EBOOK

Der Gott der Liberalen


€ 17,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Februar 2005

Beschreibung

Beschreibung

"Ungehemmt und ohne Skrupel erklären die bürgerlichen Wirtschaftseliten ihren Anspruch auf unangefochtene Führung, haben mit Demokratie und Menschenrechten nichts im Sinn. Eine Ordnung, die darauf beruht, dass einige die anderen arbeiten lassen können, aber nicht müssen, ist eine Gnadenordnung, keine Rechtsordnung. Recht auf Arbeit hat bei uns kein Mensch; wenn er sich bescheiden verhält, kann er hoffen, dass ihm ein Platz zum Arbeiten zugewiesen wird. Jeder neue Zyklus >Aufschwung-Boom-Abschwung-Krise< beginnt auf einem höheren Arbeitslosensockel. Immer mehr Menschen müssen beschäftigt oder versorgt, in jedem Fall aber auf Magerkost gesetzt werden. Hartz IV ist das offene Eingeständnis maßgeblicher Kräfte in Politik und Gesellschaft, dass sie das Problem der Massenarbeitslosigkeit nicht mehr lösen können und wollen ..." -- Ton Veerkamp zeigt schlicht und mit Verve die Notwendigkeit auf, die aktuelle Not historisch deuten zu können. Der Gott der Liberalen erzählt die Geschichte des Liberalismus, des Kapitalismus, des Bürgertums und der Produktionsverhältnisse und bietet eine leicht verständliche Einführung in die dazugehörigen Theorien.

Portrait

Ton Veerkamp, geboren 1933 in Amsterdam, 1957-1961 Studium der Philosophie in Nijmegen, 1962-1968 Theologie in Maastricht und New York. 1971-1998 Berater ausländischer Studierender an den Berliner Hochschulen. Autor von 'Die Vernichtung des Baal' (1983), 'Autonomie und Egalität' (1993), 'Der Gott der Liberalen' (2005) und zahlreicher Artikel in deutschen und niederländischen Zeitschriften.

Pressestimmen

»Eine sehr gut lesbare und mitreißend geschriebene Kritik des Liberalismus. Veerkamp konzentriert sich auf Theorien, ohne die konkreten Menschen zu vergessen, formuliert eine Kritik an liberalen wie auch an neo-keynesianischen Theorien (...) und deckt die verschiedenen Götter der Liberalen auf.« Ralf Brodesser im »Freitag«
EAN: 9783886194704
ISBN: 3886194701
Untertitel: Eine Kritik des Liberalismus.
Verlag: Argument- Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: Februar 2005
Seitenanzahl: 308 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben