EBOOK

Ediths Tagebuch


€ 13,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juli 2004

Beschreibung

Beschreibung

Eine Mutter notiert in ihrem Tagebuch, was sie bewegt: Ihr Ehemann trägt sie auf Händen, Sohn Cliffie brilliert an der Elite-Universität Princeton; die Mädchen und die Firmen reißen sich um ihn. Edith selbst macht Karriere als Journalistin. Das ist die Welt, die sie gerne hätte. Doch was Edith Howland in ihrem Tagebuch notiert, sind Tagträume, ist eine Wunschwelt...

Portrait

Patricia Highsmith gilt als die "Meisterin des subtilen Terrors und der Banalität des alltäglichen Schreckens" (Frankfurter Rundschau). Sie erfindet Geschichten "um zu unterhalten, nicht um den Leser moralisch aufzurüsten". Namhafte Regisseure wie Alfred Hitchcock, Wim Wenders, Claude Chabrol, Hans W. Geissendörfer u. a. haben ihre Romane verfilmt. 'Ihre Geschichten rangieren in der allerhöchsten Kategorie, in der sich die Grenzen zwischen Thriller, Unterhaltung und ernstester Literatur verwischen. Von dieser unterscheidet sich ihr Werk nur durch seine Lesbarkeit. Sie ist, mit einem Wort, schlicht und einfach wie Kafka' (Welt des Buches).

Pressestimmen

Schleichender Wahnsinn

Edith schreibt selten Tagebuch, wozu auch? Sie steht mit beiden Beinen fest im Leben, auch wenn dieses nicht immer perfekt erscheint. Erst als ihr Mann sie wegen einer Jüngeren verlässt, überkommt die frustrierte Hausfrau die Sehnsucht nach einem besseren Leben. "Cliffie hat sein Examen bestanden", ist die erste Lüge, die sie ihrem Tagebuch anvertraut. Weitere folgen...

Edith und Brett sind ein ganz normales amerikanisches Ehepaar mit Haus und Katze und einem Sohn, der meistens zu Hause herumhängt aber keine größeren Probleme macht. Auch als Bretts pflegebedürftiger Onkel George einzieht, erträgt Edith die Mehrarbeit klaglos. Zehn Jahre später sieht die Situation anders aus. Brett hat seine jüngere Geliebte geheiratet, Cliffie ist ein arbeitsloser Alkoholiker und George lebt immer noch. Ediths einziger Ausweg ist ihr Tagebuch, in dem sie sich eine bessere Welt zurechtlegt.

Patricia Highsmith, Schöpferin des amoralischen Antihelden Ripley, gilt als eine der Meisterinnen des subtilen Horrors. So ist auch Ediths Tagebuch kein klassischer Kriminalroman sondern vielmehr eine subtile Studie über Verfall und Wahnsinn. Der Leser betrachtet die Welt durch Ediths Augen, die Augen einer normalen, pflichtbewussten Hausfrau und Teilzeitjournalistin, die sich von den zahlreichen Schicksalsschlägen, die sie treffen, nicht aus der Bahn werfen lässt. Gleich ihr bemerkt der Leser die Zeichen der Veränderung erst, als es längst zu spät ist. Edith erscheint so stark und patent, die anderen Menschen in ihrer Umgebung sind nur böswillige Schmarotzer.

Und doch spürt man von der ersten Seite an eine unterschwellige Bedrohung, die das Idyll zur Farce werden lässt. Insbesondere das Mutter-Sohn-Verhältnis ist von einem seltsamen Gefühl von Symbiose und Hass geprägt, das bis zum Ende Ediths Leben überschatten wird. Der Roman ist ein geschicktes Spiel mit den Erwartungen des Lesers, der jeden Augenblick mit einer gewaltsamen Entladung der Spannungen rechnet. Doch was Highsmith ihren Lesern letzten Endes zumutet, ist bösartiger und gleichzeitig trister als jede Gewalt.

© Birgit Erwin - www.literature.de - Das Literaturportal

EAN: 9783257234176
ISBN: 3257234171
Untertitel: Originaltitel: Edith's Diary. 'Diogenes Taschenbücher'.
Verlag: Diogenes Verlag AG
Erscheinungsdatum: Juli 2004
Seitenanzahl: 512 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Irene Rumler
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben