EBOOK

Erkennungs-, Rang- un-d Würdezeichen, Rang und Würdezeichen


€ 90,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juni 2012

Beschreibung

Beschreibung

Die mit Abbildungen reich ausgestattete Lieferung zeigt, wie Rang- und Würdezeichen vom Selbstverständnis des Einzelnen wie auch ganzer Gesellschaften zeugen.Wenn der höhere Wert einer Person oder ihres Ranges verdeutlicht werden soll, dann gebraucht der altgriechische Mythos in bestimmten Fällen die göttliche Abkunft des Betreffenden als Erklärung. So hatte etwa Herakles zwei Väter - einen göttlichen und einen menschlichen. Die übermenschliche Kraft des Helden findet darin ihre Erklärung. Als Zeichen seiner besonderen Stellung in der Gesellschaft trägt er z. B. das Löwenfell. Oft sollen Besonderheiten der Kleidung, der Waffen oder Geräte das Herausgehobensein ihrer Träger bekunden.

Inhaltsverzeichnis

I Allgemeine Bemerkungen von Hans-Günter Buchholz, Gießen
II Der Thron als Würdezeichen von Brinna Otto, Innsbruck
1 »Felsenthron« als »Götterstein« und »geglätteter Stein« als Thron- und Amtssitz bei Homer
2 Berggipfel, Gebirge und bergartiges Podium als göttlicher Würdeplatz im Nahen Osten und in der Ägäis
3 Goldener und silbergenagelter Thron bei Homer und Verwandtes
4 Penelopes Lehnstuhl und Vergleichbares
5 Die Einheit von Thron und Throninhaber
6 Der hohe Thron und die Bedeutung von hoch und tief bei Homer
7 Der »Hochsitz« im Vorderen Orient
8 Luxus am Thron bei Homer und Verwandtes
9 Der Tiervergleich und seine Bedeutung für den Throninhaber bei Homer
10 Der bewegte Thron, die Sänfte
11 Literatur
III Ornat, fürstliche Kleidung von Hans-Günter Buchholz, Gießen
1 Festliche Kleidung, bes. der »Sternenmantel«
2 Wertschätzung der Fußbekleidung
3 Fell als Kult-, Standes- oder Zugehörigkeitsmerkmal
4 Purpur
IV Würdezeichen auf dem Haupt von Diamantis Panagiotopoulos, Heidelberg
1 Kopfschmuck als »insignium dignitatis«
2 Begriffserklärung: Kronen, Diademe und andere Würdezeichen auf dem Haupt
3 Homerische Epen
4 Archäologische und ikonographische Zeugnisse von der Frühbronze- bis in die Eisenzeit
5 Typologie
6 Kulturhistorische Auswertung
7 Literatur
V Ringschmuck, Pektorale und Gürtel als Würdezeichen von Imma Kilian-Dirlmeier
1 Vorbemerkung
2 Ringschmuck und Pektorale in späthelladischer Zeit
3 Ringschmuck und Pektorale in submykenischer Zeit
4 Ringschmuck und Pektorale in protogeometrischer Zeit
5 Ringschmuck und Pektorale geometrischer Zeit
6 Ringschmuck und Pektorale in archaischer Zeit
7 Gürtel
8 Listen
9 Literatur

VI Waffen als Rang- und Würdezeichen von Hans-Günter Buchholz, Gießen
1 Schutzwaffen
2 Angriffswaffen
VII Militärische Feldzeichen, Fahnen und Kultstandarten von Hans-Günter Buchholz, Gießen
1 Standarten in der geometrischen Vasenmalerei
2 Ergänzende Lit. zu Standarten, Fahnen und Verwandtem
VIII Stäbe aller Art (Zepter, Kerykeion usw.) von Hans-Günter Buchholz, Gießen
1 Stöcke, Stäbe allgemein
2 Zauberstab, Dichterweihung, Krankenheilung, Auferweckung
3 Pflanzliche Zepterbekrönungen
4 Hirtenstäbe
5 Schafkopfzepter
6 Vogelzepter
7 Pferdekopf- und Flügelpferdzepter
8 Schlangenstäbe, Kerykeia
9 Einige Literatur zu Stäben aller Art einschließlich der Kerykeia
IX Sonstiges von Hans-Günter Buchholz, Gießen
1 Schirm
2 Fächer und Wedel
3 Peitsche

X Literatur zu Königtum und Rangabzeichen generell, zusammengestellt von Hans-Günter Buchholz, Gießen
XI Abkürzungen, Nachweise der Abbildungen, zusammengestellt von Christa Sandner-Behringer, Gießen

Portrait

Dr. Dr. Hans-Günter Buchholz (verstorben 2011) war Professor für Klassische Archäologie in Gießen.

Vorwort

Mit Beiträgen von Brinna Otto, Imma Kilian-Dirlmeier und Diamantis Panagiotopoulos


EAN: 9783525254431
ISBN: 3525254431
Untertitel: mit 245 Abbildungen.
Verlag: Vandenhoeck + Ruprecht Gm
Erscheinungsdatum: Juni 2012
Seitenanzahl: 380 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben