EBOOK

Fritz Helling, Aufklärer und «politischer Pädagoge» im 20. Jahrhundert


€ 90,95
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Oktober 2003

Beschreibung

Beschreibung

Der in den zwanziger bis sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts einflußreiche Reformpädagoge, Widerständler und Sozialist Fritz Helling (1888-1973) ist heute einer breiteren Öffentlichkeit nahezu unbekannt. Mit den interdisziplinären Beiträgen dieses Bandes, die sich systematisch und auf zum Teil wichtigen neuen Quellengrundlagen der intellektuellen Biographie, Wissenschaftsgeschichte und Pädagogik Hellings und seiner Wirkungskreise zuwenden, wird der Versuch unternommen, diesem Vergessen entgegenzuwirken und die Helling-Forschung zu erneuern. Die wichtigsten Wirkungs- und Publikationsforen Hellings waren bis 1933 der «Bund Entschiedener Schulreformer» mit seinen Veröffentlichungen und nach 1945 der «Schwelmer Kreis» von Reformpädagogen mit seiner Zeitschrift «Schule und Nation». Neben dem pädagogischen Wirken Hellings und seiner Mitstreiter werden in diesem Band erstmalig auch seine übrigen Arbeiten zu Geschichte, Literatur und Theologie untersucht und das oftmals schwierige, aber höchst aufschlußreiche Verhältnis eines deutschen 'Querdenkers' und Sozialisten zu Staat und Gesellschaft im Kontext der Geschichte des 20. Jahrhunderts problematisiert.

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt: Wolfgang Keim: Vorwort - Burkhard Dietz: Einleitung und Dank - Jürgen Reulecke: «Auf, werdet Menschen von unser'm Jahrhundert!» Anmerkungen zum jugendbewegten Aufbruch ins 20. Jahrhundert - Wolfgang Keim: Fritz Helling: Politischer Pädagoge im Spannungsfeld von Konvention und Gesellschaftskritik - Eine biographische Skizze - Cornelia Hackler: Hellings Sozialisation zwischen westfälischer Kleinstadt, weltstädtischem Studium und Erstem Weltkrieg - Otto Geudtner: Helling als Altphilologe: die Dissertation über die «Quaestiones Livianae» (1921) - Juliane Eckhardt: Fritz Helling als Philologe: Zur «Einführung in die deutsche Literaturgeschichte» von 1928 - Burkhard Dietz: Sozialistische Orientierung und frühe Opposition gegen den Nationalsozialismus - Jürgen Eierdanz: Der «Bund Entschiedener Schulreformer» und die Reformpädagogik des frühen 20. Jahrhunderts - Georg Dieker-Brennecke: Konservatives Verharren und reformpädagogisches Engagement. Das Schwelmer Realgymnasium zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus - Franz-Josef Jelich: Gestapo-Haft und Lebenswirklichkeit der 'inneren Emigration' im Rheinland und in Hessen - Siegfried Kreuzer: Vom Kulturvolk der Hebräer zum Staat des Mose: Fritz Hellings «Frühgeschichte des jüdischen Volkes» - Burkhard Dietz: Helling als Historiker: der «Katastrophenweg der deutschen Geschichte» (1947) und der Beginn der historischen NS-Forschung in Deutschland - Klaus Schaller: Comenius im Horizont der Pädagogik Fritz Hellings - Klaus Himmelstein: «Eduard Spranger und der Nationalsozialismus» - Zur Auseinandersetzung Fritz Hellings mit Eduard Spranger - Jürgen Sprave: Fritz Helling und der Aufbau des höheren Schulwesens in Schwelm und Nordrhein-Westfalen - Christa Uhlig: «Zwischen den Fronten»: Die gesamtdeutsche Pädagogik Fritz Hellings im Zeitalter des Kalten Krieges und die Programmatik des Schwelmer Kreises (1952-1974) in der Perspektive der DDR-Wissenschaft - Georg Dieker-Brennecke: «Schwelm hat ihn nicht verstanden». Von den Schwierigkeiten eines Reformers und Querdenkers mit seiner Heimatstadt - Burkhard Dietz: Erneute politische und gesellschaftliche Diskriminierung in den 1950er und 1960er Jahren. Eine Skizze zu Fritz Hellings letzten Lebensjahrzehnten.

Portrait

Der Herausgeber: Burkhard Dietz, Historiker und Germanist, ist Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen.
EAN: 9783631515464
ISBN: 3631515464
Untertitel: Interdisziplinäre Beiträge zur intellektuellen Biographie, Wissenschaftsgeschichte und Pädagogik. 'Studien zur Bildungsreform'. 3 Abbildungen.
Verlag: Lang, Peter GmbH
Erscheinungsdatum: Oktober 2003
Seitenanzahl: 488 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben