EBOOK

Weil ich euch liebte


€ 9,99
 
epub eBook
Sofort lieferbar (Download)
Januar 2012

Beschreibung

Beschreibung

Glens Familie stürzt jäh ins Unglück, als seine Frau Sheila bei einem Unfall ums Leben kommt. Sie soll volltrunken gefahren sein und zwei Unschuldige mit in den Tod gerissen haben! Die Polizei ist sich ihrer Sache sicher - doch Glen kann es einfach nicht fassen. Kurze Zeit später ertrinkt eine gute Freundin von Sheila auf mysteriöse Weise. Und als Glen bald darauf erfährt, dass Sheila 62.000 Dollar veruntreut haben soll, bringt ihn das vollends aus dem Gleichgewicht. Beweise für ein Verbrechen hat er allerdings keine ...

Portrait

Linwood Barclay, geboren 1955, stammt aus den USA, lebt aber seit seiner Kindheit in Kanada. Er studierte Englische Literatur an der Trent University in Peterborough, Ontario, und arbeitete bis 2008 als Journalist. Im "Toronto Star", Kanadas größter Tageszeitung, hatte er eine beliebte Kolumne. Sein erster Thriller, "Ohne ein Wort" (2007), war auf Anhieb ein internationaler Bestseller. Er hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit seiner Frau in der Nähe von Toronto.

Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

EAN: 9783426412329
Untertitel: Thriller. 1. Auflage.
Verlag: Knaur eBook
Erscheinungsdatum: Januar 2012
Seitenanzahl: 528 Seiten
Format: epub eBook
Kopierschutz: Wasserzeichen

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Buch im Kopf - 29.02.2012, 19:50
Weil ich euch liebte
Glen Garber, glücklich verheiratet und Vater einer Tochter, erlebt mit Abstand das Schlimmste was einem passieren kann. Seine zuverlässige und gewissenhafte Frau Sheila kommt bei einem Autounfall ums Leben. Dabei soll sie auch noch für den Tod zweier weiterer Menschen verantwortlich sein, weil sie sich betrunken ans Steuer gesetzt hat. Für Glen total unvorstellbar. Als daraufhin auch noch eine Freundin von Sheila ums Leben kommt und sich einige andere Ungereimtheiten häufen, wird Glen misstrauisch und fängt an auf eigene Faust zu ermitteln. Dabei stößt er auf einige Geheimnisse, die sein Umfeld in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen. Das Buch fängt ziemlich rasant an, was für einen Thriller nicht ungewöhnlich ist, und lässt was Spannung und Aktion angeht auch bis zum Schluss nicht nach. Aktion war dem Autor dabei wohl sehr wichtig, die Qualität von eben dieser, hat er jedoch vernachlässig. Sheila und ihre Freundin sind in dieser Lektüre nicht die Einzigen, die ihr Leben lassen müssen. Thriller hin oder her, in Linwood Barclay¿s neuem Buch wird überdurchschnittlich viel gestorben. Die vielen Charaktere die der Leser kennenlernt, werden schlussendlich als Kanonenfutter benutzt um den Spannungsbetrieb am Laufen zu erhalten. Auch waren mir die Personen nicht authentisch genug, was wohl auch an den teilweise unrealistischen Verwicklungen lag. Bei Szenen die scheinbar geschickt miteinander verknüpft wurden, kam ich mir als Leser wie bei einer ¿Kaninchen aus dem Hut¿ Vorstellung. Auch der Protagonist Glen kam etwas überzogen daher. Nahezu nervig, taucht der selbsternannte Rambo immer und überall zur richtigen Zeit und am richtigen Ort auf, um die Probleme anderer zu lösen. Etwas enttäuscht bin ich von dem Buch schon, da mir der Vorgänger ¿Dem Tode nah¿ deutlich besser gefallen hat. Ein kompletter Fehlgriff war es dann aber doch nicht, weil der Autor es versteht wie man den Leser auch ohne anspruchsvolle Story spannend und durchgehend unterhalten kann.
Littlevampire - 29.02.2012, 17:25
Lesenswert!
Linwood Barclays Thriller ¿Weil ich euch liebte¿ ist wieder ein Beweis für seine Fähigkeiten. Dieses Buch beginnt (ausgenommen des Prologs) mit dem Tod von Sheila, einer fürsorglichen Mutter und Ehefrau. Sie soll unter Alkoholeinfluss bei einem Autounfall sich und zwei weitere Menschen umgebracht haben. Ihr Ehemann Glen will dies nicht so recht glauben, da Sheila keine Person war, die sich betrunken hinters Steuer gesetzt hätte. Seine Tochter Kelly ist schockiert und traurig, und die Sache, das ein Opfer ihrer Mutter ein beliebter Junge auf ihrer Schule war macht die Sache nicht gerade leichter für sie. Bei ihrer einzigen noch verbliebenden Freundin Emely belauscht sie heimlich das Gespräch von Emelys Mutter Ann, einer ehemals sehr gute Freundin ihrer Mutter, die sie jedoch entdeckt. Am nächsten Tag ist Ann Tod! Zwei Todesfälle von engen Freundinnen, beides Unfälle, da muss etwas faul sein. Gerade deshalb auch weil Ann in schmutzige Geschäfte mit illegal imitierten Taschen verwickelt ist (Da kommt man dann wieder auf den Prolog zurück). Für Glen wird das ganze immer suspekter und er begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit... Jede Familie hat ihr Geheimnis. Man weiß nie, wie viel man wirklich über sie weiß, oder wie viel man wissen will. Linwood Barclay hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Es herrschte immer eine gewisse Grundspannung, die einen das Buch nicht aus der Hand legen ließ. Ein riesen Plus ist, dass man nicht, wie bei so vielen Krimis, sofort weiß wer der Täter ist. Er lotst einen in eine komplett andere Richtung und verhindert somit, dass das Buch an Spannung verliert. Wenn man es liest merkt man gar nicht, wie die Zeit vergisst, da man durch seinen angenehmen Schreibstil absolut ¿dabei¿ ist. Linwood Barclay ist und bleibt ein fantastischer Autor und es werden hoffentlich noch einige Bücher folgen.
Littlevampire - 29.02.2012, 17:21
Lesenswert!
Linwood Barclays Thriller ¿Weil ich euch liebte¿ ist wieder ein Beweis für seine Fähigkeiten. Dieses Buch beginnt (ausgenommen des Prologs) mit dem Tod von Sheila, einer fürsorglichen Mutter und Ehefrau. Sie soll unter Alkoholeinfluss bei einem Autounfall sich und zwei weitere Menschen umgebracht haben. Ihr Ehemann Glen will dies nicht so recht glauben, da Sheila keine Person war, die sich betrunken hinters Steuer gesetzt hätte. Seine Tochter Kelly ist schockiert und traurig, und die Sache, das ein Opfer ihrer Mutter ein beliebter Junge auf ihrer Schule war macht die Sache nicht gerade leichter für sie. Bei ihrer einzigen noch verbliebenden Freundin Emely belauscht sie heimlich das Gespräch von Emelys Mutter Ann, einer ehemals sehr gute Freundin ihrer Mutter, die sie jedoch entdeckt. Am nächsten Tag ist Ann Tod! Zwei Todesfälle von engen Freundinnen, beides Unfälle, da muss etwas faul sein. Gerade deshalb auch weil Ann in schmutzige Geschäfte mit illegal imitierten Taschen verwickelt ist (Da kommt man dann wieder auf den Prolog zurück). Für Glen wird das ganze immer suspekter und er begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit... Jede Familie hat ihr Geheimnis. Man weiß nie, wie viel man wirklich über sie weiß, oder wie viel man wissen will. Linwood Barclay hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Es herrschte immer eine gewisse Grundspannung, die einen das Buch nicht aus der Hand legen ließ. Ein riesen Plus ist, dass man nicht, wie bei so vielen Krimis, sofort weiß wer der Täter ist. Er lotst einen in eine komplett andere Richtung und verhindert somit, dass das Buch an Spannung verliert. Wenn man es liest merkt man gar nicht, wie die Zeit vergisst, da man durch seinen angenehmen Schreibstil absolut ¿dabei¿ ist. Linwood Barclay ist und bleibt ein fantastischer Autor und es werden hoffentlich noch einige Bücher folgen.
nympfe - 29.02.2012, 13:57
Sehr konstruiert
In dem Buch Weil ich euch liebte geht es um den Tod von Sheila Garber und wie ihr Ehemann versucht diesen aufzuklären. Sheila ist bei einem Autounfall gestorben, den sie durch Trunkenheit am Steuer selbst verursacht haben soll. Ihr Mann Glen kann diese Geschichte nicht glauben und fängt selbst an den Fall zu untersuchen. Doch es gibt immer mehr Tote und immer mehr Probleme und Glen bringt sich selbst und seine Tochter Kelly in große Gefahr. Ich muss sagen, dass ich das Buch nicht besonders aufregend fand. Die Story ist interessant und alles ist sehr flüssig zu lesen. Aber ich bin nie richtig reingekommen. Die Charaktere bleiben mir fremd und ich habe auch nicht mitgefiebert wie es weiterging. Durch die vielen verschiedenen Vorfälle, Tatorte und Verdächtigen wirkt der ganze Roman am Ende doch etwas zu sehr konstruiert und ich bin nicht unbedingt scharf darauf noch mehr von dem Autor zu lesen.
bookgirl-anna - 28.02.2012, 22:08
Weil ich euch liebte
Dieses Buch ist das Erste, das ich von Linwood Barclay gelesen habe, deswegen habe ich es ohne besondere Erwartungen gelesen. Am Anfang hat mich der Prolog ein bisschen irritiert, da er auf einmal nicht in die Geschichte passte. Jedoch hat sich das am Ende dann doch noch aufgeklärt und irgendwann ist mir ein Licht aufgegangen. Die ersten 50 ¿ 80 Seiten fand ich ein wenig zäh und musste mich zum weiterlesen zwingen. Danach wurde es allerdings sehr spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen, da ich alle Geheimnisse und Morde aufdecken wollte. Ich habe mich wie eine Detektivin gefühlt und wollte alle Fälle klären. Der Schreibstil ist recht flüssig und man hat das Buch in nu durchgelesen, obwohl es ca. 500 Seiten hat. Ich war sehr verwundert wie schnell ich das Buch durchgelesen habe. Es kommen Schlag auf Schlag neue Informationen und man merkt, dass hinter dem Tod von Sheila doch mehr steckt als ein ¿normaler¿ Autounfall. Besonders die düstere Stimmung hat mich beim Lesen gefesselt. Ich konnte mich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen und mit ihnen gelitten, wenn etwas schlimmer passiert ist. Obwohl ich an manchen Stellen geahnt habe wie die Geschichte ausgehen könnte, ist es doch zum Schluss ganz anders gekommen. Die Spannung wurde konstant gehalten und durch immer neue Ereignisse unterstützt. Alles was im Buch passiert wirkt sehr realistisch und man könnte denken so etwas ist wirklich geschehen. Einen kleinen Minuspunkt habe ich dennoch: Dieses Buch ist eher ein Krimi als ein Thriller.
Vergissmeinnicht_ - 28.02.2012, 15:05
Weil ich euch liebte
Der Anfang war leicht verwirrend, man muss sich dann erst einmal eine paar Kapitel einlesen um sich richtig in die Geschichte einzufinden. Wenn einem das gelungen ist, wird das Buch zu einem puren Lesevergnügen. Es ist spannend und man kann das Buch nicht aus den Händen legen ehe man nicht die ganze Wahrheit kennt. Es ist erstaunlich wie viel man aus seinem Umfeld nicht mitbekommt und was für Gheeimnisse hinter den verschiedenen Türen oder sogar hinter der eigenen lauert und wie sehr man sich doch in Menschen täuschen kann.. Es passieren ziemlich viele Ereignisse, die im ersten Moment, so scheint es, nichts miteinander zu tun haben, doch immer mehr Verknüpfen sich die Ereignisse. Am Ende kam mir schon der Gedanke, dass alles nicht wirklich glaubwürdig erscheint, aber es ist ein fiktives Buch, es musste für mich nicht 100% glaubwürdig zu sein um micht zu fesseln und mich mit Spannung zu versorgen. :) Beonders toll fand, ich dass ich es nach der ersten Hälfte recht vorhersehbar fand und mir die Puzzleteile schon zurecht gelegt hatte und plötzlich kam doch alles ganz anders. Ich denke wenn ein Thriller das schafft, dann ist es einer guter Thriller. ;)
lesenundmehr.wordpress.com - 28.02.2012, 11:52
lesenswert
Das Buch startet mit einem sehr spannenden, mysteriösen Prolog. Dieser steht vorerst für sich, denn erst im Verlauf des Romans wurde klar, was die Ereignisse mit der Geschichte zu tun haben. Danach geht es recht seicht weiter, auch wenn man auf den folgenden Seiten wiederum auf unheimliche, undurchsichtige Ereignisse stößt. Hauptsächlich werden jedoch die Protagonisten eingeführt, und dies recht ausführlich. Manchem Leser mag es eventuell auf Dauer langatmig erscheinen, dass die nicht grade kleine Zahl handelnder Personen und ihre Beziehungen untereinander so detailliert dargestellt werden. Ich fand es aber in weiten Teilen sehr interessant, zumal vielen Personen ein Geheimnis anzuhaften schien, was sich später auch bewahrheitete. Die Figuren waren sehr facettenreich und erschienen sehr plastisch. Manchmal fehlte ihnen allerdings eine vollkommene authentische Erscheinung, da Handlungen und Empfindungen nicht immer ganz nachzuvollziehen waren. Ein Beispiel dafür ist, dass ich Kelly für eine 8jährige zu erwachsen, und ihre fast gänzlich fehlende Trauer befremdlich fand. Abgesehen davon gehen die Personen Nebentätigkeiten nach, die dem deutschen Leser fremd erscheinen dürften. Auch die Betätigung von Glen als ¿Aushilfssheriff¿ passt nicht in das deutsche Rechtssystem und Verständnis. An diesen Punkten merkt man ganz deutlich, dass es sich hier um einen amerikanischen Roman handelt. Ich muss jedoch sagen, dass ich mich trotz allem recht schnell mit den Begebenheiten ab- und in die Lebenswelt eingefunden habe. Ob es jedem Leser so geht, kann ich natürlich nicht beurteilen. Der Roman zeichnet sich durch einen flüssigen, leicht zu lesenden Schreibstil aus. Viele Kapitel sind dabei aus Glens Sicht (Ich-Perspektive) geschrieben. Auch das war dem Lesefluss sehr zuträglich, weil ich so besser und näher in das Geschehen eintauchen konnte. ¿Weil ich euch liebte¿ ist ein in weiten Teilen rasanter, spannender und fesselnder Roman, jedoch für meine Begriffe kein reiner Thriller, sondern eher eine Mischung aus Gesellschaftsroman und Krimi mit Thriller-Elementen. Lesenswert und unterhaltsam trotz kleiner Längen zwischendurch. Besonders Anfang und Ende sind atemraubend, sehr überraschend, und auch im Verlauf der Geschichte gibt der Autor immer wieder neue Nahrung, damit die Spannung erhalten bleibt.
babblebird - 28.02.2012, 01:16
Mittelklasse Thriller mit gutem Unterhaltungswert
Sheila Garber stirbt bei einem tragischen Autounfall, den sie selbst verursacht hat, weil sie sich betrunken ans Steuer gesetzt hat. Sie reißt bei dem Unfall zwei unschuldige Menschen mit in den Tod. Diese Nachricht bekommt Glen Garber und wäre er nicht selbst am Unfallort gewesen und hätte die Leiche seiner Frau zusammen mit der leeren Wodkaflasche in den Resten ihres Autos liegen sehen, hätte er den Polizisten nicht geglaubt. Sheila, seine verantwortungsvolle Frau und Mutter der gemeinsamen Tochter Kelly, soll sich betrunken ans Steuer gesetzt haben? Glen kennt seine Frau und weiß dass sie so etwas niemals tun würde. Oder hat er womöglich übersehen, dass seine Frau ein Alkoholproblem hat? Als kurz nach der Beerdigung seiner Frau, auch noch eine ihrer Freundinnen unter mysteriösen Umständen stirbt, kommen Glen Zweifel. Die Fassade des idyllischen amerikanischen Kleinstadtlebens zerbröckelt und Glen blickt hinter Machenschaften, die er nie vor seiner Haustür vermutet hätte. Linwood Barclays Thriller ¿Weil ich euch liebte¿ beginnt mit einem spannenden und mysteriösen Prolog, der es geschafft hat, mich neugierig zu machen und das Buch zu kaufen. Wie die Ereignisse im Prolog zum Rest der Geschichte passt ist, wie so oft, völlig unklar. Linwood Barclay hat es zu Beginn geschafft, mich an das Buch zu fesseln und spannend zu schreiben. Er verliert sich dann aber immer mehr in langatmige Details die, was meinen Geschmack angeht, in einem Thriller nichts verloren haben. Langatmig wurde es vor allem bei der detaillierten Einführung der zahlreichen Charaktere, bei denen es oft an Spannung mangelte. Bei der Vielzahl an Protagonisten, die zu dem auch fast alle irgendwie Dreck am Stecken haben, war es manchmal schwierig sich alle Zusammenhänge merken zu können und vor allem, nicht durcheinander zu kommen. Die Charaktere an sich waren manchmal unglaubwürdig und ich konnte die Handlungen nicht immer nachempfinden (z.B. beschreibt Glen den Hass auf seine verstorbene Frau, weil Kelly wegen ihr als ¿Säuferkind¿ in der Schule beschimpft wird, lässt aber selbst keine Gelegenheit aus, einen gegen den Durst zu trinken). Ab ca. der Hälfte des Buches, wurde es für mein Empfinden wieder besser und die Geschichte gewann an Fahrt. Ich war endlich an dem Punkt angelangt, an dem ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Es gab hier und da zwar vorhersehbare Handlungen, aber es warten am Schluss auch noch ein paar Überraschungen auf den Leser.
Monalii - 27.02.2012, 14:23
Verwirrung bis zum Schluss...
In Glens Leben scheint alles schief zu laufen. Erst brennt eines seiner Häuser ab, seine finanzielle Lage ist kritisch und plötzlich stirbt seine Frau Sheila bei einem Unfall und lässt ihn und seine achtjährige Tochter Kelly ratlos und verzweifelt zurück. Sheila soll betrunken gefahren sein und hat so zwei Menschen auf dem Gewissen. Für Glen bricht eine Welt zusammen, passt dieses Verhalten doch so gar nicht zu seiner Frau! Als immer mehr unverständliche Dinge passieren wirkt die Alkoholfahrt immer unwahrscheinlicher. Ist Sheila wirklich betrunken gefahren oder steckt mehr dahinter, wurde sie sogar ermordet? Und in welche Machenschaften war sie vor ihrem Tod verwickelt? Schon beim Cover angefangen hat mir das Buch sehr gut gefallen. Die blassen Farben und der starre Blick der jungen Frau wirken richtig kalt und erschreckend. Man kann erahnen, dass in der Geschichte tragische Schicksale warten. Und so kommt es dann auch. Schon der Prolog gibt einige Hinweise auf die Hauptthemen des Buches, auch wenn er scheinbar in keinem direkten Zusammenhang mit dem Rest der Story steht. Ich finde ihn sehr gelungen und man bekommt das richtige Gefühl dafür, was einen erwartet. Im ersten Kapitel geht es dann direkt los, Sheilas Unfall und die aufkommende Panik in Glen haben mich wirklich erschüttert. Ich konnte die Unruhe und Angst richtig mitfühlen und konnte nicht aufhören zu lesen. Allgemein hab ich den Schreibstil von Linwood Barclay sehr gemocht, man liest das Buch sehr flüssig und schnell, auch weil die Kapitel schön kurz sind. Der Wechsel zwischen verschiedenen Plots und Personen ist nicht zu verwirrend, ich persönlich kam immer gut mit. Interessant war für mich die Ich-Perspektive aus der Sicht eines Mannes, in meinen letzten Büchern waren es meistens Frauen. Ich konnte mich super in Glen hinein versetzen, mich mit seinem Charakter identifizieren und habe ihn gerne begleitet. Zu Kelly muss ich sagen, dass ich sie für eine Achtjährige viel zu reif und erwachsen fand. Viele Aussagen und Verhaltensweisen haben sie eher wie eine Zwölfjährige wirken lassen, da hat der Autor sich etwas verschätzt. Das tut dem Buch aber nichts ab, da die Handlungsstränge trotzdem gut durchdacht sind und es allgemein sehr leicht und spannend geschrieben ist. Hätte ich nicht so viel zu tun gehabt und wäre mehr zuhause gewesen, hätte ich das Buch sicher in zwei Tagen durchgelesen. Man merkt kaum, dass schon wieder 20 Seiten vorbei sind und liest einfach weiter.
ForeverAngel - 26.02.2012, 19:42
Gute Mittelklasse
Sheila stirbt bei einem Autounfall und hat in ihrem Alkoholrausch noch zwei weitere Menschen mit in den Tod gerissen. Ihr Mann Glenn glaubt nicht an einen Unfall, denn seine Frau gehörte nicht zu denen, die alkoholisiert fahren. Als wäre das nicht schon merkwürdig genug, ertrinkt kurz darauf eine Freundin von Sheila, die in zwielichtige Geschäfte verwickelt war. An Zufall glaubt Glenn nicht mehr und als ein Detektiv bei ihm erscheint, weiß er nicht mehr, was er tun soll. Direkt zu Beginn werden wir mit düsterer Spannung und mehreren Toten konfrontiert, die den Leser unaufhaltsam in die Geschichte hineinsaugen. Zwar wirken die Figuren teilweise sehr stereotyp und manchmal ist die Handlung vorhersehbar und konstruiert, dennoch hat mich der Thriller gut unterhalten und ein Gänsehaut-Feeling war auch da. Da es mein erster Barcley ist, kann ich nicht beurteilen, ob er zu ihren besseren oder schlechteren gehört, aber es ist ein solider Thriller, den man durchaus lesen kann.
Monalii - 26.02.2012, 13:14
--
In Glens Leben scheint alles schief zu laufen. Erst brennt eines seiner Häuser ab, seine finanzielle Lage ist kritisch und plötzlich stirbt seine Frau Sheila bei einem Unfall und lässt ihn und seine achtjährige Tochter Kelly ratlos und verzweifelt zurück. Sheila soll betrunken gefahren sein und hat so zwei Menschen auf dem Gewissen. Für Glen bricht eine Welt zusammen, passt dieses Verhalten doch so gar nicht zu seiner Frau! Als immer mehr unverständliche Dinge passieren wirkt die Alkoholfahrt immer unwahrscheinlicher. Ist Sheila wirklich betrunken gefahren oder steckt mehr dahinter, wurde sie sogar ermordet? Und in welche Machenschaften war sie vor ihrem Tod verwickelt? Schon beim Cover angefangen hat mir das Buch sehr gut gefallen. Die blassen Farben und der starre Blick der jungen Frau wirken richtig kalt und erschreckend. Man kann erahnen, dass in der Geschichte tragische Schicksale warten. Und so kommt es dann auch. Schon der Prolog gibt einige Hinweise auf die Hauptthemen des Buches, auch wenn der Prolog scheinbar in keinem direkten Zusammenhang mit dem Rest der Story steht. Ich finde ihn sehr gelungen und man bekommt das richtige Gefühl dafür, was einen erwartet. Im ersten Kapitel geht es dann direkt los, Sheilas Unfall und die aufkommende Panik in Glen haben mich wirklich erschüttert. Ich konnte die Unruhe und Angst richtig mitfühlen und konnte nicht aufhören zu lesen. Allgemein hab ich den Schreibstil von Linwood Barclay sehr gemocht, man liest das Buch sehr flüssig und schnell, auch weil die Kapitel schön kurz sind. Der Wechsel zwischen verschiedenen Plots und Personen ist nicht zu verwirrend, ich persönlich kam immer gut mit. Interessant war für mich die Ich-Perspektive aus der Sicht eines Mannes, in meinen letzten Büchern waren es meistens Frauen. Ich konnte mich super in Glen hinein versetzen, mich mit seinem Charakter identifizieren und habe ihn gerne begleitet. Zu Kelly muss ich sagen, dass ich sie für eine Achtjährige viel zu reif und erwachsen fand. Viele Aussagen und Verhaltensweisen haben sie eher wie eine Zwölfjährige wirken lassen, da hat der Autor sich etwas verschätzt. Das tut dem Buch aber nichts ab, da die Handlungsstränge trotzdem gut durchdacht sind und es allgemein sehr leicht und spannend geschrieben ist. Stück für Stück entwirrt sich die Geschichte und ist trotzdem auch am Ende noch überraschend. Ich würde jederzeit wieder zu einem Buch von Linwood Barclay greifen.
anushka - 25.02.2012, 21:40
Mörderische Kleinstadt - Bekanntes Barclay-Schema
Sheila Garber stirbt bei einem mehr als merkwürdigen Autounfall, der zwei weitere Menschen in den Tod reißt. Als auch noch eine Freundin von Sheila stirbt, will Glen nicht mehr an einen Zufall glauben. Wer Linwood Barclay kennt, weiß dass hier was faul ist. In Barclays Büchern ist nie etwas, wie es zu Beginn scheint. Und so stellt sich heraus, dass alle möglichen von Sheilas Bekannten in etwas verwickelt sind. Doch dieses Mal hat es Barclay meiner Meinung nach übertrieben mit der Konstruktion seines Plots. Es gibt zahllose Tote und schließlich eine überraschende Anzahl an Verantwortlichen, damit die Verwicklungen noch einen Sinn ergeben. Daher fragt man sich als Leser immer wieder, wie die Dinge zusammenhängen könnten, da man auch einiges an Hintergrund erfährt, der Tod von Sheila sich jedoch erst am Ende des Buches auflöst. So wird der Leser durchaus ein ums andere Mal in die Irre geführt, sodass nicht alle Wendungen vorhersehbar sind. Dies geht jedoch zulasten der Glaubwürdigkeit und jeder in dieser Kleinstadt hat irgendwie Dreck am Stecken außer Glen. Das Buch liest sich schnell und flüssig, ist literarisch zwar nicht anspruchsvoll, dafür jedoch relativ spannend, wenn es auch eher ein Krimi als ein Psychothriller ist. Für das zentrale Thema des Buches hat Barclay ein interessantes gesellschaftliches Problem aufgegriffen: Produktfälschungen. Barclay lässt seine Charaktere erklären, dass neben dem wirtschaftlichen Verlust für die Unternehmen auch gesundheitliche Risiken bestehen, z.B. bei gefälschten Medikamenten oder Bauteilen. Als Thriller konnte dieses Buch aufgrund der teilweise abstrusen und stark konstruierten Verwicklungen allerdings weniger überzeugen. Auch wenn es streckenweise doch spannend war, konnte der Autor jedoch meiner Meinung nach nicht an den Erfolg seiner bisherigen Bücher anknüpfen. Möglicherweise zieht aber auch bei dem vierten Buch das immer gleiche Schema einfach nicht mehr. Fazit: Für eingefleischte Fans vielleicht ein Muss, für Thriller-Liebhaber gibt es aber Besseres.
bookgirl-anna - 25.02.2012, 20:56
Weil ich euch liebte
Dieses Buch ist das Erste, das ich von Linwood Barclay gelesen habe, deswegen habe ich es ohne besondere Erwartungen gelesen. Am Anfang hat mich der Prolog ein bisschen irritiert, da er auf einmal nicht in die Geschichte passte. Jedoch hat sich das am Ende dann doch noch aufgeklärt und irgendwann ist mir ein Licht aufgegangen. Die ersten 50 ¿ 80 Seiten fand ich ein wenig zäh und musste mich zum weiterlesen zwingen. Danach wurde es allerdings sehr spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen, da ich alle Geheimnisse und Morde aufdecken wollte. Ich habe mich wie eine Detektivin gefühlt und wollte alle Fälle klären. Der Schreibstil ist recht flüssig und man hat das Buch in nu durchgelesen, obwohl es ca. 500 Seiten hat. Ich war sehr verwundert wie schnell ich das Buch durchgelesen habe. Es kommen Schlag auf Schlag neue Informationen und man merkt, dass hinter dem Tod von Sheila doch mehr steckt als ein ¿normaler¿ Autounfall. Besonders die düstere Stimmung hat mich beim Lesen gefesselt. Ich konnte mich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen und mit ihnen gelitten, wenn etwas schlimmer passiert ist. Obwohl ich an manchen Stellen geahnt habe wie die Geschichte ausgehen könnte, ist es doch zum Schluss ganz anders gekommen. Die Spannung wurde konstant gehalten und durch immer neue Ereignisse unterstützt. Alles was im Buch passiert wirkt sehr realistisch und man könnte denken so etwas ist wirklich geschehen. Einen kleinen Minuspunkt habe ich dennoch: Dieses Buch ist eher ein Krimi als ein Thriller.
Pharo72 - 25.02.2012, 15:38
Eine Leiche zu viel im Keller
Sheila, die Mutter der achtjährigen Kelly und Ehefrau von Glen Garber reißt bei einem Unfall in volltrunkenem Zustand zwei weitere Menschen aus ihrem Leben. Kurz darauf stirbt eine sehr gute Freundin von ihr unter mysteriösen Umständen. Glen, dem das Verhalten seiner Frau schleierhaft ist, entdeckt weitere Ungereimtheiten und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Nicht nur einer seiner Freunde und Nachbarn scheint ein Geheimnis vor ihm zu verbergen. Meine Meinung: Der neue Thriller vom Autor des internationalen Bestsellers ¿Ohne ein Wort¿ ist solides Machwerk. Durchgängig flüssig zu lesen, bietet er viel Freude am Miträtseln. Den größten Teil der Story erfährt man aus Sicht von Glen Garber, der sehr sympathisch rüberkommt, ebenso wie seine kleine Tochter Kelly, die für ihre acht Jahre allerdings schon sehr reif wirkt. Die Darstellung, welche weiten Kreise eine vergleichsweise kleine Markenrechts-verletzung ziehen kann, war für mich sehr interessant zu lesen. Irgendwie hat jeder der Protagonisten in der Kleinstadt Milford Dreck am Stecken. Dies bietet natürlich jede Menge Verdächtige und man meint den Hintergründen schnell auf der Spur zu sein. Jedoch gelingt es Linwood Barclay bis ganz zum Schluss, immer noch überraschende Wendungen aus dem Hut zu zaubern. Hier liegt aber auch der Hund begraben, denn am Ende hat man das Gefühl, dass es alles ein wenig viel war, der Autor sich quasi in der Pflicht fühlte, jetzt alles noch mal toppen zu müssen. Auch ist dem Zufall ein wenig zu oft nachgeholfen worden. Dennoch kommt nach der Lektüre keine Enttäuschung auf, denn ¿Weil ich euch liebte¿ bietet durchgehend spannende Unterhaltung.
Tinka95 - 25.02.2012, 13:02
Super Lesevergnügen!
In Linwood Barclays neuem Thriller ¿ Weil ich euch liebte¿ geht es um den Bauunternehmer Glen, der durch einen tragischen Unfall seine geliebte Frau Sheila verliert. Die Polizei glaubt nicht an Mord, da in Sheilas Blut Alkohol nachgewiesen wurde. Glen versucht sich damit abzufinden, bis Sheilas Freundin Ann auf mysteriöse Weise am Hafen ertrinkt. Mit viel Spannung erzählt der Autor aus der Sicht eines Mannes, dessen Firma den Bach herunter geht, dessen Tochter eine Mutter verloren hat und der sich ziemlich schnell fragt, wer ist mein Freund und wer mein Feind? In diesem Buch wird das alltägliche Problem Geld aufgegriffen und es ist sehr interessant zu lesen, wie ein verwitweter Mann mit einer achtjährigen Tochter, einer aufdringlichen Nachbarin und einer zänkischen Schwiegermutter fertig wird. Barclay beweist wahre Kunst, wie er verschiedene Personen miteinander verknüpft und den Leser immer wieder auf eine falsche Fährte lockt. Keine Angst, so brutal wie auf dem Cover gezeigt geht es aber nicht zu¿. Es ist ein abwechslungsreicher Krimi, den ich so noch nicht kannte und der Spannung bis zur letzten Minute ausstrahlt. Ein wahres Lesevergnügen.
Spatzi79 - 25.02.2012, 09:53
Story viel zu überladen
Zum Buch: Glens Frau Sheila verursacht einen schrecklichen Verkehrsunfall, bei dem nicht nur sie, sondern auch zwei Insassen des anderen Wagens tödlich verunglücken. Die Polizei findet heraus, dass Sheila völlig betrunken gewesen sein muss. Glen kann das nicht fassen, denn seines Wissens war Sheila ein vernünftiger verantwortungsbewusster Mensch und hätte nie etwas riskiert, dass ihre gemeinsame Tochter Kelly zur Halbweisen macht. Nachdem Glen zuerst furchtbar wütend auf Sheila war, fängt er nach dem Tod einer ihrer Freundinnen nur wenige Wochen später, an darüber nachzudenken, ob die beiden Todesfälle zusammenhängen und wirklich nur Unfälle waren. Dabei stößt er auf erstaunliche Abgründe in der vordergründig so heilen amerikanischen Kleinstadt-Welt. Meine Meinung: Das war mein erstes Buch von Linwood Barclay und aufgrund vieler positiver Meinungen zu diesem Autor war ich schon sehr gespannt. Leider wurden meine Erwartungen enttäuscht. Die ersten Teile des Buches fand ich ziemlich unspannend. Es werden eine Vielzahl von Personen und deren Verwicklungen miteinander aufgeführt. Natürlich ist von Anfang an klar, dass das alles irgendwie zusammenhängen muss, aber als es dann so nach und nach in die Auflösung ging, habe ich das Buch nur als total themen-überladen empfunden. Raubkopien, illegaler Medikamentenhandel, billige Bauprodukte aus China, faule Kredite, Verschuldung, etc. Und als man dann eigentlich denkt, nun sei alles aufgeklärt und vorbei, setzt der Autor noch zwei Dinger drauf, die meiner Meinung nach wirklich nicht nötig waren und auf mich nur noch als Effekthascherei gewirkt haben. Fazit: guter Ansatz, aber für mich ging die Story in den vielen hässlichen Details verloren und konnte daher nicht überzeugen.
Tinka95 - 24.02.2012, 13:53
--
In Linwood Barclays neuem Thriller ¿ Weil ich euch liebte¿ geht es um den Bauunternehmer Glen, der durch einen tragischen Unfall seine geliebte Frau Sheila verliert. Die Polizei glaubt nicht an Mord, da in Sheilas Blut Alkohol nachgewiesen wurde. Glen versucht sich damit abzufinden, bis Sheilas Freundin Ann auf mysteriöse Weise am Hafen ertrinkt. Mit viel Spannung erzählt der Autor aus der Sicht eines Mannes, dessen Firma den Bach herunter geht, dessen Tochter eine Mutter verloren hat und der sich ziemlich schnell fragt, wer ist mein Freund und wer mein Feind? In diesem Buch wird das alltägliche Problem Geld aufgegriffen und es ist sehr interessant zu lesen, wie ein verwitweter Mann mit einer achtjährigen Tochter, einer aufdringlichen Nachbarin und einer zänkischen Schwiegermutter fertig wird. Barclay beweist wahre Kunst, wie er verschiedene Personen miteinander verknüpft und den Leser immer wieder auf eine falsche Fährte lockt. Keine Angst, so brutal wie auf dem Cover gezeigt geht es aber nicht zu¿. Es ist ein abwechslungsreicher Krimi, den ich so noch nicht kannte und der Spannung bis zur letzten Minute ausstrahlt. Ein wahres Lesevergnügen.
Annora - 23.02.2012, 11:55
Pillen, Mord und Handtaschen - fesselnder Psychothriller
Das Buch hat mich schon auf den ersten Seiten in seinen Bann gezogen. Weil ich euch liebte ist ein Thriller, den man nicht mehr aus der Hand legen mag. Glen ist ein sympatischer Protagnoist, der sich selbst immer treu bleibt und seine Wert- und Moralvorstellungen hat, die er auch gegenüber Freunden vertritt. Teilweise fand ich es wirklich bewundernswert, wie sehr er seine Ansichten vertreten konnte auch wenn er damit völlig allein stand. Er ist sehr liebevoll im Umgang mit seiner Tochter und sein fürsorglicher Vater. Glen tritt in diesem Roman als Ich-Erzähler auf und erzählt seine Erlebnisse parallel zu einem neutralen Erzähler, der die Handlungen der übrigen Protagonisten verfolgt. Der Wechsel der Erzählperspektiven bringt zusätzliche Spannung in die Handlung, da Perspektivwechsel und damit verbunden auch Personen- und Schauplatzwechsel ein und dieselbe Situation plötzlich aus völlig anderen Blickwinkeln erscheinen lassen. Die Story als solches ist zwar etwas abstrus und übertrieben, es hat mich beim Lesen aber nicht gestört, was wohl vor allem daran lag, dass die Personen dafür um so greifbarer und authentischer waren. Ihre typischen Charaktereigenschaften und Eigenheiten wurden deutlich herausgearbeitet und haben so die Handlung mit getragen. Obwohl es den Anschein macht, dass man das Ende bereits zu Beginn des Buches kennt, nimmt das Buch kontinuierlich an Spannung zu und gewinnt zum Ende hin immer mehr an Fahrt. Irgendwann kam ich an den Punkt, wo ich unbedingt wissen musste, wie es ausgeht und in einem Durchlauf das Buch beendet habe. Das Ende hat mich dann doch noch überraschen können, bis zuletzt hatte ich nicht einmal eine Ahnung, in welche Richtung das gehen wird. Ich empfehle das Buch daher sehr gerne mit 5/5 Sternen weiter!
Schnuffelchen - 23.02.2012, 08:32
Trügerische Idylle
Meine Meinung: Dieses Buch ist ein Klasse Beispiel für einen erstklassigen Thriller. Harmlos beginnend, kommen im Laufe der Geschichte immer mehr Fragezeichen auf und am Ende ist nichts mehr wie es ausgesehen hat. Anfangs hab ich noch mit Mitleid mit Glenn und seiner Tochter gehabt. Er hat sich Selbstvorwürfe gemacht und fragte sich, ob er seine Frau vielleicht doch nicht so gut kannte wie er dachte. Doch dann begann er die letzten Tage seiner Frau zu recherchieren und plötzlich veränderte sich seine ganzen Ungebung/Nachbarschaft. Ein Buch über organisierte Kriminalität hinter weißen Vorstadtzäunen, das einen Fragen läßt, wie gut man seine Nachbar wirklich kennt. Und das Allerbeste ist, das selbst die Täter nicht unbedingt die sind, die man glaubt. Der Autor hat mich so manches Mal aufs Glatteis geführt. Der Schreibstil ist so flüssig, das man kaum mitbekommt, wie schnell man durch die Geschichte gleitet und dabei so r
nyancore - 22.02.2012, 00:15
Mein erster guter Thriller!
Ich muss sagen, das mich das Buch von der ersten bis letzten Seite gefesselt hat! Nachdem ich die Leseprobe durch hatte, musste ich das Buch unbedingt weiterlesen. Alle anderen die ich bis dahin angefangen hatten, waren bis dato nicht mehr so interessant^^ Nee, ich hatte eine kleine Lesehemmung gehabt. Dann habe ich diesen fantastischen Thriller bei Lovelybooks gewonnen und konnte es kaum erwarten weiter zu lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht! Von Kapitel zu Kapitel steigert sich die Spannung und immer mehr Fragen tuen sich auf. War Sheilas Unfall wirklich einer? Warum ist ihre Freundin auch in so kurzer Zeit gestorben? Und warum verhalten sich generell alle so seltsam? Fragen über Fragen die sich mit der Zeit auch lüften. Barclay hat es echt drauf die Spannung bis zum Höhenpunkt beizubehalten. Als ich dachte es wär vorbei, war es noch lange nicht so. 2 mal hat er mich noch hart geflashed! Ein Thriller vom feinsten den ich nur empfehlen kann. Ich muss auch, sagen das es einer meiner Ersten ist. Aber dafür hat er mich echt in den Bann gezogen. Ich konnte alle Gedankengänge von Glen nachempfinden und fand seine Tochter unendlich süß. Ich weiß zwar nicht ob sie sich altersgemäß verhalten hat, aber man musste sie einfach lieb haben. Was ich noch ein wenig ungewöhnlich fand, ist das Barclay meiner Meinung nach extrem oft versucht hat, die heutigen elektronischen Geräte mit einzubeziehen. Klar ist es heute nicht mehr ungewöhnlich Kinder mit Handys und Computer zu sehen aber es in Büchern zu lesen ist doch etwas seltsam aber in diesem Buch doch notwendig, da es ja wichtig für den Lauf der Geschichte ist. Also von mir ist das mein Buch des Monats und bekommt natürlich 5 von 5 Sternen!
ForeverAngel - 20.02.2012, 16:24
Gute Mittelklasse
Sheila stirbt bei einem Autounfall und hat in ihrem Alkoholrausch noch zwei weitere Menschen mit in den Tod gerissen. Ihr Mann Glenn glaubt nicht an einen Unfall, denn seine Frau gehörte nicht zu denen, die alkoholisiert fahren. Als wäre das nicht schon merkwürdig genug, ertrinkt kurz darauf eine Freundin von Sheila, die in zwielichtige Geschäfte verwickelt war. An Zufall glaubt Glenn nicht mehr und als ein Detektiv bei ihm erscheint, weiß er nicht mehr, was er tun soll. Direkt zu Beginn werden wir mit düsterer Spannung und mehreren Toten konfrontiert, die den Leser unaufhaltsam in die Geschichte hineinsaugen. Zwar wirken die Figuren teilweise sehr stereotyp und manchmal ist die Handlung vorhersehbar und konstruiert, dennoch hat mich der Thriller gut unterhalten und ein Gänsehaut-Feeling war auch da. Da es mein erster Barcley ist, kann ich nicht beurteilen, ob er zu ihren besseren oder schlechteren gehört, aber es ist ein solider Thriller, den man durchaus lesen kann.
Marine-Katrine - 19.02.2012, 16:16
Irrungen und Wirrungen
Linwood Barclays neuer Thriller beginnt in New York mit zwei Frauen, die auf der Suche nach gefälschten Handtaschen erschossen werden. Die weitere Handlung spielt in Milford, Connecticut und dreht sich um den Bauunternehmer Glen, dessen Frau Sheila betrunken einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem sie und zwei weitere Menschen ums Leben kommen. Anfangs sitzt der Schock tief, doch nach und nach beginnen sich erste Zweifel zu regen. Nicht nur, dass eine gute Freundin Sheilas bei einem geheimnisvollen Unfall ertrinkt und sich eine andere Freundin plötzlich sehr für einen braunen Umschlag interessiert, den Glens Frau bei sich gehabt haben soll, sondern auch der Privatdetektiv, der plötzlich vor Glens Tür steht, deuten darauf hin, dass die Dinge doch nicht so sind, wie sie anfangs zu sein schienen. Nach einem fulminanten Prolog kehrt etwas Ruhe ein. Der Leser wird langsam mit Glen und den Menschen in seiner Umgebung vertraut gemacht. Dabei wechselt die Erzählperspektive ständig zwischen der dritten Person und Glens Sicht der Dinge. Dies ist zwar anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, sorgt aber für die nötige Abwechslung. Als die ersten Ungereimtheiten auftauchen, beginnt die Spannung zu wachsen. Zunächst nur sehr langsam - man könnte es als kleinen Anfangsdurchhänger bezeichnen ¿ doch spätestens in der zweiten Hälfte nimmt sie mit jeder Seite zu. Zum Schluss hin fällt es wirklich schwer, das Buch aus der Hand zu legen und erst nachdem man die Aufklärung in einem rasenden Tempo in sich aufgesogen hat, kann man aufatmen und das Buch ruhigen Gewissens zuklappen. Fesselnd ist das Buch auf jeden Fall, ob es dabei immer realistisch wirkt, ist eine andere Frage. Im Nachhinein würde ich sagen, die ganze Story ist ein bisschen übertrieben. Die Aufklärung ist zwar schlüssig, aber es spielen einfach zu viele Zufälle mit rein, als dass es echt wirken würde. Vielleicht kommt dieses Gefühl auch durch die vielen Personen zustande, die irgendwie in die Geschehnisse involviert sind. Leider wirken die meisten davon eher oberflächlich. Zur Verteidigung des Autors muss ich allerdings anmerken, dass er es dennoch geschafft hat, den Leser über die wahren Absichten gewisser Personen sehr im Unklaren zu lassen. Der Überraschungseffekt am Ende war gegeben. Insgesamt ein Thriller, der einem mehrere unterhaltsame bis spannende Lesestunden beschert. Ob man etwas verpasst, wenn man ihn nicht liest, muss jeder für sich beantworten. Meine Antwort würde nach kurzem Zögern nein lauten.
catiliane - 18.02.2012, 15:47
--
Glen Garbers Familie wird durch den tödlichen Unfall seiner Frau auseinandergerissen. Nicht nur das Sheila den Unfall, bei dem noch zwei weitere Menschen verstarben, verursacht haben soll. Laut polizeilichen Untersuchungen soll sie auch stark alkoholisiert gewesen sein. Schier unvorstellbar für Glen, der seine Frau als verantwortungsbewussten Menschen kennt. Einige Zeit nach dem Verkehrsunfall möchte seine Tochter bei ihrer besten Freundin Emily übernachten. Doch am späten Abend bekommt Glen einen Anruf von ihr - sie möchte so schnell wie nur möglich abgeholt werden. Am nächsten Tag wird Ann, die Mutter von Emily und auch eine Freundin von Sheila, tot am Hafen gefunden. Glen ist endgültig mit den Nerven am Ende als sich eine weitere Freundin von Sheila meldet, die einen braunen Umschlag mit 62 000 Dollar haben will, den angeblich Sheila am Tag ihres Unfalls dabei hatte. Was ist nur mit Sheila passiert und warum hat sie sich auf Geschäfte eingelassen, bei denen mit horrenden Bargeldsummen gehandelt wird?! Ob das wirklich alles nur ein Unfall war oder steckt mehr dahinter? Und dann sind da ja noch die zwei Frauen die in New York niedergeschossen wurden, als sie sich gefälschte Taschen im Hinterhof ansahen.. Nicht zu vergessen, dass Ann Feiern veranstaltete bei denen gefälschte Designertaschen verkauft wurden... Der Thriller von Linwood Barclay hat mir sehr gut gefallen. Ein sehr spannendes Buch was immer wieder unvorsehbare Wendung mit sich bringt und den Leser somit öfter aufs Glatteis führt. Der Charakter des Ehemanns, welcher verzweifelt versucht seine verstorbene Ehefrau zu verstehen, ist besonders gelungen. Sofort konnte ich mit Glen mitfühlen - Zorn, Unverständnis, all das was man nach dem Verlust eines geliebten Menschens fühlt. Seine kleine Tochter Kelly ist ein tapferes Mädchen, allerdings verhält sie sich für ihre 8 Jahre sehr erwachsen. Nicht nur das sie ein Handy besitzt, nein, sie kann auch schon richtig gut damit umgehen - sie kann zum Beispiel mit Leichtigkeit Videos aufnehmen. Ausserdem chattet sie bereits oft mit ihrer Freundin Emily. Ich habe mich hier öfter gefragt, ob das im Alter von 8 Jahren heutzutage normal ist, ich zumindest hatte in dem Alter noch kein Handy oder gar einen Computer. Das Buch thematisiert die trügerische Idylle einer Kleinstadt. Hinter den Vorhängen ist nicht mehr viel von der nach außen hin präsentierten Harmonie - korrupte Polizisten, geldgeile Ehefrauen, wohin man auch schaut - nichts ist wie es scheint.
Fruu - 17.02.2012, 10:13
Spannend!
Glen ist mit seiner kleinen Familie eigentlich sehr glücklich ¿ mal abgesehen von der wirtschaftlichen Krise, die momentan herrscht und die damit einhergehende Flaute seines Bauunternehmens. Doch eines Abends verunglückt seine Frau Sheela bei einem Autounfall, den sie aufgrund von Trunkenheit am Steuer selbst ausgelöst hat. Glen kann es nicht fassen und als kurz darauf auch noch eine gute Freundin seiner Frau stirbt, kommen ihm Zweifel. Immer mehr Unklarheiten und Rätsel werden aufgedeckt ¿ und bevor Glenn es merkt, ist er selbst in der Rolle eines Ermittlers auf der Suche nach der Wahrheit. ¿Weil ich euch liebte¿ war mein erster Roman von Linwood Barcley. Ich liebe spannende Thriller und so freute ich mich richtig auf das Buch. Der einführende Prolog hat mich zwar erst ein wenig verunsichert. Er schien, als hätte der Autor ihn in aller Eile noch schnell heruntergeschrieben ¿ abgehetzt, ohne Emotionen, eine schnelle Erzählung. Doch irgendwie passte es auch zur Situation. Im ersten Kapitel wechselt dann die Erzählsicht von dritter Person zu einem Ich-Erzähler. Man war nun sozusagen in der Person des Glen. Hier stand für mich dann auch schon fest: der Schreibstil gefällt mir! Eine ausgewogene Mischung aus ¿nicht zu viel um den heißen Brei rumreden¿ und ¿detaillierte Erzählung¿. Man konnte sich in die Person selbst sehr gut einfühlen ¿ ebenso in ihre Umwelt. Mir hat auch Glen selbst sehr gut gefallen. Er war mir irgendwie von Anfang an sympathisch. Die Story war auch gut erzählt. Man erkannte einen roten Faden, der schön eingehalten wurde und der die Geschichte geordnet, aber nicht langweilig werden ließ. Auch die Wendungen waren immer recht spannend. Bei fast jedem Kapitelende geschah noch irgendetwas Schockierendes ¿ eine gute Idee! Einzig und allein die Story mit den gefälschten Handtaschen gefiel mir nicht. Irgendwie passt das nicht in einen Thriller ¿ es war immer eher ein wenig lächerlich, wenn sich zwei harte Kerle darüber unterhalten haben, woran man eine gefälschte Prada-Tasche erkennt. Fazit: Gutes Buch mit einer soliden Geschichte und interessanten Personen. Ich werde auf jeden Fall noch mehr Bücher des Autors lesen.
Mel.E - 16.02.2012, 09:22
Skrupellos!
Auch wenn der Thriller über einige Längen verfügt ist es kein bisschen langweilig, denn der Spannungsbogen kann komplett gehalten werden. Die vielen verschiedenen Personen müssen einfach sehr ausführlich vorgestellt werden, ein Blick auf ihr Leben gestattet sein um hinterher alles nahtlos ineinander zu fügen. Meiner Meinung nach ist dem Autor mit Weil ich euch liebte ein großartiger Thriller gelungen, obwohl ich hierbei Thriller etwas zu hoch gegriffen finde. Krimi hätte es eher getroffen! Ein klein wenig mehr Nervenkitzel hätte ich mir doch gewünscht, auch wenn ich nicht sagen kann, ich hätte mich nicht bestens unterhalten! Dem Autor ist es gelungen die vielen Gedanken der einzelnen Personen so darzustellen, daß wir uns in sie hineinfühlen können. So nach und nach begreifen oder sie auch zu hassen beginnen für das was sie und ihre Taten ausmacht. dabei geht es natürlich auch um Geld und das zeigt mir wieder auf, daß wir Menschen wohl nie mit dem zufrieden sein können mit dem was wir haben, sondern immer noch mehr scheffeln müssen um immer mehr zu besitzen. Die Handtaschenimitate sind da eine Sache, denn sie tun niemand weh, außer den großen Firmen wie Gucci & Co, aber die Medikamente die so lebensnotwendig für andere sind sind da eine ganz andere Sache. Das Cover und auch der Titel haben meiner Meinung nach nichts mit dem Buch zu tun oder habe ich es einfach nicht verstanden? Von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung!
Sarah F. - 14.02.2012, 22:00
Zufälle gibts
Man muss nicht groß Nachdenken, ist immer am Fall dran und bekommt neue Einblicke in das Weltgeschehen. Dies in Kombination mit einer guten Spannung macht das Buch trotz des vernichtenden Schlusses lesenswert. Man sollte sich dessen bewusst sein, dann ist die Enttäuschung nicht allzu groß. Hätte ich vorher von diesem Schluss gewusst, ich hätte sogar darüber lachen können. Womit der Ausgang auch einen gewissen Reiz ausgeübt hätte. Alles in allem ein nettes Buch für zwischendurch.
LibriHolly - 14.02.2012, 14:09
Spannende Unterhaltung
Bei Linwood Barcley ist nichts, wie es zu sein scheint. Jedes Detail ist wichtig. So lauert hinter einer harmlosen, bürgerlichen-amerikanischen Fassade das Verbrechen, dort wo keiner es vermutet. So hehlen bei Barclay scheinbar unschuldige Hausfrauen mit gefälschten Designer-Handtaschen, als würde es sich um harmlose Tupper-Waren handeln. Mit Weil ich euch liebte hat Linwood Barclay einen flüssig geschriebenen, einfach lesbaren, spannenden Thriller vorgelegt, dem es durchaus nicht an Aktualität un Brisanz fehlt. Ich kann diesen Thriller nur jedem empfehlen, der eine spannende, kurzweilige Ablenkung vom Alltag sucht, ohne zu viel Anspruch zu erheben. Super Urlaubslektüre. Spannung am Sandstrand. Daher von mir 4 von 5 Sternen.
Elchimila - 13.02.2012, 17:46
Spannend und kniffelig
Auch wenn ich zu Beginn noch skeptisch war, so kam ich nach und nach immer mehr in das Buch rein und es fesselte mich. Die Geschichte ist zum größten Teil aus der Sicht von Glen Garber geschrieben - der Mann, der seine Frau durch einen Autounfall verliert. Er muss sich nun einigen Herausforderungen stellen. Zum einen wäre da seine 8-jährige Tochter Kelly, zu der er keinen so guten Draht hat, wie seine Frau es hatte. Nun müssen beide miteinander auskommen und den Verlust von Mutter und Frau verarbeiten. Ausserdem ist seine Bau-Firma gerade in einem Prozess, da ein von ihnen gebautes Haus abbrannte. Die Aufträge bleiben aus und finanziell ist die Lage überall sehr schlecht. Dann stirbt auch noch die Mutter von Kellys Freundin, welche eine Freundin von Glens Frau Sheila war. Langsam beginnt Glen zu zweifeln, dass der Unfall von Sheila ein Unfall war, aber er kann sich keinen Reim darauf machen und beweisen kann er auch nichts. Der Tod von Sheilas Freundin und noch weitere mysteriöse Begebenheiten bringen ihn dann auf eine Spur, welche ihn am Ende doch noch zum Mörder seiner Frau bringt. Das Buch ließ sich gut lesen, auch wenn es einem etwas Konzentration abverlangt, um die Geschehnisse zu verfolgen. Dafür kann man selber mitknobeln, wie die Geschehnisse zusammenhängen. Während des Lesens war ich selbst am schlussfolgern und überlegen, wieso wer was gemacht hatte und wer denn nun der Übeltäter sei. Sowas gefällt mir besonders gut an einem Buch - wenn man als Leser selbst etwas gefordert wird!
ForeverAngel - 06.02.2012, 19:57
Gute Mittelklasse
Sheila stirbt bei einem Autounfall und hat in ihrem Alkoholrausch noch zwei weitere Menschen mit in den Tod gerissen. Ihr Mann Glenn glaubt nicht an einen Unfall, denn seine Frau gehörte nicht zu denen, die alkoholisiert fahren. Als wäre das nicht schon merkwürdig genug, ertrinkt kurz darauf eine Freundin von Sheila, die in zwielichtige Geschäfte verwickelt war. An Zufall glaubt Glenn nicht mehr und als ein Detektiv bei ihm erscheint, weiß er nicht mehr, was er tun soll. Direkt zu Beginn werden wir mit düsterer Spannung und mehreren Toten konfrontiert, die den Leser unaufhaltsam in die Geschichte hineinsaugen. Zwar wirken die Figuren teilweise sehr stereotyp und manchmal ist die Handlung vorhersehbar und konstruiert, dennoch hat mich der Thriller gut unterhalten und ein Gänsehaut-Feeling war auch da. Da es mein erster Barcley ist, kann ich nicht beurteilen, ob er zu ihren besseren oder schlechteren gehört, aber es ist ein solider Thriller, den man durchaus lesen kann.
Themistokeles - 06.02.2012, 19:27
Weil ich euch liebte
Eine ruhige amerikanische Kleinstadt in der Nähe von New York. Kaum einer der dort lebt, kann sich vorstellen, dass etwas Schlimmes passiert, bis dann jedoch plötzlich bei einem Autounfall drei Menschen sterben. Sheila, die treusorgende Mutter einer achtjährigen Tochter, soll an diesem Unfall die Schuld tragen, da sie alkoholisiert war. Ihr Mann Glen kann daran nicht glauben und geht der Sache nach. Kurze Zeit später stirbt eine Freundin Sheilas, ebenfalls bei einem Unfall. Auch für Glen bricht eine unruhige Zeit an, denn eine weiter Freundin verlangt Geld, dass sie Sheila gegeben hätte und nicht nur das, weitere Vorfälle passieren rund um Glen und seine Tochter Kelly. Jetzt ist Glen erst recht davon überzeugt, dass Sheilas Unfall kein Zufall war. Linwood Barclay schafft es mit diesem Roman sehr verzwickte Zusammenhänge zu erzeugen, die logisch vollkommen richtig sind und trotzdem so verworren, dass sie ohne Kenntnis aller Ende ein großes Rätsel bilden. Zudem gelingt es ihm sehr gut Glens Gefühle, vor allen Dingen Zorn und Verzweiflung zu beschreiben, während er versucht dieses verzwickte Knäuel zu ergründen, um auf die Lösung zu kommen, wer eventuell für Sheilas Tod verantwortlich ist. Insbesondere auch, wie die Welt langsam über ihm zusammenbricht, da Sheilas Tod geradezu eine Welle von Ereignissen auslöst. Es ist extrem spannend gestaltet, wie man ganz langsam den Zusammenhängen in ihrer Tiefe immer mehr auf die Spur kommt, während man zunächst das große Ganze schon kennt, aber einem extrem viele Details fehlen, um die richtigen Zusammenhänge und Abhängigkeiten zu erkennen. Auch wenn der Roman in meinen Augen eher an einen Krimi erinnert, da grade das Rätseln und die Ungereimtheiten so vordergründig sind und die Atmosphäre bestimmen, war das Buch richtig gut, insbesondere die Auflösung, durch welche man endlich alle Zusammenhänge begriffen hat, da diese wirklich sehr verworren waren, aber genial.
Schnuffelchen - 06.02.2012, 16:34
Trügerische Idylle
Dieses Buch ist ein Klasse Beispiel für einen erstklassigen Thriller. Harmlos beginnend, kommen im Laufe der Geschichte immer mehr Fragezeichen auf und am Ende ist nichts mehr wie es ausgesehen hat. Ein Buch über organisierte Kriminalität hinter weißen Vorstadtzäunen, das einen Fragen läßt, wie gut man seine Nachbar wirklich kennt. Und das Allerbeste ist, das selbst die Täter nicht unbedingt die sind, die man glaubt. Der Autor hat mich so manches Mal aufs Glatteis geführt. Der Schreibstil ist so flüssig, das man kaum mitbekommt, wie schnell man durch die Geschichte gleitet und dabei so rasant in der Story, das man das Buch nicht mehr beiseite legen will. Spitze !