EBOOK

Die Rede des Kanzlers


€ 54,99
 
kartoniert
Sofort lieferbar
November 2005

Beschreibung

Beschreibung

Die Amtszeit einer Bundesregierung beginnt mit einem Ritual: Nach seiner Vereidigung gibt der Bundeskanzler im Deutschen Bundestag eine Große Regierungserklärung ab. Seit den Tagen Konrad Adenauers enthält die Rede eine Analyse der aktuellen Situation und Ankündigungen zur künftigen Regierungspolitik. Schon aus diesem Grund gehört sie zu den wichtigsten Reden eines jeden Amtsinhabers. Erstmals werden in diesem Buch die Großen Regierungserklärungen der deutschen Bundeskanzler von Adenauer bis Schröder systematisch untersucht. Schwerpunkte sind die verfassungsrechtlichen Grundlagen, der Entstehungsprozess, Funktionen, Ablauf und Inhalte der Reden seit 1949. Die Untersuchung werte umfangreiche empirische Daten und Interviews mit beteiligten Akteuren aus und schließt eine Lücke in der politikwissenschaftlichen Forschung.

Inhaltsverzeichnis

Zum Forschungsstand.- Gegenstand und Methode der Untersuchung.
- I: Verfassungsrechtliche Grundlagen.
- 1. Die Richtlinienkompetenz des Bundeskanzlers nach Art. 65 I GG.
- 1.1 Begriff der Richtlinienkompetenz.
- 1.2 Richtlinienkompetenz und politische Führung.
- 1.3 Richtlinienentscheidungen als Koordinierungsaufgabe.
- 1.4 Die Große Regierungserklärung als Form der Richtliniengebung.
- 1.5 Richtlinienkompetenz und Kabinettszuständigkeit.
- 2. Das Zutritts- und Rederecht der Bundesregierung nach Art. 43 II GG.
- 2.1 Historische Entwicklung.
- 2.2 Begründung des Zutritts- und Rederechts nach 43 II GG.
- 2.3 Das Zutrittsrecht nach Art. 43 II 1 GG.
- 2.4 Inhalt des Rederechts nach Art. 43 II 2 GG.
- 2.5 Vertretung bei der Großen Regierungserklärung?.
- 3. Die Große Regierungserklärung als konstitutiver Akt.
- 4. Zusammenfassung.
- II: Entstehung, Aufbau und Ablauf.
- 1. Der Entstehungsprozess von Großen Regierungserklärungen.
- 1.1 Der Adenauer-Stil.
- 1.2 Der Kooperations-Stil.
- 1.2.1 Erhard und Kiesinger.
- 1.2.2 Willy Brandt.
- 1.2.3 Helmut Schmidt.
- 1.3 Der Kohl-Stil.
- 1.3.1 Die Regierungserklärung von 1982.
- 1.3.2 Die Regierungserklärung von 1983.
- 1.4 Gerhard Schröder.
- 1.4.1 Die Regierungserklärung von 1998.
- 1.4.2 Die Regierungserklärung von 2002.
- 2. Der Zeitpunkt der Großen Regierungserklärung.
- 3. Aufbau und Konstruktionsprinzipien von Großen Regierungserklärungen.
- 3.1 Redeanfang (exordium).
- 3.1.1 Analyse und Interpretation des Wahlergebnisses.
- 3.1.2 Aussagen über die Koalitions- und Regierungsbildung.
- 3.1.3 Aussagen über das Selbstverständnis und die ideellen Leitgedanken.
- 3.1.4 Angaben zur Regierungsorganisation.
- 3.2 Allgemeine Lageanalyse (narratio).
- 3.3 Programmatisch-konzeptioneller Teil (argumentatio).
- 3.4 Redeschluss (peroratio).
- 4. Umfang von Großen Regierungserklärungen.
- 4.1 Bestimmung der Satzzahl.
- 4.2 Bestimmung der Wortzahl.
- 5. Verbale und nonverbale situative Ereignisse.
- 5.1 Beifall.
- 5.2 Zurufe und Zwischenrufe der Opposition.
- 5.3 Ordnungsmaßnahmen bei Regierungserklärungen.
- 6. Die durchschnittliche Satzlänge von Großen Regierungserklärungen.
- 7. Die Debatte über die Regierungserklärung.
- 8. Zusammenfassung.
- III: Funktionen.
- 1. Die Redefunktion des Informierens.
- 1.1 Analytische Zustandsbeschreibungen und Rechenschaftsberichte.
- 1.2 Konzeptionelle und programmatische Aussagen.
- 1.3 Öffentliche Bekanntgabe von Koalitionsvereinbarungen.
- 2. Die Redefunktion des Appellierens.
- 2.1 Appelle an die Öffentlichkeit.
- 2.2 Appelle an politische Akteure.
- 2.3 Appelle an gesellschaftliche Gruppen.
- 2.4 Appelle an Adressaten außerhalb der Bundesrepublik.
- 3. Die Redefunktion des Dankens.
- 4. Die Redefunktion des Solidarisierens und Integrierens.
- 4.1 Solidarisieren und Integrieren durch die 1. Person Plural.
- 4.2 Solidarisieren und Integrieren durch inkludierende Formulierungen.
- 4.3 Solidarisieren und Integrieren durch Berufung auf Elemente der Verfassungsordnung.
- 4.4 Solidarisieren und Integrieren durch Beschwörung gemeinsamer Werte, Tugenden und Eigenschaften.
- 4.5 Die deutsche Einheit.
- 4.6 Zusammenfassung.
- 5. Demonstration für das Ausland.
- 6. Die Redefunktion der Selbstdarstellung und Imagepflege.
- 6.1 Positive Selbstdarstellung.
- 6.2 Negative Darstellung des politischen Gegners.
- 6.3 Symbolische Politik.
- 6.4 Schlüsselbegriffe ..
- 7. Zusammenfassung.
- IV: Inhaltsanalysen.- 0. Zur Methode der quantitativen Inhaltsanalyse.- 0.1 Die quantitative Inhaltsanalyse.- 0.2 Zwei Prämissen der Inhaltsanalyse von Regierungserklärungen.- 0.3 Erstellung des Zielkatalogs.- 0.4 Gewinnung der Zielgewichte.- 0.4.1 Erster Zielgewichtfaktor.- 0.4.2 Zweiter Zielgewichtfaktor.- 0.4.3 Ermittlung des Wertkoeffizienten.
- 1. Konrad Adenauer 1949.
- 1.1 Historischer Kontext.
- 1.2 Inhaltsanalyse.
- 1.2.1 Innenpolitik.
- 1.2.2 Außenpolitik.
- 1.3 Resonanz in der veröffentlichten Meinung.
- 2. Ludwig Erhard 1963.
- 2.1 Historischer Kontext.
- 2.2 Inhaltsanalyse.
- 2.2.1 Innenpolitik.
- 2.2.2 Außenpolitik.
- 2.3 Resonanz in der veröffentlichten Meinung.
- 3. Kurt Georg Kiesinger 1966.
- 3.1 Historischer Kontext.
- 3.2 Inhaltsanalyse.
- 3.2.1 Innenpolitik.
- 3.2.2 Deutschlandpolitik.
- 3.2.3 Außenpolitik.
- 3.3 Resonanz in der veröffentlichten Meinung.
- 4. Willy Brandt 1969.
- 4.1 Historischer Kontext.
- 4.2 Inhaltsanalyse.
- 4.2.1 Innenpolitik.
- 4.2.2 Deutschlandpolitik.
- 4.2.3 Außenpolitik.
- 4.3 Resonanz in der veröffentlichten Meinung.
- 5. Helmut Schmidt 1974.
- 5.1 Historischer Kontext.
- 5.2 Inhaltsanalyse.
- 5.2.1 Innenpolitik.
- 5.2.2 Deutschlandpolitik.
- 5.2.3 Außenpolitik.
- 5.3 Resonanz in der veröffentlichten Meinung.
- 6. Helmut Kohl 1982.
- 6.1 Historischer Kontext.
- 6.2 Inhaltsanalyse.
- 6.2.1 Innenpolitik.
- 6.2.2 Außenpolitik.
- 6.2.3 Deutschlandpolitik.
- 6.3 Resonanz in der veröffentlichten Meinung.
- 7. Gerhard Schröder 1998.
- 7.1 Historischer Kontext.
- 7.2 Inhaltsanalyse.
- 7.2.1 Innenpolitik.
- 7.2.2 Außenpolitik.
- 7.3 Resonanz in der veröffentlichten Meinung.
- 8. Zusammenfassung.- Schluss.
- 1. Zusammenfassung der Befunde.
- 1.1 Der verfassungsrechtliche Befund.
- 1.2 Der prozessuale Befund.
- 1.3 Der funktionale Befund.
- 1.4 Der inhaltliche Befund.
- 2. Überlegungen über eine "ideale Regierungserklärung".- Verzeichnis der Abkürzungen.- Zieltabellen der quantitativen Inhaltsanalyse.

Portrait

PD Dr. Klaus Stüwe vertritt das Fach Politische Systemlehre und Vergleichende Politikwissenschaft an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.


Pressestimmen

"Stüwes faszinierende Detailarbeit trifft am besten Brandts süffisante Reaktion auf die fast schon traditionellen Zwischenrufe aus dem oppositionellen Lager (selbstredend von Stüwe auch gezählt): 'Ach wissen Sie, Sie müssen sich noch angewöhnen, auch einmal einer Regierungserklärung zuzuhören. Alles will gelernt sein.'" Politik & Kommunikation, 02/2006
EAN: 9783531145068
ISBN: 3531145061
Untertitel: Regierungserklärungen von Adenauer bis Schröder.
Verlag: VS Verlag für Sozialw.
Erscheinungsdatum: November 2005
Seitenanzahl: 401 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben