EBOOK

Geschichte der Universität Leipzig 1409-2009 / Das neunzehnte Jahrhundert 1830/31-1909


€ 72,00
 
gebunden
Sofort lieferbar
März 2011

Beschreibung

Beschreibung

Band 2 behandelt vor dem Hintergrund von Revolution, Reichseinigung und Kaiserreich den Aufstieg der Universität Leipzig von der Entstehung der Ordinarienuniversität im Revolutionsjahr 1830 bis zum Jahre 1909, als die Landesuniversität den 500. Jahrestag ihrer Gründung glanzvoll feierte. Die monumentale Neubebauung des Pauliner-Areals durch Arwed Rossbach kündete in Konkurrenz mit den Repräsentationsbauten des Reiches und der Großstadt Leipzig von einem unerhörten Selbstbewußtsein. Dieses war durch Leistung erworben. Getragen wurde die Universität von der Wirtschaftskraft des Landes, dem Fortschritt der Wissenschaften, der staatlichen Wissenschaftspolitik. So hat sie in die Welt hinausgewirkt, ja Weltgeltung erlangt: in Physiologie, Bibelwissenschaft und Nationalökonomie, Gräzistik und Orientalistik, Chemie und Mineralogie, in Mathematik, Astronomie und Astrophysik, in Psychophysik und Psychologie. Die Zeit der entstehenden Zivilgesellschaft war eine Glanzzeit dieser Universität, selbst wenn die deutliche Zurücksetzung der Extraordinarien und Privatdozenten bestehenblieb. Männer lehrten, und wer studierte, war männlich, minderjährig und ledig. Wenn es eine Jahrhundertleistung junger Männer an dieser Arbeitsuniversität gab, dann die, mit dem Mittel der Versammlungs- und Ausschußdemokratie der Revolutionszeit den Studenten zum akademischen Bürger gemacht zu haben. In der Revolution von 1848/ 49 stritt die Professoren-Linke für eine bürgerliche Monarchie, die studentische Linke schon für eine deutsche Republik. Darin bestand ihr Beitrag zur politischen Kultur des Jahrhunderts, das eine unvergleichliche Öffnung von Wirtschaft und Gesellschaft in einer industriellen Welt herbeigeführt hat. Revolution, Staatsreform, Zeit der Konsolidierung 1830 1838 Die Universität im September 1830 Universitätserneuerung im Verfassungsstaat Vom Neuen Paulinum zum Augusteum Vormärz, politische Lagerbildung, Revolution 1848/49 Universität, Stadt und Öffentlichkeit Universitätsangehörige als Abgeordnete der Nationalversammlung Professoren, Privatdozenten, Studentenschaft Restauration sowie Aussöhnung zwischen Staatsmacht und Landesuniversität Die politisch gespaltene Universität, Aussöhnung 1855 Wissenschaftsentwicklung und Institutionalisierung Die Universität 1866 und während des Deutsch-Französischen Krieges Zwischen Reichsgründung und Fünfhundertjahrfeier 1871 1909 Universitätsverfassung, Universitätsbehörden, Universitätsfinanzen Wissenschaftsentwicklung, Fakultäten, Forschungsschwerpunkte Professoren, Studentenschaft und wissenschaftlicher Nachwuchs Das Universitätsjubiläum 1909 Am 2. Dezember 2009 blickt die Universität Leipzig auf ihren 600. Gründungstag zurück. Ein seither faktisch ununterbrochener Lehrbetrieb erlaubt damit die Rückschau auf immerhin 1.200 Semester an dieser Alma mater. Gegründet von aus Prag kommenden Studenten im Jahre 1409, und damit die zweitälteste Universität Deutschlands, gewann die in Lehrinhalten und -methoden zunächst durch die Scholastik bestimmte Bildungsstätte rasch an Bedeutung. Im geistigen Klima des Humanismus und der lutherischen Reformation erlebte sie tiefgehende Veränderungen und Umgestaltungen, die in eine notwendige und fruchtbare Erneuerung mündeten und die Universität Leipzig zu einer der modernsten ihrer Zeit machten. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte erfuhr sie eine immer engere Anbindung an den Staat und wuchs als sächsische Landesuniversität in zweierlei Hinsicht: Zum einen wurden die Fakultäten durch die Spezialisierung der Wissenschaften und das Aufkommen neuer Disziplinen einem Differenzierungsprozess unterworfen, der neue Lehrstühle entstehen ließ, zum anderen dehnte sich die Universität geographisch zunehmend über ihren angestammten Bereich im Stadtzentrum hinaus aus. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebte die Alma mater lipsiensis ihre größte Blüte, die nicht zuletzt im Zusammenhang mit dem Aufstieg Leipzigs zu einer Metropole von europäischer Geltung stand. International anerk
EAN: 9783865833020
ISBN: 3865833020
Untertitel: 1. , Aufl. zahlreiche s/w-Abbildungen.
Verlag: Leipziger Universitätsvlg
Erscheinungsdatum: März 2011
Seitenanzahl: 927 Seiten
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben