EBOOK

Tristan und Isolde des Gottfried von Straßburg


€ 24,90
 
gebunden
Sofort lieferbar
September 2003

Beschreibung

Beschreibung

Dieter Kühn hat den grandiosen Versroman von Gottfried von Straßburg versgetreu und kongenial ins Neuhochdeutsche übertragen. Mit großer Formulierungskunst erschließt Kühn für den heutigen Leser den ganzen Reichtum des mittelalterlichen Textes. Zudem hat Kühn eine umfangreiche biographische Skizze des Gottfried von Straßburg entworfen, die einen neuen Zugang zu dem genialen Dichter eröffnet. Dieter Kühns Übertragung bietet die einmalige Gelegenheit dieses famose Erzählgedicht neu zu entdecken, das wie kein anderes die Liebe als einzige allumfassende Macht im Leben der Menschen beschwört.

Portrait

Dieter Kühn, geboren 1935, war freier Schriftsteller. Für seine Romane, Biographien, Erzählungen, Kinderbücher, Hör- und Schauspiele ausgezeichnet u. a. mit dem Hermann Hesse-Preis und dem Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Er war Stadtschreiber von Bergen-Enkheim und Mainz. 2013 wurde Dieter Kühn mit der Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz geehrt. Dieter Kühn verstarb im Juli 2015 in Brühl bei Köln.

Leseprobe

Gedächte man im Guten nicht

des Mannes, der das Gute tut,

so wäre alles wie ein Nichts,

was man der Welt an Gutem tut.



Der noble Mann, was er der Welt

in guter Absicht Gutes tut -

wer hier nicht etwas andres als

das Gute sieht, der handelt schlecht.



Ich hör, daß oft verrissen wird,

was man doch gern begrüßen will:

an Schwachem gibt es allzu viel -

man will oft, was man gar nicht will.



Es sollte so sein: daß man preist,

was man sich gern zu eigen macht;

man nehm mit Wohlgefallen an,

was einem weiterhin gefällt.



Teuer, lieb ist mir der Mann,

der unterscheidet: gut und schlecht,

der mich und jeden andren Mann

beurteilt nach dem wahren Wert.



Es fördern Gunst und Lob die Kunst,

sofern die Kunst das Lob verdient;

wo sie den Flor des Lobs erhält,

floriert die Kunst in jedem Zweig.



Runter geht's mit einem Werk,

das man nicht lobt und honoriert;

im Ansehn steigt jedoch ein Werk,

das Gunst und Lob zu Recht erwirbt.



Ist es nicht bei vielen Brauch,

daß Gutes sie als schlecht bezeichnen,

das Schlechte wiederum als gut?

Die fördern nicht, die widerfördern!



Coulantes Urteil, wahre Kunst -

gemeinsam hellen sie sich auf;

doch nistet sich die Mißgunst ein,

verdämmern Kunst und Urteilskraft.



Ha, Vollendung: schmal die Stege

zu dir hin, die Wege schwer!

Doch wer zu dir die Stege, Wege

erwegt, erstegt, der sei gesegnet!



Trödelei mit meiner Zeit,

obwohl ich reifen Alters bin -

da würd ich dieser Welt nicht so

geweltet sein, wie ich es bin.



Ich hab mir für die hohe Welt

nun eine A
rbeit vorgenommen;

sie sage noblen Herzen zu -

den Herzen, die ich herzlich liebe,

der Welt in meinem Herzensblick.



Die Welt der Mehrzahl mein ich nicht,

von der ich mir erzählen lasse,

daß sie kein Leid ertragen kann

und sich nur Freude machen will -

die laß denn Gott in Freude leben ...

Jener Welt und solchem Leben

wird mein Erzählen unbequem -

ihr Leben divergiert von meinem!

Ich denk an völlig andre Menschen,

deren Herzen dies umschließen:

ihr süßes Bittres, schönes Leid,

ihr Herzensglück, ihr Liebesleid,

und schönes Leben, schweren Tod,

den schönen Tod und schweres Leben.

Solches Leben will ich leben,

dieser Welt bleib ich geweltet,

ich stehe, falle nur mit ihr.

Ich hab bisher mit ihr gelebt,

hab meine Zeit verbracht mit ihr,

die meinem Leben (so bedrückend!)

Geleit, Belehrung geben sollte.

Dieser Welt leg ich mein Werk

nun vor zur Unterhaltung;

ich will mit dem, was ich erzähle,

halbwegs lindern, was für sie

Schmerz ist, der sie sehr bedrückt,

will ihr Leid damit verringern.

Denn faßt man etwas in den Blick,

womit sich das Gemüt beschäftigt,

entkümmert es Bekümmernis,

ist heilsam gegen Herzenskummer.

In diesem Punkt stimmt jeder zu:

Wo einen Menschen in der Muße

die Liebesqualen überlasten,

dort steigert Muße Liebesqualen;

zum Liebesschmerz noch Müßiggang,

da wächst nur noch der Liebesschmerz!

Und so empfiehlt sich: Wessen Herz

voll Herzenspein ist, Liebesleid,

der richte seinen Sinn darauf,

Beschäftigung für sich zu suchen;

sogleich kommt sein Gemüt zur Ruhe -

was fürs Gemüt zur Wohltat wird ...

Doch rate ich entschieden ab, />
daß ein Mensch, der Liebe will,

Zerstreuung sucht in einer Weise,

die schlecht ist für die reine Liebe.

Jeder, der wahrhaftig liebt,

befasse sich, mit Herz und Mund,

mit der Geschichte einer Liebe,

versüße sich damit die Zeit.

Zu weit verbreitet ist die Meinung,

die ich zu gerne teilen würde:

Je mehr ein liebendes Gemüt

sich einläßt auf erzählte Liebe,

desto mehr wird es belastet ...

Ich stimmte dieser Meinung zu,

doch hindert mich daran ein Punkt:

Wo Liebe aus dem Innern kommt,

da löst das Herz sich nicht von ihr,

auch wenn sie dieses Herz sehr quält.

Gemüt, das aus dem Innern liebt:

je stärker, stärker das entbrennt

in seiner Glut der Leidenschaft,

desto feuriger die Liebe!

Dieses Leid ist so voll Glück,

dies Elend tut so herzlich gut,

daß es ein nobles Herz verschmerzt -

es wird dadurch erst recht beherzt.

Ich weiß mit voller Sicherheit,

ich schließe das aus meinem Leid:

Der noble Mensch als Liebender

schätzt Geschichten von der Liebe.

Nun, wer Geschichten sucht der Liebe,

der ist hier an sein Ziel gelangt:

aufs schönste will ich ihm erzählen

von noblen Menschen in der Liebe,

die reine Liebe offenbarten:

der Liebende, die Liebende,

der Mann die Frau, die Frau der Mann,

Tristan-Isolde, Isolde-Tristan ...

EAN: 9783100415080
ISBN: 3100415086
Verlag: FISCHER, S.
Erscheinungsdatum: September 2003
Seitenanzahl: 857 Seiten
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben