EBOOK

A Long Way Down


€ 19,90
 
gebunden
Sofort lieferbar
Mai 2005

Beschreibung

Beschreibung

Komisch, rasant, mit schwarzem Humor - der neue Nick HornbyVier Menschen auf dem Dach eines Londoner Hochhauses, die sich an Silvester das Leben nehmen wollen, schließen einen Pakt: neuer gemeinsamer Selbstmord-Termin ist der Valentinstag. Es bleiben sechs Wochen, die gemeinsam überlebt werden müssen...Silvester, auf dem Dach eines Hochhauses: Pech, dass gleich vier Menschen auf die Idee gekommen sind, sich dort das Leben zu nehmen. Da man sich schlecht umbringen kann, wenn einem andere dabei zusehen, steigt die seltsame Gruppe erst mal vom Dach, um das Problem der jüngsten Kandidatin, die nicht weiß, warum ihr Freund sie verlassen hat, zu lösen. Nach und nach erzählen sie sich ihre Geschichten.Da ist die altjüngferliche Maureen, deren Sohn Matty schwerstbehindert ist und die diese Belastung allein tragen muss, da ist Martin, der berühmte Talkmaster, den nach einem Gefängnisaufenthalt niemand mehr auf dem Bildschirm sehen will, Jess, die aufmüpfige Tochter eines Politikers, ist so direkt, dass sie alle vor den Kopf stößt, und JJ, der von seinem besten Freund, dem Sänger seiner Band, im Stich gelassen wurde. Die vier verabreden, mit dem finalen Sprung bis zum Valentinstag zu warten - und so findet eine Gruppe von Menschen zueinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die einander doch auf wundersame Weise zu helfen wissen.Hornby at his best - in diesem urkomischen, rasanten und mit schwarzem Humor gespickten Roman beweist Hornby wieder einmal seine ganze Meisterschaft. Leser, freut Euch!Das Special zum Roman mit Interview und ausführlicher Leseprobe auf www.hornby-mobil.de

Portrait

Nick Hornby, 1957 geboren, studierte in Cambridge und arbeitete zunächst als Lehrer. Mit seinen Romanen feierte er sensationelle Erfolge und gilt seitdem als Kultautor. "High Fidelity" wurde mit John Cusack und Iben Hjelje von Stephen Frears verfilmt und "About a Boy" mit Hugh Grant. Nick Hornby lebt in London.

Pressestimmen

"Der schwarze Humor vertreibt jede Art von Depression sofort." Kölner Stadt-Anzeiger 20140314
EAN: 9783462034554
ISBN: 3462034553
Verlag: Kiepenheuer & Witsch GmbH
Erscheinungsdatum: Mai 2005
Seitenanzahl: 336 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Clara Drechsler, Harald Hellmann
Format: gebunden

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Rebecca von der Goltz - 25.11.2006, 18:23
trotz der etwas makabren Thematik sehr unterhaltsam
Silvester in London. Auf dem Dach eines Hochhauses treffen vier völlig unterschiedliche Menschen aufeinander, die nur eines gemeinsam haben - die Absicht, sich das Leben zu nehmen. Da jedoch keiner der potentiellen Selbstmörder willens ist, den intimen Finalsatz unter den Augen Fremder zu vollziehen, wird der Versuch fürs erste abgebrochen. Spontan bildet sich eine skurrile Selbsterfahrungsgruppe und schon ist der Leser mittendrin in Hornbys wundersamer Welt des schwarzen Humors. "A Long Way Down" ist wieder einmal ein wunderbares Buch des britischen Autors, das trotz der etwas makabren Thematik sehr unterhaltsam und humorvoll ist.
Book Lover - 16.11.2006, 16:16
Hornby und seine Selbstmörder
Der Roman beginnt am Silvesterabend auf einem Dach eines Hochhauses. Durch Zufall treffen sich hier vier Menschen, die alle in den Tod springen wollen: Jess, die Tochter eines Ministers, die gegen ihr spießbürgerliches Leben rebelliert; Martin, ehemaliger Fernsehstar, der eine Beziehung zu einer Minderjährigen hatte; Maureen, eine Mutter mit einem schwer behinderten Sohn und J.J., ein amerikanischer Musiker, der sich gerade erst von seiner Band und seiner Freundin getrennt hat. Anstatt des Sprungs nach unten, gründen die vier spontan eine Selbsthilfegruppe und treffen sich ab sofort regelmäßig. Doch die einzelnen Probleme lassen sich natürlich nicht so einfach wegreden... Das Buch hat einen großartigen Start, aber wird ab der Mitte schwächer und zieht sich dann auch ein wenig. Gut gelungen sind die einzelnen Kapitel, die immer abwechselnd aus der Sicht einer der vier geschrieben sind. Nick Hornby hat es mit diesem Buch geschafft, das Tabu-Thema Selbstmord auf eine unterhaltsame und dennoch nachdenkliche Weise darzustellen.
Steffi - 05.10.2005, 12:25
Seltsame Story für viel Geld
Nick Hornby hat eine seltsame Handlung erfunden, von der man sich nicht vorstellen kann, dass so etwas wirklich passiert - 4 Menschen, die sich aus den verschiedensten Gründen das Leben nehmen wollen, treffen sich zufällig am Silvesterabend auf dem Dach eines Hauses. Da aber jeder alleine springen wollte und keine Zuschauer dabei haben möchte, wird das Vorhaben zunächst einmal verschoben. Was mir persönlich Schwierigkeiten beim lesen gemacht hat: jedes kleine Kapitel wird von einer der vier Hauptpersonen in der Ich-Form erzählt. Daher hatte ich öfter Schwierigkeiten nachzuvollziehen, wer da gerade "spricht" und musste wieder zurückblättern. Das Buch ist nicht schlecht, allerdings hatte ich mir mehr davon versprochen und war im Nachhinein ein bisschen enttäuscht. Besonders ein gewisser Charakter (Personen die das Buch bereits gelesen haben, werden wissen, wen ich meine) können einem ziemlich schnell auf die Nerven gehen. Mein Fazit: unrealistische Story, hätte mir in einem anderem Schreibstil eventuell besser gefallen. Für XX Euro erwarte ich mehr von einem Buch!