EBOOK

Formula


€ 10,99
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Februar 2004

Beschreibung

Beschreibung

»Der Mann starrte auf das Serum. Das war es, wonach die Menschheit seit Urzeiten gesucht hatte: der wahre Odem Gottes. Es hatte viele Opfer gefordert, um seiner habhaft zu werden. Sie waren es wert gewesen ...«
Im Untergrund von New York wird bei Bauarbeiten ein unheimliches Beinhaus entdeckt: Ende des 19. Jahrhunderts hat ein Serienkiller Menschen bei lebendigem Leibe Rückenmark entnommen, um eine Formel für die Verlängerung seines Lebens zu finden. Als nach einer Zeitungsmeldung über den Fund ganz ähnliche Mordtaten geschehen, greift in der Millionenmetropole Panik um sich. Lebt der besessene Wissenschaftler dank seiner Formel noch immer?

Portrait

Douglas Preston wurde 1956 in Cambridge, Massachusetts, geboren. Er studierte in Kalifornien zunächst Naturwissenschaften und später Englische Literatur. Nach dem Examen startete er seine Karriere beim "American Museum of Natural History" in New York. Eines Nachts, als Preston seinen Freund Lincoln Child auf eine mitternächtliche Führung durchs Museum einlud, entstand dort die Idee zu ihrem ersten gemeinsamen Thriller, "Relic", dem viele weitere internationale Bestseller folgten. Douglas Preston schreibt auch Solo-Bücher ("Der Codex", "Der Canyon", "Credo", "Der Krater") und verfasst regelmäßig Artikel für diverse Magazine. Er lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern an der Ostküste der USA.
Lincoln Child wurde 1957 in Westport, Connecticut, geboren. Nach seinem Studium der Englischen Literatur arbeitete er zunächst als Verlagslektor und später für einige Zeit als Programmierer und System-Analytiker. Während der Recherchen zu einem Buch über das "American Museum of Natural History" in New York lernte er Douglas Preston kennen und entschloss sich nach dem Erscheinen des gemeinsam verfassten Thrillers "Relic", Vollzeit-Schriftsteller zu werden. Obwohl die beiden Erfolgsautoren 500 Meilen voneinander entfernt leben, schreiben sie ihre Megaseller gemeinsam: per Telefon, Fax und Internet. Lincoln Child publiziert darüber hinaus auch eigene Bücher ("Das Patent", "Eden"). Er lebt mit Frau und Tochter in New Jersey.
EAN: 9783426627778
ISBN: 3426627779
Untertitel: Tunnel des Grauens. Thriller. Originaltitel: The Cabinet of Curiosities. 'Knaur Taschenbücher'.
Verlag: Droemer Knaur
Erscheinungsdatum: Februar 2004
Seitenanzahl: 576 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Klaus Fröba
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Michael Kleerbaum - 05.05.2005, 22:03
Nach "Das Relikt" und "Attic" das beste Buch der beiden!
Super Buch! Spannend bis zur letzten Seite. Ich bin noch ganz begeistert. Dieser Roman ist nach "Das Relikt" und "Attic" das spannendste Werk des Autoren-Duos. Ich habs trotz Arbeitsstreß innerhalb von vier Tagen verschlungen, ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Lincoln/Childs Abenteuer spielt wieder an bekannter Stätte: New York. Und auch das "New York Museum of Natural History" kommt natürlich ausgiebig darin vor. Natürlich haben die beiden Autoren auch einigen Akteuren aus ihren vorherigen Bestsellern einen Job gegeben: Bill Smithback, Nora Kelley und Special Agent Pendergast. Speziell vom letzteren wird der Leser nach der Lektüre des Buchs sehr viel mehr erfahren haben. Was dem letzten Buch von Lincoln/Child fehlte ist hier wieder von der ersten Seite an da: Der leichte gruselige Unterton, der im ganzen Buch leise mitschwingt. Dieses leichte Schauern, wenn man das Buch auf den Nachttisch legt und das Licht ausmacht und draussen dem Wintersturm und den Eiskristallen lauscht, die an die Rolläden kratzen. Wunderbar! Ich glaube, Lincoln/Cild laufen zur Bestform auf, wenn sie staubige Archive, riesige, dunkle Museumshallen und New York bei Nacht als Hintergrund benutzen können. So auch hier. Mit einer Karte von New York neben dem Buch macht das Lesen noch ein bisschen mehr Spass, nur so als kleiner Tipp. Was ich besonders bei diesem Buch zu schätzen weiß ist, das es das Autorenduo geschafft hat, zwei gleichwertige Spannungsbögen hintereinander aufzubauen. Wenn der Leser sich also erleichtert am Ende des ersten Bogens zurücklehnen will (und ein wenig enttäuscht ist, weil das Buch noch rund 100 Seiten weiter geht) wird er direkt, durch einen einzigen Satz, zu dem zweiten Spannungsbogen geführt, der noch ein bisschen mehr die Geduld des Lesers herausfordert, das Ende zu erfahren. Grossartig. Absolute Bestwertung.