EBOOK

Nescafe und Nirwana


€ 12,50
 
kartoniert
Lieferbar innerhalb von 2-3 Tagen
Februar 2004

Beschreibung

Beschreibung

Drei Monate unbezahlter Urlaub bieten Alfred Globisch die Möglichkeit sich, trotz Flugangst, auf die Reise nach Chile und Bolivien zu machen. Die Reise führt ihn zuerst in den Süden Chiles, wo er wegen schlechtem Wetter nicht weiterkommt. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten geht die Reise in den Norden. Beeindruckt von der Schönheit der Atacama-wüste geht die Reise des Autor weiter nach Bolivien. Vom Altiplano bis zum Amazonasbecken lernt er dieses Land kennen. In Bolivien sind es vor allem die Menschen die den Autor faszinieren. Als Gast bei einer Fiesta und in den Minen von Potosi lernt er die Freuden und Schrecken eines Dritte-Welt-Landes kennen.Alfred Globisch richtet seine Blicke neben der Landschaft, auch hinter die Kulissen der Länder. Die sozialen Verhältnisse entgehen ihn genauso wenig, wie die Zusammenhänge zwischen unserer Welt und der so genannten Dritten Welt.Aber auch die persönliche Situation, der Kampf mit der Einsamkeit, die Unsicherheit in der Fremde und die Auswüchse des Massenrucksack-tourismus sind Themen seines Buches.

Portrait

Alfred Globisch wurde am 30. Januar 1969 in Zelin/Oberschlesien geboren. Als Krankenpfleger nimmt er immer wieder die Gelegenheit wahr, für einige Monate auf Reisen zu gehen. Seine ersten Schreibversuche unternahm er mit Reiseberichten in diversen Fachzeitschriften. Alfred Globisch ist ständig auf der Suche nach dem Kern eines Landes, nach dem Menschen und deren Eigenarten. Das Wesen eines Landes zu erfassen ist für ihn auch die Voraussetzung, um ein Land fotographisch darzustellen. Über diese Reisen berichtet er auch regelmäßig in Diashows, die sehr lebensnah sind. Zu seinem Programm zählen mittlerweile Chile, Kreta und Tansania.
EAN: 9783833407970
ISBN: 3833407972
Untertitel: Paperback.
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: Februar 2004
Seitenanzahl: 176 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Sven - 12.05.2004, 03:15
Mal was anderes
Das ist mal ein etwas ehrlicherer Reisebericht. Die persöhnlichen Gedanken lockern die Reise etwas auf. Hart sind die Minen von Potosi. Kleiner Tipp: Am Besten am Stück lesen, dass kann man die Stimmung auch gut miterleben. Urteil: Gelungen
Alfred Globisch - 03.04.2004, 15:28
Eine Orientierungshilfe
Drei Monate reiste der Autor alleine durch Chile und Bolivien. Nach anfänglicher Unsicherheit, nährt sich der Autor der Landschaft und den Menschen, so sehr, dass er Teil dieser Länder wird und der Abschied um so schwerer fällt. In diesem Buch wird die Landschaft auf eine literarisch-poetische Weise betrachtet und die sozialen Verhältnisse sachlich, aber emotional, dargestellt. Der Autor wirft seinen Blick auch auf die Welt des Rucksacktourismus und die Schwierigkeiten, aber auch Chancen, der Einsamkeit. Schön zu lesen, aber auch informativ. DER AUTOR