EBOOK

Die Ökonomisierung der Pietät


€ 32,90
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Mai 2013

Beschreibung

Beschreibung

Das wirtschaftliche Handeln auf dem Bestattungsmarkt war lange Zeit stark durch soziale Normen geprägt, die eine Ökonomisierung verhinderten. Seit einigen Jahren lässt sich jedoch in diesem Bereich eine stärkere Ausrichtung des Handelns an Effizienz- und Rentabilitätskriterien beobachten. Wie konnte sich die Bestattungsbranche von einem hoch regulierten Wirtschaftszweig zu einem dynamischen und internationalen Markt entwickeln? Dominic Akyel beschreibt diese Veränderung als einen Prozess der Säkularisierung und Enttraditionalisierung gesellschaftlichen Handelns. Er zeigt, dass komplexe Ökonomisierungsdynamiken eng mit dem Wandel moralischer Vorstellungen verknüpft sind.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt Vorwort 9 Kapitel 1 Einleitung: Ökonomisierung und Moral 11 1.1 Ökonomisierung als Prozess der moralischen Bewertung von Gütern 15 1.2 Der Bestattungsmarkt als Gegenstand sozialwissenschaftlicher Forschung 22 1.3 Methodik und Aufbau der Arbeit 26 Kapitel 2 Die Ökonomisierung von Wirtschaft und Gesellschaft 31 2.1 Ökonomisierung als theoretisches Konzept 32 2.2 Die Ursachen der Ökonomisierung 38 2.2.1 Die Herausbildung des modernen Kapitalismus 39 2.2.2 Die Ausweitung von Marktbeziehungen im 20. Jahrhundert 44 2.3 Die Ausbreitung von Ökonomisierungsprozessen 48 2.4 Fazit: Vier Varianten der Ökonomisierung 54 Kapitel 3 Die Kommerzialisierung der Bestattung 59 3.1 Die Entstehung der modernen Bestattungsindustrie 60 3.1.1 Der solidarische Austausch von Bestattungsleistungen 60 3.1.2 Die gewerbliche Produktion von Beerdigungsgütern 63 3.1.3 Die Entstehung professioneller Berufsverbände 66 3.2 Die soziale Ordnung des modernen Bestattungswesens 68 3.2.1 Die professionelle Ausgliederung der Toten 68 3.2.2 Die Bestattungsunternehmen als Teilelemente der Begräbnisindustrie 70 3.2.3 Die Bestattung als wirtschaftliches Gut 74 3.2.4 Die strategischen Probleme von Unternehmen im Bestattungsmarkt 79 3.3 Die Ökonomisierung der Beerdigungsindustrie 90 3.3.1 Die Privatisierung des Friedhofs- und Bestattungswesens 91 3.3.2 Die Internationalisierung des Bestattungsgewerbes 97 3.3.3 Spezialisierung und Produktinnovation auf dem Beerdigungsmarkt 104 3.3.4 Die Entstehung spezialisierter Beratungsagenturen 114 3.3.5 Die neuen Formen des Bestattermarketings 119 3.4 Fazit: Ökonomisierung infolge struktureller Zwänge 126 Kapitel 4 Die Enttraditionalisierung der Bestattung 129 4.1 Die Herausbildung des modernen Bestattungskaufs 130 4.1.1 Die kollektive Auswahl von Totenfürsorgeleistungen 130 4.1.2Der individuelle Kauf von Bestattungsgütern132 4.2 DieAuswahl von Bestattungsleistungen als Bewertungsproblem 135 4.2.1Die symbolische Funktion der Bestattung136 4.2.2Die Käufer als Teilelemente des Beerdigungsmarkts137 4.2.3Die strategischen Probleme von Kunden im Bestattungsmarkt141 4.3 Der Wandel des Entscheidungsverhaltens 149 4.3.1 Die Deinstitutionalisierung der Bestattung 150 4.3.2 Die Herausbildung von Preisbewusstsein im Beerdigungsmarkt 160 4.4 Fazit: Ökonomisierung als Wandel kollektiver Bewertungsstandards 167 Kapitel 5 Die Liberalisierung der Bestattung 169 5.1 Von der kirchlichen zur staatlichen Regelung der Beisetzung 170 5.2 Die staatliche Regulierung des modernen Bestattungsmarkts 173 5.3 Der Wandel der Gesetzgebung in Deutschland 177 5.3.1 Die Liberalisierung der landesrechtlichen Bestimmungen 177 5.3.2 Die politischen Akteure der Bestattungsbranche und ihre Positionen 180 5.3.3 Die Debatte um die Liberalisierung des Bestattungsrechts in NRW 188 5.4Fazit: Kontinuität trotz Liberalisierung 195 Kapitel 6 Zusammenfassung: Die Ökonomisierung der Pietät 199 6.1 Die Legitimierung und Legalisierung ökonomischen Handelns im Bestattungsmarkt 200 6.2 Zur Relevanz sozialer Werte für die Erklärung von Ökonomisierungsprozessen 204 Anhang 209 Abbildungen und Tabellen 213 Literatur 215

Portrait

Dominic Akyel, geboren 1979 in Krefeld, studierte von 2002 bis 2007 Soziologie, Philosophie, Politikwissenschaft und Musikwissenschaft an der Freien Universität Berlin sowie an der Universität Helsinki. Er schloss sein Studium im Frühjahr 2007 mit dem Titel Diplom-Soziologe ab und bereitet sich zur Zeit auf eine Promotion im sozialwissenschaftlichen Bereich vor.

Leseprobe

Kapitel 1
Einleitung: Ökonomisierung und Moral
Das ökonomische Handeln wird in modernen Gesellschaften sowohl durch verbindliche Rechtsnormen als auch durch kollektive Wertvorstellungen und informelle Verhaltensvorschriften strukturiert. Hersteller müssen nicht nur Arbeitsstandards und Umweltschutzauflagen einhalten, sondern ebenso Konventionen und Anstandsregeln beachten. Der Konsum steht ebenfalls in enger Wechselwirkung zu sozialen und kulturellen Wertvorstellungen: Welche Produkte und Dienstleistungen erworben und konsumiert werden, hängt unter anderem auch davon ab, was innerhalb des Sozialverbandes als angemessen und wünschenswert erachtet wird.
Die begrenzende Wirkung kollektiver (Ideal-)Vorstellungen auf den ökonomischen Handlungsspielraum von Akteuren zeigt sich insbesondere bei moralisch problematischen Produkten und Dienstleistungen. Beim Markttausch von Gütern, die als schützenswert, anrüchig oder gefährlich eingestuft werden, geraten ökonomische Anforderungen und moralische Vorstellungen regelmäßig in Konflikt. Daher unterliegt der Handel mit derartigen Produkten häufig speziellen Einschränkungen. Wirtschaftsakteure, die etwa mit Lebensmitteln spekulieren, erotische Dienstleistungen anbieten oder Waffen produzieren, müssen deshalb besondere Strategien anwenden, um ihr Handeln zu legitimieren und ihre ökonomischen Ziele verfolgen zu können.
In modernen kapitalistischen Ökonomien stehen wirtschaftliche Anforderungen und moralische Vorstellungen folglich in einem Spannungsverhältnis zueinander. Aufgrund dieser Verbindung wirkt sich der Wandel sozialer Werte auch auf das ökonomische Handeln aus. Wirtschaftliche Veränderungen, etwa die Entstehung neuer Märkte, sind daher oft durch moralischen Wandel bedingt. In Deutschland veränderte sich das Konsumverhalten seit der Nachkriegszeit insbesondere infolge von Säkularisierungs-, Individualisierungs und Enttraditionalisierungsprozessen. Die lange Zeit vorherrschende Gebrauchsnutzenorientierung ver
lor zugunsten einer stärkeren Genuss- und Erlebnisorientierung zunehmend an Bedeutung. Dadurch wandelten sich allmählich auch die Konsumgewohnheiten und das Kaufverhalten (Stihler 1998). Wegen dieser engen Verknüpfung von Ökonomie und Moral muss bei der Analyse wirtschaftlicher Veränderungen der mögliche Einfluss gewandelter Wertvorstellungen als Erklärungsfaktor stets einbezogen werden.
Als zentrale Entwicklungstendenz des wirtschaftlichen Wandels ist in vielen industrialisierten Ländern seit den 1970er-Jahren eine Zunahme effizienz- und rentabilitätsorientierten Handelns innerhalb und außerhalb der Ökonomie zu verzeichnen. Dieser zumeist als "Ökonomisierung" bezeichnete Prozess der Ausweitung von Wettbewerbsbeziehungen manifestiert sich mittlerweile in fast allen Wirtschafts- und Gesellschaftsbereichen sowohl auf politischer als auch auf organisationaler und individueller Ebene. Die soziologische Forschung hat sich dieser Thematik verstärkt seit den 1990er-Jahren in Analysen einzelner Branchen und Märkte angenommen. Untersucht wurden sowohl die Ursachen als auch die Verlaufsformen und Folgen dieses Entwicklungstrends. In der Soziologie werden Ökonomisierungsdynamiken üblicherweise aus dem Zusammenspiel von ideologischen und wirtschaftlichen Veränderungen erklärt. Wie sich im Verlauf dieser Arbeit herausstellen wird, gehen die existierenden Forschungsarbeiten von der Annahme aus, dass die jüngste Ausweitung von Marktbeziehungen durch gewandelte wirtschaftliche Kontextbedingungen sowie Modifikationen der politischen und unternehmerischen Leitbilder ausgelöst wurde.
Obwohl die beiden genannten Ursachen zweifellos zur Herausbildung des zeitgenössischen Ökonomisierungstrends beigetragen haben, weist dieses Erklärungsmodell zwei bedeutende Defizite auf. Zum einen setzt es ausschließlich bei den Unternehmen und der politischen Regulierung an, während die Seite der Konsumenten unbeachtet bleibt. Folglich kann dieses Theoriemodell die Ursachen und Wirkungen verände
rter Kauf- und Konsummuster nicht adäquat erfassen. Zum anderen wird der Einfluss von moralischem und normativem Wandel nicht ausreichend berücksichtigt. So kommen insbesondere die möglichen Auswirkungen von veränderten Moralvorstellungen auf Ökonomisierungsprozesse nicht in den Blick. Da diese Faktoren jedoch ebenso zum Wandel der Ökonomie beitragen, wird die Fokussierung der Forschung auf politische und unternehmerische Veränderungen der Komplexität des Phänomens "Ökonomisierung" nicht gerecht.
Die vorliegende Studie möchte diese Defizite der zeitgenössischen soziologischen Ökonomisierungstheorie beheben. Ich vertrete die These, dass der derzeitige Ökonomisierungstrend nur dann vollständig verstanden werden kann, wenn sowohl Wertewandel als auch Veränderungen des Kauf- und Konsumverhaltens als Erklärungsfaktoren einbezogen werden. In meiner Studie widme ich mich daher vor allem dem Einfluss soziokulturellen und moralischen Wandels auf Ökonomisierungsdynamiken. Im Mittelpunkt steht die Frage, inwiefern gesellschaftliche Modernisierungsprozesse zur stärkeren Akzeptanz effizienz- und profitorientierten Handelns und damit zur Ausweitung von Marktbeziehungen beitragen können.
Die Überprüfung der von mir vorgebrachten These erfordert die Analyse eines Wirtschaftsbereichs, dessen Ökonomisierung sich in besonderem Maße auf soziokulturellen und moralischen Wandel zurückführen lässt (vgl. Gläser/ Laudel 2006: 95-97). Hier bietet sich der deutsche Bestattungsmarkt an. Zum einen wird der Gütererwerb in diesem Bereich in hohem Maße durch soziale Erwartungen strukturiert, die auf eine Exklusion offensichtlich effizienz- und rentabilitätsorientierten Handelns abzielen. Zum anderen ließ sich in der Beerdigungsbranche während der letzten Jahrzehnte eine umfassende Ausweitung von Marktbeziehungen beobachten. Fasst man diese beiden Aspekte zusammen, so erscheint es wahrscheinlich, dass bei der Ökonomisierung dieses Marktes auch die Umformung des Spannungsverhältnisses zwisch
en moralischen Vorstellungen und wirtschaftlichen Anforderungen infolge gesellschaftlicher Modernisierungsprozesse eine Rolle spielte. Der deutsche Bestattungsmarkt eignet sich demnach sehr gut, um die eingangs formulierte These empirisch zu überprüfen.
Das Beerdigungsgewerbe ist jedoch nicht nur deshalb ein interessantes Fallbeispiel, weil sich die Limitierungen der zeitgenössischen Ökonomisierungstheorie hier besonders deutlich zeigen. Da es sich beim Bestattungsmarkt um einen Wirtschaftsbereich handelt, in dem effizienz- und rentabilitätsorientiertes Handeln als unangemessen gilt, stellt sich die Frage, wie es trotz dieser moralischen Hemmnisse überhaupt zu einer Ökonomisierung kommen konnte. Ein weiteres empirisches Rätsel ergibt sich, wenn die Veränderungen des Kundenverhaltens im Bereich der Totenfürsorge mit den Kaufentscheidungen in anderen Statusübergangsmärkten verglichen werden. Während die Ausgaben für geburts- und heiratsbezogene Güter steigen (Hamburger Abendblatt 2007; Frankfurter Allgemeine Zeitung 2009), sind die Aufwendungen für Bestattungsdienstleistungen tendenziell rückläufig (Statistisches Bundesamt 2005b, 2007, 2009b; eigene Berechnungen). Was also ist dafür verantwortlich, dass die Ausgabebereitschaft gerade beim Kauf von Beerdigungen sinkt? Diese Beispiele zeigen, dass eine Analyse der Veränderungen auf dem Bestattungsmarkt nicht nur aus ökonomisierungstheoretischer Perspektive von Interesse ist, sondern ebenfalls eine hohe allgemeine Relevanz besitzt. In diesem Sinne trägt die vorliegende Arbeit zu einem besseren Verständnis des weithin sichtbaren Wandels der Totenfürsorge in Deutschland bei.
Die folgenden Unterkapitel führen einige notwendige Untersuchungsschritte weiter aus. Der nächste Abschnitt ist der Frage gewidmet, wie sich die moralische Dimension von Vermarktlichung theoretisch fassen lässt. Ökonomisierung wird als ein Prozess der moralischen Bewertung von Gütern charakterisiert, in dessen Verlauf die Markttauglichkeit des
betreffenden Gutes verhandelt und festgelegt wird. Im Anschluss daran folgt eine Übersicht über die Fachliteratur zur Struktur und zum Wandel des Bestattungsmarkts. Zum einen werden soziologische Studien vorgestellt, die einen signifikanten Beitrag zur Theoriebildung in diesem Forschungsfeld geleistet haben. Zum anderen benenne ich empirische Forschungslücken, die durch meine Arbeit geschlossen werden. Abschließend gebe ich Hinweise zur Methodik und zum Aufbau der Studie und erläutere dabei sowohl die einzelnen Analyseschritte als auch die methodischen Limitierungen der Abhandlung.

EAN: 9783593398785
ISBN: 3593398788
Untertitel: Der Wandel des Bestattungsmarkts in Deutschland. 'Schriften aus dem MPI für Gesellschaftsforschung'.
Verlag: Campus Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: Mai 2013
Seitenanzahl: 239 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben