EBOOK

Statt Psychiatrie 2


€ 24,90
 
kartoniert
Sofort lieferbar
September 2007

Beschreibung

Beschreibung

Psychiatriebetroffene, TherapeutInnen, SozialwissenschaftlerInnen, JuristInnen, PsychiaterInnen und Angehörige von allen Kontinenten berichten von ihrer alternativen Arbeit, ihren Zielen, Erfahrungen und Erfolgen. Das Buch reflektiert die aktuellen Ansätze von Selbsthilfe und Alternativen im Falle akuter Verrücktheit sowie Wege zu einer Behandlung, die die Menschenrechte respektiert. +++ Was kann ich tun, wenn ich verrückt werde? Wo finde ich vertrauenswürdige Hilfe für eine Angehörige oder Freundin in Not? Wie schütze ich mich vor Zwangsbehandlung? Wie kann ich als Familienangehöriger oder Freund aktiv werden? Was soll ich tun, wenn ich es nicht mehr ertrage, in der Psychiatrie weiterzuarbeiten? Welche Alternativen zur Psychiatrie gibt es, wie kann ich mich an deren Aufbau beteiligen? Angenommen, die Psychiatrie soll abgeschafft werden: Was schlagt ihr vor ... statt Psychiatrie?

Inhaltsverzeichnis

Vorwort (Robert Whitaker) ..... 9
Einführung ..... 11
Weshalb wir Alternativen brauchen
Einleitung ..... 15
Kate Millett: Psychische Krankheit - ein Phantom? ..... 17
Uta Wehde: Antipsychiatrische Angehörigenarbeit. Von der unbändigen Wut zum anhaltenden Engagement für Alternativprojekte ..... 27
Konkrete Alternativen
Einleitung ..... 31
A. Individuelle Strategien ohne und mit professionelle Hilfe
Peter Lehmann: Was hilft mir, wenn ich verrückt werde?Mit Beiträgen von Ludger Bruckmann, Chris Hansen, Andy Smith, Sarah Carr, Alfred Hausotter, Merinda Epstein, Harold A. Maio, Agnes Beier, Peter Lehmann, Zoran Solomun, Ursula Zingler, David Webb, Tina Coldham und Constance Dollwet ..... 34
Regina Bellion: Wie wir das Soteria-Prinzip entdeckten ..... 69
Miriam Krücke: Vorausverfügungen - ein Schritt zur Selbsthilfe ..... 77
Ulrich Bartmann: Laufend aus der Krise ..... 85
Maryse Mitchell-Brody: Das Ikarus-Projekt. Gefährliche Begabungen, schillernde Visionen und eine Gemeinschaft von Verrückten ..... 92
Bhargavi Davar: Depressionen und die Anwendung natürlicher Heilmethoden ..... 99
B. Organisierte Selbsthilfe
Hannelore Klafki: Die Stimmen begleiten mein Leben ..... 111
Marius Romme / Sandra Escher: INTERVOICE. Stimmenhören akzeptieren und verstehen ..... 115
Rufus May: Zur Wiederaneignung verrückter Erfahrungen. Der Aufbau von Gruppen für Menschen mit außergewöhnlichen Überzeugungen und öffentliche Treffen zum Thema "Geist im Wandel" ..... 121
Wilma Boevink: Überleben, Lebenskunst und Wissen zum Weitergeben. Recovery, Empowerment und Erfahrungswissen von Menschen mit ernsten psychischen Problemen ..... 132
C. Modelle professioneller Unterstützung
Volkmar Aderhold / Peter Stastny / Peter Lehmann: Soteria.Eine alternative psychosoziale Reformbewegung ..... 145
Stefan Bräunling / Petra Hartmann: Gemeinsam(e) Stärke finden - Das Berliner Weglaufhaus ..... 161
Gisela Sartori: Second Opinion Society - Verein für alternative Sichtweisen ..... 174
Shery Mead: Von Trauma-Erfahrenen geleitete Krisenzentren ..... 186
Jeanne Dumont / Kristine Jones: Die Krisenherberge Ithaca. Eine Studie zu den Erfahrungen einer betroffenengeleiteten Alternative zur Psychiatrie ..... 194
Giuseppe Bucalo: La Cura - Der sizilische Weg zur Antipsychiatrie ..... 202
Michael Herrick, Anne Marie DiGiacomo und Scott Welsch: Das Windhorse-Projekt ..... 208
Maths Jesperson: Hotel Magnus Stenbock - Ein nutzerkontrolliertes Haus in Helsingborg, Schweden ..... 221
Theodor Itten: Psychotherapie statt Psychiatrie? Keine Qual der Wahl ..... 227
Jaakko Seikkula / Birgitta Alakare: Offene Dialoge ..... 240
Allgemeine und spezielle AdressatInnen der Alternativen
Einleitung ..... 259
Bruce E. Levine: Gestörte Kinder und Teenager. Sinnvolle Lösungen ohne Psychopharmaka und sonstige Manipulationen ..... 260
Philip Thomas / Salma Yasmeen: Wahlmöglichkeiten und Vielfalt. Entwicklung von Alternativen für Menschen aus
nicht-westlichen (und westlichen) Kulturen ..... 271
Erich Schützendorf: Wenn die Wurst zum Brillentuch wird. Menschen mit Demenz respektieren und begleiten ..... 282
Guy Holmes / Geoff Hardy: Die Schande, kein 'ganzer Kerl' zu sein. Erfahrungen schwuler psychiatriebetroffener Männer ..... 290
Karyn Baker: Selbstbestimmung und Einbeziehung von Angehörigen bei emotionalen Krisen ..... 297
Strategien zur Durchsetzung von Alternativen und menschlicher Behandlung
Einleitung ..... 305
David W. Oaks: MindFreedom International. Engagement für Menschenrechte als Grundlage einer gewaltfreien Revolution im psychosozialen System ..... 306
James B. Gottstein: Geld, Rechte und Alternativen. Juristische Rechte stärken als Mechanismus, um nicht-medizinische Alternativmodelle zu schaffen ..... 313
Laurie Ahern / Peter Stastny / Chris Stevenson: INTAR - Das Internationale Netzwerk von Behandlungsalternativen und für Recovery ..... 324
Peter Rippmann: PSYCHEX - Ein schweizerisches Experiment ..... 332
Andrew Hughes: Schulung von Psychiatriebetroffenen ..... 336
Dan Taylor: MindFreedom Ghana - Unser Kampf um humane Lebensbedingungen für Psychiatriebetroffene ..... 341
Maths Jesperson: Der Personenbezogene Ombudsman in Skåne. Eine nutzerkontrollierte Dienstleistung mit persönlichen Agentinnen und Agenten ..... 351
Laura Ziegler: Vorausverfügungen für den Fall der Psychiatrisierung. "Die Rechte eines Flohs" ..... 356
Peter Lehmann / Maths Jesperson: Psychiatrie, Käfighaltung und Internet. Moderne Zeiten bei der Selbsthilfe, bei Meinungsverschiedenheiten und Nutzerkontrolle ..... 365
Jan Wallcraft: Betroffenenkontrollierte Forschung. Nachweise für die Wirksamkeit von Alternativen zur Psychiatrie entwickeln ..... 378
Brauchen wir wirklich Alternativen?
Einleitung ..... 389
Marc Rufer: Psychiatrie - ihre Diagnostik, ihre Therapien, ihre Macht ..... 390
Peter Lehmann: Alternativen zur Psychiatrie oder deren Perfektionierung? ..... 408
Anhang
Register ..... 425
Autorinnen und Autoren 433

Innenansichten

/

Portrait

Peter Lehmann, geboren 1950, ist Autor von "Der chemische Knebel" (1986, 2. Aufl. 1990, 3. Aufl. 1993, Neuausgabe 2005) und "Schöne neue Psychiatrie", Band 1: "Wie Chemie und Strom auf Geist und Psyche wirken", Band 2: "Wie Psychopharmaka den Körper verändern" (1996) und Herausgeber von "Psychopharmaka absetzen. Erfolgreiches Absetzen von Neuroleptika, Antidepressiva, Lithium, Carbamazepin und Tranquilizern" (1998; 2. Aufl. 2002). Er ist im Vorstand verschiedener Fachverbände, unter anderem im Europäischen Netzwerk von Psychiatrie-Betroffenen. +++ Peter Stastny, geboren 1952 in Wien, hat dort 1976 das Medizinstudium abgeschlossen und lebt seit 1978 in New York. Er ist Associate Professor der Psychiatrie am Albert Einstein College of Medicine im New Yorker Stadtteil Bronx und leitete mehrere staatlich geförderte Forschungsprojekte in den Bereichen Arbeitsplatzsicherung, soziale Unterstützung und Selbsthilfe, in Zusammenarbeit mit Menschen, die persönliche Krisen und psychiatrische Intervention überstanden haben. Im besonderen arbeitet er am Aufbau von Einrichtungen, die psychiatrische Maßnahmen vermeiden und autonome Alternativen anbieten. Durch diese Tätigkeit hat sich eine enge Zusammenarbeit mit der Betroffenen-Bewegung entwickelt, die in gemeinsamen Forschungsaufträgen, Publikationen, Öffentlichkeitsarbeit und Demonstrationsprojekten aufgeht. Gründungsmitglied von INTAR (International Network of Treatment Alternatives for Recovery; Internationales Netzwerk von Behandlungsalternativen und für Recovery).

EAN: 9783925931383
ISBN: 3925931384
Untertitel: Empfohlen von 16 bis 99 Jahren. Neuerscheinung. Mit Autorenfotos.
Verlag: Lehmann P. Antipsych.Vlg.
Erscheinungsdatum: September 2007
Seitenanzahl: 448 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben