EBOOK

Erzählungen aus Tschetschenien


€ 18,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
August 2006

Beschreibung

Beschreibung

Die tschetschenische Literatur spiegelt die Leiden des Volkes von der Zeit der Deportation unter Stalin bis zum ersten (1994-1996) und zweiten Tschetschenienkrieg (seit 1999) bis in die Gegenwart. Sultan Jaschjurkaews Erzählungen Sina und Die Kartoffeln sind in die Zeit der Deportation verlegt; die Erinnerung an jene kollektive Tragödie ist wie in den Nasmnach stets gegen-wärtig. Das immer wiederkehrende Motiv ist der Krieg: einerseits der Krieg von gestern, der "Vaterländische Krieg" von 1941-1945 mit der traumatischen De-portation, andererseits die schmutzigen Kriege von heute, ohne Ideale, gekenn-zeichnet durch Gewalttaten, Sittenzerfall und Geschäfte, letztlich durch die Ver-nichtung eines Volkes. Raffung der Zeit und assoziative Überblendungen sind häufig. Deutlich erkennbar sind sie in Und die Kerze brannte im Wind von Musa Achmadow, in welcher der erste und der zweite Krieg ineinander übergehen, ebenso in Die verspätete Kugel von Maschar Aïdamirowa, wo das Gedächtnis eines Veteranen, der gegen den Feind gekämpft hat, vom heutigen Russland ausgelöscht wird. Dschambulat Idiews Der Heiratsantrag nimmt die in der russi-schen Literatur beliebte Thematik der schönen Gefangenenwärterin auf. Die Erzählung zeigt den Widerstand einer traditionsbewussten Gesellschaft gegen ihre eigenen Vertreter, die um selbst zu überleben zur Kollaboration angestiftet und diskreditiert werden, sowie den aufkeimenden Islamismus, der für die jün-gere Generation zum einzigen Ausweg werden kann.

Die Autoren prangern die Moral- und Rechtlosigkeit an und schildern die nie-manden verschonenden Qualen, insbesondere jene der furchtbaren "Säube-rungsoperationen" (Maschar Aidamirowa: Die Satschistka, Musa Beksultanow: Die Spur der Spinne im Sand). Das Spektrum der Themenkreise reicht vom kollektiven Leiden, das die Beziehung zu den Russen und zu Russland in Frage stellt, bis zu intimen Momenten jeden Krieges - mitten in allgegenwärtiger Ge-walt erwachen Gefühle des Verlangens und der Liebe, manchmal sogar zwi-schen Russen und Tschetschenen. Die eindringlichen Schilderungen zeitge-nössischer tschetschenischer Autoren spiegeln brennend aktuelle Ereignisse. Gleichzeitig geben sie dem Leser Einblick in die Kultur des traditionsbewussten, freiheitsliebenden, seine Würde hoch haltenden tschetschenischen Volkes. Die packende Anthologie wurde von Marianne Herold und Ruslan Bazgiev aus dem Tschetschenischen und Russischen übersetzt. Sie gibt diesen Autoren erstmals in deutscher Übersetzung eine Stimme. Sie öffnet ihnen einen Weg aus dem Schatten des Tschetschenien-Krieges, der vor dem Hintergrund des "Kampfes gegen den internationalen Terrorismus" nicht oder verzerrt wahrgenommen wird.

EAN: 9783902005915
ISBN: 3902005912
Untertitel: Schreiben im Krieg - Schreiben über den Krieg. 'Literatur aus dem Kaukasus'.
Verlag: Kitab Verlag
Erscheinungsdatum: August 2006
Seitenanzahl: 251 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Marianne Herold, Ruslan Bazgiew
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben