EBOOK

Selbstkonzeptbezogene und motivationale Aspekte im Aqua-Fitness


€ 58,00
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
Juli 2014

Beschreibung

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung:
Sportlich aktiv und körperlich fit zu sein, gilt allgemein als erstrebenswert. Dafür sprechen zum einen die gesundheitlichen Vorteile und zum anderen das in unserer Gesellschaft vorherrschende Bild des attraktiven Menschen. Bewegung, bzw. Sport trägt zu einer positiveren Einstellung zum Körper und damit zu einem höheren Selbstwertgefühl bei. Weiterhin haben körperlich aktive Menschen seltener Übergewicht, sind weniger krank, leben länger und verzeichnen eine höhere Lebensqualität.
Dennoch ist die Anzahl der regelmäßig Sporttreibenden in Deutschland relativ gering. Gut ein Drittel der deutschen Bevölkerung treibt überhaupt keinen Sport. Den Alltag verbringen heute die meisten Menschen sitzend am Schreibtisch, im Auto oder vor dem Fernseher. Dabei vernachlässigen wir unseren Körper. Für den menschlichen Körper kommt es zu einer immer bedrohlicher werdenden Gesamtsituation, welche sich aus Bewegungsmangel, ungesunder Ernährung, Rauchen, Alkohol, Umweltverschmutzung sowie dem immer größer werdenden psychosozialen Stress zusammensetzt.
Ein Indiz dafür ist der dramatische Anstieg von Herz-Kreislauf-Leiden und Krebs-Erkrankungen. Mit etwa 46% sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Bundesrepublik Deutschland die häufigste Todesursache. Im Ergebnis der raschen Veränderung unserer Gesellschaft wird der Prävention, also der Krankheitsvorbeugung, ein immer höherer Stellenwert zugeordnet. Im Jahr 2000 wurden mit der Gesundheitsreform die Primärprävention und die betriebliche Gesundheitsförderung als finanzierte Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung eingeführt. Dies ist festgeschrieben im §20 Sozialgesetzbuch (SGB) V Prävention und Selbsthilfe. Ziel der Primärprävention ist die Gesundheitsförderung und die Verhinderung der Krankheitsentstehung (MDS 2006).
Die gesetzlichen Krankenkassen bieten ihren Mitgliedern inzwischen ein umfangreiches Präventionsangebot. Die Bereiche Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung und Entspannung sowie Nichtrauchertraining bilden dabei die Schwerpunkte. Bis zu 80% der Kursgebühren werden von den meisten Kassen übernommen. Voraussetzung ist die regelmäßige Teilnahme an dem jeweiligen Präventionsprogramm. Zu den speziellen Bewegungsangeboten der Krankenkassen gehören beispielsweise Nordic-Walking-Kurse, Rückenschulen und Aqua-Fitness-Kurse.
Gang der Untersuchung:
In der vorliegenden Arbeit werden Probanden eines solchen Aqua-Fitness-Präventionskurses befragt. Es wird untersucht, inwieweit sich die Einstellung zum eigenen Körper durch Aqua-Fitness verändert und welche Motive für die Teilnahme an diesem 10-wöchigen Kurs ausschlaggebend sind.
Aqua-Fitness gilt allgemein als eine sehr gesunde Sportart, nicht zuletzt wegen der physikalischen Eigenschaften des Wassers. Die Entlastung der Wirbelsäule und Gelenke durch die Auftriebskraft sowie die erweiterten Bewegungsmöglichkeiten bei minimalem Verletzungsrisiko sprechen für sich. Durch Aqua-Fitness können sowohl die Beweglichkeit, als auch Ausdauer- und Kraftfähigkeiten verbessert werden. Ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten machen Aqua-Fitness zu einem Sport für jedermann.
In der vorliegenden Arbeit erfolgt zunächst die theoretische Darstellung von spezifischen Aspekten des Selbstkonzepts. Anschließend werden Grundlagen zu motivationalen Aspekten herausgestellt. Daraufhin wird sich ausführlich der Aqua-Fitness gewidmet. Im Kapitel 3 wird das methodische Vorgehen der Untersuchung aufgeführt. Die Ergebnisse dieser Studie werden im vierten Kapitel detailliert dargestellt und diskutiert.

Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:
INHALTSVERZEICHNISII
TABELLENVERZEICHNISVII
ABBILDUNGSVERZEICHNISVIII
ABKÜRZUNGSVERZEICHNISXIII
1.EINLEITUNG1
2.SPEZIFISCHE ASPEKTE ZUM SELBSTKONZEPT, ZUR MOTIVATION UND ZUR AQUA ¿ FITNESS3
2.1Selbstkonzept3
2.1.1Kennzeichen des Selbstkonzepts3
2.1.1.1Definition und Entstehung des Selbstkonzepts4
2.1.1.2Nutzen des Selbstkonzepts8
2.1.1.3Erfassung des Selbstkonzepts9
2.1.1.4Ausgewählte Studien zum Selbstkonzept13
2.1.2Kennzeichen des Körperkonzepts15
2.1.2.1Definition des Körperkonzepts15
2.1.2.2Das Körperkonzept im Wandel der Zeit17
2.1.2.3Körperkonzept und Sport19
2.1.2.3.1Körperwahrnehmung und Schwimmen20
2.1.2.3.2Ausgewählte Studien zum Körperkonzept21
2.2Motivationale Aspekte24
2.2.1Kennzeichen von Motiven24
2.2.1.1Motiv und Motivation24
2.2.1.2Prozessmodell der Motivation27
2.2.1.3Motiventwicklung30
2.2.1.4Extrinsische und intrinsische Motivation30
2.2.2Motive und Motivation im Sport32
2.2.2.1Klassifizierung von Motiven im Sport34
2.2.2.2Ausgewählte Studien zur Motivation im Sport40
2.3Aqua-Fitness43
2.3.1Definition von Aqua-Fitness43
2.3.1.1Varianten der Aqua-Fitness44
2.3.1.2Trainingsbedingungen für die Durchführung von Aqua-Fitness46
2.3.1.2.1Das Schwimmbecken46
2.3.1.2.2Die Wassertemperatur47
2.3.1.2.3Der Aqua-Trainer48
2.3.1.2.4Die Übungsausführung48
2.3.2Grundlagen der Bewegung im Wasser52
2.3.2.1Physikalische Eigenschaften des Wassers52
2.3.2.1.1Der Auftrieb52
2.3.2.1.2Der Wasserwiderstand54
2.3.2.1.3Der Wasserdruck55
2.3.2.1.4Die Wärmeleitfähigkeit55
2.3.2.2Gesundheitliche Auswirkungen von Aqua-Fitness56
2.3.2.2.1Allgemeine Effekte56
2.3.2.2.2Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System57
2.3.2.2.3Auswirkungen auf Stoffwechsel und Atmung58
2.3.2.2.4Auswirkungen auf den Stütz- und Bewegungsapparat58
2.3.3Einsatzmöglichkeiten von Aqua-Fitness59
2.3.3.1Aqua-Fitness im Leistungssport59
2.3.3.2Aqua-Fitness in der Rehabilitation60
2.3.3.3Indikationen und Kontraindikationen für Aqua-Fitness60
2.3.3.4Aqua-Fitness mit speziellen Zielgruppen61
2.3.4Konzeption einer Aqua-Fitness-Kursstunde63
3.METHODIK.66
3.1Untersuchungsverfahren66
3.2Untersuchungspersonen67
3.2.1Gesamtgruppe68
3.2.2Weibliche und männliche Aqua-Fitness-Teilnehmer80
3.2.3Jüngere und ältere Aqua-Fitness-Teilnehmer89
3.3Untersuchungsdurchführung99
3.3.1Zeitlicher Verlauf99
3.3.2Auswahl der Stichprobe100
3.4Untersuchungsauswertung100
3.5Spezifische Fragestellungen101
4.DARSTELLUNG UND DISKUSSION DER ERGEBNISSE102
4.1Darstellung und Diskussion der Ergebnisse zum Selbstkonzept102
4.1.1Das Selbstkonzept in der Gesamtgruppe102
4.1.2Vergleich des Selbstkonzepts zwischen weiblichen undmännlichen Aqua-Fitness-Teilnehmern114
4.1.3Vergleich des Selbstkonzepts zwischen jüngeren und älterenAqua-Fitness-Teilnehmern129
4.2Darstellung und Diskussion der motivationalen Aspekte144
4.2.1Motivationale Aspekte zur Aqua-Fitness in der Gesamtgruppe144
4.2.2Vergleich der motivationalen Aspekte zur Aqua-Fitness zwischen weiblichen und männlichen Teilnehmern149
4.2.3Vergleich der motivationalen Aspekte zur Aqua-Fitness zwischen jüngeren und älteren Teilnehmern157
4.3Darstellung und Diskussion der Ergebnisse zu speziellen Aspekten des Aqua-Fitness-Trainings165
4.3.1Spezielle Aspekte zum Aqua-Fitness-Training in derGesamtgruppe165
4.3.2Vergleich der speziellen Aspekte zum Aqua-Fitness-Training zwischen weiblichen und männlichen Teilnehmern167
4.3.3Vergleich der speziellen Aspekte zum Aqua-Fitness-Training zwischen jüngeren und älteren Teilnehmern168
5.ZUSAMMENFASSUNG171
6.LITERATURVERZEICHNIS177
7.ANHANG187-205

Textprobe:
Kapitel 2: Der eigene Körper stellt für jedes Individuum im Grenzbereich von Selbst und Umwelt eine bedeutende Komponente dar. Heinemann zufolge ist der Körper ein Ausdrucksmedium. Er ist Träger von Symbolen und Elementen der Gesellschaft. Über den Körper werden soziale Beziehungen aufgebaut und gefestigt, er ist Basis für einen Austausch mit der Welt als auch der eigenen Selbstdarstellung. Mit ihrem Körper grenzen sich die Menschen voneinander ab.
Auch bei der Entwicklung des Selbstkonzepts spielt der eigene Körper eine wichtige Rolle, denn jeder Mensch lernt sich zunächst über den eigenen Körper kennen. Der Körper ist ein ¿soziales Gebilde¿, welches von Geburt an bis zum Ende der Pubertät starken biologischen Veränderungen unterliegt. Im Alltag wird der eigene Körper von uns oft einfach nur als selbstverständlich hingenommen. Wir achten erst dann bewusst auf ihn, wenn er in seiner Funktion beeinträchtigt ist, zum Beispiel bei Schmerz, Verletzung oder Krankheit.
In unserer Gesellschaft hat sich ein eher ¿mechanistisches Körperverständnis¿ durchgesetzt. Dieses geht einher mit dem Ziel einer vollständigen Kontrolle des Körpers. Mrazek spricht in diesem Fall von einer so genannten ¿Entkörperlichung¿: Maschinen und Computer machen körperliche Kraft zunehmend überflüssig und Kommunikation setzt physische Anwesenheit nicht mehr voraus. Es gibt immer mehr Menschen, die Probleme mit ihrem Körper haben, weil er auf der einen Seite unterfordert ist (Bewegungsmangel), auf der anderen Seite aber auch überfordert ist, denn in unserer hochtechnisierten Umwelt werden sowohl am Arbeitsplatz als auch in der Freizeit die intellektuell-kognitiven Fähigkeiten immer mehr gefordert, die körperlichen Fähigkeiten dagegen eher überflüssig.
Es treten immer häufiger Funktionsstörungen und pathologische Reaktionen auf, vor allem ist eine Zunahme an psychosomatischen Krankheiten und Herz-Kreislauf-Beschwerden zu verzeichnen, die wiederum ¿technisch¿ mittels Tabletten behandelt werden. Die Betonung des Geistes bei gleichzeitiger Vernachlässigung des Körpers scheint in unserer Zeit ihren Höhepunkt erreicht zu haben.
In den letzten Jahren kann man nun die Tendenz verzeichnen, dass sich immer mehr Menschen bewusst um ihren Körper kümmern, sowohl um sein Aussehen, als auch seine Funktionsfähigkeit. Dafür spricht z.B. der verstärkte Aufwand für Körperpflege und eine bewusst gesunde Ernährung, vor allem aber das wachsende Interesse an sportlichen Aktivitäten. Durch die Wiederentdeckung des Körpers in der Fitness-Bewegung moderner Industriegesellschaften erfahren Themen zur Körperlichkeit des Menschen in der heutigen Forschung ein Comeback. Nach Weiss & Russo besteht in höheren sozialen Schichten ein größeres Interesse und eine erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber dem eigenen Körper.
In einer immer komplexer werdenden Umwelt wird das Verhältnis des Menschen zu seinem Körper immer schwieriger. Die Werte und Normen unserer Gesellschaft führen zu einer Unterdrückung des Körpers, wodurch es den Menschen zunehmend schwer fällt eine eigene Identität aufzubauen. Charakteristisch für unsere Zeit und unsere Gesellschaft sind Stress, Bewegungsmangel, psychosomatische Störungen und Probleme mit der Figur und dem Aussehen sprechen von einem so genannten ¿Körperkult¿, der in unserer heutigen Gesellschaft besteht. Als Beispiel führen sie an, dass immer mehr Frauen dem starken Wunsch nach Formung ihres Körpers nachgehen und nicht zuletzt das Frauen-Bodybuilding an Zuwachs erfährt.

Technik

Dieses eBook wird im PDF-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

EAN: 9783832499556
Untertitel: Dateigröße in MByte: 2.
Verlag: Diplomica Verlag
Erscheinungsdatum: Juli 2014
Seitenanzahl: 222 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Keiner
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben