EBOOK

Jenseits von Eden


€ 16,90
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Januar 1997

Beschreibung

Beschreibung

Eine große amerikanische Familiensaga Eine große amerikanische Familiensaga - verfilmt mit James DeanVon der Mitte des letzten Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkriegs reicht die Zeitspanne, die diese große amerikanische Familiensaga umfaßt. Sie erzählt die Geschichte der Trasks und der Hamiltons: die Geschichte von Charles und Adam, den ungleichen Brüdern, die um die Liebe ihres Vaters buhlen und den Reizen derselben Frau erliegen. Von eben jener Cathy die ihren Mann und die neugeborenen Zwillinge verläßt, um sich ihren Lebensunterhalt in einem Bordell zu verdienen. Und von Aron und Caleb, ihren beiden Söhnen, deren spannungsgeladenes Verhältnis in einer modernen Version des biblischen Kainsmythos gipfelt.

Portrait

lt;p>John Ernst Steinbeck, amerikanischer Erzähler deutsch-irischer Abstammung, geboren am 27. Februar 1902 in Salinas, wuchs in Kalifornien auf. 1918-24 Studium der Naturwissenschaften an der Stanford University, Gelegenheitsarbeiter, danach freier Schriftsteller in Los Gatos bei Monterey. Im Zweiten Weltkrieg Kriegsberichterstatter, 1962 Nobelpreis für Literatur, gestorben am 20. Dezember 1968 in New York.

EAN: 9783423108102
ISBN: 342310810X
Untertitel: 'dtv'.
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum: Januar 1997
Seitenanzahl: 736 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Thrillerfan - 03.12.2014, 20:41
kein Paradies ..
das beste Buch des damaligen Jahrzehnts. Unglaubliche Zufeaelle ergeben perfide Schlussfolgerungen, boesartige weibliche Charaktere erschrecken bis ins Mark, der Autor hat ein Repoirtoire, unglaublich. Zieheltern ohne Argwohn, Brueder ohne Ahnung, alle werden durch eine Person in einen Strudel des Boesen gezogen, der Leser ahnungsvoll dazwischen, mit der Hoffnung.....
Tilman Schneider - 14.11.2008, 13:11
sein Meisterstück
Der große amerikanische Familienroman von Literatur Nobel Preisträger John Steinbeck. Der Bogen spannt sich von der Mitte des letzten Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg. Die Brüder Charles und Adam konkurieren seit dem Weggang der Mutter um die Gunst des Vaters. Selbst in seiner Trauer noch gefangen kann er nicht so recht auf die Beiden eingehen. Wir begegnen aber auch den ungleichen Zwillingen Aron und Caleb und kommen tief ins alte Amerika und geraten in einen großen Familienzwist um Liebe und Ehre. Der Meister John Steinbeck hat mit diesem großen Roman sein Meisterstück abgeliefert und der Titel begeistert immer noch die Leser auf der ganzen Welt. Die Verfilmung mit James Dean ist zwar sehr gut, aber nur ein Drittel des großen Romans, also, unbedingt lesen.
Polar - 31.08.2007, 15:40
Mitten aus Amerika
Zärtlichkeit und Haß, Zuneigung und Verstoßung prägen das Gefühl, mit dem die Menschen in diesem Roman über ihr Leben entscheiden wollen. Es läßt einen nicht unberührt, wenn sie aufeinander losgehen. Von der Tragödie zweier Brüder, Aron und Caleb, wird erzählt, deren Daseinsberechtigung scheinbar dem ewigen Buhlen um Anerkennung, dem Nachtragen von Liebe unterliegt. Es ist auch die Geschichte eines Vaters und einer Landschaft, die ihm alles abverlangt, ihn hart gegen sich selbst und gegen andere macht. Der Versuch der Jüngeren, dem allen zu entfliehen, scheitert kläglich. Jenseits von Eden existiert kein Paradies, und selbst die, die ohne Schuld zu sein scheinen, beladen sich mit ihr. John Steinbecks grandioser Roman führt uns in die Abgründe menschlichen Glaubens an sich. Daß ausgerechnet Cathy, die Mutter, sich von ihrem Mann abgewandt und in ein Bordell gegangen ist, stellt die Frage, wie Moral gewertet wird, angesichts einer in sich zerrütteten Welt. Es gibt kein Entkommen aus ihr. Kein Verzeihen. Keine Vergebung.