EBOOK

Neuro-Psychoanalyse


€ 37,95
 
gebunden
Sofort lieferbar
September 2003

Beschreibung

Beschreibung

»Mit diesem Buch haben die Solms die Grenzen der Psychoanalyse neu gesteckt. Es gelang ihnen, das Spektrum der Psychoanalyse um Themen zu erweitern, die man bisher nur wenig mit der psy-choanalytischen Theorie verbunden hat. Es ist schwer zu sagen, wer mehr von diesem Buch profitieren wird: die Psychoanalytiker oder die Neurowissenschaftler. Auf jeden Fall wird jede der beiden Gruppen dieses Buch faszinierend finden und sich fragen, warum andere Forscher und Theoretiker diese neuen Felder bislang gemie-den haben, deren konzeptionelle Gemeinsamkeiten in den Händen des Ehepaars Solms ganz natürlich zu sein scheinen.«
Steven J. Ellman
»Was viele andere Darstellungen nicht vermochten, gelingt den Autoren in diesem Buch: dem Leser eine Welt zu eröffnen, die das Erleben der Patienten, deren Kampf und Auseinandersetzung mit ihren Beeinträchtigungen nachvollziehbar werden läßt, ja überhaupt erst zugänglich macht. Aber auch die therapeutischen und behandlungstechnischen Schwierigkeiten und Rahmenprobleme bei der Durchführung psychoanalytischer Behandlung mit solchen Patienten werden beschrieben und diskutiert. Dies kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden und allein dafür dürfte das Buch großes Interesse finden. ... Was dieses Buch so wohltuend macht, ist die klare und nüchtern-beschreibende Art und Weise, mit der die Autoren ihre Ergebnisse vorstellen. Dabei hat man nie das Gefühl, man bekäme die Welt neu erklärt, sondern man wird als Leser auf eine - vorsichtig-tastende - Entdeckungsreise mitgenommen.«
Stephan Hau, Sigmund Freud Institut, Frankfurt

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt: Vorwort und Dank - Geleitwort Teil 1 - Grundlagen - Die historischen Wurzeln der Psychoanalyse in den Neurowissenschaften - Die Psychoanalyse und der Ursprung der dynamischen Neuropsychologie: Das Werk Lurijas - Die Neurodynamik von Träumen - Die Zukunft der Psychoanalyse in der Neurowissenschaft: Ein Vorschlag zur Methode Teil II - Beobachtungen - Die gesunde Fähigkeit zu trauern: Psychoanalytische Beobachtungen an einem Patienten - Das durchlöcherte Bewusstsein: Psychoanalytische Beobachtungen an einer Patientin - Eine Welt in Scherben: Psychoanalytische Beobachtungen an einem Patienten mit linksseitiger - Die Unmöglichkeit zu trauern: Psychoanalytische Beobachtungen an fünf Patienten mit Läsionen in der rechten perisylvischen Region - Weltuntergang: Psychoanalytische Beobachtungen an vier Patienten mit ventromesialen Teil III - Integration - Zur Neuroanatomie des psychischen Apparats - Abschließende Bemerkung Anmerkungen - Literaturverzeichnis - Editorische Hinweise - Glossar von Oliver Turnbull (übersetzt und bearbeitet von Andreas Mojzisch) - Autorenregister - Sachregister

Portrait

Karen Kaplan-Solms ist Neuropsychologin und Speech and Language Pathologist und war Ehrendozentin im Fach Neurochirurgie am London Hospital Medical College.
Mark Solms, Dr. med., Neurowissenschaftler und Psychoanalytiker, Ehrendozent für Neurochirurgie am London Hospital Medical College (The Royal Hospital London), Facharzt für Neurophysiologie am Anna Freud Center, Dozent für Psychologie am University College London, Herausgeber und Übersetzer der demnächst erscheinenden Complete Neuroscientific Works of Sigmund Freud und Exekutivherausgeber der Revised Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud. Psychiatrist of the year 2001 (APA)

Leseprobe

Inhalt

Vorwort und Dank
Geleitwort

Teil 1 - Grundlagen

Kapitel 1 Die historischen Wurzeln der Psychoanalyse in den Neurowissenschaften
Einleitung: Freuds Methodenwechsel
Die klinisch-anatomische Methode
Lokalisation
Die französische und die deutsche Schule der klassischen Neurologie
Freuds Kritik an der Lokalisationsmethode: Das dynamisch-funktionale System

Kapitel 2 Die Psychoanalyse und der Ursprung der dynamischen Neuropsychologie: Das Werk Lurijas
Lurija und die Psychoanalyse in der Sowjetunion
Lurija und die dynamische Neuropsychologie
Lurijas Methode der ?dynamischen Lokalisation?

Kapitel 3 Die Neurodynamik von Träumen
Erstes Syndrom: Traumverlust (Läsion des linken Parietallappens)
Zweites Syndrom: Traumverlust (Läsion des rechten Parietallappens)
Drittes Syndrom: Traumverlust
(Läsion im tiefergelegenen bifrontalen Bereich)
Viertes Syndrom: nicht-visuelles Träumen (Läsion des Okzipital- und Temporallappens
Fünftes Syndrom: Verwischung von Traum und Realität (Läsion des frontalen limbischen Systems)
Sechstes Syndrom: Wiederkehrende Alpträume (Temporallappenanfälle)
Schlußfolgerung: Die funktionelle Anatomie des Träumens
Der Übergang von der Psychologie zur reinen Neurowissenschaft

Kapitel 4 Die Zukunft der Psychoanalyse in der Neurowissenschaft: Ein Vorschlag zur Methode
Ein neuer Vorschlag zur Methode
Vorstellung der vorliegenden Studie

Teil II - Beobachtungen

Kapitel 5 Die gesunde Fähigkeit zu trauern: Psychoanalytische Beobachtungen an einem Patienten mit Broca-Aphasie
Der Fall Herr J.
Diskussion

Kapitel 6 Das durchlöcherte Bewußtsein: Psychoanalytische Beobachtungen an einer Patientin mit Wernicke-Aphasie
Der Fall Frau K.
Diskussion

Kapitel 7 Eine Welt in Scherben: Psychoanalytische Beobachtungen an einem Patienten mit linksseitiger Parietallappenläsion
Der
Fall Herr L.
Zusammenfassung
Anhang: Lurijas ?Mann in einer zerschmetterten Welt?
Diskussion

Kapitel 8 Die Unmöglichkeit zu trauern: Psychoanalytische Beobachtungen an fünf Patienten mit Läsionen in der rechten perisylvischen Region
Das rechtshemisphärische Syndrom: Einige Tatsachen und Theorien
Experimentelle Demonstration einer ?Verdrängung? bei einem Fall mit Schädigung der rechten perisylvischen Region
Der Fall Herr C.: Narzißtischer Rückzug
Der Fall Frau B.: Narzißtische Reizbarkeit
Der Fall Frau A.: Melancholie
Vorläufige Schlußfolgerungen
Der Fall Herr D.: Paranoia
Der Fall Herr E.: Wechsel zwischen Paranoia und Melancholie
Diskussion: Die Metapsychologie der rechten Hemisphäre

Kapitel 9 Weltuntergang: Psychoanalytische Beobachtungen an vier Patienten mit ventromesialen Frontalhirnläsionen
Die Anfänge einer allgemeinen Theorie
Der Fall Frau F.: Psychose
Der Fall Herr H.: Psychose
Der Fall Herr G.: Psychose
Der Fall Frau I.: Die eingekapselte Psychose
Diskussion: Die Metapsychologie der ventromesialen Frontalhirnregion
Eine Verbindung zu den grundlegenden Neurowissenschaften
Abschließende Bemerkungen

Teil III - Integration

Kapitel 10 Zur Neuroanatomie des psychischen Apparats
Aufnahme, Analyse und Speicherung von Informationen
Modulation des kortikalen Tonus und Wachheitsgrades
Programmierung, Regulierung und Überprüfung von Aktivitäten
Zusammenfassung
Abschließende Bemerkung

Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Editorische Hinweise
Glossar von Oliver Turnbull, übersetzt und bearbeitet von Andreas Mojzisch
Autorenregister
Sachregister

Pressestimmen

»Der weltweit anerkannte Gehirnexperte und Psychoanalytiker Mark Solms sieht in der Zusammenarbeit von Neurowissenschaft und Psychoanalyse die einzige Chance, die Funktionsweise unseres Gehirns verstehen zu lernen.«
Elisabeth Dokaupil (Hi!Tech, Heft 4/2006)
»Die Neuropsychoanalyse verbindet in der Praxis Ergebnisse der psychoanalytischen Behandlung von Personen mit Beeinträchtigungen mentaler Strukturen (aufgrund von Unfall, Krankheit oder Behinderung) mit denen neurowissenschaftlicher Diagnostik (hirn-)physiologischer Prozesse und medizinischer Behandlung ... Für die psychotherapeutische Behandlung von Personen mit schwerwiegenden Beeinträchtigungen oder Ausfällen zentraler Hirnfunktionen ergeben sich wesentlich gesteigerte Behandlungschancen.«
(PFAD, August 2005)
»Wo sitzt das Ich? Welche Hirnstrukturen beheimaten das Es? und warum ist es schwierig, das Überich zu lokalisieren? ... Die Autoren des oben angezeigten Buchs haben auf diese und andere Fragen spannende Antworten gefunden. ... Anhand packender Fallbeispiele von Schlaganfallpatienten sezieren die beiden die Funktionsweise der Psyche und legen offen, was davon schon Freud geahnt oder gewusst hat. ...
Ein ausführlicher Glossar (das neurologische Fachtermini verständlich erklärt), ein Autoren- und ein gut brauchbares Sachregister runden das vorliegende Buch ab.
Fazit: Ein wohl auch für neurologische Laien durchaus lesbares, spannendes Werk, das es schafft, den Bogen von der Psychoanalyse zur Neurowissenschaft zu schlagen., ohne sich im rein Spekulativen zu verirren. Insbesondere neurobiologisch interessierte PsychoanalytikerInnen werden ihre Freude an der Lektüre haben.«
Elisabeth Pellegrini (Psychotherapie Forum 1/2004)
»Das Buch erinnert an ein Lehrbuch, obwohl die historischen Anmerkungen sehr kritische Perspektiven beinhalten (Politik). Die- Autoren gleiten jedoch nicht in ein Schema der Rettung der Psychoanalyse ab, sondern schaffen eine Brücke zwischen Neurowissenschaften und Psychoanalyse. Sprache und Stil sind auch für interessierte Laien verständlich, was wohl an den zugrundeliegenden Vorlesungen für die Texte liegen mag. Das Glossar am Ende rettet den unkundigen Leser vor nervenaufreibendem Fremdwörter-Nachschlagen. Das Werk könnte auch mit dem "Die Rückkehr der Seele in die Neurowissenschaften" untertitelt werden.«
(Radio Sthörfunk, 28.2.2004)
»Das Forscher-Ehepaar Kaplan-Solms legt mit seinem Buch (das in den Vereinigten Staaten unter dem Titel "Clinical Studies in Neuro-Psychoanalysis" im Jahr 2000 veröffentlicht und zügig übersetzt worden ist) den imponierenden Zwischenstand eines anspruchsvollen Forschungsprogramms vor, das vor dreizehn Jahren aus einer Kooperation des New Yorker Psychoanalytischen Instituts mit dem Medical Center der Columbia University begann. Einer seltenen Konstellation von fortschrittlich interdisziplinär denkenden Institutsleitern ist es zu verdanken, dass damals in ausgedehnten Vortragsreihen Neurowissenschaftler und Psychoanalytiker in ein fortdauerndes Gespräch kamen und am Ende eine neue wissenschaftliche Gesellschaft gründeten, die "Gesellschaft fiir Neuro-Psychoanalyse". Die Solms gehören zu den treibenden Kräften dieser Fachgesellschaft, die seit 1999 auch eine eigene, der neuen Forschungsrichtung gewidmete Zeitschrift (Neuro-Psychoanalysis. siehe auch www.neuro-psa.com) herausgibt. ...«
Matthias Kettner (Jahrbuch für Literatur + Psychoanalyse. Freiburger literaturpsychologische Gespräche 23, 2004)
»Karen Kaplan-Solms und Mark Solms verbinden die Psychoanalyse mit den Neurowissenschaften
... Neu und originell am Ansatz von Kaplan-Solms und Solms ist die Anwendung und Kombination von Psychoanalyse und "dynamischer Lokalisation", denn beide Methoden gehören keineswegs zu den Standardtechniken der Neurowissenschaftler. ...
Im kühnsten und besten Kapitel widmen sich Kaplan-Solms und Solms Ausfällen der rechten Hirnhälfte. ...
Ausgehend von der psychoanalytischen Narzissmustheorie vermuten sie, dass in der rechten Hemisphäre, genauer: in der rechten perisylvischen Konvexität, frühkindliche Erfahrungen gespeichert werden, die für einen späteren, reifen Trauerprozess unabdingbar sind. ...«
Christopher Baethge (Frankfurter Rundschau, Literaturbeilage, 26.11.2003)
»... Ein großes Ziel, das der englische Neurologe und Psychoanalytiker Mark Solms da verkündet. Das neurowissenschaftliche Wissen vom Aufbau des Gehirns soll verbunden werden mit der psychoanalytischen Interpretation unbewusster Gefühle und Phantasien ...
Seit etwa zehn Jahren versuchen daher Psychoanalytiker und Neurowissenschaftler erneut, mit den heutigen Möglichkeiten der Hirnforschung, die psychoanalytische Theorie zu überprüfen. Mark Solms und seine Frau Karen Kaplan-Solms gehören zu den Pionieren dieser Entwicklung. ...
Mark Solms und Karen Kaplan-Solms betonen, wie vorläufig ihre bisherigen Ergebnisse sind und hüten sich vor voreiligen Schlußfolgerungen. Das macht ihr Buch sympathisch und über weite Strecken spannend. Im dritten Buchkapitel versuchen sie dann, erste Hypothesen darüber zu entwickeln, wie das Freudsche Es, Ich und Über-Ich im Gehirn verankert sein können. ...«
Martin Hubert (WDR 5, Leonardo, Service Sachbuch, 17.10.2003)
EAN: 9783608959895
ISBN: 3608959890
Untertitel: Eine Einführung mit Fallstudien. Originaltitel: Clinical Studies of Neuro-Psychoanalysis. 36 Abbildungen, 1 Farbtaf.
Verlag: Klett-Cotta Verlag
Erscheinungsdatum: September 2003
Seitenanzahl: 312 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Ricarda Kranz
Format: gebunden

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Holger Reinisch - 23.12.2003, 17:48
Sehr gute Einführung
Dieses Buch ist eine wertvolle Einführung für alle an der Neuro-Psycholanalyse Interessierte und die bekannteste Veröffentlichung über ein noch sehr junges Forschungsgebiet.. Viele spätere Arbeiten werden sich voraussichtlich auf Solms berufen, so daß die Lektüre ein besseres Verständnis weiterführender Arbeiten ermöglicht. Möglichkeiten, aber auch Grenzen der Neuro-Psychoanalyse werden aufgezeigt. Gut verständlich geschrieben, didaktisch klug aufgebaut, mit vielen Beispielen. Unbeschränkt empfehlenswert.