EBOOK

Arzneimittellehre für die Krankenpflege


€ 11,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
Januar 2002

Beschreibung

Beschreibung

Die Arzneimitteltherapie bildet eine zentrale Säule der Behandlung von Erkrankungen. Pflegende können aufgrund ihrer "Rund-um-die-Uhr-Präsenz" am besten die Wirkungen, Wechsel- und Nebenwirkungen von Medikamenten einschätzen. Sie sind zumeist verantwortlich für die richtige Verabreichung unterschiedlicher Arzneimittelformen. Dazu benötigen Pflegende solide Grundkenntnisse der Arzneimittellehre.Dieses praxisorientierte Lehrbuch bietet alle wichtigen Inhalte der allgemeinen und speziellen Arzneimittellehre in einem Band. Es führt im allgemeinen Teil in die gesetzlichen Grundlagen, Pharmakokinetik und -dynamik ein. Im speziellen Teil wird die Arzneimitteltherapie einzelner Erkrankungen dargestellt. Detailliert werden Arzneimittel hinsichtlich ihrer Haupt-, Wechsel- und Nebenwirkungen beschrieben und mit ihren Wirkstoffnamen sowie ihren deutschen und Schweizer Handelsnamen aufgeführt.Das Buch unterscheidet sich von anderen Lehrbüchern durch eine sehr ausführliche Beschreibung und Darstellung der Verabreichung einzelner Arzneimittelformen. Dadurch wird es zum unerlässlichen Ratgeber und Begleiter für eine sichere Arzneimitteltherapie für Krankenschwestern und Pfleger.

Inhaltsverzeichnis

1;Inhaltsübersicht;6 2;Vorwort;8 3;Inhaltsverzeichnis;10 4;A Allgemeiner Teil;24 4.1;1 Grundlagen;26 4.1.1;1.1 Arzneimittellehre;26 4.1.2;1.2 Arzneimitteldefinition;26 4.1.3;1.3 Arzneimittelnamen;27 4.1.4;1.4 Gesetzeskunde;28 4.1.4.1;1.4.1 Arzneimittelgesetz;29 4.1.4.2;1.4.2 Betäubungsmittelgesetz und Betäubungsmittelverschreibungsverordnung;30 4.1.4.3;1.4.3 Medizinproduktegesetz;31 4.2;2 Arzneimittelwirkung;34 4.2.1;2.1 Die pharmazeutische Phase;34 4.2.2;2.2 Die pharmakokinetische Phase;36 4.2.2.1;2.2.1 Resorption;36 4.2.2.2;2.2.2 First-Pass-Effekt;36 4.2.2.3;2.2.3 Verteilung;37 4.2.2.4;2.2.4 Metabolisierung oder Biotransformation;38 4.2.2.5;2.2.5 Elimination;38 4.2.2.6;2.2.6 Zusammenhänge zwischen Blutspiegel und Wirkung;39 4.2.3;2.3 Die pharmakodynamische Phase;42 4.2.3.1;2.3.1 Wirkungsmechanismen;42 4.2.4;2.3 Die pharmakodynamische Phase;42 4.2.4.1;2.3.1 Wirkungsmechanismen;42 4.2.4.1.1;2.3.1.1 Wechselwirkungen mit Rezeptoren;43 4.2.4.1.2;2.3.1.2 Beeinflussung von Transportprozessen;43 4.2.4.1.3;2.3.1.3 Hemmung oder Aktivierung von Enzymen;44 4.2.4.1.4;2.3.1.4 Beeinflussung des Stoffwechsels von Mikroorganismen;44 4.2.4.1.5;2.3.1.5 Neutralisationsreaktionen;44 4.2.4.2;2.3.2 Prodrugs;44 4.2.4.3;2.3.3 Dosierung und therapeutische Breite;45 4.3;3 Arzneimittelanwendung und Umgang mit Arzneimitteln;46 4.3.1;3.1 Enterale Applikationsformen;47 4.3.2;3.2 Parenterale Applikationsformen;47 4.3.3;3.3 Sonstige Applikationsformen;47 4.3.4;3.4 Arzneiformen und deren richtige Anwendung;48 4.3.4.1;3.4.1 Tabletten;49 4.3.4.2;3.4.2 Kapseln;50 4.3.4.3;3.4.3 Tropfen;50 4.3.4.4;3.4.4 Säfte;51 4.3.4.5;3.4.5 Augentropfen;51 4.3.4.6;3.4.6 Aerosole und Bronchialsprays;52 4.3.4.7;3.4.7 Puder;52 4.3.4.8;3.4.8 Arzneiformen zum Einreiben auf der Haut;52 4.3.4.9;3.4.9 Zäpfchen;53 4.3.4.10;3.4.10 Vaginalglobuli, Vaginalstäbchen und Vaginaltabletten;53 4.3.4.11;3.4.11 Transdermale therapeutische Systeme;53 4.3.4.12;3.4.12 Injektionslösungen und Infusionslösungen;54 4.3.4.13;3.4.13 Nasentropfen
;55 4.3.4.14;3.4.14 Ohrentropfen;55 4.3.5;3.5 Umgang mit Arzneimitteln;57 4.3.6;3.6 Packungsbeilage;58 4.3.7;3.7 Rote Liste;59 4.4;4 Nebenwirkungen;62 4.4.1;4.1 Toxische Nebenwirkungen;62 4.4.2;4.2 Allergische Nebenwirkungen;63 4.4.2.1;4.2.1 Soforttyp (Anaphylaxie);63 4.4.2.2;4.2.2 Spättyp;64 4.4.3;4.3 Nebenwirkungen infolge Enzymmangels;64 4.4.4;4.4 Sekundäre Nebenwirkungen;65 4.5;5 Wechselwirkungen;66 4.5.1;5.1 Einfluss von Nahrungs- und Genussmitteln auf die Resorption;66 4.5.2;5.2 Arzneimittelwechselwirkungen;68 4.5.2.1;5.2.1 Pharmakokinetische Wechselwirkungen;69 4.5.2.2;5.2.2 Pharmakodynamische Wechselwirkungen;70 4.5.3;5.3 Hinweise zur Einnahme;71 4.5.4;5.4 Toleranzentwicklung und Sucht;71 4.6;6 Toleranzentwicklung und Sucht;72 4.6.1;6.1 Enzyminduktion;72 4.6.2;6.2 Rezeptorvermehrung;72 4.6.3;6.3 Arzneimittelabhängigkeit;73 4.6.4;6.4 Unterschied zwischen psychischer und physischer Abhängigkeit;73 4.7;7 Arzneimittel in der Schwangerschaft und Stillzeit;74 4.8;8 Arzneimittel und Kinder;76 4.8.1;8.1 Applikation und Resorption;76 4.8.2;8.2 Verteilung;77 4.8.3;8.3 Metabolisierung und Elimination;77 4.8.4;8.4 Dosierungshinweise;77 4.9;9 Arzneitherapie bei älteren Menschen;78 4.9.1;9.1 Besonderheiten des älteren Organismus;78 4.9.2;9.2 Resorption;78 4.9.3;9.3 Metabolisierung;79 4.9.4;9.4 Verteilung und Elimination;79 4.9.5;9.5 Allgemeine Hinweise;79 4.9.6;9.6 Medikamente zur Behandlung von Alterskrankheiten;80 4.10;10 Arzneimittel im Straßenverkehr;82 4.10.1;10.1 Schmerzmittel;82 4.10.2;10.2 Narkosemittel und Lokalanästhetika;82 4.10.3;10.3 Schlaf- und Beruhigungsmittel;83 4.10.4;10.4 Psychopharmaka;83 4.10.5;10.5 Psychostimulantien;83 4.10.6;10.6 Medikamente gegen Epilepsie;83 4.10.7;10.7 Medikamente gegen Bluthochdruck;83 4.10.8;10.8 Medikamente gegen Allergien und Reisekrankheit;84 4.10.9;10.9 Medikamente zur Anwendung oder mit Wirkung am Auge;84 4.10.10;10.10 Arzneimittel gegen Diabetes mellitus;84 4.11;11 Kombinationspräparate;86 4.12;12 Arzneimittelentwicklung
;88 4.13;Allgemeiner Teil A Lernkontrolle und Übungen;91 5;B Spezieller Teil;98 5.1;13 Nervensystem;100 5.1.1;13.1 Grundlagen der Übertragung von Nervenimpulsen;101 5.1.2;13.2 Medikamente mit Wirkung auf das vegetative Nervensystem;101 5.1.2.1;13.2.1 Den Sympathikus beeinflussende Medikamente;103 5.1.2.1.1;13.2.1.1 Sympathomimetika;103 5.1.2.1.1.1;13.2.1.1.1 Direkt wirkende Sympathomimetika;103 5.1.2.1.1.2;13.2.1.1.2 Indirekt wirkende Sympathomimetika;105 5.1.2.1.2;13.2.1.2 Sympatholytika;105 5.1.2.1.2.1;13.2.1.2.1 Alpha-Sympatholytika;105 5.1.2.1.2.2;13.2.1.2.2 Beta-Sympatholytika;106 5.1.2.1.2.3;13.2.1.2.3 Antisympathotonika;106 5.1.2.2;13.2.2 Den Parasympathikus beeinflussende Medikamente;108 5.1.2.2.1;13.2.2.1 Parasympathomimetika;108 5.1.2.2.1.1;13.2.2.1.1 Direkt wirkende Parasympathomimetika;109 5.1.2.2.1.2;13.2.2.1.2 Indirekt wirkende Parasympathomimetika;109 5.1.2.2.2;13.2.2.2 Parasympatholytika;109 5.1.3;13.3 Analgetika;111 5.1.3.1;13.3.1 Schmerz;111 5.1.3.2;13.3.2 Opioid-Analgetika;113 5.1.3.2.1;13.3.2.1 Morphin und Derivate;115 5.1.3.2.2;13.3.2.2 Pethidin- und Methadongruppe;115 5.1.3.2.3;13.3.2.3 Fentanylgruppe;115 5.1.3.2.4;13.3.2.4 Partielle Opiat-Agonisten;115 5.1.3.3;13.3.3 Nicht-opioide Analgetika;115 5.1.3.3.1;13.3.3.1 Anilin-Gruppe;117 5.1.3.3.2;13.3.3.2 Anthranil-, Arylessig- und Arylpropionsäure-Gruppe;117 5.1.3.3.3;13.3.3.3 Pyrazol-Gruppe;118 5.1.3.3.4;13.3.3.4 Salicylsäure-Gruppe;118 5.1.3.3.5;13.3.3.5 Oxicame;119 5.1.3.3.6;13.3.3.6 Sonstige;119 5.1.3.4;13.3.4 Migräne;121 5.1.3.4.1;13.3.4.1 Behandlung des akuten Migräneanfalls;121 5.1.3.4.2;13.3.4.2 Migräneprophylaxe;122 5.1.4;13.4 Anästhetika;122 5.1.4.1;13.4.1 Lokalanästhetika;123 5.1.5;13.5 Muskelrelaxantien und Spasmolytika;128 5.1.5.1;13.5.1 Peripher wirkende Muskelrelaxantien;129 5.1.5.1.1;13.5.1.1 Depolarisierende Muskelrelaxantien;129 5.1.5.1.2;13.5.1.2 Nicht depolarisierende oder stabilisierende Muskelrelaxantien;130 5.1.5.2;13.5.2 Zentral wirkende Muskelrelaxantien (Myotonolytika);13
0 5.1.5.3;13.5.3 Parasympatholytika und neurotrope Spasmolytika;131 5.1.5.4;13.5.4 Muskulotrope und neurotrop-muskulotrope Spasmolytika;131 5.1.5.5;13.5.5 Sonstige;132 5.1.6;13.6 Hypnotika;133 5.1.6.1;13.6.1 Aldehyde;134 5.1.6.2;13.6.2 Barbiturate;135 5.1.6.3;13.6.3 Benzodiazepine;135 5.1.6.4;13.6.4 Imidazolpyridine;135 5.1.6.5;13.6.5 Antihistaminika;135 5.1.7;13.7 Psychopharmaka;136 5.1.7.1;13.7.1 Psychosen;137 5.1.7.1.1;13.7.1.1 Schizophrenien;137 5.1.7.1.2;13.7.1.2 Depressionen;137 5.1.7.2;13.7.2 Neurosen;138 5.1.7.3;13.7.3 Psychopathien;138 5.1.7.4;13.7.4 Neuroleptika;138 5.1.7.4.1;13.7.4.1 Neuroleptika als Beruhigungsmittel;139 5.1.7.4.2;13.7.4.2 Stark wirkende Neuroleptika;139 5.1.7.4.3;13.7.4.3 Neuroleptika mittlerer Wirkstärke;140 5.1.7.4.4;13.7.4.4 Schwach wirkende Neuroleptika;140 5.1.7.4.5;13.7.4.5 Atypische Neuroleptika;140 5.1.7.5;13.7.5 Antidepressiva;141 5.1.7.5.1;13.7.5.1 Stimmungsaufhellende, aktivierende Antidepressiva;142 5.1.7.5.2;13.7.5.2 Stimmungsaufhellende Antidepressiva ohne aktivierende oder dämpfende Wirkung;143 5.1.7.5.3;13.7.5.3 Stimmungsaufhellende Antidepressiva mit angst lösender und dämpfende Wirkung;143 5.1.7.6;13.7.6 Lithiumsalze;144 5.1.7.7;13.7.7 Tranquilizer;145 5.1.8;13.8 Psychostimulantien;147 5.1.9;13.9 Antiepileptika (Antikonvulsiva);148 5.1.9.1;13.9.1 Barbiturate und verwandte Wirkstoffe;149 5.1.9.2;13.9.2 Hydantoine;149 5.1.9.3;13.9.3 Succinimide;150 5.1.9.4;13.9.4 Benzodiazepine;150 5.1.9.5;13.9.5 Sonstige;150 5.1.10;13.10 Antiparkinsonmittel;153 5.1.10.1;13.10.1 Levodopa (L-Dopa);154 5.1.10.2;13.10.2 Monoaminoxidasehemmer;154 5.1.10.3;13.10.3 Dopaminerge Agonisten;155 5.1.10.4;13.10.4 Zentral wirksame Anticholinergika;155 5.1.10.5;13.10.5 COMT-Hemmer;155 5.1.10.6;13.10.6 Sonstige;157 5.1.11;13.11 Nootropika;157 5.1.12;Kapitel 13 Lernkontrolle und Übungen;158 5.2;14 Hormonsystem;166 5.2.1;14.1 Hypothalamushormone und Hemmstoffe;167 5.2.2;14.2 Hormone der Hypophyse;168 5.2.2.1;14.2.1 Hormone des Hypophysenvorderlappens;168
5.2.2.1.1;14.2.1.1 Corticotropine;168 5.2.2.1.2;14.2.1.2 Gonadotropine;169 5.2.2.1.3;14.2.1.3 Prolactin;169 5.2.2.1.4;14.2.1.4 Somatropin;169 5.2.2.2;14.2.2 Hormone des Hypophysenhinterlappens;170 5.2.2.2.1;14.2.2.1 Vasopressin;170 5.2.2.2.2;14.2.2.2 Oxytocin;170 5.2.3;14.3 Hormone der Schilddrüse;171 5.2.3.1;14.3.1 Behandlung von Schilddrüsenunterfunktionen;171 5.2.3.2;14.3.2 Behandlung von Schilddrüsenüberfunktionen;171 5.2.4;14.4 Hormone der Nebenniere;172 5.2.4.1;14.4.1 Nebennierenrindenhormone;173 5.2.4.1.1;14.4.1.1 Glukocorticoide;173 5.2.4.1.1.1;14.4.1.1.1 Glukocorticoide zur lokalen Anwendung auf der Haut;176 5.2.4.1.2;14.4.1.2 Mineralocorticoide;177 5.2.4.1.3;14.4.1.3 Androgene;178 5.2.4.2;14.4.2 Nebennierenmarkhormone;178 5.2.5;14.5 Sexualhormone;178 5.2.5.1;14.5.1 Männliche Sexualhormone;178 5.2.5.1.1;14.5.1.1 Anabolika;179 5.2.5.1.2;14.5.1.2 Antiandrogene;179 5.2.5.2;14.5.2 Weibliche Sexualhormone;179 5.2.5.2.1;14.5.2.1 Estrogene;180 5.2.5.2.2;14.5.2.2 Gestagene;181 5.2.5.3;14.5.3 Der Menstruationszykus;183 5.2.5.4;14.5.4 Kontrazeptiva;183 5.2.5.5;14.5.5 Die Pille danach;186 5.2.5.6;4.5.6 Schwangerschaftstests;186 5.2.6;14.6 Gewebshormone und Gegenspieler;186 5.2.6.1;14.6.1 Histamin und Antihistaminika;187 5.2.6.2;14.6.2 Serotonin;188 5.2.6.3;14.6.3 Prostaglandine;188 5.2.7;Kapitel 14 Lernkontrolle und Übungen;190 5.3;15 Stoffwechselerkrankungen;194 5.3.1;15.1 Diabetes mellitus;194 5.3.1.1;15.1.1 Hormone der Bauchspeicheldrüse;194 5.3.1.2;15.1.2 Insulintherapie;196 5.3.1.3;15.1.3 Orale Antidiabetika;199 5.3.1.3.1;15.1.3.1 Sulfonamid-Antidiabetika;200 5.3.1.3.2;15.1.3.2 Biguanid-Antidiabetika;200 5.3.1.3.3;15.1.3.3 Benzoesäure-Antidiabetika;200 5.3.1.3.4;15.1.3.4 Sonstige Antidiabetika;200 5.3.2;15.2 Gicht;201 5.3.2.1;15.2.1 Therapie des akuten Gichtanfalls;202 5.3.2.1.1;15.2.1.1 Colchicin;202 5.3.2.1.2;15.2.1.2 Nicht-opioide Antiphlogistika;203 5.3.2.2;15.2.2 Therapie symptomfreier Intervalle;203 5.3.2.2.1;15.2.2.1 Urikosurika;204 5.3.2.2.2;15.2.2.2 Uri
kostatika;205 5.3.3;15.3 Störungen des Fettstoffwechsels;205 5.3.3.1;15.3.1 Triglycerid- und Cholesterinblutspiegel senkende Stoffe;206 5.3.3.1.1;15.3.1.1 Clofibrat- und Clofibrinsäurederivate;206 5.3.3.1.2;15.3.1.2 Nicotinsäure und verwandte Wirkstoffe;206 5.3.3.2;15.3.2 Vorwiegend den Cholesterinblutspiegel senkende Wirkstoffe;206 5.3.3.2.1;15.3.2.1 Cholesterin-Synthesehemmer;207 5.3.3.2.2;15.3.2.2 Colestyramin;208 5.3.3.2.3;15.3.2.3 Dextrothyroxin;208 5.3.3.2.4;15.3.2.4 Probucol;208 5.3.3.2.5;15.3.2.5 Sitosterol;209 5.3.4;Kapitel 15 Lernkontrolle und Übungen;210 5.4;16 Blut und Blutstillung;212 5.4.1;16.1 Aufgaben des Blutes;212 5.4.2;16.2 Blutbestandteile;213 5.4.2.1;16.2.1 Blutsenkung;213 5.4.2.2;16.2.2 Blutgruppen;213 5.4.2.3;16.2.3 Erythrozyten;213 5.4.2.4;16.2.4 Hämatokrit;213 5.4.2.5;16.2.5 Hämoglobin;214 5.4.2.6;16.2.6 Leukozyten;214 5.4.2.7;16.2.7 Plasma und Serum;214 5.4.2.8;16.2.8 Thrombozyten;214 5.4.3;16.3 Anämien;214 5.4.3.1;16.3.1 Eisenmangelanämie;215 5.4.3.2;16.3.2 Perniziöse Anämie;215 5.4.3.3;16.3.3 Folsäuremangelanämie;216 5.4.4;16.4 Blutstillung;217 5.4.4.1;16.4.1 Primäre Hämostase;217 5.4.4.2;16.4.2 Sekundäre Hämostase;217 5.4.4.3;16.4.3 Thrombose und Embolie;218 5.4.4.4;16.4.4 Blutstillung fördernde Stoffe;219 5.4.4.4.1;16.4.4.1 Faktor-VIII- und Faktor-IX-Präparate;219 5.4.4.4.2;16.4.4.2 Vitamin-K-Gruppe (Phyllochinone);219 5.4.4.4.3;16.4.4.3 Fibrinogen;220 5.4.4.4.4;16.4.4.4 Fibrinkleber;220 5.4.5;16.4.5 Thrombozytenaggregationshemmer;221 5.4.6;16.4.6 Blutgerinnungshemmende Stoffe (Antikoagulantien);221 5.4.6.1;16.4.6.1 Entzug von Calcium-Ionen;222 5.4.6.2;16.4.6.2 Heparine;222 5.4.6.3;16.4.6.3 Vitamin-K-Antagonisten;223 5.4.6.4;16.4.6.4 Fibrinolytika (Thrombolytika);224 5.4.6.5;16.4.6.5 Antifibrinolytika;224 5.4.6.6;16.4.6.6 Sonstige;224 5.4.7;Kapitel 16 Lernkontrolle und Übungen;226 5.5;17 Herz-Kreislauf;228 5.5.1;17.1 Medikamente gegen Herzinsuffizienz;228 5.5.1.1;17.1.1 Herzglykoside;229 5.5.1.2;17.1.2 Sympathomimetika;230 5.5.2;17.2 Be
handlung der koronaren Herzkrankheit;232 5.5.2.1;17.2.1 Nitrate;232 5.5.2.2;17.2.2 Beta-Sympatholytika;234 5.5.2.3;17.2.3 Calciumantagonisten;235 5.5.2.4;17.2.4 Sonstige;236 5.5.2.5;17.2.5 Behandlung des Herzinfarkts;237 5.5.3;17.3 Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen;237 5.5.3.1;17.3.1 Medikamente gegen bradykarde Herzrhythmusstörungen;238 5.5.3.1.1;17.3.1.1 Beta-Sympathomimetika;238 5.5.3.1.2;17.3.1.2 Parasympatholytika;238 5.5.3.2;17.3.2 Medikamente gegen tachykarde Herzrhythmusstörungen;239 5.5.3.2.1;17.3.2.1 Klasse-I-Antiarrhythmika;239 5.5.3.2.2;17.3.2.2 Klasse-II-Antiarrhythmika;239 5.5.3.2.3;17.3.2.3 Klasse-III-Antiarrhythmika;239 5.5.3.2.4;17.3.2.4 Klasse-IV-Antiarrhythmika;240 5.5.4;17.4 Medikamente gegen Bluthochdruck;241 5.5.4.1;17.4.1 Antihypertonika mit Wirkung am Sympathikus;243 5.5.4.1.1;17.4.1.1 Alpha-Sympatholytika;243 5.5.4.1.2;17.4.1.2 Beta-Sympatholytika;243 5.5.4.1.3;17.4.1.3 Antisympathotonika;243 5.5.4.2;17.4.2 Diuretika;245 5.5.4.3;17.4.3 Calciumantagonisten;246 5.5.4.4;17.4.4 ACE-Hemmer;246 5.5.4.5;17.4.5 Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten;248 5.5.4.6;17.4.6 Antihypertonika mit Wirkung an der glatten Muskulatur;249 5.5.4.7;17.4.7 Stufenplan der Bluthochdruckbehandlung;250 5.5.5;17.5 Medikamente gegen zu niedrigen Blutdruck;252 5.5.6;17.6 Behandlung von Durchblutungsstörungen;252 5.5.7;Kapitel 17 Lernkontrolle und Übungen;254 5.6;18 Atemwegserkrankungen;258 5.6.1;18.1 Husten;258 5.6.1.1;18.1.1 Antitussiva;258 5.6.1.2;18.1.2 Expektorantien;259 5.6.1.3;18.1.3 Mittel zum Einreiben oder zur Inhalation;260 5.6.1.4;18.1.4 Surfactant;261 5.6.2;18.2 Schnupfen;261 5.6.2.1;18.2.1 Akuter Schnupfen;261 5.6.2.2;18.2.2 Allergischer Schnupfen;262 5.6.3;18.3 Obstruktive Atemwegserkrankungen;263 5.6.3.1;18.3.1 Medikamente zur Entzündungshemmung;264 5.6.3.1.1;18.3.1.1 Hemmstoffe der Mediatorfreisetzung;264 5.6.3.1.2;18.3.1.2 Glukocorticoide;264 5.6.3.1.3;18.3.1.3 Leukotrien-Rezeptorantagonisten;265 5.6.3.1.4;18.3.1.4 Sonstige entzündungshemmende Wirkstoff
e;265 5.6.3.2;18.3.2 Bronchospasmolytika;265 5.6.3.2.1;18.3.2.1 Beta-Sympathomimetika;265 5.6.3.2.2;18.3.2.2 Parasympatholytika;266 5.6.3.2.3;18.3.2.3 Sonstige;266 5.6.4;18.4 Krupp-Syndrom;268 5.6.5;18.5 Lungenentzündung und Antiinfektivabehandlung;268 5.6.6;Kapitel 18 Lernkontrolle und Übungen;269 5.7;19 Erkrankungen der Verdauungsorgane;272 5.7.1;19.1 Arzneimittel bei Magensäure- und Enzymmangel;272 5.7.2;19.2 Behandlung von Gastritis und Ulkuskrankheit;272 5.7.2.1;19.2.1 Antazida;273 5.7.2.2;19.2.2 Sucralfat;274 5.7.2.3;19.2.3 Bismutsalze;274 5.7.2.4;19.2.4 H2-Antihistaminika;274 5.7.2.5;19.2.5 Protonenpumpenhemmer;275 5.7.2.6;19.2.6 Prostaglandin-E-Derivate;275 5.7.2.7;19.2.7 Parasympatholytika;276 5.7.2.8;19.2.8 Eradikationsbehandlung gegen Helicobacter pylori;276 5.7.3;19.3 Arzneimittel gegen Übelkeit und Erbrechen;277 5.7.3.1;19.3.1 H1-Antihistaminika;278 5.7.3.2;19.3.2 Neuroleptika;278 5.7.3.3;19.3.3 5-Hydroxytryptaminrezeptorblocker;279 5.7.3.4;19.3.4 Dopaminrezeptorblocker;279 5.7.3.5;19.3.5 Sonstige;280 5.7.4;19.4 Behandlung von Colitis ulcerosa und Morbus Crohn;281 5.7.5;19.5 Medikamente zur Behandlung von Verstopfung;282 5.7.5.1;19.5.1 Gleitmittel;283 5.7.5.2;19.5.2 Die Darmschleimhaut stimulierende Abführmittel;283 5.7.5.3;19.5.3 Osmotisch wirkende Abführmittel;283 5.7.6;19.6 Medikamente zur Behandlung von Durchfallerkrankungen;284 5.7.6.1;19.6.1 Adsorbentien;285 5.7.6.2;19.6.2 Adstringentien;285 5.7.6.3;19.6.3 Peristaltikhemmende Stoffe;285 5.7.6.4;19.6.4 Antiinfektiva, Antiseptika;285 5.7.7;19.7 Arzneimittel zur Behandlung von Lebererkrankungen;286 5.7.8;19.8 Arzneimittel zur Auflösung von Gallensteinen;287 5.7.9;Kapitel 19 Lernkontrolle und Übungen;288 5.8;20 Arzneimittel mit Wirkung auf Niere und Harnwege;290 5.8.1;20.1 Diuretika;290 5.8.1.1;20.1.1 Anatomische und physiologische Grundlagen;290 5.8.1.2;20.1.2 Indikationen und Wirkungen;291 5.8.1.3;20.1.3 Osmotische Diuretika;292 5.8.1.3.1;20.1.4.1 Wirkungsstärke, Wirkungseintritt und Wirkungsdauer;2
93 5.8.1.3.2;20.1.4.2 Thiazid-Diuretika;293 5.8.1.3.3;20.1.4.3 Schleifendiuretika;294 5.8.1.3.4;20.1.4.4 Kaliumsparende Diuretika;296 5.8.2;20.2 Antidiuretika;297 5.8.3;Kapitel 20 Lernkontrolle und Übungen;298 5.9;21 Tumorerkrankungen;300 5.9.1;21.1 Eigenschaften von Tumorzellen;300 5.9.2;21.2 Krebsentstehung;301 5.9.3;21.3 Tumorarten;301 5.9.4;21.4 Therapeutische Maßnahmen;302 5.9.5;21.5 Zytostatikawirkungen und Einteilung;303 5.9.5.1;21.5.1 Mitosegifte;304 5.9.5.2;21.5.2 Alkylierende Zytostatika;304 5.9.5.3;21.5.3 Antimetaboliten;305 5.9.5.3.1;21.5.3.1 Folsäureantagonisten;305 5.9.5.3.2;21.5.3.2 Purin- und Pyrimidin-Basenantagonisten;305 5.9.5.4;21.5.4 Zytostatisch wirksame Antiinfektiva;306 5.9.5.5;21.5.5 Hormone und Hormonantagonisten;306 5.9.5.6;21.5.6 Sonstige;307 5.9.6;Kapitel 21 Lernkontrolle und Übungen;309 5.10;22 Immunsystem;310 5.10.1;22.1 Grundlagen;310 5.10.2;22.2 Immunisierung und Impfung;311 5.10.2.1;22.2.1 Aktive Immunisierung (Aktiv-Impfung);312 5.10.2.2;22.2.2 Passive Immunisierung (Passiv-Impfung);313 5.10.2.3;22.2.3 Erläuterungen zu einzelnen Impfungen;314 5.10.2.3.1;22.2.3.1 Diphtherie-Pertussis-Tetanus;314 5.10.2.3.2;22.2.3.2 Frühsommermeningoenzephalitis (FSME);314 5.10.2.3.3;22.2.3.3 Haemophilus influenzae Typ b;315 5.10.2.3.4;22.2.3.4 Hepatitis;315 5.10.2.3.5;22.2.3.5 Masern-Mumps-Röteln (MMR);315 5.10.2.3.6;22.2.3.6 Poliomyelitis (Kinderlähmung);316 5.10.2.3.7;22.2.3.7 Rabies (Tollwut);316 5.10.2.3.8;22.2.3.8 Röteln;316 5.10.2.3.9;22.2.3.9 Tetanus (Wundstarrkrampf);317 5.10.2.3.10;22.2.3.10 Tuberkulose;317 5.10.2.3.11;22.2.3.11 Typhus;317 5.10.2.3.12;22.2.3.12 Windpocken;318 5.10.3;22.3 Immunmodulatoren;320 5.10.3.1;22.3.1 Körpereigene Immunmodulatoren;320 5.10.3.1.1;22.3.1.1 Interleukine;320 5.10.3.1.2;22.3.1.2 Interferone;320 5.10.3.1.3;22.3.1.3 Tumornekrosefaktoren (TNF);320 5.10.3.2;22.3.2 Körperfremde Immunmodulatoren;321 5.10.4;22.4 Immunsuppressiva;321 5.10.4.1;22.4.1 Glukocorticoide;322 5.10.4.2;22.4.2 Zytostatika;322 5.10.4.3;22.4
.3 Ciclosporin;322 5.10.4.4;22.4.4 Antilymphozytenglobuline;322 5.10.5;Kapitel 22 Lernkontrolle und Übungen;324 5.11;23 Infektionserkrankungen;326 5.11.1;23.1 Entstehung von Infektionen;327 5.11.2;23.2 Einteilung und Wirkungsweise von Antiinfektiva;328 5.11.3;23.3 Antibakteriell wirkende Antiinfektiva;328 5.11.3.1;23.3.1 Begriffsbestimmungen;328 5.11.3.2;23.3.2 Beta-Lactam-Antiinfektiva;330 5.11.3.2.1;23.3.2.1 Penicilline;330 5.11.3.2.2;23.3.2.2 Cephalosporine;333 5.11.3.2.3;23.3.2.3 Carbapeneme;334 5.11.3.2.4;23.3.2.4 Monobactame;335 5.11.3.3;23.3.3 Aminoglykoside;335 5.11.3.4;23.3.4 Sulfonamide und Trimethoprim;336 5.11.3.5;23.3.5 Glykopeptide-Antibiotika;337 5.11.3.6;23.3.6 Polypeptid-Antiinfektiva;338 5.11.3.7;23.3.7 Fusidinsäure;339 5.11.3.8;23.3.8 Fosfomycin;339 5.11.3.9;23.3.9 Gyrasehemmer;339 5.11.3.10;23.3.10 Tetracycline;340 5.11.3.11;23.3.11 Aminoglykoside;341 5.11.3.12;23.3.12 Chloramphenicol;342 5.11.3.13;23.3.13 Makrolid-Antiinfektiva;342 5.11.3.14;23.3.14 Ketolid-Antiinfektiva;343 5.11.3.15;23.3.15 Lincosamide;343 5.11.3.16;23.3.16 Nitrofuranderivate;344 5.11.3.17;23.3.17 Nitroimidazole;344 5.11.3.18;23.3.18 Behandlung der Tuberkulose;345 5.11.4;23.4 Antimykotisch wirkende Antiinfektiva;346 5.11.4.1;23.4.1 Lokale Antimykotika;346 5.11.4.2;23.4.2 Systemische Antimykotika;346 5.11.5;23.5 Antiinfektiva gegen Protozoenerkrankungen;349 5.11.5.1;23.5.1 Antiinfektiva gegen Malaria;349 5.11.5.2;23.5.2 Antiinfektiva gegen Toxoplasmose;350 5.11.5.3;23.5.3 Antiinfektiva gegen Trypanosomenerkrankungen;350 5.11.5.4;23.5.4 Antiinfektiva gegen Trichomoniasis;350 5.11.6;23.6 Antiinfektiva gegen Viruserkrankungen;351 5.11.6.1;23.6.1 Antiinfektiva gegen Herpes;352 5.11.6.2;23.6.2 Antiinfektiva gegen Cytomegalie;353 5.11.6.3;23.6.3 Antiinfektiva gegen Influenza;353 5.11.6.4;23.6.4 Antiinfektiva gegen Hepatitis;354 5.11.6.5;23.6.5 AIDS-Therapie;354 5.11.6.5.1;23.6.5.1 Hemmstoffe der reversen Transkriptase;355 5.11.6.5.2;23.6.5.2 Proteasehemmer;355 5.11.6.5.3;23.6.5.3 Kom
binationstherapie;355 5.11.6.6;Kapitel 23 Lernkontrolle und Übungen;357 5.12;24 Arzneimittel (Phytopharmaka);362 5.12.1;24.1 Psychovegetative Störungen;363 5.12.2;24.2 Atemwegserkrankungen;363 5.12.3;24.3 Magen-Darmerkrankungen;366 5.12.3.1;24.3.1 Blähungen;366 5.12.3.2;24.3.2 Gastritis;366 5.12.3.3;24.3.3 Durchfall;366 5.12.3.4;24.3.4 Verdauungsstörungen;366 5.12.3.5;24.3.5 Verstopfung;367 5.12.4;24.4 Pflanzliche Diuretika;368 5.12.5;24.5 Hirnleistungsstörungen;369 5.12.6;24.6 Prostatamittel;370 5.12.7;24.7 Herzwirksame Mittel;371 5.12.8;24.8 Lebererkrankungen;372 5.12.9;24.9 Gallenwegserkrankungen;373 5.12.10;24.10 Chronische Veneninsuffizienz;374 5.12.11;24.11 Pflanzliche Immunstimulantien;375 5.12.12;Kapitel 24 Lernkontrolle und Übungen;376 5.13;25 Vitamine ;378 5.13.1;25.1 Fettlösliche Vitamine;378 5.13.1.1;25.1.1 Vitamin A (Retinol);378 5.13.1.2;25.1.2 Vitamin D (Calciferol);379 5.13.1.3;25.1.3 Vitamin E (Tocopherol);379 5.13.1.4;25.1.4 Vitamin K (Phytomenadion);379 5.13.2;25.2 Wasserlösliche Vitamine;380 5.13.2.1;25.2.1 Vitamin B1 (Aneurin, Thiamin);380 5.13.2.2;25.2.2 Vitamin B2 (Riboflavin, Lactoflavin);380 5.13.2.3;25.2.3 Vitamin B6 (Pyridoxin);380 5.13.2.4;25.2.4 Vitamin B12 (Cyanocobalamin);380 5.13.2.5;25.2.5 Vitamin C (Ascorbinsäure);381 5.13.2.6;25.2.6 Vitamin H (Biotin);381 5.13.2.7;25.2.7 Vitamin PP (Nicotinamid);381 5.13.2.8;25.2.8 Folsäure;381 5.13.3;25.3 Empfohlene Tagesdosen und Überdosierungserscheinungen;383 5.13.4;Kapitel 25 Lernkontrolle und Übungen;384 5.14;26 Infusionstherapie;386 5.14.1;26.1 Wasser-, Elektrolyt- und Säure-Base-Haushalt;386 5.14.1.1;26.1.1 Wasserhaushalt;386 5.14.1.2;26.1.2 Elektrolythaushalt;387 5.14.1.3;26.1.3 Säure-Base-Haushalt;387 5.14.2;26.2 Grundlagen der Infusionstherapie;387 5.14.3;26.3 Infusionen bei Störungen des Wasser- und Elektrolyt-Haushalts;388 5.14.3.1;26.3.1 Vollelektrolytlösungen;388 5.14.3.2;26.3.2 Halbelektrolytlösungen;389 5.14.3.3;26.3.3 Elektrolytkonzentrate;390 5.14.4;26.4 Infusionen bei Störungen
des Säure-Base-Haushalts;390 5.14.5;26.5 Infusionen zur parenteralen Ernährung;391 5.14.5.1;26.5.1 Aminosäurelösungen;391 5.14.5.2;26.5.2 Fettemulsionen;392 5.14.5.3;26.5.3 Kohlenhydratlösungen;393 5.14.5.4;26.5.4 Alkohollösungen;393 5.14.6;26.6 Infusionen zum Volumenersatz;393 5.14.6.1;26.6.1 Dextrane;394 5.14.6.2;26.6.2 Gelatine;395 5.14.6.3;26.6.3 Humanalbumin;395 5.14.6.4;26.6.4 Hydroxyethylstärke (HES);395 5.14.6.5;26.6.5 Bluttransfusionen;396 5.14.7;26.7 Speziallösungen;396 5.14.7.1;26.7.1 Lösungen in der Lebertherapie;396 5.14.7.2;26.7.2 Lösungen in der Herztherapie;397 5.14.7.3;26.7.3 Lösungen in der Kinderheilkunde;397 5.14.8;Kapitel 26 Lernkontrolle und Übungen;398 6;C Arzneimittelverabreichung durch Pflegende;400 6.1;1 Parenterale (unter Umgehung des Magen-Darm-Kanals) Gabe von Medikamenten;402 6.2;2 Perorale Gabe von Medikamenten;418 6.3;3 Bronchopulmonale Gabe von Medikamenten;428 6.4;4 Rektale Gabe von Medikamenten;434 6.5;5 Vaginale Gabe von Medikamenten;440 6.6;6 Gabe von Medikamenten in Auge, Ohr, Nase;444 6.7;7 Kutane Gabe von Medikamenten;450 7;Literaturverzeichnis;454 8;Sachwortverzeichnis;456 9;Index Wirkstoffnamen;462 10;Index Präparatenamen;476


Leseprobe

15 Stoffwechselerkrankungen (S. 193- 194)

In diesem Kapitel sollen Zuckerkrankheit, Gicht sowie Störungen des Fettstoffwechsels besprochen werden.

15.1 Diabetes mellitus

Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) ist die häufigste und bedeutendste Stoffwechselkrankheit in Deutschland. Etwa 3 % der Bevölkerung ist an ihr erkrankt, wobei der tatsächliche Prozentsatz eher höher liegt, da Diabetes mellitus über längere Zeit unerkannt bleiben kann. Bei Diabetes mellitus kommt es im Organismus zu einem absolutem oder relativem Mangel an Insulin.

15.1.1 Hormone der Bauchspeicheldrüse

Neben den Verdauungssäften produziert die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in den sogenannten Langerhansschen Inseln die beiden Hormone Glukagon und Insulin, die den Kohlenhydratstoffwechsel steuern. Die beiden Hormone verhalten sich wie Gegenspieler. Glukagon dient der Bereitstellung von leicht verwertbaren Energiebausteinen, während Insulin den Aufbau von Energiereserven zum Ziel hat. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Hormonen unterliegen die Hormone der Bauchspeicheldrüse nicht der Kontrolle durch Hypothalamus und Hypophyse. Einzig der Blutzuckerspiegel regelt die Freisetzung der beiden Hormone. Glukagon wird in den sog. A-Zellen der Langerhansschen Inseln gebildet. Es fördert in der Leber den Abbau von Glykogen, welches den wichtigsten körperei - genen Speicherstoff für Glukose darstellt. Durch den Glykogenabbau erhöht sich der Blutzuckerspiegel. Neben seiner Wirkung auf den Kohlenhydratstoffwechsel besitzt Glukagon auch geringen Einfluss auf den Fettstoffwechsel. Die Produktion von Insulin erfolgt in den sog. B-Zellen der Langerhansschen Inseln. Insulin beeinflusst neben dem Kohlenhydrat- auch den Eiweiß- und Fettstoffwechsel. Es führt zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels, indem:

die Glukoseaufnahme durch die Zellen verbessert wird,
der Glukoseabbau gesteigert wird,<
BR> die Glykogenbildung gesteigert wird und
die Bildung von Fetten und Eiweißen aus Glukose gefördert wird.


Ein absoluter Insulinmangel liegt vor, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht mehr in der Lage ist, Insulin zu produzieren und abzugeben, während ein relativer Insulinmangel dann gegeben ist:

wenn die vorhandene Insulinproduktion den Erfordernissen nicht mehr angepasst werden kann,
die Insulinwirkung durch eine Allergie gegen Insulin herabgesetzt ist,
die Zahl der Insulinrezeptoren an den Zellen vermindert ist oder
ein Defekt der Rezeptoren vorliegt.


Nach Art des Insulinmangels unterscheidet man zwischen Typ-I-Diabetes, auch als juveniler (jugendlicher) Diabetes bezeichnet und Typ-II-Diabetes oder Altersdiabetes. Beim Typ-I-Diabetes können die B-Zellen kein Insulin mehr produzieren. Insulin muss dann von außen in Form von Arzneimitteln zugeführt werden. Von ihrem häufigen Auftreten bereits im Kindesalter hat diese Diabetesart die Bezeichnung juvenil. Der Typ-II-Diabetes dagegen stellt mit ungefähr 90 % die weitaus häufigere Form dar. Hierbei verfügt die Bauchspeicheldrüse noch über die Fähigkeit, Insulin zu produzieren. Allerdings liegt eine Überlastung des Organs vor, sodass die gebildete Menge für die Stoffwechsellage zu gering ist.

Es sind zumeist Menschen, die älter als 40 Jahre sind, betroffen. Etwa 80 % dieser Patienten sind stark übergewichtig, ein Anzeichen dafür, dass Diabetes mellitus in hohem Maße eine Wohlstandskrankheit ist. Symptome eines Diabetes mellitus sind die Ausscheidung von Glukose über die Niere (Diabetes mellitus bedeutet übersetzt süßer Harn) und damit verbunden ein Verlust an Elektrolyten und Flüssigkeit. Bedingt durch den Flüssigkeitsverlust tritt ein starkes Durstgefühl auf. Abbauprodukte des Fettstoffwechsel führen zu einem Absinken des pH-Wertes des Blutes in den sauren Bereich. Beim diabetischen Koma kommt es zu einer starken Übersäuerung des Blutes, zu starken Elektrolytv
erlusten, Minderdurchblutung des Gehirns bis hin zur Bewusstlosigkeit. Spätfolgen von nicht erkanntem oder schlecht eingestelltem Diabetes mellitus sind Gefäßschäden, die in der Niere zu verminderter Nierenfunktion führen. Am Auge sind Netzhautschäden die Folge, bei denen es zu Blutungen in den Glaskörper kommt, die bis zur Erblindung führen können. Langfristig können auch Gefäßschäden in den Gliedmaßen auftreten. Die dabei auftretenden Mangeldurchblutungen können Beinamputationen erforderlich machen. Der Diabetiker hat aufgrund von Gefäßschäden ein erhöhtes Herzinfarkt- bzw. Schlaganfallrisiko.

Technik

Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

EAN: 9783456932576
Untertitel: Dateigröße in MByte: 2.
Verlag: Verlag Hans Huber
Erscheinungsdatum: Januar 2002
Seitenanzahl: 508 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Wasserzeichen
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben