EBOOK

Calvin und Calvinismus


€ 89,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
Januar 2013

Beschreibung

Beschreibung

Die von Irene Dingel und Herman Selderhuis versammelten Beiträge widmen sich der europäischen Ausstrahlung des Genfer Reformators Johannes Calvin und den weitgreifenden Wirkungen des Calvinismus. Dabei kommt der Calvinismus als ein länderübergreifendes konfessionelles System in den Blick, dessen Gestaltungskräfte sich sowohl in theologischer als auch in gesellschaftlicher, politischer und kultureller Hinsicht äußerten, mit bestehenden Systemen in Interaktion traten und so wesentlich zur Ausprägung des modernen Europa beitrugen. In drei thematischen Schwerpunkten kommen zunächst die Person Calvins und ihre Einflüsse in West- und Osteuropa zur Sprache, sodann die durch Vertreibung, Exil und Neuaufbau geprägte Wirklichkeit des frühneuzeitlichen Calvinismus und schließlich die in einer spezifischen Spiritualität und deren »Medien« Gestalt gewinnende geistige Kraft des Calvinismus. Der Band greift die verschiedenen aktuellen Forschungsdiskurse auf, führt sie unter der Perspektive der europäischen Wirkmächtigkeit des Calvinismus zusammen und eröffnet durch seine Interdisziplinarität und Internationalität zugleich neue Blickwinkel, um auf diese Weise impulsgebend auf die Forschung zu wirken.

Prof. Dr. phil. theol. habil. Irene Dingel ist Direktorin des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte. Dr. theol. Herman J. Selderhuis is Professor of Church History, Director of Refo500, and academic Curator of the Johannes a Lasco Library.

Inhaltsverzeichnis

1;Front Cover;1 2;Title Page;4 3;Copyright;5 4;Inhalt;6 5;Vorwort;10 6;Grußwort;12 7;I. WIRKUNGEN CALVINS IN WEST- UND OSTEUROPA ;16 7.1;Herman J. Selderhuis Calvinus non otiosus. Der unbewegte Beweger und seine Kinder;18 7.2;Eike Wolgast Calvinismus und Reformiertentum im Heiligen Römischen Reich;38 7.3;Heiner Lück Calvinismus und Reformiertes Bekenntnis als Existenzgrundlagen für den Staat? Betrachtungen zur frühneuzeitlichen Verfassungsgeschichte Anhalts;62 7.4;Amy Nelson Burnett Basel, Beza, and the Development of Calvinist Orthodoxy in the Swiss Confederation;82 7.5;Emidio Campi John Calvin and Peter Martyr Vermigli. A reassessment of their relationship;100 7.6;Raymond A. Mentzer The Appeal of Calvinism in France;118 7.7; Mirjam van Veen Trost und Unterrichtung. Niederländische Calvin-Übersetzungen bis 1618 ;130 7.8;Ulrich A. Wien Wirkungen des Calvinismus in Siebenbürgen im 16. und 17. Jahrhundert;142 7.9;Kestutis Daugirdas Rezeption der Theologie Calvins im Großfürstentum Litauen und im Königreich Polen;170 7.10;Matthias Schnettger Römische Perspektiven auf den Calvinismus und die Calvinisten an der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Die Hauptinstruktionen Clemens VIII., Pauls V. und Gregors XV.;186 8;II. VERTREIBUNG EXIL NEUAUFBAU ;214 8.1;Matthieu Arnold Johannes Calvin 15381541. Ein fruchtbares Exil in Straßburg;216 8.2;Barbara Pitkin Exil im Spiegel der Geschichte. Calvins Jesajakommentar (1559);230 8.3;Max Engammare Dass ich im Hause des Herrn bleiben könne, mein Leben lang. Das Exil in den Predigten Calvins;244 8.4;Wolf-Friedrich Schäufele Theologen im Exil. Konfessionelle Zwangsmigration und die calvinistische Universitätstheologie in Europa;58 8.5;Judith Becker Reformierter Gemeindeaufbau in Westeuropa. Zur Verbreitung calvinischer Ekklesiologie;278 8.6;Irene Dingel Religionssupplikationen der Französisch-Reformierten Gemeinde in Frankfurt am Main;296 8.7; Christoph Strohm Calvinistische Juristen. Kulturwirkungen des reformierten Protestantismus? ;312
9;III. SPIRITUALITÄT UND MEDIEN. CALVINISMUS ALS GEISTIGE KRAFT;328 9.1; Elsie McKee Calvins Day of Prayer. Its Origin, Nature, and Significance;330 9.2;Peter Opitz Das Martyrium als Element der Spiritualität Calvins;348 9.3;Athina Lexutt Dass der freie Wille nichts sei. Beispiele reformierter Interpretation eines zentralen lutherischen Topos;362 9.4;Volker Leppin Die Vindiciae contra tyrannos. Calvinistische Relecture mittelalterlicher Politiktheorie;382 9.5;Olivier Millet Die modernen Editionen der Institution de la Religion Chrétienne von 1541. Historiographische und kulturgeschichtliche Betrachtungen: eine deutsch-französische Geschichte;394 9.6;Mark Greengrass / Thomas S. Freeman Scribal Communication and Scribal Publication in early Calvinism. The Evidence of the Letters of the Martyrs;406 9.7;Stefan Ehrenpreis Bildungsprogramme und Bildungspraxis der Reformierten;432 9.8;Matthias Müller Bildzerstörung als Bildüberschreibung. Die Revision einer These: Zu den narrativen und theologischen Eingriffen in die Altarretabel der Marburger Elisabethkirche im calvinistischen Bildersturm ........................;446 9.9;Ruth Slenczka Predigerbild und Herrschaftsanspruch. Städtische Konfessionskultur im calvinistischen Emden;478 10;Abkürzungsverzeichnis;522 11;Autorenverzeichnis;524 12;Orts- und Personenregister ;528 13;Back Cover;546


Leseprobe

"Calvin’s Day of Prayer Its Origin, Nature, and Significance (S. 315-316)

Elsie McKee

Until recently it has been common for historians and liturgical scholars to identify the Reformed tradition in the sixteenth century with the destruction of the traditional liturgical year. Because of his prominence and the conflict leading to his exile from Geneva in 1538, which involved the liturgical calendar among other points, John Calvin has been considered a key enemy of sacred time.

This is not the place to deal with the larger question, which has been addressed in massive tomes on liturgical practice by René Bornert for Strasbourg and Christian Grosse for Geneva, and from the angle of ministerial training by Amy Nelson Burnett for Basel.

This study offers instead a more focused examination of one particular aspect of Calvin’s teaching on worship and liturgical practice, the weekly day of prayer – a feature of the Bucer-Calvinian Reformed thought which has been strangely neglected. This essay is part of a larger work and thus will present an overview of the origin, nature, and significance of the day of prayer in a narrow sense but not a full discussion.

1. Context and Early Development

There was a long tradition in Latin Christendom of calling for special occasions of prayer and fasting in response to particular times of trial. In fact, one of the first recorded liturgical acts of John Calvin, and his last one in communion with Rome, was participating in a chapter meeting of Noyon clergy held on 23 August 1533 to arrange for special public prayers on account of the plague which was ravaging the city1. That is, when Calvin appears doing the work of a Roman cleric the task is helping to arrange special prayers in response to what was commonly regarded as an »act of God«.

Without attributing
a special significance to it, this vignette is certainly fitting in light of his later concern for such planned intercessions. What would become one of the key distinctive marks of the Reformed day of prayer, however, was its character as a regular weekly service, not simply an occasional response to unusual circumstances. The originators of this practice seem to have been Martin Bucer and his colleagues in Strasbourg, but the theological development and distinctive character were the work of John Calvin.

The idea of a day of prayer with a somewhat new orientation appears to have begun with Bucer and developed gradually from the more traditional practice of occasional responses to disaster. In February 1531 the Strasbourg pastors began to ask the magistrates for permission to establish a day of prayer because the people needed to be stirred up to more spiritual fervor. This purpose does not seem connected to a particular threat, and there was apparently no action until such a danger appeared.

In August the magistracy set a day of special prayer for the war against the Turks2 – obviously they were continuing the older idea of such prayers as a response to particular circumstances, even though that does not seem to have been the purpose which Bucer and his colleagues had in mind. Ten years later, in the plague year 1541, Bornert records the next step; a »great prayer day« was celebrated at 8 a.m. on the last Tuesday in September, with preaching, the Lord’s Supper, and a command to all to stop work, close the shops, and come to worship. The order is dated 24 September 1541 – after Calvin’s return to Geneva3."

Technik

Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

EAN: 9783647101064
Untertitel: Europäische Perspektiven. Dateigröße in MByte: 17.
Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht
Erscheinungsdatum: Januar 2013
Seitenanzahl: 526 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Wasserzeichen
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben