EBOOK

Weltmacht durch die Hintertür


€ 29,80
 
kartoniert
Lieferbar innerhalb von 2-3 Tagen
Oktober 2003

Beschreibung

Beschreibung

Ein Sammelband, der, ausgehend von der deutschen Militärgeschichte, über die jüngeren Einschnitte zwischen 1871 und 1989, bis zu den Forschungskontroversen um den Ausbruch des Ersten Weltkrieges, neue Einsichten - auch in den Gang und die Hintergründe der modernen nationalstaatlichen Entwicklung unseres Landes seit 1990 bietet. Das ist wertvoll. Sch. warnt letztlich davor, aus der Geschichte nicht zu lernen. Ob Bismarcks preußischer Weg, die Rückschläge, welche diese kleindeutsche Lösung erfuhr, oder die Neuansätze seit 1990, die charakterisiert sind durch eine Weltlage zunehmend in der Krise. Eine deutsche Politik, basiert auf die schmale Basis in Zentraleuropa, so Sch., wird die Fragen der Zukunft nicht beantworten. So bietet dieses "Lesebuch" (Beiträge Sch./Hamburg, Wette/Freiburg, Otto/Potsdam, Moses/Brisbane) mehr als nur abgelebte Geschichte nacherzählt. Es geht im Grunde um die Ausgangsbasis für zukünftige staatliche Entwicklung. Ob das die Politik hört, ist jedoch ungewiß. Wissenschaft ist, entgegen deren Selbstverständnis, eben gerade nicht die Chefberaterin der Herren Politiker. Das war mir wertvoll.

Portrait

Historiker aus der Schule Fritz Fischers (1976), Film- und Fernsehproduzent und Herausgeber der Buchreihe "Hamburger Studien zu Geschichte und Zeitgeschehen" (seit 2000), der elektronischen Zeitschrift Extra-Blatt (seit 1997), hat Werke zur deutschen Armee (1977), den deutsch-türkischen Beziehungen (1980), der europäischen Krise vor 1914 (1983), der Fälschung der Riezler Tagebücher (1985) sowie deutschen Weltmachtaspirationen (2003) und dem Niedergang von DDR und Kommunismus (2006)veröffentlicht.
EAN: 9783831149674
ISBN: 3831149674
Untertitel: Deutsche Nationalgeschichte in der Diskussion. Paperback.
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: Oktober 2003
Seitenanzahl: 500 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

xing - 11.04.2010, 20:05
--
Revue historique 2005/1 (n° 633) 240 pages Pierre Barral, Univ. Montpellier. L'auteur de ce livre très personnel, riche en contenu et provocant de ton, a enseigné à l¿École de la Bundeswehr, puis produit des films et des émissions de télévision. Il a été l¿élève du professeur de Hambourg Fritz Fischer, dont les ouvrages sur les buts de guerre allemands en 1914, Griff nach der Weltmacht et Krieg der Illusionen, ont suscité[provoqué] il y a quarante ans une âpre [bitter] « Querelle des historiens », avant celle des années 1980 sur les origines du national-socialisme. Dans cette revue (RH, 228, 1962 et 245, 1971), le plus grand expert français, Pierre Renouvin, salua « une œuvre sincère [gerade heraus/offen], souvent pénétrante [überzeugend] », appuyée sur des documents, tout en marquant quelques réserves sur son esprit de système. Jacques Droz dressa aussi un précieux bilan de la controverse (Les causes de la Première Guerre mondiale. Essai d¿historiographie, Paris, Le Seuil, 1973). Aujourd¿hui, tout en ayant pris quelques distances envers son maître, Bernd Schulte ranime la controverse, en regroupant des textes divers, issus en général de sa plume. La démarche est souvent déconcertante. Un même développement est donné deux fois, en allemand puis en anglais (avec des compléments), et certaines affirmations sont répétées en surabondance [Überfluß]. Bien d'autres, en revanche, restent trop allusives, laissant sur sa faim le lecteur étranger. Par ailleurs, il s'agit d'un ouvrage de combat, très agressif contre « l'historiographie officieuse », contre « la phalange de la corporation ». Sous ces fortes réserves, on peut apprécier une collecte intéressante de citations, extraites en particulier des correspondances entre universitaires, accessibles aux Archives fédérales dans leurs fonds individuels (Nachlässe). Le morceau de résistance est consacré à un document projeté au cœur du débat, le Journal de Kurt Riezler. Cet intellectuel fut à la veille de la Grande Guerre le confident journalier du chancelier Bethmann-Hollweg et nota fidèlement les réflexions de celui-ci. Il enseigna ensuite en Université, émigra aux États-Unis sous le nazisme, car sa femme était juive, et revint en Europe après 1945. Le président fédéral Theodor Heuss, qui avait été son camarade d'études, estimait fort « son esprit pénétrant [durchdringend/scharf], avec tous les traits bouffons qu¿il cultivait d'autre part ». Kurt Riezler conservait ses carnets manuscrits, en hésitant à les publier. Après sa mort à Munich en 1955, sa famille les confia au Pr Karl Dietrich Erdmann, de Kiel, qui les édita en 1972. Bethmann-Hollweg, responsable lucide [einsehbar] , quoique hésitant sous les pressions qu'il subit, y apparaît certes comme un haut fonctionnaire dévoué à son empereur, comme un patriote attaché à la grandeur de l'Allemagne, mais non comme le champion de l¿impérialisme brossé par Fritz Fischer. Ce document...
Christa Nake - 28.03.2004, 12:59
Neues Licht auf die Fischer-Kontroverse.
Als Schulte die Frage nach der NS-Vergangenheit der Gegner Fritz Fischers - in der großen Kontroverse der 60iger Jahre - stellte, hat er sicherlich nicht erwartet, dass ein junger Theologiehistoriker aus Potsdam diese Frage einfach umdrehen und behaupten würde, Fritz Fischer sei in den 30iger Jahren, ein bis in die Wolle gefärbter, Nazi gewesen. Sch. hat in "Weltmacht durch die Hintertür" keineswegs Fischer ausgespart. Allerdings zeigt die Analyse, u.a. der in den Akten des Preußischen Erziehungsminiseriums enthaltenen Bezüge, gerade auch der Zuwendungen, dass seine Gegner weit ausgiebiger - um es zurückhaltend zu nennen - vom III. Reich profitierten. Hieran mißt Sch. z. B. die Nachkriegsbehauptung des großen Gerhard Ritter (Freiburg), der sich in die Nähe des Kreisauer Kreises (des 20. Juli und Carl Goedelers) rückte und behauptete, er sei ein Widerständler gegen das III. Reich gewesen. Das Bild, das Sch. in "Weltmacht" entwickelt, ist jedoch ein völlig abweichendes. Hier erscheinen, vor allem die Altersgenossen Fischers, als substantielle Gedankengeber und Streiter für die Grundüberzeugungen des III. Reiches (und der SS, des Reichs-Sicherheits-Hauptamtes und des Amtes Roseberg). Brisant allerdings ist Sch.'s Erkenntnis zu nennen, die zugleich die Diskussionen der 60iger bis 80iger Jahre um Fischer in anderem Licht erscheinen läßt, dass diese Historikergeneration - der um 1908 Geborenen - nach 1945 wieder in Amt und Würden, es unternahm, das deutsche Geschichtsbild im Sonnenlicht eines positiven Gesamtkonsens zu restaurieren. Dass Fischers Buch "Griff nach der Weltmacht" diese Bemühungen, im Moment des scheinbaren Gelingens, durchkreuzte, wird dem berühmtesten deutschen Historiker der Nachkriegsepoche bis heute offensichtlich nicht vergessen.