EBOOK

Fast ein bißchen Frühling


€ 9,90
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Februar 2004

Beschreibung

Beschreibung

Fernweh und Heimweh zugleich - die Geschichte zweier Bankräuber, die 1933 aus Wuppertal nach Indien fliehen wollten, der Liebe wegen aber nur bis Basel kamen. Zwei arbeitslose Burschen, Kurt Sandweg und Waldemar Velte, suchten im Winter 1933 den Seeweg von Wuppertal nach Indien. Um sich das Reisegeld zu beschaffen, überfielen sie eine Bank, wobei sie versehentlich den Filialleiter erschossen. Auf der Flucht vor ihren Verfolgern kamen sie nicht sehr weit: In Basel verliebte Kurt Sandweg sich in die Schallplatten-Verkäuferin Dorly Schupp. Tag für Tag kauften er und sein Freund eine Tango-Platte, bis das Geld aufgebraucht war und der nächste Banküberfall nötig wurde. Abend für Abend gingen die drei am Rhein spazieren. Mit von der Partie war die junge Sportartikelverkäuferin Marie Stifter, die dreißig Jahre später die Großmutter des Erzählers wurde und die sich entscheiden musste zwischen einem Bankräuber und ihrem Verlobten.Platz 6 der SWR-Bestenliste im März 2002Buch des Monats März 2002 in >Literaturen<

Portrait

Alex Capus, geboren 1961 in Frankreich, studierte Geschichte, Philosophie und Ethnologie in Basel und arbeitete während und nach seinem Studium als Journalist und Redakteur bei verschiedenen Tageszeitungen und bei der Schweizer Depeschenagentur. 1994 veröffentlichte Alex Capus seinen ersten Erzählband, dem seitdem neun weitere Bücher mit Kurzgeschichten, historischen Reportagen und Romanen folgten. Capus verbindet sorgfältig recherchierte Fakten mit fiktiven Erzählebenen, in denen er die persönlichen Schicksale seiner Protagonisten einfühlsam beschreibt. Seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt; für seine schriftstellerische Arbeit erhielt er zahlreiche Preise. Daneben hat Capus auch als kongenialer Übersetzer von Romanen des US-amerikanischen Autors John Fante gewirkt. Alex Capus lebt als freier Schriftsteller mit seiner Familie in Olten/Schweiz.

Pressestimmen

»Alex Capus' neues Buch (...) ist wie ein langer, schmerzvoller Tango komponiert: finster verlockend, am Ende so ernüchternd wie jene Sekunde, in der die Musik verstummt und die Träume der Tänzer an der Wirklichkeit zerschellen.«
Peter Henning, Die Weltwoche und im Focus
EAN: 9783423131674
ISBN: 3423131675
Untertitel: 'dtv'.
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum: Februar 2004
Seitenanzahl: 160 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Helga Schuppan - 04.12.2006, 13:17
Fast ein bißchen Frühling
Dorli, um die es hier geht, lernt im Winter 1933 zwei junde Deutsche kennen, die tagtäglich zu ihr in die Schallplattenabteilung eines großen Kaufhauses kommen und eine Jazzplatte kaufen. Die beiden Deutschen haben sich in die Verkäuferin verliebt. Ganz unbekannt sind die beiden in ihrer Heimat nicht, haben sie doch vor kurzem eine Bank überfallen und dabei ganz außerhalb ihres Plans einen Kassierer erschossen. Nun sind sie in Basel, besuchen täglich das junge Fräulein im Kaufhaus und erreichen bald eine gewisse Vertraut- heit. Ohne diesen Hintergrund wäre es eine schöne ruhige Liebesgeschichte. Aber so ist es nicht. Und leider schreitet das Unheil weiter fort. Alex Capus hat einen schönen Roman geschrieben, der die Tatsachen des Winters 1933/34 berücksichtigt.