EBOOK

Einfach so


€ 10,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
August 2008

Beschreibung

Beschreibung

Einfach so erzählt die Geschichte einer Frau, die in New York zu Hause ist. Sie schreibt Nachrufe für eine Zeitung, lebt mit ihrem Ehemann, einem Künstler, in einem weitläufigen Loft, hat drei aufmüpfige, aber wohlgeratene Kinder, und wenig Außergewöhnliches, nichts Dramatisches drängt sich in den Ablauf ihrer Tage. Das Außergewöhnliche liegt in ihr selbst, in ihrer Art, die Umwelt wahrzunehmen: Soll sie ein koscheres Huhn kaufen, oder darf sie auf die Instanthühnerbrühe zurückgreifen? Kann sie sich von den reichen Gastgebern mit deren Mercedes zur Dinnerparty kutschieren lassen? Ihre Lebensgeschichte - sie ist die Tochter jüdischer Eltern, die den Holocaust überlebt haben - ist immer präsent, und ihr Beruf - durch den sie häufig Begräbnisse zumeist völlig fremder Menschen besuchen muß - verstärkt das Gefühl für die Zerbrechlichkeit des Glücks.

Portrait

Lily Brett wurde 1946 in Deutschland geboren. Ihre Eltern heirateten im Ghetto von Lodz, wurden im KZ Auschwitz getrennt und fanden einander erst nach zwölf Monaten wieder. 1948 wanderte die Familie nach Brunswick in Australien aus. Mit neunzehn Jahren begann Lily Brett für eine australische Rockmusik-Zeitschrift zu schreiben. Sie interviewte und porträtierte zahlreiche Stars wie Jimi Hendrix oder Mick Jagger. Heute lebt die Autorin in New York. In regelmäßigen Kolumnen der Wochenzeitung DIE ZEIT hat Lily Brett diese Stadt porträtiert. Sie ist mit dem Maler David Rankin verheiratet und hat drei Kinder.



EAN: 9783518395332
ISBN: 3518395335
Untertitel: Originaltitel: Just Like That. 'suhrkamp taschenbücher Allgemeine Reihe'. Neuauflage.
Verlag: Suhrkamp Verlag AG
Erscheinungsdatum: August 2008
Seitenanzahl: 446 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Anne Lösch
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Sybille Seuffer - 22.01.2006, 03:27
Brett, Lilly : Einfach so
Eine Jüdin in New York, sie arbeitet für eine Zeitung und schreibt für Todesanzeigen, den Nachruf. Sie recherschiert im Leben dieser Toten und lernt erstaunliche, bemitleidenswerte, fragile Schicksale kennen. Nebenher kümmert sie, sich noch um ihren schrulligen Vater, ihre vulgäre Freundin und um ihre Familie. Holocaustpräsenz - traurig - tief - und trotzdem schön. Ich habe es, mit Gewinn, gelesen.