EBOOK

Der Leserbiefschreiber


€ 14,80
 
gebunden
Sofort lieferbar
August 2005

Beschreibung

Beschreibung

Magdeburg, im Mai 1961. Rudolph Winkler, Prokurist der renommierten Musikalien- und Buchhandlung Heinrichshofen blättert nach Feierabend im »Neuen Deutschland«. Ihm fällt ein Beitrag auf, in dem ein junger westdeutscher Autor namens Peter Hamm die Bundesrepublik als »militaristisch« bezeichnet und gleichzeitig die »Meinungsfreiheit« in der DDR hervorhebt. Winkler, ein ruhiger Zeitgenosse, der sich um Politik nur nebenbei schert, ärgert sich. Er schreibt mit seiner Schreibmaschine einen langen Brief an Peter Hamm, in dem er ihn aus seiner Sicht über die Zustände in der DDR und die Kontrolle der Presse aufklärt. Winkler verweist zum Schluß darauf, daß er es eben dieser Zustände wegen nicht wagen dürfe, den Brief mit eigenem Namen zu unterzeichnen. Peter Hamm hat diesen Brief nie erhalten; er wurde von der Stasi abgefangen. In den nächsten Jahren schreibt Winkler noch zwölf weitere »Leserbriefe« - teils an die »Magdeburger Volksstimme«, teils an SED-Organisationen. Alle Briefe werden abgefangen bzw. von der Redaktion an die Stasi weitergereicht, die dann, 1965, nach dem 13. Brief, eine beispiellose Jagd auf den anonymen Briefschreiber beginnt ...

Portrait

Manfred Scharrer, 1945 in Hersbruck (Franken), Werkzeugmacher. Abitur am Berlin-Kolleg 1966-1968, studierte Erwachsenenbildung, Soziologie und Geschichte. Diplomarbeit über die "Arbeiterbewegung vom Obrigkeitsstaat". Assistent an der Freien Universität Berlin am Institut für Soziologie (1975-19809. promovierte über "Die Spaltung der deutschen Arbeiterbewegung", d.h. vor allem über Rosa Luxemburg (1981). Anschließend verschiedene Forschugsprojekte, u.a. DGB-Projekt "Gecshichte von Unten" und "Curriculum: Geschichte der gewerkschaften". Zahlreiche Publikationen zu Rosa Luxemburg, der Geschichte deutschen Gewerkschafts- und Arbeiterbewegung. Er arbeitet in Mosbach (Baden) und leitet dort die ver.di-Bildungsstätte und lebt in Berlin.

Pressestimmen

"Er ist kein Dissident und kein Widerständler - aber er hat etwas zur Wirklichkeit der DDR zu sagen. Er beginnt Leserbriefe zu schreiben, anonym, die ersten auf "Erika", der Reiseschreibmaschine seines Sohnes. Er tippt seinen Unmut in die Tasten, den Unmut des Privatmannes Rudolph Winkler, über die DDR, den Staat, die Partei, die Propaganda. .... Es liest sich so spannend wie ein Krimi." (FAZ, 18. 9. 2005)
EAN: 9783887472078
ISBN: 3887472071
Untertitel: Tatwaffe "Erika". 30 Abbildungen und Dokumente.
Verlag: Transit Buchverlag GmbH
Erscheinungsdatum: August 2005
Seitenanzahl: 159 Seiten
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben