EBOOK

Bummel durch Europa


€ 12,00
 
kartoniert
Noch nicht erschienen
Dezember 1996

Beschreibung

Beschreibung

Die fünfbändige Ausgabe Mark Twains Abenteuer präsentiert den großen amerikanischen Erzähler mit seinen Abenteuerromanen Tom Sawyers Abenteuer, Huckleberry Finns Abenteuer und Ein Yankee am Hofe des Königs Artus ebenso wie den Reiseschriftsteller, der aus der Perspektive des Arglosen im Ausland auch einen Bummel durch Europa unternommen hat.

Portrait

Mark Twain wurde am 30. November 1835 als Samuel Langhorne Clemens in Florida / Missouri geboren. Nach dem Tod des Vaters brach er mit zwölf Jahren die Schule ab und arbeitete zunächst als Lehrling in einer Druckerei, später auch als Journalist, Goldgräber, Publizist und Lotse auf einem Mississippi-Dampfer. Twain machte Reisen u.a. nach Europa und Palästina, bevor er sich in Hartford niederließ und heiratete. Neben der Schriftstellerei unternahm er auch Vortragsreisen in der ganzen Welt. Twain wurde insbesondere durch die Abenteuer von Huckleberry Finn und Tom Sawyer bekannt. Er gilt als einer der bedeutendsten amerikanischen Autoren des 19. Jahrhunderts und besticht besonders durch sein humoristisches und satirisches Talent. Noch zu seinen Lebzeiten starben seine Frau und die beiden Töchter, Twain selbst starb am 21. April 1910.

EAN: 9783458335955
ISBN: 3458335951
Untertitel: Mit einem Anhang mit Nachwort, Zeittafel und Bibliographie. Originaltitel: A Tramp Abroad. 'Insel-Taschenbücher'. Mark Twains Abenteuer in fünf Bänden. mit zahlreichen Zeichnungen.
Verlag: Insel Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: Dezember 1996
Seitenanzahl: 570 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Gustav Adolf Himmel
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Anonym - 17.11.2006, 23:33
unbedingt lesen!
Mark Twain über die schreckliche deutsche Sprache: Im Deutschen beginnen alle Substantive mit einem großen Buchstaben. Das ist nun mal wahrhaftig eine gute Idee und eine gute Idee fällt in dieser Sprache notwendigerweise auf. ...Jedes Substantiv hat sein grammatisches Geschlecht, und die Verteilung ist ohne Sinn und Methode. Im Deutschen hat ein Fräulein kein Geschlecht, wohl aber ein Kürbis. Welch übermäßige Hochachtung vor dem Kürbis und welch kaltherzige Mißachtung der unverheirateten jungen Dame sich hier verrät!