EBOOK

Neues vom kleinen Nick


€ 24,90
 
gebunden
Sofort lieferbar
Oktober 2005

Beschreibung

Beschreibung

Eine großartige Gelegenheit für jung und alt, mit dem kleinen Nick und seinen Freunden zu lachen. 80 neu entdeckte Geschichten, aber mit demselben Humor wie die früheren, demselben Charme und dieser ganz eigenen >Sprache<, die Goscinny für seinen Nick und dessen Freunde erfunden hat, und alle wunderbar illustriert von Sempé."

Portrait

René Goscinny, der Schöpfer von Asterix und dem kleinen Nick, ist einer der größten Erfolgsautoren des 20. Jahrhunderts, mit beinahe 500 Millionen verkaufter Bücher.
Für René Goscinny ist "die Macht, zum Lachen zu bringen", angeboren. "Ich habe angefangen, Grimassen zu machen, lange bevor ich zu sprechen begann", erzählt der Humorist. 1926 in Paris geboren, verbringt er seine gesamte Kindheit in Argentinien. In der Schule ist er Klassenbester. "Im Klassenzimmer war ich ein echter Clown. Weil ich aber ein guter Schüler war, hat man mich nicht rausgeschmissen." Seine Karriere beginnt er in New York, an der Seite seines Freundes Harvey Kurtzmann, dem Gründer des legendären Magazins MAD. Zurück in Europa gibt er das Zeichnen, seinen ersten Beruf, auf, und startet eine rasante Karriere als Autor. Seit 1955 schreibt er die Texte für Lucky Luke, den "Mann, der schneller schießt als sein Schatten", der von Morris gezeichnet wird. Zu dieser Zeit erfindet er zusammen mit seinem Freund Jean-Jacques Sempé auch den Kleinen Nick. Indem die beiden ihre Kindheitserinnerungen miteinander teilen, entsteht die Saga eines jungen Schülers, die heute als Klassiker der zeitgenössischen Literatur gilt. 1959 kreiert Goscinny die Figur des Asterix gemeinsam mit seinem Freund, dem Zeichner Albert Uderzo. Der Erfolg ist phänomenal. "Die spinnen, die Römer!" wurde bis heute in 110 Sprachen und Dialekte übersetzt. Ein Freizeitpark, Zeichentrickfilme, Kinofilme... Der kleine Gallier bringt Hunderte von Millionen Kinder und Erwachsene auf der ganzen Welt zum Lachen. Goscinny, dieses Genie des Humors, erweist sich, indem er die legendäre Zeitschrift Pilote gründet, zudem als ein phantastischer Entdecker von Talenten. Mit seinem Erfolg revolutioniert er die europäische 'bande dessinée' und erhebt sie in den Rang einer 'Neunten Kunst'.
Am 5. November 1977 stirbt Goscinny im Alter von 51 Jahren.
Seine Helden haben ihn überlebt. Mit beinahe 500 Millionen verkaufter Bücher und zahlreichen Kino-Verfilmungen ist Goscinny einer der größten Erfolgsautoren des 20. Jahrhunderts.


EAN: 9783257011203
ISBN: 3257011202
Untertitel: Achtzig prima Geschichten vom kleinen Nick und seinen Freunden. Originaltitel: Histoires inédites du Petet Nicolas. 'Der kleine Nick'. Empfohlen von 10 bis 11 Jahren. Lesebändchen.
Verlag: Diogenes Verlag AG
Erscheinungsdatum: Oktober 2005
Seitenanzahl: 637 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Hans-Georg Lenzen
Format: gebunden

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Caroline Ritter-Rauh - 03.12.2006, 21:07
ein sympathisches Familien und Schulhofchaos
Welches Glück , dass die Tochter René Goscinnys im Nachlass ihres Vaters 80 unveröffentlichte Abenteuer wiedergefunden hat. Mit dabei sind wieder Nicks bester Freund Otto, der immer isst, - der Polizistensohn Roland, der wegen seiner Trillerpfeife Schiedsrichter spielen muss, - Franz, der so stark ist, dass er immer allen auf die Nase haut, - und Adalbert, der Streber, dem man nicht so oft auf die Nase hauen darf, weil er eine Brille trägt. In Nicks Welt, einem sympathischen Familien- und Schulhofchaos, spielen Mädchen eigentlich keine tragende Rolle. Wenn sie freilich - wie etwa die blond gelockte Marie-Hedwig - auftauchen und mit Ballettschritten über den Rasen tänzeln, gelingt es ihnen in Sekundenschnelle, Nicks Gefühlshaushalt durcheinander zu bringen und ihm zu zeigen, dass die Welt vielleicht nicht nur aus Pommes Frites, Bäumeklettern und Strafarbeiten besteht. Die neu entdeckten Geschichten haben denselben Charme wie die früheren und diese ganz eigene "Sprache", die die Fans lieben. Ein großer Lesespass für jung und alt - kongenial illustriert vom Zeichner Sempé.