EBOOK

Der Holocaust im arabischen Gedächtnis


€ 50,00
 
gebunden
Sofort lieferbar
August 2012

Beschreibung

Beschreibung

Während in Europa der Holocaust als »Zivilisationsbruch« zunehmend zum Bezugspunkt von Geschichtserfahrung wurde, nahm die arabische Welt das Ereignis nur eingeschränkt wahr. Diese erschwerte Wahrnehmung fand entweder vor dem Hintergrund der Palästinafrage oder im Zusammenhang mit dem Verhältnis arabischer Nationalisten zum Nationalsozialismus Aufmerksamkeit. Im Unterschied dazu nimmt dieses Buch eine diskursgeschichtliche Perspektive insofern ein, als entlang zeitgenössischer Texte von Arnold Toynbee, Jean-Paul Sartre und Maxime Rodinson die arabische Rezeption in den 1960er Jahren in den Blick genommen wird. Omar Kamil bietet dabei eine neue Sicht auf die Dramatik des Gegenstands: Durch die Erfahrungen des Kolonialismus wird eine angemessene Wahrnehmung des Holocaust in der arabischen Welt verstellt.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Einleitung
Toynbee in Montreal
Vorgeschichte
Juden und Araber
Geschichtsphilosophie oder Der Gang der Geschichte
Streitgespräch
Arabische Rezeption
Toynbee in Kairo
Eichmann in Kuwait
Widerstreitende Schicksale
Sartre in Kairo
Philosophie und Engagement
Betrachtungen zur Judenfrage
Koloniale Erfahrung
Palästinafrage
Sartre und die Araber
Gescheitertes Gespräch
Sartre in Israel
Vom Ende einer Utopie
Rodinson in Beirut
Libanon 1967
Molière in Tripolis
Palästina und Auschwitz
Araber und »jüdische Frage«
Marx auf Arabisch
Widerstreitende Erzählungen
Schlussbemerkungen
Hinweise zur Transkription
Quellen
Taha Hussain: Von Kairo nach Beirut
Jawwad Ali: Toynbee
Muhammed Tawfiq Hussain: Arnold Toynbee. Der Fürsprecher der Araber im Westen
Kamil Zuhairy: Jean-Paul Sartre und die jüdische Frage
Dawud Tilhami: Sartre und die Palästinafrage
Lutfi al-Khouly: Maxime Rodinson in Kairo
Quellen und Literatur

Portrait

- 1998 Magister Artium, Studium der Anthropologie, Islamwissenschaft und Soziologie an der Universität Bayreuth- 1999-2003 Stipendiat der Heinrich Böll Stiftung- seit 1999 Lehrtätigkeit am Institut für internationale Beziehungen der Universität Leipzig - 2003 Promotion (Institut für Politikwissenschaft, Universität Leipzig) - seit 2003 Wiss. Mitarbeiter am Simon-Dubnow-Institut

Leseprobe

The book deciphers the denial of the Holocaust in the Arab World as a result of competitive narratives on the experience of violence. A detailed analysis of the Arab reception of European thinkers as Arnold Toynbee, Jean-Paul Sartre, and Maxime Rodinson of the 1960s serves as a basis for a new understanding of this juxtaposition.While in Europe the Holocaust became a reference point of historical narratives as a rupture in civilization Arab intellectuals had but a scant perception of the event. The avoidance in perception has previously been viewed either against the backdrop of current political constellations or determined by cultural preconditions. By contrast, the present study adopts a perspective grounded on the history of discourse and its percussion. Utilizing central source material by Arnold Toynbee, Jean-Paul Sartre, Maxime Rodinson and their reception in the 1960s, Omar Kamil develops a new view on the subject. In his analysis, it was the experience of colonialism which blocked an appropriate perception of the Holocaust in the Arab world. The author explores the opportunities afforded by breaking free from competing memories of the experience of violence. Translations of contemporary Arab source material introduced and commented on by the author supplement the volume. These texts offer the interested reader the possibility to better comprehend controversies among Arab intellectuals previously not accessible in print in Western languages.>

EAN: 9783525369937
ISBN: 352536993X
Untertitel: Eine Diskursgeschichte 1945-1967. 'Schriften des Simon-Dubnow-Instituts'. mit ca. 3 Abbildungen.
Verlag: Vandenhoeck + Ruprecht Gm
Erscheinungsdatum: August 2012
Seitenanzahl: 237 Seiten
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben