EBOOK

Klavier-Notenschule 1


€ 8,95
 
geheftet
Sofort lieferbar
Dezember 2003

Beschreibung

Beschreibung

Klassiker von 1961 von John W. Schaum. Blattleseschule für Klavier. Für den Einsatz im Unterricht, aber auch fürs Selbststudium geeignet. Band 1: Vom Finden und Bestimmen der Tasten über die Töne um das mittlere C bis hin zu den ersten Tonarten mit Vorzeichen (G, F). Die einzelnen Lehrinhalte können als Tests angewendet werden. Mit musikalischem Fragespiel und Wettstreit im Anhang. Band 2: BOE3575.
EAN: 9783937041186
ISBN: 3937041184
Verlag: Bosworth-Music GmbH
Erscheinungsdatum: Dezember 2003
Seitenanzahl: 31 Seiten
Format: geheftet

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

yuki - 28.08.2008, 07:08
Gut aber zu kurz und Teuer
Erst mal zum Positiven, dem Inhalt. Auf 28 Seiten gibt es 28 Lektionen, die einen Schritt für Schritt an die Kunst des Notenlesens heranführen. Auf jeder Seite eine Lektion die durch Übungen das gelernte festigen. In darauf folgenden Lektionen werden die Übungen erweitert, so das man das bereits Gelernte immer wieder anwendet um es weiter zu festigen. Es kommt praktisch immer ein neues 'Teil' dazu, so das man nicht überfordert wird. Nun zum Negativen. Mich persönlich stört der Umfang des Heftes, mit 28 Seiten ziemlich dürftig für knapp 9 Euro. Wenn man entsprechend Motiviert an die Sache herangeht, hat man das Heft nach wenigen Stunden durch. Außerdem scheint das Heft für Unterricht mit Lehrer gedacht zu sein. Gegen Ende des Heftes gab es eine Stelle an der ich mir nicht auf Anhieb sicher war ob das was ich Tat richtig war und ich die Lektion gerne etwas genauer beschrieben hätte haben wollen bzw. ich mir ein ausführlicheres Beispiel gewünscht hätte. Was uns zum letzten Kritikpunkt führt. Es gibt leider keinen Lösungsteil anhand dessen man seine Übungen kontrollieren kann. Abschliessend finde ich das Heft gut aber zu Teuer. Mir ist auch ein Rätsel warum man 2 Teile daraus gemacht hat, der 2.Teil hätte auf alle Fälle noch mit reingepasst und ein Lösungsteil wäre auch nicht zuviel verlangt denke ich. So allerdings drängt sich mir die Vermutung auf das man hier die Chance nutzt dem Lernwilligen zweimal tief in die Tasche zu greifen und Ihn trozdem noch einen Fachkundigen hinzuziehen läßt um seine Übungen zu Bewerten/Korrigieren.