EBOOK

Fallberichte aus der Psychotherapie


€ 39,99
 
epub eBook
Sofort lieferbar (Download)
November 2014

Beschreibung

Beschreibung

Verhaltenstherapeutische und psychodynamische Fallbeispiele
- zur Unterstützung bei der diagnostischen Einschätzung und Klassifikation
- als Orientierungshilfe bei der Formulierung von Fallberichten
- als Hilfestellung bei der Beschreibung und Dokumentation schwieriger Fälle im Antragsverfahren
- richten sich nach dem im Antragsverfahren üblichen Schema der Kassenärztlichen Vereinigung (KV)
- sind entsprechend des Ablaufs in der psychotherapeutischen Praxis gegliedert

Insgesamt 47 Fallberichte - Nutzen Sie diesen wertvollen Erfahrungsschatz!

Inhaltsverzeichnis

1;Dunja Hergenröther: Fallberichte aus der Psychotherapie ;1 1.1;Innentitel ;4 1.2;Impressum ;5 1.3;Vorwort;6 1.4;Danksagung;7 1.5;Inhaltsverzeichnis;8 1.6;Allgemeines;10 1.6.1;1 Einführung;11 1.7;Teil I Falldarstellungen komplexer Fälle aus verhaltenstherapeutischer Sicht;14 1.7.1;2 Falldarstellungen aus der Therapie mit erwachsenen Patienten;15 1.7.1.1;2.1 Trennungsabsichten und ihre Folgen;15 1.7.1.1.1;2.1.1 Vorstellungsgrund und Problematik;15 1.7.1.1.2;2.1.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;15 1.7.1.1.3;2.1.3 Anamnese und Biografie;15 1.7.1.1.4;2.1.4 Problem- und Verhaltensanalyse;16 1.7.1.1.5;2.1.5 Konkrete Problemdarstellung;17 1.7.1.1.6;2.1.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen ;17 1.7.1.1.7;2.1.7 Zielanalyse;17 1.7.1.1.8;2.1.8 Therapeutische Überlegungen;17 1.7.1.1.9;2.1.9 Therapieplanung und Verlauf;17 1.7.1.2;2.2 Zum Haare raufen;18 1.7.1.2.1;2.2.1 Vorstellungsgrund und Problematik;18 1.7.1.2.2;2.2.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund ;18 1.7.1.2.3;2.2.3 Anamnese und Biografie;19 1.7.1.2.4;2.2.4 Problem- und Verhaltensanalyse;19 1.7.1.2.5;2.2.5 Konkrete Problemdarstellung;20 1.7.1.2.6;2.2.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;20 1.7.1.2.7;2.2.7 Zielanalyse;20 1.7.1.2.8;2.2.8 Therapeutische Überlegungen;20 1.7.1.2.9;2.2.9 Therapieplanung und Verlauf;20 1.7.1.3;2.3 Ohne Hoffnung;21 1.7.1.3.1;2.3.1 Vorstellungsgrund und Problematik;21 1.7.1.3.2;2.3.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;22 1.7.1.3.3;2.3.3 Anamnese und Biografie;22 1.7.1.3.4;2.3.4 Problem- und Verhaltensanalyse;23 1.7.1.3.5;2.3.5 Konkrete Problemdarstellung;23 1.7.1.3.6;2.3.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;24 1.7.1.3.7;2.3.7 Zielanalyse;24 1.7.1.3.8;2.3.8 Therapeutische Überlegungen;24 1.7.1.3.9;2.3.9 Therapieplanung und Verlauf;24 1.7.1.4;2.4 Vergangenes aufarbeiten;25 1.7.1.4.1;2.4.1 Vorstellungsgrund und Problematik;25 1.7.1.4.2;2.4.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;25 1.7.1.4.3;2.4.3 Anamnese un
d Biografie;25 1.7.1.4.4;2.4.4 Problem- und Verhaltensanalyse;27 1.7.1.4.5;2.4.5 Konkrete Problemdarstellung;27 1.7.1.4.6;2.4.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;28 1.7.1.4.7;2.4.7 Zielanalyse;28 1.7.1.4.8;2.4.8 Therapeutische Überlegungen;28 1.7.1.4.9;2.4.9 Therapieplanung und Verlauf;28 1.7.1.5;2.5 Ein komplexes Trauma;29 1.7.1.5.1;2.5.1 Vorstellungsgrund und Problematik;29 1.7.1.5.2;2.5.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;29 1.7.1.5.3;2.5.3 Anamnese und Biografie;30 1.7.1.5.4;2.5.4 Problem- und Verhaltensanalyse;31 1.7.1.5.5;2.5.5 Konkrete Problemdarstellung;31 1.7.1.5.6;2.5.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;32 1.7.1.5.7;2.5.7 Zielanalyse;32 1.7.1.5.8;2.5.8 Therapeutische Überlegungen;32 1.7.1.5.9;2.5.9 Therapieplanung und Verlauf;32 1.7.1.6;2.6 Ein Zeitreisender;33 1.7.1.6.1;2.6.1 Vorstellungsgrund und Problematik;33 1.7.1.6.2;2.6.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;33 1.7.1.6.3;2.6.3 Anamnese und Biografie;34 1.7.1.6.4;2.6.4 Problem- und Verhaltensanalyse;34 1.7.1.6.5;2.6.5 Konkrete Problemdarstellung;34 1.7.1.6.6;2.6.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;35 1.7.1.6.7;2.6.7 Zielanalyse;35 1.7.1.6.8;2.6.8 Therapeutische Überlegungen;35 1.7.1.6.9;2.6.9 Therapieplanung und Verlauf;35 1.7.1.7;2.7 Ich will tot sein;35 1.7.1.7.1;2.7.1 Vorstellungsgrund und Problematik;35 1.7.1.7.2;2.7.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;36 1.7.1.7.3;2.7.3 Anamnese und Biografie;36 1.7.1.7.4;2.7.4 Problem- und Verhaltensanalyse;37 1.7.1.7.5;2.7.5 Konkrete Problemdarstellung;37 1.7.1.7.6;2.7.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;37 1.7.1.7.7;2.7.7 Zielanalyse;37 1.7.1.7.8;2.7.8 Therapeutische Überlegungen;38 1.7.1.7.9;2.7.9 Therapieplanung und Verlauf;38 1.7.1.8;2.8 Der Schwächling;38 1.7.1.8.1;2.8.1 Vorstellungsgrund und Problematik;38 1.7.1.8.2;2.8.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;39 1.7.1.8.3;2.8.3 Anamnese und Biografie;39 1.7.1.8.4;2.8.4 Problem- und Verhaltensa
nalyse;40 1.7.1.8.5;2.8.5 Konkrete Problemdarstellung;40 1.7.1.8.6;2.8.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;41 1.7.1.8.7;2.8.7 Zielanalyse;41 1.7.1.8.8;2.8.8 Therapeutische Überlegungen;41 1.7.1.8.9;2.8.9 Therapieplanung und Verlauf;41 1.7.1.9;2.9 Der Einzelgänger;42 1.7.1.9.1;2.9.1 Vorstellungsgrund und Problematik;42 1.7.1.9.2;2.9.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;42 1.7.1.9.3;2.9.3 Anamnese und Biografie;43 1.7.1.9.4;2.9.4 Problem- und Verhaltensanalyse;44 1.7.1.9.5;2.9.5 Konkrete Problemdarstellung;45 1.7.1.9.6;2.9.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;45 1.7.1.9.7;2.9.7 Zielanalyse;45 1.7.1.9.8;2.9.8 Therapeutische Überlegungen;45 1.7.1.9.9;2.9.9 Therapieplanung und Verlauf;46 1.7.1.10;2.10 Muttersöhnchen;46 1.7.1.10.1;2.10.1 Vorstellungsgrund und Problematik;46 1.7.1.10.2;2.10.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;47 1.7.1.10.3;2.10.3 Anamnese und Biografie;47 1.7.1.10.4;2.10.4 Problem- und Verhaltensanalyse;47 1.7.1.10.5;2.10.5 Konkrete Problemdarstellung;48 1.7.1.10.6;2.10.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;48 1.7.1.10.7;2.10.7 Zielanalyse;49 1.7.1.10.8;2.10.8 Therapeutische Überlegungen;49 1.7.1.10.9;2.10.9 Therapieplanung und Verlauf;49 1.7.1.11;2.11 Völlig am Ende;50 1.7.1.11.1;2.11.1 Vorstellungsgrund und Problematik;50 1.7.1.11.2;2.11.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;51 1.7.1.11.3;2.11.3 Anamnese und Biografie;51 1.7.1.11.4;2.11.4 Problem- und Verhaltensanalyse;52 1.7.1.11.5;2.11.5 Konkrete Problemdarstellung;52 1.7.1.11.6;2.11.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;53 1.7.1.11.7;2.11.7 Zielanalyse;53 1.7.1.11.8;2.11.8 Therapeutische Überlegungen;53 1.7.1.11.9;2.11.9 Therapieplanung und Verlauf;53 1.7.1.12;2.12 Keine Bodenhaftung;54 1.7.1.12.1;2.12.1 Vorstellungsgrund und Problematik;54 1.7.1.12.2;2.12.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;55 1.7.1.12.3;2.12.3 Anamnese und Biografie;55 1.7.1.12.4;2.12.4 Problem- und Verhaltensanalyse;56 1.
7.1.12.5;2.12.5 Konkrete Problemdarstellung;56 1.7.1.12.6;2.12.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;57 1.7.1.12.7;2.12.7 Zielanalyse;57 1.7.1.12.8;2.12.8 Therapeutische Überlegungen;57 1.7.1.12.9;2.12.9 Therapieplanung und Verlauf;57 1.7.1.13;2.13 Alles macht mir Angst;58 1.7.1.13.1;2.13.1 Vorstellungsgrund und Problematik;58 1.7.1.13.2;2.13.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;58 1.7.1.13.3;2.13.3 Anamnese und Biografie;59 1.7.1.13.4;2.13.4 Problem- und Verhaltensanalyse;60 1.7.1.13.5;2.13.5 Konkrete Problemdarstellung;60 1.7.1.13.6;2.13.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;61 1.7.1.13.7;2.13.7 Zielanalyse;61 1.7.1.13.8;2.13.8 Therapeutische Überlegungen;61 1.7.1.13.9;2.13.9 Therapieplanung und Verlauf;61 1.7.1.14;2.14 Die Angst vor Hässlichkeit;62 1.7.1.14.1;2.14.1 Vorstellungsgrund und Problematik;62 1.7.1.14.2;2.14.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;62 1.7.1.14.3;2.14.3 Anamnese und Biografie;62 1.7.1.14.4;2.14.4 Problem- und Verhaltensanalyse;63 1.7.1.14.5;2.14.5 Konkrete Problemdarstellung;63 1.7.1.14.6;2.14.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;64 1.7.1.14.7;2.14.7 Zielanalyse;64 1.7.1.14.8;2.14.8 Therapeutische Überlegungen;64 1.7.1.14.9;2.14.9 Therapieplanung und Verlauf;64 1.7.2;3 Falldarstellungen aus der Therapie mit Kindern und Jugendlichen;66 1.7.2.1;3.1 Schreckliche Albträume;66 1.7.2.1.1;3.1.1 Vorstellungsgrund und Problematik;66 1.7.2.1.2;3.1.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;66 1.7.2.1.3;3.1.3 Anamnese und Biografie;66 1.7.2.1.4;3.1.4 Problem- und Verhaltensanalyse;67 1.7.2.1.5;3.1.5 Konkrete Problemdarstellung;67 1.7.2.1.6;3.1.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;68 1.7.2.1.7;3.1.7 Zielanalyse;68 1.7.2.1.8;3.1.8 Therapeutische Überlegungen;68 1.7.2.1.9;3.1.9 Therapieplanung und Verlauf;68 1.7.2.2;3.2 Extremsituationen;69 1.7.2.2.1;3.2.1 Vorstellungsgrund und Problematik;69 1.7.2.2.2;3.2.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;69 1.7.2.2
.3;3.2.3 Anamnese und Biografie;70 1.7.2.2.4;3.2.4 Problem- und Verhaltensanalyse;70 1.7.2.2.5;3.2.5 Konkrete Problemdarstellung;71 1.7.2.2.6;3.2.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;71 1.7.2.2.7;3.2.7 Zielanalyse;71 1.7.2.2.8;3.2.8 Therapeutische Überlegungen;71 1.7.2.2.9;3.2.9 Therapieplanung und Verlauf;72 1.7.2.3;3.3 Keine Grenzen;72 1.7.2.3.1;3.3.1 Vorstellungsgrund und Problematik;72 1.7.2.3.2;3.3.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;73 1.7.2.3.3;3.3.3 Anamnese und Biografie;73 1.7.2.3.4;3.3.4 Problem- und Verhaltensanalyse;74 1.7.2.3.5;3.3.5 Konkrete Problemdarstellung;74 1.7.2.3.6;3.3.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;75 1.7.2.3.7;3.3.7 Zielanalyse;75 1.7.2.3.8;3.3.8 Therapeutische Überlegungen;75 1.7.2.3.9;3.3.9 Therapieplanung und Verlauf;75 1.7.2.4;3.4 Bautürme;76 1.7.2.4.1;3.4.1 Vorstellungsgrund und Problematik;76 1.7.2.4.2;3.4.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;76 1.7.2.4.3;3.4.3 Anamnese und Biografie;77 1.7.2.4.4;3.4.4 Problem- und Verhaltensanalyse;77 1.7.2.4.5;3.4.5 Konkrete Problemdarstellung;78 1.7.2.4.6;3.4.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;78 1.7.2.4.7;3.4.7 Zielanalyse;78 1.7.2.4.8;3.4.8 Therapeutische Überlegungen;79 1.7.2.4.9;3.4.9 Therapieplanung und Verlauf;79 1.7.2.5;3.5 Sprachlos;79 1.7.2.5.1;3.5.1 Vorstellungsgrund und Problematik;79 1.7.2.5.2;3.5.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;80 1.7.2.5.3;3.5.3 Anamnese und Biografie;80 1.7.2.5.4;3.5.4 Problem- und Verhaltensanalyse;81 1.7.2.5.5;3.5.5 Konkrete Problemdarstellung;81 1.7.2.5.6;3.5.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;82 1.7.2.5.7;3.5.7 Zielanalyse;82 1.7.2.5.8;3.5.8 Therapeutische Überlegungen;82 1.7.2.5.9;3.5.9 Therapieplanung und Verlauf;82 1.7.2.6;3.6 Auszug des Bruders;83 1.7.2.6.1;3.6.1 Vorstellungsgrund und Problematik;83 1.7.2.6.2;3.6.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;83 1.7.2.6.3;3.6.3 Anamnese und Biografie;83 1.7.2.6.4;3.6.4 Problem- und Verhaltensan
alyse;84 1.7.2.6.5;3.6.5 Konkrete Problemdarstellung;85 1.7.2.6.6;3.6.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;85 1.7.2.6.7;3.6.7 Zielanalyse;85 1.7.2.6.8;3.6.8 Therapeutische Überlegungen;85 1.7.2.6.9;3.6.9 Therapieplanung und Verlauf;85 1.7.2.7;3.7 Ein braves Mädchen;86 1.7.2.7.1;3.7.1 Vorstellungsgrund und Problematik;86 1.7.2.7.2;3.7.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;87 1.7.2.7.3;3.7.3 Anamnese und Biografie;87 1.7.2.7.4;3.7.4 Problem- und Verhaltensanalyse;87 1.7.2.7.5;3.7.5 Konkrete Problemdarstellung;88 1.7.2.7.6;3.7.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;88 1.7.2.7.7;3.7.7 Zielanalyse;88 1.7.2.7.8;3.7.8 Therapeutische Überlegungen;88 1.7.2.7.9;3.7.9 Therapieplanung und Verlauf;88 1.7.2.8;3.8 Seltsame Dinge;89 1.7.2.8.1;3.8.1 Vorstellungsgrund und Problematik;89 1.7.2.8.2;3.8.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;89 1.7.2.8.3;3.8.3 Anamnese und Biografie;90 1.7.2.8.4;3.8.4 Problem- und Verhaltensanalyse;90 1.7.2.8.5;3.8.5 Konkrete Problemdarstellung;91 1.7.2.8.6;3.8.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;91 1.7.2.8.7;3.8.7 Zielanalyse;91 1.7.2.8.8;3.8.8 Therapeutische Überlegungen;91 1.7.2.8.9;3.8.9 Therapieplanung und Verlauf;92 1.7.2.9;3.9 Die Chaotin;92 1.7.2.9.1;3.9.1 Vorstellungsgrund und Problematik;92 1.7.2.9.2;3.9.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;93 1.7.2.9.3;3.9.3 Anamnese und Biografie;93 1.7.2.9.4;3.9.4 Problem- und Verhaltensanalyse;94 1.7.2.9.5;3.9.5 Konkrete Problemdarstellung;94 1.7.2.9.6;3.9.6 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;95 1.7.2.9.7;3.9.7 Zielanalyse;95 1.7.2.9.8;3.9.8 Therapeutische Überlegungen;95 1.7.2.9.9;3.9.9 Therapieplanung und Verlauf;95 1.8;Teil II Falldarstellungen komplexer Fälle aus psychodynamischer Sicht;98 1.8.1;4 Falldarstellungen aus der Therapie mit Kindern;99 1.8.1.1;4.1 Das entführte Kind;99 1.8.1.1.1;4.1.1 Vorstellungsgrund und Problematik;99 1.8.1.1.2;4.1.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;99 1.8.1.1.3;4
.1.3 Anamnese und Biografie;100 1.8.1.1.4;4.1.4 Psychodynamische Überlegungen;100 1.8.1.1.5;4.1.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;101 1.8.1.1.6;4.1.6 Zielanalyse und Therapieplanung;102 1.8.1.2;4.2 Wenn ich älter bin, will ich kein Kind kriegen;102 1.8.1.2.1;4.2.1 Vorstellungsgrund und Problematik;102 1.8.1.2.2;4.2.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;103 1.8.1.2.3;4.2.3 Anamnese und Biografie;103 1.8.1.2.4;4.2.4 Psychodynamische Überlegungen;104 1.8.1.2.5;4.2.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;104 1.8.1.2.6;4.2.6 Zielanalyse und Therapieplanung;105 1.8.1.3;4.3 Die Schlafwandlerin;105 1.8.1.3.1;4.3.1 Vorstellungsgrund und Problematik;105 1.8.1.3.2;4.3.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;106 1.8.1.3.3;4.3.3 Anamnese und Biografie;106 1.8.1.3.4;4.3.4 Psychodynamische Überlegungen;107 1.8.1.3.5;4.3.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;108 1.8.1.3.6;4.3.6 Zielanalyse und Therapieplanung;108 1.8.1.4;4.4 Ein vaterloser Junge;108 1.8.1.4.1;4.4.1 Vorstellungsgrund und Problematik;108 1.8.1.4.2;4.4.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;108 1.8.1.4.3;4.4.3 Anamnese und Biografie;109 1.8.1.4.4;4.4.4 Psychodynamische Überlegungen;109 1.8.1.4.5;4.4.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;110 1.8.1.4.6;4.4.6 Zielanalyse und Therapieplanung;110 1.8.1.5;4.5 Das Windelkind, ein Fass ohne Boden;111 1.8.1.5.1;4.5.1 Vorstellungsgrund und Problematik;111 1.8.1.5.2;4.5.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;111 1.8.1.5.3;4.5.3 Anamnese und Biografie;111 1.8.1.5.4;4.5.4 Psychodynamische Überlegungen;112 1.8.1.5.5;4.5.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;113 1.8.1.5.6;4.5.6 Zielanalyse und Therapieplanung;114 1.8.1.6;4.6 Die Nervensäge;114 1.8.1.6.1;4.6.1 Vorstellungsgrund und Problematik;114 1.8.1.6.2;4.6.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;114 1.8.1.6.3;4.6.3 Anamnese und Biografie;115 1.8.1.6.4;4.6.4 Psychodynamische Überlegungen;116 1.8.1.6.5;4.6.
5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;116 1.8.1.6.6;4.6.6 Zielanalyse und Therapieplanung;117 1.8.1.7;4.7 Ein absolutesWunschkind;117 1.8.1.7.1;4.7.1 Vorstellungsgrund und Problematik;117 1.8.1.7.2;4.7.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;117 1.8.1.7.3;4.7.3 Anamnese und Biografie;118 1.8.1.7.4;4.7.4 Psychodynamische Überlegungen;118 1.8.1.7.5;4.7.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;119 1.8.1.7.6;4.7.6 Zielanalyse und Therapieplanung;119 1.8.1.8;4.8 Der Mannschaftskapitän;120 1.8.1.8.1;4.8.1 Vorstellungsgrund und Problematik;120 1.8.1.8.2;4.8.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;120 1.8.1.8.3;4.8.3 Anamnese und Biografie;120 1.8.1.8.4;4.8.4 Psychodynamische Überlegungen;121 1.8.1.8.5;4.8.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;122 1.8.1.8.6;4.8.6 Zielanalyse und Therapieplanung;122 1.8.1.9;4.9 Ich will nicht groß werden;122 1.8.1.9.1;4.9.1 Vorstellungsgrund und Problematik;122 1.8.1.9.2;4.9.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;123 1.8.1.9.3;4.9.3 Anamnese und Biografie;123 1.8.1.9.4;4.9.4 Psychodynamische Überlegungen;124 1.8.1.9.5;4.9.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;124 1.8.1.9.6;4.9.6 Zielanalyse und Therapieplanung;125 1.8.1.10;4.10 Asperger;125 1.8.1.10.1;4.10.1 Vorstellungsgrund und Problematik;125 1.8.1.10.2;4.10.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;126 1.8.1.10.3;4.10.3 Anamnese und Biografie;126 1.8.1.10.4;4.10.4 Psychodynamische Überlegungen;127 1.8.1.10.5;4.10.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;128 1.8.1.10.6;4.10.6 Zielanalyse und Therapieplanung;128 1.8.1.11;4.11 Auf der Hut;129 1.8.1.11.1;4.11.1 Vorstellungsgrund und Problematik;129 1.8.1.11.2;4.11.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;129 1.8.1.11.3;4.11.3 Anamnese und Biografie;130 1.8.1.11.4;4.11.4 Psychodynamische Überlegungen;131 1.8.1.11.5;4.11.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;132 1.8.1.11.6;4.11.6 Zielanalyse und Therapieplanung;1
32 1.8.1.12;4.12 Machtspiele;132 1.8.1.12.1;4.12.1 Vorstellungsgrund und Problematik;132 1.8.1.12.2;4.12.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;132 1.8.1.12.3;4.12.3 Anamnese und Biografie;133 1.8.1.12.4;4.12.4 Psychodynamische Überlegungen;134 1.8.1.12.5;4.12.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;135 1.8.1.12.6;4.12.6 Zielanalyse und Therapieplanung;135 1.8.1.13;4.13 Liebe;135 1.8.1.13.1;4.13.1 Vorstellungsgrund und Problematik;135 1.8.1.13.2;4.13.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;136 1.8.1.13.3;4.13.3 Anamnese und Biografie;136 1.8.1.13.4;4.13.4 Psychodynamische Überlegungen;137 1.8.1.13.5;4.13.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;138 1.8.1.13.6;4.13.6 Zielanalyse und Therapieplanung;138 1.8.1.14;4.14 Wählerisches Essverhalten;138 1.8.1.14.1;4.14.1 Vorstellungsgrund und Problematik;138 1.8.1.14.2;4.14.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;139 1.8.1.14.3;4.14.3 Anamnese und Biografie;139 1.8.1.14.4;4.14.4 Psychodynamische Überlegungen;140 1.8.1.14.5;4.14.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;141 1.8.1.14.6;4.14.6 Zielanalyse und Therapieplanung;141 1.8.2;5 Falldarstellungen aus der Therapie mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen;143 1.8.2.1;5.1 Tickende Bombe;143 1.8.2.1.1;5.1.1 Vorstellungsgrund und Problematik;143 1.8.2.1.2;5.1.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;143 1.8.2.1.3;5.1.3 Anamnese und Biografie;143 1.8.2.1.4;5.1.4 Psychodynamische Hintergründe;144 1.8.2.1.5;5.1.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;145 1.8.2.1.6;5.1.6 Zielanalyse und Therapieplanung;145 1.8.2.2;5.2 Frühe Übergriffe;146 1.8.2.2.1;5.2.1 Vorstellungsgrund und Problematik;146 1.8.2.2.2;5.2.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;146 1.8.2.2.3;5.2.3 Anamnese und Biografie;147 1.8.2.2.4;5.2.4 Psychodynamische Hintergründe;147 1.8.2.2.5;5.2.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;148 1.8.2.2.6;5.2.6 Zielanalyse und Therapieplanung;148 1.8.2.3;5.3 Nichts wert;149
1.8.2.3.1;5.3.1 Vorstellungsgrund und Problematik;149 1.8.2.3.2;5.3.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;149 1.8.2.3.3;5.3.3 Anamnese und Biografie;149 1.8.2.3.4;5.3.4 Psychodynamische Überlegungen;150 1.8.2.3.5;5.3.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;151 1.8.2.3.6;5.3.6 Zielanalyse und Therapieplanung;151 1.8.2.4;5.4 Völlig verwirrt;152 1.8.2.4.1;5.4.1 Vorstellungsgrund und Problematik;152 1.8.2.4.2;5.4.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;152 1.8.2.4.3;5.4.3 Anamnese und Biografie;153 1.8.2.4.4;5.4.4 Psychodynamische Überlegungen;153 1.8.2.4.5;5.4.5 Diagnostische und differenzialdiagnostische Überlegungen;154 1.8.2.4.6;5.4.6 Zielanalyse und Therapieplanung;154 1.8.2.5;5.5 Feindliche Außenwelt;155 1.8.2.5.1;5.5.1 Vorstellungsgrund und Problematik;155 1.8.2.5.2;5.5.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;155 1.8.2.5.3;5.5.3 Anamnese und Biografie;156 1.8.2.5.4;5.5.4 Psychodynamische Überlegungen;156 1.8.2.5.5;5.5.5 Diagnostische Überlegungen;157 1.8.2.5.6;5.5.6 Zielanalyse und Therapieplanung;157 1.8.2.6;5.6 Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt;158 1.8.2.6.1;5.6.1 Vorstellungsgrund und Problematik;158 1.8.2.6.2;5.6.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;158 1.8.2.6.3;5.6.3 Anamnese und Biografie;158 1.8.2.6.4;5.6.4 Psychodynamische Überlegungen;159 1.8.2.6.5;5.6.5 Diagnostische Überlegungen;159 1.8.2.6.6;5.6.6 Zielanalyse und Therapieplanung;159 1.8.2.7;5.7 Auf Rückzug;160 1.8.2.7.1;5.7.1 Vorstellungsgrund und Problematik;160 1.8.2.7.2;5.7.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;160 1.8.2.7.3;5.7.3 Anamnese und Biografie;161 1.8.2.7.4;5.7.4 Psychodynamische Überlegungen;161 1.8.2.7.5;5.7.5 Diagnostische Überlegungen;162 1.8.2.7.6;5.7.6 Zielanalyse und Therapieplanung;162 1.8.2.8;5.8 Das besondere Kind;163 1.8.2.8.1;5.8.1 Vorstellungsgrund und Problematik;163 1.8.2.8.2;5.8.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;163 1.8.2.8.3;5.8.3 Anamnese und Biografie;163 1.8.2.8.4;5.8.4 Psychodynamische Überlegungen;164 1.8.2.8.5;5
.8.5 Diagnostische Überlegungen;165 1.8.2.8.6;5.8.6 Zielanalyse und Therapieplanung;165 1.8.2.9;5.9 Die Nestflüchterin;166 1.8.2.9.1;5.9.1 Vorstellungsgrund und Problematik;166 1.8.2.9.2;5.9.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;166 1.8.2.9.3;5.9.3 Anamnese und Biografie;166 1.8.2.9.4;5.9.4 Psychodynamische Überlegungen;167 1.8.2.9.5;5.9.5 Diagnostische Überlegungen;168 1.8.2.9.6;5.9.6 Zielanalyse und Therapieplanung;168 1.8.2.10;5.10 Die Streberin;169 1.8.2.10.1;5.10.1 Vorstellungsgrund und Problematik;169 1.8.2.10.2;5.10.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund;169 1.8.2.10.3;5.10.3 Anamnese und Biografie;169 1.8.2.10.4;5.10.4 Psychodynamische Überlegungen;170 1.8.2.10.5;5.10.5 Diagnostische Überlegungen;171 1.8.2.10.6;5.10.6 Zielanalyse und Therapieplanung;171 1.9;Anhang;174 1.9.1;6 Übersicht der Fallbeispiele;175 1.9.1.1;6.1 Teil I Falldarstellungen komplexer Fälle aus verhaltenstherapeutischer Sicht ;175 1.9.1.1.1;6.1.1 Falldarstellungen aus der Therapie mit erwachsenen Patienten Trennungsabsichten und ihre Folgen;175 1.9.1.1.2;6.1.2 Falldarstellungen aus der Therapie mit Kindern und Jugendlichen Schreckliche Albträume;176 1.9.1.2;6.2 Teil 2 Falldarstellungen komplexer Fälle aus psychodynamischer Sicht;177 1.9.1.2.1;6.2.1 Falldarstellungen aus der Therapie mit Kindern Das entführte Kind;177 1.9.1.2.2;6.2.2 Falldarstellungen aus der Therapie mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Tickende Bombe;178 1.9.2;7 Leitfaden zur Orientierung der Konfliktpathologie;180 1.9.2.1;7.1 Neurosenstruktur und ihre Abwehr;180 1.9.2.1.1;7.1.1 Narzisstische Neurosenstruktur Typologie;180 1.9.2.1.2;7.1.2 Depressive Neurosenstruktur Typologie;180 1.9.2.1.3;7.1.3 Zwanghafte Neurosenstruktur Typologie;181 1.9.2.1.4;7.1.4 Schizoide Neurosenstruktur Typologie;181 1.9.2.1.5;7.1.5 Histrionische Neurosenstruktur Typologie;182 1.9.2.1.6;7.1.6 Abhängige Neurosenstruktur Typologie;182 1.9.2.1.7;7.1.7 Ängstlich-vermeidende (selbstunsichere) Neurosenstruktur Typologie;183 1.9.2.1.8;7.1.8
Emotional instabile Neurosenstruktur Typologie;183 1.9.2.1.9;7.1.9 Paranoide Neurosenstruktur Typologie;184 1.9.2.1.10;7.1.10 Passiv-aggressive Neurosenstruktur Typologie;184 1.9.2.2;7.2 Konfliktachse OPD;185 1.9.2.2.1;7.2.1 Nähe versus Distanz (auch Autonomie versus Abhängigkeit);185 1.9.2.2.2;7.2.2 Unterwerfung versus Kontrolle;185 1.9.2.2.3;7.2.3 Selbstversorgung versus Versorgtwerden (Versorgung versus Autarkie);186 1.9.2.2.4;7.2.4 Selbstwertkonflikt;186 1.9.2.2.5;7.2.5 Schuldkonflikt;186 1.9.2.2.6;7.2.6 Ödipaler Konflikt;187 1.9.2.2.7;7.2.7 Identitätskonflikt;187 1.9.3;8 Schlusswort;189 1.9.4;9 Literatur;190 1.9.5;Sachverzeichnis;191


Leseprobe

2 Falldarstellungen aus der Therapie mit erwachsenen Patienten


2.1 Trennungsabsichten und ihre Folgen


2.1.1 Vorstellungsgrund und Problematik


Frau A., eine 40-jährige Küchenhilfe, kommt zum ersten Gespräch in Begleitung ihrer Betreuerin in die psychotherapeutische Behandlung. Frau A. fühle sich schnell hilflos und überfordert. Sie gerate dann oft in Konflikte, da sie im Kontakt zu ihren Mitmenschen häufig sehr gereizt und impulsiv reagiere. Sie verliere schnell die Beherrschung. Dann brülle sie herum und schmeiße mit Gegenständen um sich. Hinzu komme, dass sie sich in ihrer sexuellen Orientierung nicht gefestigt fühle und immer schon sowohl Freundinnen als auch Freunde gehabt habe. Begonnen habe ihre aktuelle Krise, nachdem ihr Freund, ein 20-jähriger leicht geistig behinderter junger Mann, seit einigen Monaten Trennungsabsichten äußere.

Frau A. klammere sehr, sei besitzergreifend und in verschiedenen partnerschaftlichen Situationen sei sie wiederholt völlig ausgerastet und habe in ihrer Wut Gegenstände zerstört. Auch sei sie sehr laut geworden und habe herumgeschrien. In anderen Momenten fühle sie sich einfach nur wie ohnmächtig, verhalte sich passiv und reagiere mit Rückzug.

Sie berichtet in diesem Zusammenhang von depressiven Symptomen. An einigen Tagen falle es ihr schwer, das Bett zu verlassen, und sie wolle nur alleine sein. An anderen Tagen sei sie übermäßig gesellig, gesprächig, aktiv, habe ein sehr vermindertes Schlafbedürfnis und mache die Nacht zum Tag.

2.1.2 Psychopathologischer Untersuchungsbefund


Frau A. ist eine altersentsprechend gekleidete, normalgewichtige Frau. Sie ist in ihrer Intelligenz gemindert und wirkt zunächst sehr deprimiert und zurückhaltend. Sie zeigt einen hohen Leidensdruck und benennt klar den Wunsch nach einer Therapie. Im Verlauf zeigt sie sich zunehmend auflockerbar und emotional
schwingungsfähig. Ihr Rededrang ist groß, der Antrieb ist mal deutlich gemindert, mal gesteigert. Ihre affektive Lage ist abwechselnd depressiv und hypoman. Dabei zeigt sich im Wechsel ein ausgeprägtes Morgentief, Interesselosigkeit und sozialer Rückzug sowie gesteigerte Aktivität, motorische Ruhelosigkeit, gesteigerte Gesprächigkeit und Geselligkeit. Konzentration und Merkfähigkeit sind der Intelligenzminderung entsprechend. Frau A. ist bewusstseinsklar und zu allen Qualitäten voll orientiert. Anhalte für inhaltliche Denkstörungen, psychotische Symptome oder Zwangsphänomene sind nicht vorhanden. Das formale Denken ist verlangsamt und umständlich. Es liegt kein Abusus von Drogen, Medikamenten oder Alkohol vor. Stationäre Aufenthalte oder bisherige Psychotherapien gab es nicht. Frau A. befindet sich in psychiatrischer und medikamentöser Behandlung und wird aufgrund ihrer manisch depressiven Störung mit Seroquel behandelt. Suizidale sowie selbstverletzende Tendenzen verneint Frau A. glaubhaft: Das würde ich doch den lieben Menschen im Heim nicht antun.

Über die gesundheitliche Entwicklung ist bekannt, dass Frau A. bereits im Kleinkindalter eine ausgeprägte psychische und sprachliche Entwicklungsverzögerung gezeigt hat. Ihr Verhalten war äußert auffällig gewesen (Grimassieren, Echolalie, motorische Unruhe). Eine Vorschuluntersuchung der Hilfsschule habe damals eine Bildungsunfähigkeit aufgrund einer früh kindlich erworbenen Hirnschädigung ergeben. In einem psychologischen Gutachten sei sie schulbildungsunfähig, aber gut förderungsfähig und in lebenspraktischen Dingen immer hilfsbedürftig eingestuft worden.

2.1.3 Anamnese und Biografie


Frau A. sei zusammen mit ihren jüngeren Brüdern in sehr armen Verhältnissen zunächst bei den leiblichen Eltern aufgewachsen. Sie ist zehn Jahre alt, als alle drei Geschwister aufgrund von Erziehungsunfähigkeit und Überforderung der Eltern in ein Heim untergebracht werden. Die familiäre Atmosph
äre habe sie als sehr angespannt und beängstigend erlebt. Das Heim sei für sie ein Zufluchtsort gewesen. Die Mutter von Frau A. (28 Jahre bei deren Geburt) habe bis zu ihrer Berufsunfähigkeit aufgrund gesundheitlicher Probleme als Reinigungskraft gearbeitet. Sie habe zunehmend sehr schwer unter ihrem Gesundheitszustand nach einer Krebsdiagnose (Mamma-Amputation, Totaloperation) gelitten. Sie habe sich im Kontakt mit den Kindern vereinzelt sehr zugewandt verhalten, sei aber insgesamt sehr überfordert mit der Versorgung der Familie gewesen. Wenn sie sich schlecht gefühlt habe, sei sie sehr leicht reizbar gewesen, habe sich häufig zurückgezogen und die Kinder sich selbst überlassen. Die Mutter habe die Kinder an den Wochenenden im Heim besucht, der Vater nicht. Beide Brüder seien bei den Besuchen von der Mutter bevorzugt worden. Frau A. habe sich deshalb minderwertig und nicht geliebt gefühlt. Der Vater (30 Jahre bei der Geburt von Frau A.) habe als Lagerarbeiter gearbeitet. Er sei Alkoholiker, unberechenbar und gewalttätig im Kontakt mit den Kindern gewesen. Oft sei er explodiert und habe seine Launen an seiner Familie ausgelassen.

Frau A. fühle sich bis heute in ihrer sexuellen Orientierung nicht gefestigt. Erste sexuelle Kontakte zu Männern habe es gegeben, als sie 30 Jahre alt war. Sie habe ihren damaligen Freund bezichtigt, sie vergewaltigt zu haben.

Aktuell wohne Frau A. mit ihrem mittleren Bruder in einer betreuten Wohngemeinschaft. Frau A. versuche, den Kontakt zur Mutter zu pflegen und besuche sie regelmäßig. Der jüngste Bruder wohne inzwischen wieder und noch bei der Mutter, sei gewalttätig und prügle diese. Frau A. arbeite in der Küche ihres Wohnheims und zeige sich sehr zuverlässig. Es bestehe ein sehr gutes Verhältnis zur weiblichen Leitung der Wohngemeinschaft.

2.1.4 Problem- und Verhaltensanalyse


Frau A. wuchs in einer erzieherischen Umgebung auf, in der die Mutter hilflos und überfordert war. Sie war n
icht in der Lage, adäquat auf die Bedürfnisse ihrer Kinder einzugehen. So war die Mutter aufgrund ihrer eigenen Belastungen (Krankheit und Operationen, gewalttätiger Ehemann) nicht in der Lage, ihrer Tochter als spiegelndes und empathisches Gegenüber zu dienen. Sie selbst reagierte in Belastungssituationen mit dysfunktionalen Verhaltensstrategien (z.B. Rückzug, leichte Reizbarkeit), um ihre innere Anspannung zu reduzieren. Somit diente sie der Patientin als ein inadäquates Modell für die eigene Impulssteuerung und Emotionsregulation. Im Kontakt mit der Mutter war es Frau A. somit nicht möglich, einen angemessenen Zugang zu ihren Emotionen zu entwickeln. Sie konnte nicht lernen, diese adäquat zu verbalisieren und Konflikte funktional zu bewältigen. Der Vater reagierte mit aggressiven, gewalttätigen Verhaltensweisen, sodass Frau A. sich zu Hause nicht sicher fühlen konnte. Daher hat sie kein Vertrauen in sich und ihre Umwelt entwickelt, stattdessen machte sie die ständige Erfahrung von Hilf- und Schutzlosigkeit. Die Wutausbrüche des Vaters und seine unberechenbaren Verhaltensweisen zwangen die Patientin dazu, eine Hypersensibilität gegenüber ihrer Umwelt zu entwickeln, um mögliche Schwankungen frühzeitig erahnen zu können. Dies bedeutet heute für sie das Erleben von Überforderung und Anspannung bei Belastungen, was die emotionale Instabilität von Frau A. mit begünstigte.

Beide Eltern waren insgesamt nicht in der Lage, ihrer Tochter Schutz und Sicherheit zu geben und ihre Bedürfnisse in adäquater und ihrer Selbstständigkeit fördernde Weise zu beantworten. Die Heimunterbringung mit zehn Jahren und die Einführung in einen neuen, ungewohnten Lebenskontext stellte ein schwieriges Lebensereignis für Frau A. dar. Dies beanspruchte ihre Bewältigungsstrategien, die sie nicht in ausreichender Form entwickelt hatte. So wird die Trennung von der gewohnten Umgebung, auch wenn diese wenig Sicherheit und Geborgenheit bot, Verlustängste und Hilflosigkeitsgefühle der Patientin
weiter potenziert haben. Dies wiederum hat die Entwicklung einer affektiven Symptomatik mit begünstigt.

Das Gefühl von Frau A., während der Besuchszeiten von der Mutter weniger geliebt zu werden als die Brüder, führte zu einem Selbstbild der eigenen Minderwertigkeit und verstärkte ihr Gefühl, nicht gewollt zu sein. Darüber hinaus wird die Beeinträchtigung ihrer kognitiven Leistungen schon früh zu schmerzhaften Vergleichsprozessen und somit zur Ausbildung eines schwachen Selbstbildes geführt haben.

Aufgrund fehlender Impulssteuerungs- und Emotionsbewältigungsfähigkeiten reagiert Frau A. heute in Überforderungssituationen (z.B. bei Konflikten mit dem aktuellen Partner) mit aggressiven und impulsiven Verhaltensweisen. Auf diesem Weg gelingt es ihr kurzfristig, die innere Anspannung zu reduzieren und belastende Emotionen (Angst, Hilflosigkeit) zu bewältigen. Das mangelnde Zutrauen in die Beständigkeit und Berechenbarkeit...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte mit epub- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

EAN: 9783132015111
Untertitel: 47 Beispiele für eine erfolgreiche Falldokumentation im Antragsverfahren. 1. Auflage. ePub.
Verlag: Thieme
Erscheinungsdatum: November 2014
Seitenanzahl: 196 Seiten
Format: epub eBook
Kopierschutz: Adobe DRM
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben