EBOOK

Die blonde Witwe


€ 9,90
 
kartoniert
Sofort lieferbar
August 2006

Beschreibung

Kurzbeschreibung

Der Bankier Nathan Smith wird eines Abends tot in seinem Bett aufgefunden. Von der Tatwaffe fehlt jede Spur und alles spricht dafür, dass seine junge Frau Mary den Finger am Abzug hatte. Dank Nathans Millionen kann sie sich an ein renommiertes Anwaltsbüro wenden. Doch selbst ihre Anwältin zweifelt an der Unschuld der blonden Witwe und engagiert den Privatdetektiv Spenser, um den Fall aufzuklären. Spenser hat zunächst keine heiße Spur, bis plötzlich eine Frau, die bei Nathan Smiths Bank entlassen wurde, tot aufgefunden wird. Er stößt bei seinen weiteren Ermittlungen auf ein bislang gut gehütetes Geheimnis in Marys Vergangenheit.

Mit seinen knappen, frischen Dialogen und den scharf gezeichneten Charakteren ist »Die blonde Witwe« ein weiterer Triumph im Werk von Robert B. Parker, der in den USA ein Bestseller-Autor ist. Seit seinem Debüt »Spenser und das gestohlene Manuskript« im Jahr 1973 sind über dreißig Spenser-Krimis erschienen, die international sehr erfolgreich sind. In den USA lief viele Jahre die erfolgreiche Fernsehserie »Spenser« mit Robert Urich in der Hauptrolle.

Portrait

Robert B. Parker wurde 1932 geboren. Nachdem er einen M.A. in amerikanischer Literatur erworben hatte, war er fünf Jahre in verschiedenen Jobs als Texter in der Wirtschaft und in der Werbung tätig, danach kehrte er an die Universität zurück. 1971 promovierte er über die »Schwarze Serie« (Dashiell Hammett, Raymond Chandler, and Ross Macdonald) in der amerikanischen Kriminalliteratur. Seit seinem Debüt »Spenser und das gestohlene Manuskript« im Jahr 1973 sind über dreißig Spenser-Krimis erschienen. 1976 erhielt er für den Krimi »Auf eigene Rechnung« von der Vereinigung amerikanischer Krimi-Autoren den »Edgar Allen Poe Award« für den besten Kriminalroman des Jahres.
EAN: 9783865320377
ISBN: 3865320376
Untertitel: Ein Auftrag für Spenser. Originaltitel: Widow's Walk. 'Ein Auftrag für Spenser'. 'Spenser'.
Verlag: Pendragon Verlag
Erscheinungsdatum: August 2006
Seitenanzahl: 223 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Emanuel Bergmann, Tanja Mushenko
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

miriam - 03.12.2009, 11:49
Spenser ist endlich wieder da!
Spenser ist Privatdetektiv. Er hat eine Karriere als Polizist und Boxer hinter sich. Was er tut, ist nicht immer legal, aber er steht auf der »richtigen Seite«, wie der Polizei-Captain Quirk bestätigt. Soweit hört sich das an wie einer von tausend Krimi-Helden. Was macht Spenser besonders? Vielleicht, dass er Shakespeare zitiert? Dass er seit 25 Jahren mit Susan zusammen ist, die ihren Psychologie-Abschluss in Harvard gemacht hat? Dass er seine selbstgekochten Delikatessen mit dem Wunderhund Pearl teilt? Dass er mit Hawk einen schwarzen Boxer an seiner Seite hat, dem die Frauen zu Füßen liegen? Das alles und noch so einiges mehr, macht die Geschichten von Spenser zu etwas besonderem. Aber was mir besonders gefällt, ist sein Schreibstil. Die Bücher bestehen zu mindestens 80 Prozent aus schnellen, charmanten, intelligenten Dialogen. Da wird nicht lange mit Beschreibungen um den heißen Brei herum geschrieben. Das Buch lebt von seinen Dialogen und den kurzen Fakten-Beschreibungen außenrum. Doch nun endlich zum Buch selbst: Mary Smith wird des Mordes an ihrem 30 Jahre älteren Mann angeklagt. Ihre Verteidigerin Rita Fiore mit den »schönen Beinen« engagiert Spenser, den Fall zu untersuchen. Die Indizien sprechen eindeutig gegen Mary Smith, aber nachdem Spenser bald verfolgt wird und immer mehr Geld ins Spiel kommt, wird die Sache schnell undurchsichtig. (Hawk: »Ich habe einen Hinweis. Ein Banker, ein Investor, ein Bauunternehmer und ein Anwalt. Sie stehen alle mit dem Mord in Verbindung.« Spenser: »Glaubst du wirklich, da könnte Geld im Spiel sein?« Hawk: »Keine Ahnung. Du bist der Privatdetektiv. Ich bin nur ein Schläger.«) Als dann noch ein Gesprächspartner von Spenser nach dem anderen umkommt, wird es auch für den Privatdetektiv brenzlig. Aber wie bei Spenser-Romanen üblich wird der Fall intelligent und stimmig gelöst. Schade nur, dass die Bücher immer so schnell gelesen sind ... Fazit: Ich liebe normalerweise dicke Wälzer, und Krimis lese ich eigentlich garnicht, aber Spenser hat es mir einfach angetan. Wer auf intelligente, schnelle und charmante 224 Seiten dicke Krimis steht, sollte sich das Buch unbedingt kaufen!