurückgreifen. Es gibt tausende Geschichten, Anekdötchen und Tipps, aber was davon ist für den Manager wirklich relevant? Muss man tatsächlich wissen, dass in Indien niemals mit der linken Hand gegessen wird? Muss man sich irgendwelchen indischen Besonderheiten unterwerfen oder kann man ein Unternehmen genauso effizient aufbauen und führen wie in Deutschland? Genau hier setzt der neue "Wirtschaftspartner Indien" an, der von den zwei Indien-Experten Johannes Wamser und Peter Sürken verfasst wurde: Ist Indien wirklich so anders? Worin unterscheidet sich Geschäftemachen in Indien von Business in Deutschland? Gibt es den "Königsweg" für einen Markteintritt? Welches sind die "besten" Standorte und "attraktivsten" Regionen, was die häufigsten Fehler und wie werden sie vermieden? Dieses sind nur einige der Fragen, die auf Basis realer Projektbeispiele praxisnah beantwortet werden.


Inhaltsverzeichnis

1. Was ist Indien?
Zur wirtschaftlichen Geschichte des Landes
Politische Struktur
Gesellschaftsstruktur
Wie anders ist Indien eigentlich?
Indiens Wirtschaft heute
Zwischen Altertum und Moderne
Eine kleine Landeskunde
Infrastruktur

2. Wirtschaftsregionen und Standorte
Der Westen
Der Süden
Der Norden
Der Osten
Zentralindien
Die Inselstaaten

3. Ihr Geschäft in Indien
Wie groß ist der indische Markt eigentlich?
Das "Billigland" Indien?
Die Möglichkeiten der Markterschließung
Den "eigenen" Markt kennen lernen
Die Firmengründung
Wer führt eigentlich Ihr Unternehmen in Indien?
Die Suche nach dem "besten Mann / Frau"
Immobilien & Grundstücke
Korruption und Behörden
Führung und Kontrolle durch das deutsche Stammhaus

Leseprobe

Indien ist Ihnen nun vertraut oder zumindest kein Fremdwort mehr und Sie haben beschlossen, sich mit der Möglichkeit eines geschäftlichen Engagements in diesem Land auseinanderzusetzen. Sicher eine Herausforderung, denn das Vorhaben ist schon recht anspruchsvoll. Auf der anderen Seite, genau wie Sie an China nicht vorbeigekommen sind, können Sie auch Indien nicht einfach "links liegen" lassen, zumindest nicht auf Dauer. Die Frage ist also nicht, "ob" Sie nach Indien gehen, sondern "wann" Sie es machen.
Wir möchten Ihnen anbieten, Sie auf wichtigen Stationen Ihres Weges nach Indien zu begleiten, Ihnen den einen oder anderen Hinweis zu geben, und - wenn eine bestimmte Konstellation "brenzlig" werden könnte - Ihnen besondere Vorsicht anzuraten.

Dabei wollen wir uns bewusst auf solche Themen beschränken, die aus unserer Sicht für die Gestaltung Ihres indischen Unternehmens wichtig sind, also Grundsatzentscheidungen, die durch Sie im "Stammhaus" getroffen werden müssen. Keinesfalls wollen wir Ihnen Informationen vermitteln, die Sie unseres Erachtens selber niemals benötigen werden, ganz einfach deshalb nicht, weil hier Aufgaben angesprochen werden, die in die Zuständigkeit Ihrer zukünftigen indischen Geschäftsführung fallen. Deshalb verzichten wir auch darauf, Ihnen zum Beispiel langatmig die indische Arbeitsgesetzgebung oder die Vorschriften zur Abführung von indischen Umsatzsteuern zu erläutern - sicher ein wichtiges Thema, aber nicht für Sie, sondern für den Leiter Ihres indischen Unternehmens.

Beginnen möchten wir daher mit einer ganz wichtigen Frage: Warum wollen Sie sich überhaupt in Indien engagieren? Sicherlich nicht aus Abenteuerlust oder weil Ihre Wettbewerber es vorgemacht haben. Sind es die niedrigen Lohnkosten, die Sie reizen? Ist es das Marktpotential oder die geografische Lage und der dadurch möglicherweise einfachere Zugang zu den Ländern Ostasiens? Oder sind Sie einfach nur auf einer Messe von einem Inder angesprochen worden, der
dringend Geschäfte mit Ihnen machen möchte und Ihnen ein so attraktives Konzept vorgestellt hat, dass Sie diese "einmalige" Chance unbedingt wahrnehmen müssen?
Egal welcher oder welche Gründe maßgeblich sind, solange Ihre Annahmen denn ausreichend gesichert sind! Aber, wie die Praxis zeigt, genau das trifft nicht immer zu. Entscheidungen basieren häufig auf Fehlinterpretationen und Missverständnissen, vollmundigen Versprechungen, falscher Einschätzung des Marktes und - sehr häufig: Unterschätzung des finanziellen Obligos.

Nehmen wir ein Beispiel: die niedrigen Lohn- und Gehaltskosten. Natürlich stimmt es, dass Sie einen Ingenieur zur Hälfte oder noch weniger eines deutschen Gehaltes einstellen können und natürlich kosten Produktionsmitarbeiter nur einen Bruchteil hiesiger Löhne. Sie wissen zwar, dass Sie Abstriche bei der Qualität der Arbeit und insgesamt der Produktivität hinnehmen müssen, aber insgesamt ist der Faktor "Arbeit" billiger als in Deutschland.

Aber haben Sie auch berücksichtigt, dass auch in Indien der Trend ganz eindeutig in Richtung Automatisierung geht und Lohnkostenvorteile sehr schnell "theoretisch" werden? Rohstoffe kosten im Prinzip überall auf der Welt dasselbe und dem vollautomatisierten Produktionsroboter ist es doch völlig egal, ob er in Deutschland oder in Indien steht.
Oder nehmen wir den "riesigen" indischen Absatzmarkt. Aus unserer Sicht ist es verantwortungslos, wenn aus angeblich berufenem Munde von 200, 300 oder sogar 400 Millionen kaufkräftigen Konsumenten gesprochen wird, wenn es de facto nur ein Bruchteil dieser Zahlen ist.
Schauen wir uns doch einmal die Punkte "Kosten" und "Größe des Marktes" etwas genauer an - was ist Mythos und was ist Realität?

Vorwort

Die Entscheidung, sich in Indien geschäftlich zu engagieren, setzt eine gründliche Vorbereitung und Auseinandersetzung mit allen relevanten Aspekten voraus. Eigentlich eine banale Aussage, wäre da nicht die extreme Vielschichtigkeit dieses Landes, welches als "Subkontinent" von seiner Größe und Unterschiedlichkeit her durchaus mit Gesamt-Europa verglichen werden kann.

Indien, das Land der Kontraste: Mehr als eine Milliarde Menschen mit höchst unterschiedlichem kulturellem Hintergrund, Aberglaube und wissenschaftliche Spitzenleistungen, extreme Armut und unermesslicher Reichtum, Mittelalter und Neuzeit auf engstem Raum. Nicht immer nachvollziehbare Rechts- und Verwaltungsabläufe, Infrastrukturdefizite, Besonderheiten der Mitarbeiterführung und viele andere Indien-typische Besonderheiten machen ein Engagement in diesem Land zu einer echten Herausforderung.

Hier reichen die klassischen Beurteilungskriterien für die Aufnahme einer Geschäftstätigkeit nicht aus, vielmehr ist es erforderlich, die vielen Facetten und Besonderheiten Indiens zumindest annähernd zu betrachten und entsprechend zu berücksichtigen, denn Fehler und Unterlassungen, insbesondere in der Konzept- und Implementierungsphase eines Projektes, sind nur mit sehr hohem Aufwand zu korrigieren.

Auch hier lohnt sich der Vergleich mit Europa: Jedem Europäer ist es bewusst, dass es in Finnland anders zugeht als in Italien, dass bei einer Unternehmensgründung in Albanien andere Aspekte zu berücksichtigen sind als in London, und dass letztendlich auch ein Handywerk aus Bochum doch nur schwer eins zu eins in Rumänien nachgebaut werden kann. Dieses gilt im übertragenen Sinne auch für Indien: Der Norden hat mit dem Süden nur wenig gemein, noch nicht einmal eine gemeinsame Sprache oder Kultur. Und das gilt auch für den Westen, Osten, die Mitte oder sonst irgendeinen Flecken in Indien. Lassen Sie uns daher beispielhaft gleich hier einen Mythos mit der Realität abgleichen: Indien ist keinesw
egs ein "Billigland", sondern im Zusammenhang mit der Aufnahme einer Geschäftstätigkeit kann es je nach Standort ausgesprochen teuer werden!

Vor diesem Hintergrund ist eine sorgfältige Auseinandersetzung mit Indien im Allgemeinen und natürlich seinen Besonderheiten unerlässlich, wie sonst sollten Sie in der Lage sein, einen wirklich belastbaren Geschäfts- und Ablaufplan für Ihr Projekt zu erstellen. Genau hier sehen wir die Berechtigung für dieses Buch, denn Sie wollen wissen, wie die Rahmenbedingungen Indiens aussehen, dabei aber auf das fokussiert bleiben, was wirklich relevant ist. Und hier sehen wir eine wichtige Herausforderung für jeden Autor, der über Indien schreibt: Es gibt tausende Geschichten, Anekdötchen, Tipps und Anmerkungen, aber was davon ist für Sie als Unternehmer und Manager überhaupt relevant? Müssen Sie tatsächlich wissen, dass man in Indien nur mit der rechten, aber niemals mit der linken Hand isst, wenn Sie sich nur in Kreisen aufhalten, in denen man ohnehin zu Messer und Gabel greift? Müssen Sie sich wirklich indischen Besonderheiten unterwerfen oder ist es nicht lediglich Ihr erklärtes Ziel, Ihr indisches Geschäft genauso effizient und sauber zu führen wie in Deutschland?
Hier wollen wir uns bewusst von den vielen "Business Guides Indien" unterscheiden, die in den letzten Jahren in Deutschland publiziert wurden, von denen aber viele entweder nur banales Halbwissen vermitteln oder Dinge über Indien hervorheben, die zwar nett zu wissen, aber für Sie als Unternehmer irrelevant sind. Ein kleines Beispiel: Es wird Ihnen glaubwürdig versichert, dass Sie als Firmenchef in Indien von allen Mitarbeitern als deren "Onkel" angesehen werden, also jemand, dem man unbesorgt auch seine persönlichen Kümmernisse vortragen und den man familiär und vertrauensvoll um Rat fragen darf. Derartige Aussagen sind zumindest antiquiert, im schlimmsten Fall sogar gefährlich, denn was Ihnen hier als Verhaltenskodex suggeriert wird, gibt Sie zumindest im mode
rnen Indien der Lächerlichkeit preis.

Im Prinzip müssen Sie doch eigentlich nur wissen, wo sich Indien von Deutschland unterscheidet und wo nicht, und letztendlich interessiert es Sie auch, welche Fehler man denn so machen kann, aber eigentlich eher, wie man sie vermeidet. Mit diesem Buch wollen wir versuchen Ihnen dabei zu helfen.

Im ersten Teil "Was ist Indien" gehen wir auf eine Reihe wichtiger Rahmenbedingungen für ein Indienprojekt ein. Dabei stand für uns im Vordergrund, sich auf relevante Informationen zu beschränken und all die Dinge wegzulassen, die Sie viel einfacher in der Regel auch im Internet finden können.

Wir stellen Ihnen danach "Indiens Wirtschaftsregionen und Standorte" vor, eine Betrachtung und Bewertung sämtlicher Bundesstaaten und "Union Territories" als Unternehmensstandort. Ziel ist es dabei, die innerindischen Unterschiede, die jeweiligen Stärken und Schwächen sowie erkennbare Potentiale der jeweiligen Standorte aufzuzeigen.
"Ihr Geschäft in Indien" Hier beschäftigen wir uns zunächst einmal mit der Frage, ob denn ein Engagement in Indien für Sie überhaupt Sinn macht. Wir wollen sicherstellen, dass Sie nicht dem momentan überall propagiertem Mythos "Das Wirtschaftswunderland Indien" erliegen, sondern Entscheidungen auf Basis gesicherter Fakten treffen. Erst danach stellen wir Ihnen wichtige Aspekte im Zusammenhang mit der Konzeptionierung und Gestaltung Ihres indischen Unternehmens vor. Auch hier verzichten wir bewusst auf Themen, die für Sie nicht wichtig sind. So müssen Sie nicht wissen, wie z.B. indisches Steuerrecht, Arbeitsrecht oder die Buchhaltung funktioniert, da dies Aufgaben Ihrer zukünftigen indischen Geschäftsführung vor Ort sind. Wir wollen vielmehr auf solche Aspekte eingehen, die im Vorfeld einer Indienaktivität wichtig sind, also Dinge, die Sie wissen müssen, um aus dem deutschen Stammhaus heraus Ihr Geschäft in Indien vorbereiten, aufbauen und später dann angemessen steuern zu können.

B
evor wir jedoch beginnen, müssen wir noch kurz das Thema "Indische Ortsbezeichnungen" ansprechen. Sie müssen nämlich wissen, dass die Inder in den letzten Jahren in einer Art "Umbennungsorgie" die Namen fast aller wichtigen Städte "indianisiert" haben. So wurde Bombay zu Mumbai, Bangalore zu Bengaluru und Madras heißt nun Chennai. Bei Kolkata lässt sich das ursprüngliche Kalkutta zumindest noch erahnen. Indiens Hauptstadt Delhi ist bislang verschont geblieben, aber das bleibt wohl nur noch eine Frage der Zeit!

Wir haben die jeweils neuen Bezeichnungen verwendet, sicherlich ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber wer spricht heute noch von Chinas Hauptstadt als "Peking", ist doch "Beijing" mittlerweile allgemein akzeptiert und auch bezogen auf Indien werden sich die neuen Bezeichnungen ebenfalls durchsetzen.


EAN: 9783981178173
ISBN: 3981178173
Untertitel: Ein Managementhandbuch für die Praxis. 2. vollständig überarbeitete Neuauflage.
Verlag: Local Global GmbH
Erscheinungsdatum: Januar 2011
Seitenanzahl: 160 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben