EBOOK

Train Dreams


€ 8,99
 
kartoniert
Sofort lieferbar
April 2006

Beschreibung

Beschreibung

"Denis Johnsons Novelle ist ein Meisterstück." (Süddeutsche Zeitung) Der Tagelöhner Robert Grainier, 1886 im Norden Amerikas geboren, muss im Laufe seines langen Lebens mit ansehen, wie sich die Welt um ihn herum verändert: Die Technik hält Einzug in den Alltag der Menschen und fordert ihre Opfer. Als Grainier seine Familie verliert, gerät seine Welt vollends aus den Fugen. "Beeindruckend!" (Stern)

Portrait

Denis Johnson, geboren 1949 in München als Sohn eines amerikanischen Offiziers, verbrachte seine Kindheit in Tokio und auf den Philippinen. Nach acht Romanen und der legendären Story-Sammlung "Jesus' Sohn" gilt er als einer der wichtigsten Autoren der amerikanischen Gegenwartsliteratur. Für sein Vietnamkriegsepos "Ein gerader Rauch" wurde ihm 2007 der National Book Award verliehen. Er lebt in Idaho, USA.


Leseprobe

Aus dem Englischen von Bettina Abarbanell

Pressestimmen

Denis Johnsons Novelle ist ein Meisterstück. Süddeutsche Zeitung
EAN: 9783499237706
ISBN: 3499237709
Untertitel: 'rororo Taschenbücher'.
Verlag: Rowohlt Taschenbuch
Erscheinungsdatum: April 2006
Seitenanzahl: 112 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Bettina Abarbanell
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Polar - 24.09.2008, 13:03
Draußen
Sein Leben als Tagelöhner zu fristen, sich als Waldarbeiter zu verdingen, führt unweigerlich dazu, dass der Körper eines Tages nicht mehr mitspielt, einem von fallenden Ästen der Kiefer ausgerenkt wird, man den Arm nur noch im falschen Winkel strecken kann. Doch Robert Grainer verliert Schlimmeres. Seine Frau und das Baby kommen bei einem Waldbrand um. Zwar versucht er, sein Leben weiter zu führen, doch der Verlust und der Gedanke an Gladys sind schwer zu tragen. Denis Johnson hat eine faszinierende Novelle vom allmählichen Zusammenwachsen der USA geschrieben, und jene in den Mittelpunkt gerückt, die durch das Verlegen von Schienen, Roden der Wälder es erst ermöglichten. Seine Sprache ist klar und seine Poesie bezieht er aus den Menschen, die er in ihrem Überlebenskampf beschreibt. Dennis Johnson braucht sie nicht zu suchen, sie fallen ihm zwischen dem Glauben an Gott, dem Anwachsen der Technik und den kleinen Vergnügungen zu. Die Novelle handelt von denen da draußen, die sich ihre Hütten irgendwo aufbauen und deren Spuren wieder verwischt werden, sobald sie weiterziehen.