EBOOK

Beziehungen und Probleme verstehen


€ 26,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
Oktober 2007

Beschreibung

Beschreibung

Wie lassen sich die vielen Details, die der Therapeut über seinen Patienten erfährt, zu einem sinnvollen Gesamtbild zusammenfügen? Dieses muss ja Beziehungs- und Problemanalysen enthalten und als fundierte Basis für die Therapieplanung dienen. Die Plananalyse ist ein bewährter, therapieschulunabhängiger Ansatz zum Erarbeiten individueller Fallkonzeptionen in der Psychotherapie. Er besteht aus einer Reihe zentraler Annahmen zum menschlichen Funktionieren und zur Entstehung von Problemen sowie aus einem Bündel heuristischer Regeln und technischen Hinweisen. Das Buch führt in die Praxis der Plananalyse ein und vermittelt alle wichtigen praktischen Konzepte und Techniken anhand illustrativer Beispiele. Zahlreiche Abbildungen und Grafiken erleichtern das Verständnis. Das Buch ist für Studierende, Therapeuten in Ausbildung ebenso wie Praktiker mit psychologischem oder medizinischem Hintergrund gleichermaßen nützlich und relevant. In der vorliegenden dritten, überarbeiteten Auflage wurden aktuelle Bezüge zu neuen Konzepten eingearbeitet und die Verständlichkeit verbessert.

Inhaltsverzeichnis

1;Inhaltsverzeichnis;6 2;Widmung;8 3;Dank;9 4;Vorwort Marvin R. Goldfried;10 5;Einleitung;14 6;1. Therapieplanung und individuelle Fallkonzeption;26 6.1;1.1 Therapie: Veränderungen durch geplantes Handeln;27 6.2;1.2 Anforderungen an eine Fallkonzeption;32 7;2. Das Modell;36 7.1;2.1 Anliegen und Geschichte des Plananalyse-Ansatze;37 7.2;2.2 Der theoretische Hintergrund;44 7.2.1;2.2.1 Die interaktionistische Sicht und die Struktur der Pläne;44 7.2.2;2.2.2 Planstruktur;50 7.2.3;2.2.3 Wahrnehmung;54 7.2.4;2.2.4 Interaktion;56 7.2.5;2.2.5 Einbettung der Pläne in das gesamte Verhalten und Erleben eines Menschen;58 7.2.6;2.2.6 Gefühle;62 7.2.7;2.2.7 Plananalyse-Ansatz als Struktur-Theorie;71 7.2.8;2.2.8 Störungsmodell;76 7.2.9;2.2.9 Übereinstimmung zwischen verschiedenen Analysierenden;91 8;3. Fallkonzeptionen;102 8.1;3.1 Einleitung;103 8.2;3.2 Zur Darstellungsweise;104 8.3;3.3 Ein Beispiel;110 9;4. Die Praxis des Erschließens und Konsequenzen für die Therapie;126 9.1;4.1 Einleitung;127 9.2;4.2 Praxis des Erschließens;129 9.2.1;4.2.1 Einbezug unterschiedlicher Verhaltensaspekte und Informationsquellen;129 9.2.2;4.2.2 Bewusstheit und Introspektion;132 9.2.3;4.2.3 Nonverbales Verhalten;133 9.2.4;4.2.4 Bewerten von Beobachtungen als auffällig;136 9.2.5;4.2.5 Einfluss des Analysierenden auf das Ergebnis;138 9.2.6;4.2.6 Formulieren von Plan-Bezeichnungen;140 9.2.7;4.2.7 Das Entwickeln von Planhypothesen;145 9.2.8;4.2.8 Das Erschließen von Plänen von oben und konzeptgeleitete Interpretationen;147 9.2.9;4.2.9 Hierarchisches Ordnen von Plänen;150 9.2.10;4.2.10 Instrumentalität;154 9.2.11;4.2.11 Unterscheidung von instrumentellem und reaktivem Verhalten;160 9.2.12;4.2.12 Mehrfachbestimmtheit;163 9.2.13;4.2.13 Die Beziehung zwischen Gefühlen und Plänen;167 9.2.14;4.2.15 Repräsentation weiterer, nicht-instrumenteller Information;182 9.2.15;4.2.16 Kategorien von Plänen;188 9.2.16;4.2.17 Plankonflikte;189 9.2.17;4.2.18 Test-, Wahrnehmungs- und Metapläne;192 9.2.18;4.2.19 Pläne in Syste
men;194 9.3;4.3 Konsequenzen für die Therapie;197 9.3.1;4.3.1 Mehrfachbestimmtes Therapeutenverhalten;197 9.3.2;4.3.2 Kommunikation mit den Patienten über ihre Pläne;224 9.4;4.4 Kommentare und Lösungsvorschläge zu den Übungen;228 10;5. Schemata und Frames;232 11;6. Die Plananalyse als Forschungsinstrument;244 12;7. Schluss;254 13;Literatur;256 14;Personenregister;268 15;Sachwortregister;272


Leseprobe

2.1 Anliegen und Geschichte des Plananalyse-Ansatze (S. 36-37)

Ich wollte ein berühmter Schulmeister sein, aber außer diesem Ziele, in täuschender Nähe, stellten sich mir andere Punkte auf, nach denen meine Lust steuerte, mir auch unbemerkt. Ich wollte e Junge, Lustige sein, ein Hübscher und Kurzwyliger, wollte eine reiche Frau, wollte, dass mich die Leute hochhielten über alle Anderen aus. Diese Wünsche lagen also zum Teil neben dem eigentlich aufgesteckten Ziel, zum Teil nicht, . . ..

Jeremias Gotthelf hat in Leiden und Freuden eines Schulmeisters 10 trefflich formuliert, wie die Lebensgestaltung eines Menschen bestimmt wird durch eine Vielfalt von Zielen, teils bewusst, teils nicht oder weniger bewusst, teils voneinander unterscheidbar, teils miteinander verbunden, zum Teil der Lebenserhaltung (dem Broterwerb) dienend, zum großen Teil aber zwischenmenschlichen Bedürfnissen. Im folgenden schreibt er auch über die zweite Komponente, nämlich über die Mittel, welche den genannten Zielen dienen. Vor allem nennt er dann auch Komplikationen, die sich ergeben können, wenn ein Mensch versucht, nach seinen wichtigsten Plänen zu leben.

Was hier literarisch thematisiert wird, ist in nüchterner Form auch Gegenstand dessen, was im Folgenden als Plananalyse bezeichnet wird: Ihre wichtigsten Kernannahmen decken sich mit dem, was Gotthelf über das Leben des Schulmeisters schreibt. Der Begriff Plan, wie er im Ansatz der Plananalyse verwendet wird, hat im klinischen Gebrauch eine veränderte Bedeutung gewonnen, geht aber ursprünglich auf Miller, Galanter und Pribram (1960) zurück. Diese verwendeten den Begriff im Gegensatz zum umgangssprachlichen Gebrauch11 aber von der Sache her ganz im Sinne Gotthelfs nicht nur für absichtsvolles, bewusstes Handeln: Gemeint waren so etwas wie Handlungsprogramme, die auch unbewusst sein und oft nur aus dem zwischenmenschlichen Verhalten hypothetisch erschlossen werden können. Pläne sind für sie die zentrale
Analyse-Einheit für menschliches Handeln schlechthin.

Jeder Plan besteht aus einer Ziel-Komponente und den Mitteln, dieses Ziel zu erreichen, der so genannten Operations-Komponente. Pläne sind hierarchisch organisiert (s. Abb.1, S.12): Ein Plan kann als Mittel einem anderen Plan dienen, das heißt, er ist ihm dann hierarchisch untergeordnet. Ein übergeordneter Plan bestimmt die Zielkomponente eines untergeordneten Planes, der ihm als Mittel dient.

Menschliches Handeln lässt sich verstehen als Versuch des Individuums, in einer gegebenen, aber auch veränderbaren Umwelt die wichtigsten Grundbedürfnisse zu realisieren. Die hierarchische Struktur der Pläne kann gleichgesetzt werden mit der Gesamtheit der Strategien, die ein Mensch im Lauf seines Lebens dazu entwickelt hat (Gasiet, 1981, Grawe, 1998). Die Plananalyse ist dabei nicht auf eine bestimmte Bedürfnistheorie festgelegt: Wichtig ist lediglich das Prinzip, die Bedürfnisse als oberste, (bei der instrumentellen Plananalyse) nicht weiter hinterfragbare Motive anzusehen. Die behavioristischen Lerntheorien hatten als kritische Antwort auf tiefenpsychologische Sichtweisen mit ihrer einseitigen Betonung intrapsychischer Mechanismen weite Verbreitung gefunden. Miller, Galanter und Pribram traten nun als Kritiker des Behaviorismus auf. Sie versuchten mit ihrem Plan-Konzept, das einfache behavioristische Verstärkermodell zu überwinden, indem sie menschliches Verhalten als hierarchisch organisiertes, zielgerichtetes Handeln konzipierten. In diesem Modell sind innere und äußere Einflüsse untrennbar miteinander verbunden.

Auch in der Klinischen Psychologie wurde einige Zeit später das Anliegen dringlich, der Psychotherapie anstelle behavioristischer Lerntheorien geeignetere Modelle zugrunde zu legen: Für viele Jahre war das behavioristisch-lerntheoretische Funktionsmodell und Analysevorgehen sehr populär gewesen, und viele Therapeuten verbanden damit große Erwartungen.

Technik

Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

EAN: 9783456941875
Untertitel: Eine Einführung in die psychotherapeutische Plananalyse. Dateigröße in MByte: 5.
Verlag: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber
Erscheinungsdatum: Oktober 2007
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Wasserzeichen
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben