EBOOK

Wider das Gewissen


€ 15,99
 
kartoniert
Sofort lieferbar
September 2004

Beschreibung

Beschreibung

vor einiger zeit war ich mit der gründung eines pflegeheimes betraut. ich bermerkte schon in den ersten wochen, dass das wissen und können nicht alleine entscheidungsgründe der herangehensweise sind. erfahrung, erziehung, ethik moral und der christliche glaube spielen stark bei entscheidungen mit. in zeiten der rezession, in denen sich der staat und die kommunen aus sozialen hilfeleistungen immer weiter zurückziehen, müssen sich auch einrichtungen der freien wohlfahrt stark wirtschaftlich orientieren um bestehen zu können.

Portrait

Matthias Meyer ist am 28.04.1973 in halle an der saale geboren. 1979 wurde er mit seinen eltern aus der ehemaligen ddr ausgebürgert. nach seinem abitur 1992 in viernheim und der wehrpflicht machte er eine ausbildung als krankenpfleger in heppenheim. mit einführung der pflegeversicherung 1996 hat er bei der gründung zu mensch e.v. mitgewirkt. an der hochschule magdeburg-stendal hat er 2002 den studiengang gesundheistmanagement als diplom gesundheitswirt (fh) abgeschlossen. er hat einen aufbaustudiengang am diakoniewissenschaftlichen institut der theologischen fakultät der rubrecht-karls-universität heidelberg als diplom diakoniewissenschaftler beeendet. matthias meyer war als heim- und pflegedienstleiter tätig. er ist vorstandsvorsitzender von mensch e.v. er betreibt ein pflegesachverständigenbüro, ist unabhängiger pflegegutachter, als referent und berater tätig.
EAN: 9783833418341
ISBN: 3833418346
Untertitel: Gründung einer Pflegestation der Diakonie. Paperback.
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: September 2004
Seitenanzahl: 124 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Daniel Maier - 04.02.2005, 13:46
Erfahrungsbericht
Wider das Gewissen, von Matthias Meyer ist ein sehr persönlicher Erfahrungsbericht im Umgang mit dem Gewissen. Das Buch versucht sich wissenschaftlich mit Ethik, Moral und christlichen Glauben auseinanderzusetzen, wobei die geschichtlich, literarische Entwicklung des Gewissensbegriffes im Vordergrund steht. Als Praxisbeispiel dient hier die persönliche Funktion als Mitentscheidungsträger beim Aufbau eines Pflegeheimes. Dadurch, daß Staat und Komunen sich immer weiter aus sozialen Hilfeleistungen zurückziehen, führt dies aus wirtschaftlichen Gründen oft bei Einrichtngen der freien Wohlfahrtspflege zu überschnellen, teilweise nicht ausreichend durchdachten Entscheidungen.
cover - 12.10.2004, 11:18
cover-text
vor einiger zeit war ich mit der gründung eines pflegeheimes für einen diakonischen verein in einer stadt in ostdeutschland betraut. ich bermerkte schon in den ersten wochen, dass das wissen und können nicht alleine entscheidungsgründe der herangehensweise für das handeln sind. erfahrung, erziehung, also ethik, moral und der christliche glaube spielten stark bei entscheidungen mit. in zeiten der rezession, in denen sich der staat und die kommunen aus sozialen hilfeleistungen immer weiter zurückziehen, müssen sich auch einrichtungen der freien wohlfahrt stark wirtschaftlich orientieren um bestehen zu können.