EBOOK

Die Schwingen des Todes


€ 10,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Januar 2005

Beschreibung

Beschreibung

Ein neuer Fall für Peter Decker und Rina Lazarus.

Peter Decker von der Polizei in Los Angeles steht vor einem besonders schwierigen Fall: Ein Mitglied seiner Familie ist in einem schäbigen Hotel in Manhattan ermordet worden. Nur zögernd begibt sich Decker mit seiner Frau Rina Lazarus auf Spurensuche ins winterliche New York. Inmitten jener Verwüstung, die die Anschläge vom 11. September hinterlassen haben, stößt das Ermittlerpaar auf unerwarteten Widerstand. Denn nicht nur die New Yorker Polizei, sondern auch die jüdisch-orthodoxe Familie des Mordopfers vermauert sich hinter eisiger Ablehnung. So muss Decker den zweifelhaften Hinweisen eines Mafia-Abkömmlings folgen und gelangt prompt in ein gefährliches Geflecht aus Drogen, gewaschenem Geld und dunklen Geheimnissen.

Portrait

Faye Kellerman war Zahnärztin, bevor sie als Schriftstellerin mit ihren Kriminalromanen international und auch in Deutschland riesige Erfolge feierte. Sie lebt zusammen mit ihren Kindern und ihrem Mann, dem Psychologen und Bestsellerautor Jonathan Kellerman, in Los Angeles.

Leseprobe

Der fassungslose Ausdruck in Rinas blassem Gesicht sprach Bände. Decker dachte sofort an seine Eltern. Beide waren mit Mitte achtzig schon recht betagt, und obwohl sie noch ziemlich rüstig wirkten, hatten sie in den vergangenen Jahren doch ein paar gesundheitliche Probleme gehabt. Aber Rina besaß genügend Geistesgegenwart, ihm sofort zu versichern, dass mit der Familie alles in Ordnung sei.
Decker hielt seine kleine Tochter an der Hand. Während er auf das Mädchen hinabblickte, sagte er: "Hannah Rosie, wir holen dir jetzt ein paar Videos und machen dir was zu essen. Ich glaube, Eema möchte mit mir etwas Wichtiges besprechen."
"Ist schon okay, Daddy. Das schaff ich auch allein. Eema hat mir gezeigt, wie die Mikrowelle funktioniert."
"Gerade mal neun Jahre alt und schon reif fürs College."
"Nein, Daddy, aber mit dem Videorekorder und der Mikrowelle kenn ich mich aus." Hannah wandte sich an ihre Mutter. "Ich hab eine Eins im Diktat. Und ich hab noch nicht mal geübt."
"Das ist ja wunderbar. Ich meine nicht, dass du nicht geübt hast, sondern dass du eine Eins hast." Rina gab ihrer Tochter einen Kuss auf die Wange. "Geh schon mal in die Küche. Ich komm gleich nach."
"Okay..." Hannah zog ihren Trolley-Rucksack hinter sich durch die Küchentür.
"Du solltest dich setzen", sagte Decker zu seiner Frau. "Du siehst ganz blass aus."
"Ach, mir geht's gut." Trotzdem ließ Rina sich auf die Couch sinken, nahm eines der blauweiß karierten Sofakissen und umklammerte es wie einen Rettungsring. Sie betrachtete mit ihren leuchtend blauen Augen unruhig das Wohnzimmer, die Lampe
über Deckers Ledersessel und schließlich den weißen Weidenschaukelstuhl, nur seinem Blick wich sie aus.
"Meinen Eltern geht es also gut?", fragte er schließlich gezielt.
"Ja, wunderbar", bestätigte Rina. "Jonathan hat angerufen."
"Oh, Gott! Seine Mutter?"
"Nein, alles in Ordnung."
Frieda Levine war Jonathans Mutter und gleichzeitig Deckers biologische Mutter, was
Jon zu seinem Halbbruder machte. Vor etwa zehn Jahren hatte Decker eher zufällig als geplant seine Familie mütterlicherseits kennen gelernt, zu der auch fünf Halbgeschwister gehörten. Im Lauf der Zeit waren allmählich so etwas wie Familienbande entstanden: eine stärkere Bindung als zwischen bloßen Bekannten, aber noch nicht so belastbar wie erprobte Verwandtschaftsbeziehungen. Nach wie vor betrachtete Decker nur die beiden Menschen als seine richtigen Eltern, die ihn als kleines Kind adoptiert hatten. "Was ist denn nun passiert?"
In diesem Moment hörten beide das Klingeln der Mikrowelle. Eine Sekunde später kam Hannah, einen Teller mit einem Stück Pizza, ein großes Glas Milch und ihren Rucksack balancierend, aus der Küche. "Warte, ich helf dir", sagte Decker.
Wortlos reichte sie ihrem Vater das Essen und die Schultasche und hüpfte mit wehenden roten Ringellöckchen den Flur hinunter zu ihrem Zimmer. Decker folgte ihr mit ein paar Schritten Abstand. Rina ging in die Küche und setzte Wasser für eine Kanne Kaffee auf. Nervös nahm sie ihre Kopfbedeckung ab, löste die Haarspange und schüttelte ihre schulterlangen, glänzenden schwarzen Haare aus. Dann band sie sie wieder zu einem Pferdeschwanz zusammen. Unruhig knabberte sie an der Kuppe ihres Daumens herum, was den Zustand des eingerissenen Nagels nur noch verschlimmerte.
Als Decker in die Küche zurückkam, setzte er sich an den großen Esstisch aus Kirschbaumholz, der ein wenig mitgenommen aussah, aber immer noch brauchbar war. Damals beim Bau des Tischs hatte er das beste Holz verwendet, das er auftreiben konnte - und das hatte sich ausgezahlt. Er zog sein blaues Sakko aus und hängte es über die Rückenlehne seines Stuhls. Dann löste er die Krawatte und fuhr sich mit der Hand durch das rostbraune, von zahlreichen weißen Strähnen durchzogene Haar. "Was ist denn nun mit den Levines?"
"Nein, nicht mit den Levines, Peter. Es geht um Jonathans andere Verwandte, die Liebers ... Raisies Familie. Es ist etwas Schr
eckliches passiert: Sein Schwager Ephraim wurde tot aufgefunden."
"O mein Gott!"
"Ermordet, Peter. Man hat ihn in irgendeinem schäbigen Hotelzimmer im Norden Manhattans gefunden. Und was das Ganze noch verwirrender macht: Er war in Begleitung seiner fünfzehnjährigen Nichte - der Tochter seines Bruders -, und sie ist seitdem verschwunden. Die Familie ist verzweifelt."
"Wann ist das alles passiert?"
"Jonathan hat etwa, fünf Minuten bevor du nach Hause gekommen bist, angerufen. Ich glaube, sie haben die Leiche vor ungefähr drei Stunden entdeckt."
Decker warf einen Blick auf seine Uhr. "Also etwa vier Uhr nachmittags New Yorker Zeit?"
"So in etwa, ja."
"Was hatte der Typ an einem ganz normalen Schultag mit seiner fünfzehnjährigen Nichte in einem >schäbigen HotelzimmerEine rhetorische Frage. Rina gab keine Antwort, stattdessen reichte sie ihm ein Stück Papier mit Jonathans Telefonnummer.
"Das Ganze ist wirklich furchtbar." Decker starrte auf die Zahlen. "Und es tut mir ehrlich Leid für ihn. Aber dieser Anruf. Geht es wirklich nur darum, mein Beileid auszusprechen? Ich meine, Jon erwartet doch nicht von mir, dass ich irgendwas unternehme, oder?"
"Keine Ahnung, Peter. Ich vermute, er sähe es gern, wenn du irgendwelche Wunder bewirken könntest. Aber vielleicht rufst du ihn einfach mal an und lässt dir erzählen, was genau passiert ist."
"Er kann doch nicht erwarten, dass ich hinfliege?!"
"Ich weiß es nicht. Möglicherweise rechnet er damit. Du hast eine ziemlich hohe Aufklärungsquote aufzuweisen."
"Ein Gefangener meines eigenen Erfolgs. Ich hab einen Job, Rina. Sosehr ich auch mit ihnen fühle, kann ich nicht einfach alles hinschmeißen und nach Borough Park fahren."
"Also, um genau zu sein: Chaim Lieber und seine Familie wohnen in Quinton, das heißt nördlich von New York, genau wie sein verwitweter Vater. Jonathans Frau, Raisie, ist Chaims jüngere Schwester. Und es ist Chaims Tochter, die seitdem verschwunden ist."
"Nördl
ich von New York?" Decker dachte einen Moment nach. "Ist die Familie streng religiös?"
"Ja. Quinton ist eine sehr fromme Enklave. Die ganze Familie ist strenggläubig, extrem religiös, mit Ausnahme von Raisie. Sie gehört dem so genannten Konservativen Judentum an, genau wie Jonathan."
"Das schwarze Schaf der Familie", bemerkte Decker.
"Sie und Jonathan hatten Glück, dass sie einander gefunden haben." Rina stand auf und schenkte zwei Tassen Kaffee ein. "Beide stammen aus ähnlichen familiären Verhältnissen und änderten ihren Lebensstil aus ähnlichen Gründen."
"Und ihr Vater lebt in Quinton.


Pressestimmen

"Faye Kellermans Romane sind eine gekonnte Mischung aus hartgesottenem Realismus, Romantik und feiner menschenfreundlicher Ironie."
EAN: 9783442732722
ISBN: 3442732727
Untertitel: Roman. Originaltitel: Stone Kiss. 'btb'.
Verlag: btb Taschenbuch
Erscheinungsdatum: Januar 2005
Seitenanzahl: 416 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Franca Fritz, Heinrich Koop
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben