EBOOK

Der dritte Zustand


€ 9,50
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Oktober 1994

Beschreibung

Beschreibung

Mit dem ironischen Porträt des sich selbst quälenden Intellektuellen Fima ist Amos Oz nicht nur eine Diagnose der gegenwärtigen israelischen Gesellschaft gelungen, sondern zugleich ein äußerst humor- und liebevolles Porträt der täglich mit den Fragen von Leben und Tod konfrontierten einzelnen Israelis. Denn hier werden die Hoffnungen wie Ängste der Israelis auf das genaueste dargestellt: Jerusalem erscheint als völlig verrottet, nichts funktioniert, jeder »zweite Typ ein halber Prophet und ein halber Ministerpräsident«, kurz: »ein Irrenhaus«.

Portrait

Amos Oz, geb. 1939 als Amos Klausner in Jerusalem, wuchs auch dort auf. Seine Eltern waren 1917 von Odessa nach Wilna (damals Polen) geflüchtet und wanderten von dort nach Palästina aus. 1954 trat er dem Kibbuz Chulda bei und nahm den Namen Oz an, der auf hebräisch Kraft, Stärke bedeutet. Von 1960-63 studierte er Literatur und Philosophie an der hebräischen Universität in Jerusalem und kehrte nach seinem Bachelor-Abschluss in den Kibbuz zurück und lehrte bis 1986 Literatur und Philosophie an der Oberschule Hulda. Seit dem 6-Tage-Krieg war er in der israelischen Friedensbewegung aktiv und befürwortete eine Zwei-Staaten-Bildung im israelisch-palästinensichen Konflikt. Er ist Mitbegründer und herausragender Vertreter der seit 1977 bestehenden Friedensbewegung Schalom achschaw (Peace now). Seit 1987 lehrt er Hebräische Literatur an der Ben-Gurion Universität von Negev, Beesheba. Die Werke von Amos Oz wurden in 37 Sprachen übersetzt. Er hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, u. a. im Jahr 2013 den Franz-Kafka-Preis und 2014 den Siegfried-Lenz-Preis.
EAN: 9783518388310
ISBN: 3518388312
Untertitel: 'suhrkamp taschenbücher Allgemeine Reihe'.
Verlag: Suhrkamp Verlag AG
Erscheinungsdatum: Oktober 1994
Seitenanzahl: 366 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Christina Wolf - 17.02.2013, 15:04
--
Fima ist sehr extremer Charakter und man braucht eine Weile um diesen Mann so zu nehmen wie er ist. Er hat das zuviel, was andere zu wenig haben, nämlich Mitgefühl, Verständnis und eine fast schon erschreckende Intensität in der Wahrnehmung seiner Umgebung und der darin vorkommenden Menschen. Fima lebt in Jerusalem und liebt es sich in politische Diskussionen einzulassen. Er ist ein radikaler Pazifist, er ist enttäuscht von seinem Land, seiner Regierung, seiner Militärherrschaft, dem fehlenden Verständnis für die andere Seite, dass die Menschen nicht in der Lage sind, in Frieden zu leben, den anderen einfach in seiner Andersartigkeit nicht unbedingt zu lieben, aber zu akzeptieren und zu respektieren. Fima ist ebenfalls die gute Seele, die immer für Dimmi, den Sohn seiner Ex-Frau und ihres neuen Mannes da ist, wenn beide wieder einmal an einem Militärprojekt arbeiten und nicht da sein können. ¿Fima ist hoch intelligent und man fragt sich fortwährend, was solch ein Geist, als Sekretär in einer gynäkologischen Praxis zu suchen hat.¿Bis zum Schluss bin ich mir nicht sicher, ob Fima es schaffen wird, jemals einfach nur glücklich zu sein. Das kann er nur, wenn er den dritten Zustand erreicht. Einen Zustand absoluter Selbstzufriedenheit (das ist nicht in negativem Sinne gemeint), in dem auch Fima einmal zur Ruhe kommen kann. ¿¿Dieses Buch handelt von Akzeptanz, Respekt, Liebe, Sehnsüchten, von den Erfahrungen der Kindheit, die uns für immer prägen ohne dass wir uns dagegen wehren können, von Mitmenschlichkeit und tiefen Gefühlen. Das Buch handelt von der zerrissenen israelischen Gesellschaft, die auch die Zerrissenheit des einzelnen Israelis wieder spiegelt, welcher tagtäglich mit Politik, Tod und Gewalt konfrontiert wird, obwohl er doch eigentlich nur ein ganz normales Leben führen möchte. ¿Ein weiteres Buch von Amos Oz, das definitiv lesenswert ist, geschrieben mit sehr viel Gefühl und Tiefe, aber ohne jegliche Sentimentalität. Fima ist wohl in jedem von uns ein wenig vertreten. Kein Held, sondern einfach ein Mensch, der es verdient geliebt und akzeptiert zu werden; einer der sich nicht vor anderen verbiegt, sondern zu der Skurrilität, die er inne hat, steht.