EBOOK

Eiskalt aus der Tiefe


€ 9,80
 
kartoniert
Lieferbar innerhalb von 2-3 Tagen
November 2005

Beschreibung

Beschreibung

Die letzten Gefechte des Kalten Krieges. Fremde U-Boote verletzten die Souveränität der schwedischen Gewässer. Über den Grenzübergang Friedrichstraße in Berlin verlässt ein junger Mann unbehelligt die DDR und reist wenig später in Schweden ein. Die Leiche eines Tauchers wird am Strand einer Insel vor Stockholm angeschwemmt. Was hat Sven Lindström, der im Stockholmer Polizeipräsidium in die freigewordene Position des Drogendezernenten gelobt wird, mit all dem zu tun? Um dem Mittelmaß seines Dienstes zu entkommen, missachtet er den Rat seines Assistenten und Freundes Malte Stormquist »Jage nicht in fremden Revieren« und muss dafür einen hohen Preis zahlen.

Portrait

Dieter E. Wilhelmy, geb. 1948, arbeitete während und nach seinem Biologie- und Pädagogikstudium als Journalist und Fernsehautor. Fast zwanzig Jahre unterrichtete er an Berliner Schulen und im Justizstravollzug, gründete dann in Flensburg eine Marketing- und Werbeagentur, die er noch heute führt. Über zwei Jahrzehnte hat er einen Sommersitz in Schweden, wo auch sein erster Roman entstand, »Eiskalt aus der Tiefe«.

EAN: 9783833438943
ISBN: 3833438940
Untertitel: Deutsch-schwedischer Kriminalroman. Paperback.
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: November 2005
Seitenanzahl: 164 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Eric Guillaume - 14.02.2006, 12:10
Ein Fuchs im Schafspelz
Was da so etwas behäbig daherkommt, verkörpert durch den Kommissar Lindström aus Stockholm, entpuppt sich Seite nach Seite als hintergründige gesellschaftskritische Politsatire. Wer noch einmal abtauchen will in die letzten Tage des Kalten Krieges, die schwedischen "Gutmenschen" vorgeführt bekommen will und den Nachklang unbewältigter deutscher Vergangenheit ertragen kann, der soll sich ruhig in die Idylle der schwedischen Land- und Gesellschaft entführen lassen. Er wird schon sehen, was da auf ihn wartet. Meine Empfehlung: auf keinen Fall die letzten Seiten zuerst lesen!