EBOOK

Die Römische Revolution


€ 35,00
 
gebunden
Sofort lieferbar
März 2003

Beschreibung

Beschreibung

So nuanciert wie fesselnd beschreibt Ronald Syme den blutigen Kampf um die Macht, den die herrschende Oligarchie im Rom der Jahre 60 v. Chr. bis 14. n. Chr. führt. An seinem Ende stand die Machtergreifung des Augustus und der Untergang der Republik.
In der Not der Bürgerkriege wandelt sich das römische Staatswesen von einer Republik zu einer Monarchie. Mit großer erzählerischer Kraft und feiner Ironie untersucht Syme den Einfluß der großen römischen Politiker - Caesar, Pompeius, Antonius und Augustus - auf den Ablauf der Geschehnisse. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen seiner eigenen Zeit mit Faschismus und totalitären Ideologien behandelt der berühmte Historiker die Vorgänge in Rom, die zur Entmachtung des freiheitlich gesinnten römischen Adels führten. Wie an einem Modell demonstriert er römische Geschichte, das Spiel der Kräfte, die sie bestimmten und formten. So wird in einmaliger Klarheit die Grundstruktur des Historischen, das Politische als Ausdruck menschlichen Denkens und Handelns, sichtbar.
Dieses »meistgelesene Buch über die römische Geschichte im 20. Jahrhundert« (A.R. Birley) wird zum ersten Mal auf Deutsch in einer gründlich revidierten und vollständigen Fassung vorgelegt.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort zur Neuausgabe
Vorwort zur ersten Auflage von 1939
1. Augustus und die Geschichtsschreibung
2. Die römische Oligarchie
3. Die Herrschaft des Pompeius
4. Caesar der Dictator
5. Die Partei Caesars
6. Caesars neue Senatoren
7. Der Konsul Antonius
8. Caesars Erbe
9. Der erste Marsch auf Rom
10. Der ältere Staatsmann
11. Politische Schlagworte
12. Der Senat gegen Antonius
13. Der zweite Marsch auf Rom
14. Die Proskriptionen
15. Philippi und Perusia
16. Die Vorherrschaft des Antonius
17. Der Aufstieg des Octavianus
18. Rom unter den Triumvirn
19. Antonius im Osten
20. Tota Italia
21. Dux
22. Princeps
23. Krise in Partei und Staat
24. Die Partei des Augustus
25. Das Wirken von Patronage
26. Die Regierung
27. Das Kabinett
28. Die Nachfolgefrage
29. Das nationale Programm
30. Die Organisierung der öffentlichen Meinung
31. Die Opposition
32. Das Schicksal der Nobiles
33. Pax et Princeps
Anhang
Abkürzungsverzeichnis
Anmerkungen
Literaturverzeichnis der Originalausgabe
Die Konsuln 80 v.Chr.-14 n.Chr.
Stammtafeln
Karten
Editorische Hinweise
Nachwort von Werner Dahlheim
Ronald Syme. Geschichte als aristokratische Gelehrsamkeit
und literarische Kunst
Literatur zu Autor und Werk
Essay von Uwe Walter
Passage in zwei Welten: »Die Römische Revolution«
und die Sprache des Historikers
Register

Portrait

Sir Ronald Syme (1903-1989) lehrte 1949 bis 1970 am Brasenose College in Oxford Alte Geschichte. Neben weiteren zahlreichen Auszeichnungen erhielt er 1975 den Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste und war Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Akademien. Symes Forschungsschwerpunkt bildeten Arbeiten zu Geschichte und Geschichtsschreibung der römischen Kaiserzeit.

Leseprobe

Kapitel 7: Der Konsul Antonius

Caesar lag tot am Boden, übersät von 23 Wunden. Die Senatoren flüchteten in Furcht und Verwirrung, und die Mörder begaben sich zum Kapitol, um den Göttern des römischen Staates Dank zu sagen. Sie hatten keine weiteren Pläne - der Tyrann war erschlagen, also war die Freiheit wiederhergestellt.

Eine Pause folgte, und Bestürzung griff Platz. Gleichgesinnte kamen zum Kapitol, aber sie blieben nicht lange; unter ihnen der elder statesman Cicero und der junge P. Cornelius Dolabella, angetan mit den Insignien eines Konsuls; denn es war Caesars Absicht gewesen, daß Dolabella den freien Platz einnehmen sollte, wenn er selbst zurücktrat und auf den Balkan ging. Der andere Konsul, der gefürchtete M. Antonius, hielt sich verborgen. Er lehnte die Einladungen der Befreier ab, verschaffte sich von Calpurnia die Aufzeichnungen des Dictators und beriet sich dann im geheimen mit den führenden Köpfen der Partei Caesars, mit Balbus, dem Sekretär und Vertrauten des Dictators, mit Hirtius, dem designierten Konsul für das nächste Jahr, und mit Lepidus, dem magister equitum, der sich nun in einer ungewöhnlichen und vorteilhaften Position befand. Er hatte Truppen unter seinem Kommando, und die Folgen davon wurden sogleich sichtbar. Im Morgengrauen des 16.März besetzte er das Forum mit Bewaffneten. Lepidus und Balbus riefen nach Rache, doch Antonius hielt es mit dem gemäßigten und vorsichtigen Hirtius. Er berief den Senat ein, der sich am nächsten Tag im Tempel der Tellus versammeln sollte.

Mittlerweile waren die Befreier für eine kurze Zeit von der Burg heruntergekommen und hatten auf dem Forum einen vergeblichen Appell an den Pöbel gerichtet. Eine Rede des Marcus Brutus, die dieser am nächsten Tag auf dem Kapitol hielt, blieb gleichfalls ohne Wirkung, der Mob war apathisch oder feindselig und ließ sich von der logischen, ernsten und strengen Rhetorik des Brutus nicht rühren. Welch eine andere, welch eine feurige Rede hätte Cicero g
ehalten! Aber er war nicht anwesend. Die Befreier blieben auf dem Kapitol verborgen. Ihr Handstreich war von den Führern der Partei Caesars pariert worden, die in den Verhandlungen mit ihnen einen festen und sogar drohenden Ton anschlugen. D. Brutus war verzweifelt.

Am Morgen des 17.März trat der Senat zusammen. Antonius übernahm die Führung der Debatte und durchkreuzte sogleich den Vorschlag des Ti. Claudius Nero, der für die Tyrannenmörder besondere Ehrungen forderte. Im Moment hatte Antonius es nicht auf ihre Verurteilung abgesehen. Er verwarf beide Extreme und schlug eine pragmatische Lösung vor. Obgleich Caesar als Tyrann von ehrenwerten und patriotischen Bürgern getötet worden war, sollten doch die acta des Dictators - auch seine letzten, noch unveröffentlichten Pläne - Gesetzeskraft erhalten. Daß dies notwendig war, schien offenkundig und unumgänglich, denn viele Senatoren und viele der Befreier selbst hatten von dem Dictator Vorteile, Ämter oder Provinzen erhalten. Erworbene Rechte setzten sich durch und lieferten den achtbaren Vorwand von Frieden und Eintracht. Cicero hielt eine Rede und schlug eine Amnestie vor.

Auf diese einfache Weise erhielt Rom mittels einer Koalition zwischen Caesarianern und Republikanern wieder eine verfassungsmäßige Regierung. Die Eintracht wurde besonders gepriesen, als am Abend die Führer der Partei Caesars und die Befreier einander Gastmähler gaben. Am folgenden Tag wurden weitere Maßnahmen beschlossen. Auf das Drängen von Caesars Schwiegervater hin beschloß der Senat, das Testament des Dictators anzuerkennen, und gewährte ihm ein Staatsbegräbnis.

Antonius hatte seine Trümpfe mit kalter Meisterschaft ausgespielt. Die Befreier und ihre Freunde hatten ein für allemal die Gelegenheit verpaßt, auf den Senat Einfluß zu gewinnen. Vor allem wandte sich das von Anfang an feindselig gesonnene Volk scharf gegen sie. Zufall und Absichten vermischten sich. Die von Antonius am 20.März gehaltene Leichenrede dürfte n
icht als ein politisches Manifest der caesarianischen Partei gedacht gewesen sein, das Ergebnis hat wohl Antonius Vorstellungen übertroffen. Seine Rede war kurz und maßvoll, aber die Zuhörerschaft war leicht entflammbar. Beim Aufzählen der Großtaten Caesars und der Wohltaten, die er dem Volke Roms in seinem Testament zugedacht hatte, brach die Volksmenge los und verbrannte seinen Leichnam auf dem Forum. Aus Angst um ihr Leben verbarrikadierten sich die Befreier in ihren Häusern. Auch nach Tagen war es für sie gefährlich, sich in der Öffentlichkeit sehen zu lassen. Der Mob stellte einen Altar und eine Säule auf dem Forum auf und brachte Caesar Opfer und Gebete dar. Unter den Urhebern der Wirren tat sich ein gewisser Herophilus oder Amatius hervor, der sich als Enkel des C. Marius ausgab. Anfang April verließen die Befreier Rom und suchten Zuflucht in den kleinen Städten der Umgebung.

Schon lange zuvor war den Attentätern und ihren Sympathisanten die Vergeblichkeit ihrer heroischen Tat klargeworden. Der Schaden war bereits eingetreten. Nicht das Begräbnis Caesars, sondern die Sitzung am 17.März war das eigentliche Unglück. Sowohl die Verfügungen als auch die Partei Caesars überlebten seinen gewaltsamen Tod. Das war konsequent, bedenkt man die Grundsätze und den Charakter der Verschwörung: Die Ermordung des Tyrannen und diese Tat allein waren Ziel und Rechtfertigung ihres Unternehmens. Das konnte durch spätere Weisheit und die vergebliche Reue einiger Ratgeber und Kritiker nicht mehr geändert werden: eine mannhafte Tat, aber von kindlicher Unbesonnenheit.

Pressestimmen

»... Symes Forschungen zur römischen Geschichte sind ungemein wirkmächtig. Die Auseinandersetzung mit seinem Werk bestimmt nach wie vor die internationale Altertumsforschung. Nachdem die deutsche Übersetzung seiner "Römischen Revolution" seit längerem vergriffen war, erscheint jetzt eine mustergültige Neuausgabe. Die Herausgeber haben die alte deutsche Übertragung von 1957 einer gründlichen Revision unterzogen und Werner Dahlheims glänzende Würdigung des Werkes aus der Taschenbuchausgabe von 1992 übernommen. Uwe Walter hat einen brillanten Essay über "Die Römische Revolution und die Sprache des Historikers" beigesteuert. Ein würdiges Geburtstagsgeschenk.«
Stefan Rebenich (Süddeutsche Zeitung, 11.3.2003)
»... Wie viele große Werke der Geschichtsschreibung spaltete sie ("Die Römische Revolution") ihre Leser schnell in zwei Lager. Auf der einen Seite die Kollegen und Spezialisten, auf der anderen Seite das gebildete, breite Publikum. Die einen kritisierten Details, deren Behandlung Syme seiner literarischen Aufgabe, die Epoche der Bürgerkriege und den Aufstieg des Octavian mit der Sprache Tacitus¿ zu erzählen, untergeordnet hatte.
Die anderen machten Symes Buch zum meistgelesenen und -bewunderten Buch über das antike Rom in der angelsächsischen Welt, zu vergleichen vielleicht mit Theodor Mommsen in Deutschland. Schön, dass Symes "Revolution" in wenigen Tagen erstmals mit allen Anhängen in deutscher Sprache erscheint.«
Berthold Seewald (Die Welt, 11.3.2003)
»... Seinem nun in neuer Gestalt wieder zugänglichen und immer noch frisch wirkenden Hauptwerk wünscht man eine zahlreiche Leserschaft.«
Werner Eck (FAZ, 17.03.2003)
EAN: 9783608940299
ISBN: 3608940294
Untertitel: Originaltitel: The Roman Revolution. Mit 50 Abbildungen.
Verlag: Klett-Cotta Verlag
Erscheinungsdatum: März 2003
Seitenanzahl: 769 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von F. W. Eschweiler, G. H. Degen
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben