EBOOK

Vindings Spiel


€ 10,99
 
gebunden
Sofort lieferbar
Februar 2006

Beschreibung

Beschreibung

Aksel Vindings Leben gerät aus den Fugen, als seine Mutter bei einem Badeausflug vor seinen Augen ertrinkt. Der Fünfzehnjährige beschließt, die Schule abzubrechen und sich ganz dem Klavierspiel zu verschreiben, in Erinnerung an seine Mutter, die ihm die Liebe zur Musik vermittelte. Täglich übt er bis zur Erschöpfung. Er gründet mit Gleichgesinnten die Gruppe »Junge Pianisten«, zu der auch die sensible und hochbegabte Anja Skoog gehört, in die Aksel sich verliebt. Die Freunde und Konkurrenten Rebecca, Ferdinand, Margrethe Irene, Anja und Aksel fühlen sich als die zukünftige Elite. Während ihre Altersgenossen die Beatles und die Rolling Stones verehren, schwärmen sie für Beethoven, Ravel, Bartók und träumen davon, Debussys Clair de Lune oder die c-Moll-Etüde von Chopin einzigartig zu interpretieren. Der harte Weg durch Wettbewerbe, Debüts und Konzerte bringt sie jedoch alle an die Grenzen ihrer Kraft und ihres Lebens. Für kurze Zeit wird diese Gesellschaft zu einer Art Schicksalsgemeinschaft. Doch Aksel beginnt sich zunehmend als Außenseiter zu fühlen, dem die Frage nach der richtigen Konzertagentur und der Inszenierung von Auftritten nichts bedeutet, der sich nicht korrumpieren lassen will. Einfühlsam zeichnet Ketil Bjørnstad das Porträt eines jungen Pianisten, er erzählt von den musikalischen und erotischen Obsessionen des Musikers. Ein Roman über die Schwierigkeiten, erwachsen zu werden, sich selbst zu finden - und zugleich eine Liebeserklärung an die Musik.

Portrait

Ketil Bjørnstad, geboren 1952, studierte in Oslo, London und Paris klassisches Klavier. Sein musikalisches Debüt gab er im Alter von 16 Jahren mit dem Philharmonischen Orchester Oslo, wandte sich dann aber der Jazzmusik und dem Schreiben zu. Sein erster Gedichtband erschien 1972. Heute lebt Bjørnstad als Schriftsteller und Musiker mit seiner Familie in Oslo. Zu seinen erfolgreichsten Büchern zählen Villa Europa und Oda sowie die Trilogie um den jungen Pianisten Aksel Vinding: Vindings Spiel, Der Fluß und Die Frau im Tal.


Pressestimmen

»Die einen lieben seine Romane, die anderen verehren ihn als Musiker. In seinem neuen Buch "Vindings Spiel" verbindet er beides und erzählt - fast autobiographisch - von den Obsessionen der Musik und des Lebens. Mal ist es ein Krimi, mal ein Gesellschaftsroman, dann wieder eine Künstlerbiographie. [...] Bjørnstad ist ein faszinierender Erzähler, in der Literatur ebenso wie in der Musik. Ein verhaltener Klassiker und ein Impressionist. Keiner, der große Sinfonien schreibt, sondern "short stories", bisweilen mit voluminösem, oft aber mit einem zarten Ende.«
EAN: 9783458172925
ISBN: 3458172920
Untertitel: Originaltitel: Til musikken.
Verlag: Insel Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: Februar 2006
Seitenanzahl: 346 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Lothar Schneider
Format: gebunden

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Tilman Schneider - 26.06.2007, 14:18
spannend
Hjalmar Vinding ist 14 Jahre alt als seine Mutter ums Leben kommt. Sein Vater kommt mit dem Verlust nicht zurecht und seine Schwester Cathrine zieht sich von allem zurück. Hjalmar hat schon früh angefangen Klavier zu spielen und seiner Mutter zum Gedenken möchte er ein großer Pianist werden. Es begleiten ihn viele Freunde, Konkurenten und natürlich Chopin, Ravel, Beethoven und viele weitere große Komponisten. Hjalmar verliebt sich in die unnahbare Anja, eine Sensation als Pianistin. Er und seine Wegbegleiter müssen aber auch die Schattenseiten des Ruhms kennen lernen. Erste Konzerte und Wettbewerbe verlaufen ganz anderst als geplant und schon bald gibt es Grenzen, neue Lehrer und die Frage ob man weiter machen will. Bjornstad ist ein nachdenklicher, berührender, schockierender Roman gelungen, der in vielen wunderbaren Klangvariationen erzählt wird.
Stefan Gessner - 03.12.2006, 14:50
einfühlsam und stimmungsvoll
Als Aksel Vindings Mutter beim Schwimmen ums Leben kommt, gerät das Leben des Fünfzehnjährigen völlig aus der Bahn. Er bricht die Schule ab und verschreibt sich obsessiv dem Klavierspiel, während seine Familie immer weiter auseinanderdriftet. Mit Gleichgesinnten gründet er die Gruppe ¿Junge Pianisten¿. Gemeinsam durchlaufen sie die harte Schule der Wettbewerbe und Debüts. Doch Aksel fühlt sich auch hier zunehmend als Außenseiter, und die Liebe zur sensiblen und geheimnisumschatteten Anja Skoog treibt ihn noch weiter an den Rand. In einer atmosphärisch dichten Sprache erzählt der norwegische Autor höchst einfühlsam und stimmungsvoll von der Liebe zur Musik und den Nöten des Erwachsenwerdens.